mein kaninchen mag keine anderen kanninchen

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von naze 23.08.07 - 12:48 Uhr

hallo,
ich hab ein problem.
mein kaninchen (böckchen) mag keine anderen.
er beist sie alle.
er hängt wenn er drausen ist immer an dem anderem käfig und wenn sie dann zu dicht kommt wird sie gebissen.
was kann ich noch versuchen???
möchte doch sogerne das er gesellschaft hat.
lg naze

Beitrag von richer 23.08.07 - 13:05 Uhr

Hallo,

hast Du denn schon mal versucht, Dein Böckchen mit einem weibchen zu vergesellschaften??

Selbstverständlich nur, wenn er auch kastriert ist. ;-)

Das er andere Kaninchen beisst, heisst eigentlich nur, dass er sie als Eindringlinge in seinem Gebiet sieht.

http://diebrain.de/k-vergesellschaftung.html
Hier findest Du einige sehr gute Tipps für eine Vergesellschaftung.

liebe Grüße
Nicole

Beitrag von naze 23.08.07 - 13:59 Uhr

hallo,
hab ich ja versucht. bei meiner nachbarin die hat 4 weibchen.
und ja meiner ist kastriert. wir wollten meinen bock zu ihren häsinen tun. weil wir uns einen garten teilen. und zur zeit zwei freigehege haben. was wir auf eins reduzieren sollen laut unserer vermieterin.

danke für den link. aber da haben wir ja unsere tipps schon her.
und geholfen hat nix.
lg naze

Beitrag von miau2 23.08.07 - 13:56 Uhr

Hi,
ist er kastriert? Wenn nein, sofort nachholen.

Trenn das Tier 2 Wochen strikt von allen anderen Kaninchen (außer Sicht- und Hörweite). Wenn es erst noch kastriert werden muss, verlängert sich die Trennung auf 6 Wochen nach der Kastra.

Anschließend sollte eine konsequente Vergesellschaftung auf neutralem Boden stattfinden.

Neutral heißt, dass kein Kaninchen dieses Terrain als "sein Revier" markiert hat. Gut geeignet sind Badezimmer, wenn man noch ein zweites hat - dort lässt sich der Boden etc. gründlich mit Essigreiniger reinigen, das macht auch was markiertes wieder neutral.

Es muss viel Platz vorhanden sein, es darf keine Fallen - nichts mit nur einem Ausgang wie z.B. Hütten etc. - geben, es muss mehrere Futter- und Wasserplätze geben. Als Verstecke sind ideal Kartons, in die mindestens zwei Eingänge geschnitten werden. Konsequent heißt, wenn die Vergesellschaftung gestartet wurde, werden die Tiere nur getrennt, wenn sie sich total verbeißen oder es blutende Wunden gibt. Alles andere - Po zwicken, Fell ausrupfen, jagen, berammeln - ist Standard und gehört einfach dazu.

Jede Trennung verlängert den Prozess - vergesellschaftete Ninchen sollten nach Möglichkeit nie mehr getrennt werden, Ausnahmen können natürlich gesundheitliche Gründe sein.

Handelsübliche Käfige sind für die Ninchenhaltung i.d.R. ungeeignet, da viel zu klein. Verhaltensstörungen können die Folge sein, und auch erfolgreich vergesellschaftete Ninchen brauchen Platz, um sich mal aus dem Weg gehen zu können. Ist der nicht da, kann das auch nach der Vergesellschaftung schiefgehen. Der Versuch einer Vergesellschaftung in einem Käfig ist für die Tiere extrem gefährlich. Normalerweise werden Agressionen in wilden Hetzjagden ausgelebt. In einem Käfig ist das nicht möglich, da sind Beißereien nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich.

Eine Vergesellschaftung kann Tage, Wochen, im Extremfall Monate dauern. Bei der Kombination von kastriertem M und W ist es aber sehr selten, dass die zwei sich nicht vergesellschaften lassen. Alle anderen Kombinationen sind problematischer, Kombinationen mit unkastrierten Rammlern unmöglich.

Das, was Dein Rammler zeigt ist ganz einfach Revierverteidigung. Sein Käfig ist sein Revier, und das verteidigt er gegen Eindringlinge. Das hat nichts mit dem Wunsch nach Einsamkeit zu tun...stell es Dir so vor: Menschen sind i.d.R. ja auch gesellig. Aber wenn jemand fremdes ohne dich zu fragen in Deine Wohnung eindringt, wirst du den auch eher nicht mit offenen Armen empfangen, oder? Und genau das ist es, was Deinen Rammler zum Beißen veranlasst.

Eine strikte Trennung ist erst mal nötig, damit er die bisher schon aufgebauten Agressionen "vergisst". Zum Glück vergessen Ninchen schnell...2 Wochen reichen i.d.R. Und dann ist halt der neutrale Boden wichtig, denn wenn die Vergesellschaftung in einem Revier stattfindet, wird das Revier verteidigt, zusätzlich zum Klären der Rangliste. Das macht die Vergesellschaftung schwer bis unmöglich.

Viele Grüße
Miau2 mit #hasi Lisa und #hasi Cappuccino

Beitrag von naze 23.08.07 - 14:03 Uhr

hallo,
ja mein böckchen ist kastriert. war er schon als wir ihn bekommen haben. hab ihn ja gerettet. kann man hier im forum auch nachlesen.

er beist sie blutig.#nein sie sind nicht im käfig sie haben ein großes freigehege. und unsere vermieterin meinte wir sollen eins weg machen. und da mein mit 3qm das kleinere ist wollen wir dies weg maachen und an dem anderem ein bischen vergrößern.
lg naze

Beitrag von tigger1980 23.08.07 - 23:04 Uhr

Hallo Miau2,

#pro#pro#pro kann mich dir mal wieder nur anschließen.

LG
Sabrina

Beitrag von kathrincat 23.08.07 - 14:00 Uhr

ist normal wenn sie geschlechtsreif werden! da brauchen sie ihr eigens revier. nur welche die kastr. vertragen sich, aber auch nicht immer.

Beitrag von naze 23.08.07 - 14:05 Uhr

mein böckchen ist kastriert. und soll zu vier häsinen auch alle kastriert. aber er beist sie blutig. eine häsin musste schon genäht werden.

Beitrag von kathrincat 23.08.07 - 14:09 Uhr

dann lass ihn allein, machen kann man auch nicht verges. wenn sie kastr. sind.

Beitrag von richer 23.08.07 - 14:13 Uhr

Naja, wenn ihr ihn immer wieder ins freigehege zu den Damen setzt und wieder rausnehmt, dann ist das auch keine wirkliche Vergesellschaftung. ;-)

Denn so muß jedesmal der Revierkampf neu ausgetragen werden.

Könntest Du ihn denn ganz bei den Damen lassen?? falls das nicht geht, dann würde ich ihm lieber eine eigene Dame zur seite stellen und zwei Freigehege im Garten haben.

Beitrag von naze 23.08.07 - 15:06 Uhr

hallo,
wir setzen ihn ja in das häsinen gehege aber wir haben auch keine lust jeden tag mit den tieren zum arzt zu fahren nur weil mein bock meint er müsste sie so doll beisen.
lg naze

Beitrag von richer 23.08.07 - 15:33 Uhr

Naze, das kann ich schon verstehen.

aber versucht euch doch mal in seine Lage zu versetzen.....er bekommt jeden tag hübsche Damen vor die Nase gesetzt und er bewegt sich schliesslich in ihrem Revier ;-)

Versucht doch einfach mal eine Zusammenführung auf neutralem Raum, denn jeden tag eine zusammenführung ist für alle Tiere stressig und wird zu keinem ergebnis kommen.

Daher ja mein Rat: Versucht alle Tiere auf einem neutralen Raum (ich kann Dir dazu gerne Tipps geben) zusammen zuführen und nicht gleich beim ersten Fell fliegen auseinander zu reissen.

Sobald Blut fliesst, dürft und müsst ihr natürlich eingreifen.

Aber ich würde den Tieren einfach einige zeit geben, um sich zu beruhigen und es dann nochmal versuchen.

Sicher, es gibt auch Tiere die sind sich nicht immer sympathisch (geht uns Menschen ja auch nicht anders *zwinker*), aber im moment macht ihr es jedes mal schlimmer anstatt den Tieren das zu geben, was sie brauchen.

schnuffelige grüße
nicole

www.kaninchenschutz.de #hasi