Uneheliches Kind, welchen Nachnamen bekommt es bei euch??

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von knuffel84 23.08.07 - 14:07 Uhr

Hi Ihr lieben!

Meine Frage steht ja schon oben! ;-)

Bei uns ist es so, dass wir wohl in den nächsten jahren auf jeden Fall heiraten werden und wir uns bisher nicht einige darüber sind,. welchen Namen das Kind bis dahin bekommt!

Lg
Jasmin 20.SSW

Beitrag von dori1972 23.08.07 - 14:11 Uhr

Hallo !

Also wenn Ihr evtl noch länger mit dem Heiraten warten wollt, würde ich dem Kind Deinen Nachnamen geben. Wenn es aber absehbar und fest geplant ist, dann würde ich glaub ich gleich den Familiennamen nehmen.

LG
Dori

Beitrag von celi98 23.08.07 - 14:35 Uhr

hallo dori,

unsere lütte wird den nachnamen meines freundes bekommen. der ist viel schöner als meiner (ich heiße möller und finde das schrecklich gewöhnlich). obwohl wir nicht vorhaben in der der nächsten zeit zu heiraten, stört es mich nicht, wenn das kind einen anderen namen hat. meine verwandschaft wundert sich da zwar drüber, aber da müssen sie durch.

ich fände das egoistisch auf jeden fall meinen namen durchzusetzen. wir sind ja schließlich ein paar und müssen das gemeinsam entscheiden. in meinem fall war die entscheidung für mich allerdings einfach.

viele liebe grüße

celi98

Beitrag von kri110 23.08.07 - 14:12 Uhr

Ich bin inzwischen zwar verheiratet, aber als unsere 1. Tochter geboren wurde, waren wir es noch nicht (1 Jahr später haben wir es dann getan...)
Ich wollte damals unbedingt, daß sie meinen Nachnamen bekommt, da ich mich am meisten um sie kümmere (Arzttermine etc.) und mir das immer zu blöd erschien zu sagen, daß meine Tochter aber anders heißt. Ein Jahr später hatte sie dann unseren Familiennamen (den Namen meines Mannes; ich Doppelnamen)
Vielleicht ein doofer Grund, aber ich fand es damals richtig. Würde ich auch wieder so machen!
Kri 34+6 SSW

Beitrag von knuffel84 23.08.07 - 14:15 Uhr

wir werden sicher nicht in den nächsten 2 Jahren heiraten. Ich möchte eigentlich auch, dass das Kind erstmal meinen Namen annimt, weil ich finde das es sich doof anhört, wenn das Kind anders heißt als die Mutter.

Kann das Kind nach der Hochzeit den Namen meines Freundes ohne Probleme annehmen?? Habe mal gehört, das er das Kind dan erst adoptieren muss und sowas schweine teuer sei!!??

Beitrag von amely_09 23.08.07 - 15:09 Uhr

Ich glaube die Sache mit der Adoption ist ein hartnäckiges Gerücht...

es geht doch um 3 verschiedene Dinge: die Vaterschaft anerkenne, das Sorgerecht auf den Vater übertragen, die Einbenennung.

Die Einbennung bei der Hochzeit hat mit den ersten beiden GAR NICHTS zu tun.

Mein Szenario: ich bin mit dem Vater des kleinen Jungen nicht zusammen. Ergo wird er meinen Nachnamen bekommen. Und ich habe das alleinige Sorgerecht (zumindest vorläufig, weil es schon jetzt riesen Probleme gab....)

Mein Freund ist NICHT der Vater des Kleinen. Sollten wir mal heiraten, kann Constantin ohne Probleme den Ehenamen bekommen. Da ich das alleinige Sorgerecht habe, und der Kleene nicht wie sein Vater heißt.

Hieße er wie sein Vater, oder hätte der Vater mit mir gemeinsam das Sorgerecht, dann müßte er mit einer Unterschrift der Einbenennung zustimmen. Mehr aber auch nicht.

Also nichts mit Adoption...

Hab ich übrigens alles im BGB nachgelesen, ist ein kleiner Paragraph.

lg,

Amely

Beitrag von amely_09 23.08.07 - 15:11 Uhr

fällt mir noch ein zur Einbenennung:

ist das Kind über 5 Jahre alt, muß es selbst auch der Einbenennung zustimmen!!

Beitrag von amely_09 23.08.07 - 14:17 Uhr

mein kleiner bekommt meinen namen. allerdings bin ich mit seinem vater auch nicht zusammen! #hicks

wäre ich es, würde ich aber auch nicht ander entscheiden - gerade wegen ärzten und ämtern. es gibt ja bei einer hochzeit immer noch die möglichkeit der einbenennung...

lg,

amely

Beitrag von diniii 23.08.07 - 14:49 Uhr

Hallo,
unser Cedric hat Papa's Nachnamen geerbt.

Seine Großen Brüder heissen genauso und ich fands so besser. Ob wir heiraten od. nicht steht noch in den Sternen ;-) Aber ich denk mal schon #schein

Ausserdem wollte ich meinen Familiennamen nicht fortführen...

Bin glücklich dami

LG Nadine

Beitrag von dasu 23.08.07 - 14:56 Uhr

hallo,
meine erste tochter trägt meinen nachnahmen (ist von einem anderen mann) und die beiden kleinen den nachnahmen meines partners. wir wollen irgendwann heiraten und da heißt meine große tochter auch so wie er.
liebe grüße
dasu

Beitrag von cazie71 23.08.07 - 14:59 Uhr

Bekomme bald mein 2. uneheliches Kind (vom selben Kindsvater) und werde auch nicht heiraten. Meine Kinder haben/bekommen auf alle Fälle meinen Nachnamen. :-p

Bedenke: Den Mann kann man ja mal austauschen - aber die Kinder niemals!!!!!! ;-)

Stell dir mal vor, du hast mal einen anderen Lebensgefährten (was ich ja wirklich nicht hoffe). Dann hast du deinen Nachnamen, deine Kinder den des Ex-Freundes und dann noch dein Lebensgefährte den seinen. Das macht dann drei verschiedene Nachnamen innerhalb einer Familie!!! #schock

LG
Carmen

Beitrag von kja1985 23.08.07 - 15:48 Uhr

Meine Tochter hat meinen Namen. Wenn wir heiraten nimmt sie doch sowieso automatisch den gemeinsamen Familiennamen an, auch wenn wir dann den meines Mannes tragen wollen.

Von daher sah ich keine Veranlassung dazu ihr seinen Nachnamen zu geben.

Beitrag von jujpod 23.08.07 - 17:21 Uhr

Hallo,

wir sind auch nicht verheiratet (aber nicht, weil wir an unserer Beziehung zweifeln, sondern einfach, weil es so einfacher ist, sich zu trennen, und wenn man es dann nicht tut, ist es eine viel deutlichere Geste... blablabla)

Was ich sagen will:
Ich wollte (und will das immer noch) dass meine Kinder den Nachnamen des Vater haben, weil, zur Mutter gehört ein Kind immer automatisch, aber ich will nicht, dass irgendwer denkt, die Kinder seien von einem anderen.

Selbst wenn wir uns trennen wuerden (oder gerade dann) finde ich es wichtig, dass die Kinder einen Link zum Vater haben. Der Vater hat ja schließlich auch 50% dazubeigetragen...


Gruss

Julia

Beitrag von p.u.e.p.p.i 23.08.07 - 17:40 Uhr

Hallo Jasmin,

mein Männe und ich sind jetzt seit fast 6 Jahren zusammen und nicht verheiratet. Bei uns ist bis jetzt keine Hochzeit geplant, aber irgendwann in den nächsten Jahren soll es noch passieren.

Und unser Junge bekommt den Namen des Papas. Da waren wir uns von Anfang an einig.
Meine Familie ist davon nicht so begeistert, denn "man weiß doch nie,was ist wenn ihr euch mal trennt?"

Trotzdem ist er ja weiterhin der Papa und deswegen kriegt er auch den Namen.... & wenn wir eines Tages dann heiraten krieg ich seinen Namen auch;-)

LG & alles Gute
Anne mit #babyboy 23+2

Beitrag von carrymarry 23.08.07 - 20:43 Uhr

unser hat meinen namen bekommen.allerdings kenn ich auch eine junge familie da hat der sohn den namen des vaters angenommen , ich finde das persönlich doof, wie sieht das den aus auf den ämtern oder beim kinderarzt wenn eine frau mülle mit nem max mümmelmann kommt....

l.g gudrun........................

Beitrag von hsi 23.08.07 - 21:16 Uhr

Hallo,

beide Kinder haben meinen Familienname. Wir heiraten ende nächsten Monat und da wird mein LG meinen Nachnamen annehmen.

Lg,
Hsiuying + May-Ling *15.7.06 & Nick *09.06.07