Mutterschaftsgeld. Was steht mir zu ????

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von maschm2579 23.08.07 - 15:41 Uhr

Hallo

kann mir jemand sagen wieviel Geld ich bekomme wenn ich ein Jahr 29 Std die Woche Arbeite? Wieviel Mutterschaftsgeld bekomme ich dann noch vom Nettogehalt?

Und was steht mir noch als Alleinerziehende zu?

Helft mir ich will doch eine neue Wohnung mieten u muß doch ca. wissen was ich so im Monat zur Verfügung habe.

LG Maren

Beitrag von isi231980 23.08.07 - 15:47 Uhr

Hallo,
also wenn du ein Jahr gearbeitet hast, dann bekommst du 67 % vom Netto Gehalt.
Google doch mal unter Elterngeld findest du auf jede Frage eine Antwort!!

LG Isi 19 SSW

Beitrag von maschm2579 23.08.07 - 15:54 Uhr

Hallo Isi

danke für die Antwort. Ich habe mich nicht richtig ausgedrückt. Ich arbeite seit 9 Jahren Vollzeit 41 Std die Woche. Nach der Geburt möchte ich ein Jahr Halbtags Arbeiten. Ich darf aber nicht mehr als 30 Std die Woche damit ich das Elterngeld bekommen. Ich möchte wissen wieviel Elterngeld dann zu den 30 Std kommt. Sprich ich Arbeite 30 Std / Woche bekomme Gehalt vom AG und dann noch mein Muttergeld. Aber wieviel?

lg

Beitrag von mirin 23.08.07 - 15:58 Uhr

Ich würde dir eher davon abraten während diesem Jahr zu abeiten, alles was du verdienst wird dir angerechnet ob du 10 STD oder 30STD arbeitest, ne bekannte von mir hat das sehr bereut da sie eher Geld kaputt gemacht haben als alles andere, ich wollte auch in Teilzeit weiter Arbeiten aber als die vom Versorgungsamt mir das gesagt hat, dachte ich ne ich arbeite Jahre lang dann schenke ich dem Staat nicht das Elterngeld!;-)

LG Marina+#babygirl36SSW

Beitrag von eamane 23.08.07 - 16:04 Uhr

Hallo,

ich schliesse mich meiner Vorrednerin an - ich werde im ersten Jahr auch nicht arbeiten gehen sondern erst wenn ich kein Elterngeld mehr bekomme.
Der Staat schenkt mir auch nix, von demher nutz ich das voll aus und genieß die Zeit zu Hause mit meinem Kleinen.

Arbeiten werde ich dann erst wieder im zweiten Jahr :-)

lg
Tanja + Julian (31+2)

Beitrag von maschm2579 23.08.07 - 16:15 Uhr

Mhh das klingt alles ganz gut aber da ich alleinerziehend bin zählt jeder Euro. Ich verdiene gerade echt gut u will nicht wirklich meinen Lebensstandard einschränken.

Ich habe das so drei Ideen die ich für möglich halte.

1. Elterngeld + 30 Std
2. Elterngeld + Minijob
3. Elterngeld

ich werde also ausrechnen müssen womit ich am meisten rausbekomme am Ende des Monats.

Wenn ich mit meinem Partner noch zusammen wäre u er Arbeitet Vollzeit würde ich liebend gerne 1 Jahr daheim bleiben. Ich beneide Dich #schmoll will auch...

Beitrag von robbyfrau 23.08.07 - 16:06 Uhr

Hallo,

1. Meinst du das Elterngeld und nicht das Mutterschaftsgeld.
2. Wird dir alles was Du zuverdienst angerechnet, das bedeutet, dass Du im Zweifelsfall nur den Sockelbetrag von 300,-EUR bekommen wirst, wenn Du die vollen 30Stunden arbeiten gehst!

Mußt Dir also selber ausrechnen, ob sich das wirklich lohnt, oder ob Du in dem Jahr auch mit 67% des Nettogehaltes auskommst... kannst im Internet auch ausrechnen lassen wieviel es genau ist, ist eigentlich ganz einfach"

http://www.bmfsfj.de/Elterngeldrechner/

Grüße

Rob in 16+4

Beitrag von ayfer 23.08.07 - 16:11 Uhr

hallo,

ja du bekommst 67 % deines Jahresnettogehalts. Vergiss aber nicht, dass du die ersten 2 Monate also 8 Wochen nach Entbindung noch von der Krankenkasse bezahlt wirst und dann Elterngeld bekommst.

Es ist immer die Rede davon, dass man 12 Monate Elterngeld bekommt, stimmt aber so nicht sind nur 10 Monate.

LG