Bitte helft mir: Name tabu??? (Achtung, bissl lang)

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von sunny.queen 23.08.07 - 15:56 Uhr

Hallo ihr Lieben,

nach ewigem hin- und herüberlegen haben mein Mann und ich endlich einen Jungennamen - besser gesagt: den einzigen Jungennamen, der uns richtig gefällt - gefunden!

Wir wollten evtl. was mit "J" (aber kein Muss) und nachdem uns so Viele hier davon abgeraten hatten, KEINEN sog. "Kevinismus-Namen". Wir heißen "Walter" mit Nachnamen und da hört sich etwas wie "Kevin, Justin oder Jason" einfach blöde an. Denn es stimmt schon, mal ehrlich, wer wird (jetzt nur mal als Beispiel) als seriöser Anwalt eher Fuß fassen können, ein "Kevin Walter" oder nicht doch eher der z.B. "Michael Walter"?!

Langer Rede kurzer Sinn: uns sprang als einziger schöner, deutscher Jungenname "JULIAN" ins Auge!

Erst meine Schwiegermutter brachte uns nun augenbrauenhochziehend darauf, dass es ja im Prinzip wie "Juliane", nur ohne "e" wäre und so heißt unsere vor 3 Jahren verstorbene Tochter! Dazu sei vielleicht noch gesagt dass unsere Juliane vor Geburt von uns gegangen ist, d.h. außer in meinem Bauch eigentlich nie richtig auf dieser Welt gelebt hat.
Wir haben bei der Namenswahl aber wirklich keinen Hintergedanken an "Juliane" gehabt, wir fanden den Namen einfach schön und er hatte kein Stück weit mit irgendwelchen Erinnerungen / Parallelen und dem nur fehlenden "e" zu tun!

Allerdings sind wir nach dem Hinweis meiner SchwiegerMom doch etwas verunsichert, ob und wie nicht auch Andere später reagieren werden?
Dürfen wir den Namen jetzt echt nicht nehmen???
Wie würdet ihr das machen???

Wär schön wenn sich der ein oder andere von euch äußern könnte.

LG, Silja mit #sternJuliane im #herzlich und Ü-#ei Julian bzw. Jessica im Bauch (19.ssw)

Beitrag von sabse2007 23.08.07 - 16:02 Uhr

Hallo,
also Julian finde ich auch sehr schön- und egal welchen Namen ihr nehmen werdet Kritik gibts immer aus einer Ecke....

Und mein Gott- Euer Baby im Bauch hieß Juliane- ich finde es ist Euer gutes Recht Euren Sohn trotzdem oder vielleicht gerade deswegen so zu nennen...
Verdrängung hin oder her- ich finde es ist trotzdem eine Ehre für beide Babys diesen Namen zu tragen- so sind sie in besoderer Art verbunden!!!!

Als schlechtes Ohmen würde ich das auf keinen Fall werten- seht es doch lieber als gutes Ohmen!!!
Die kleine Juliane wird ihre Hand schützend über Julian halten!!!

LG und alles gute Sabrina mit Würmchen 11 SSW inside

Beitrag von lamia1981 23.08.07 - 16:04 Uhr

Hallo Silja,

erstmal tut mir das mit euerm Sternenkind leid.

Mit dem namen solltet ihr überlegen, ob ihr damit klarkommt evtl. auf diese Ähnlichkeit angesprochen zu werden. Solltet ihr ein Problem damit haben, dass das Thema Juliane dadurch wieder öfter aufgewühlt wird, würd ich den Namen nicht nehmen. Sollte es aber für euch in Ordnung sein und ihr frei drüber sprechen könnt, dann nehmt ihn. Bitte macht aber eurem Sohn dann immer bewusst, dass eure Entscheidung für seinen Namen nie etwas mit dem Namen seiner verstorbenen Schwester zu tun hat, bzw. er "nur" ein Ersatzkind ist und passt auf, dass ihm das keiner einredet.

lg lamia 35.ssw

Beitrag von jacki18 23.08.07 - 16:13 Uhr

wenn du deine tochter so spät verloren hast, dann habt ihr sie doch bestimmt beeerdigt oder? Also wenn das der Fall ist und ihr häufug zum Grab geht, dann würde ich mir das gründlich überlegen, denn wen euer Sohn später mal am Grab seiner Schwester steht könnte es komisch für ihn sein das seine Schwester fast gleich hieß.

also überlegt es gut. lg jacki

Beitrag von kathrincat 23.08.07 - 16:21 Uhr

wenn ihr ihn schön findet und damit klar kommt macht es!

Beitrag von 78sonne 23.08.07 - 16:47 Uhr

Hallo,

ich finde Julien (i und e ausgesprochen) auch sehr schön.

Ich habe meine Tochter auch sehr spät in der 41.Woche verloren. Ich muß sagen, würde mir das auch gut überlegen, den von Euch gewählten Namen zu nehmen. Auch wenn Euch Julian eingefallen ist ohne ihn mit Juliane in Verbindung zu bringen, viele werden das tun. Die Entscheidung liegt ja bei Euch.


Alles Gute für Euch und den kleinen Mann #klee

liebe Grüße,
#sonne - mit #stern im #herzlich und Folge- #baby 9+6 #freu

Beitrag von juliafranziska 23.08.07 - 17:04 Uhr

Hallo,

"Julien" >>> Es sollte doch KEIN "Hochhaus-Name", bzw KEIN "Kevinismus-Name" sein ...

In diesem Sinne,
juliafranziska

Beitrag von allyl 23.08.07 - 16:48 Uhr

Hallo Silja,

ich finde den Gedanken sogar ziemlich schön, aber es ist
sehr gut möglich, dass Ihr in Zukunft darauf angesprochen werdet, und ich weiss nicht, wie es für Euch wäre, Euch immer wieder rechtfertigen zu müssen.

Wie wäre es sonst mit Julius, Jakob oder Jonas?

Aber wie gesagt, ich finde den Gedanken, dass der Bruder
von Juliane Julian heisst, überhaupt nicht schlimm.

LG Ally#klee

Beitrag von anyca 23.08.07 - 16:55 Uhr

Was ist falsch daran? Ich heiße Annika nach meiner verstorbenen Großmutter Annie, mein Bruder heißt (allerdings mit zweitem Namen) Helmut nach einem als Kind verstorbenen Bruder unseres Vaters. Und wir sind keineswegs depressiv oder morbide ;-)

Beitrag von juliafranziska 23.08.07 - 17:14 Uhr

Hallo,

ich finde, dass "Julian" ein sehr schöner klassischer Name ist, mit dem er, falls es ein "er" wird, gut groß werden kann.
Allerdings finde ich ihn vom Klang her zu Eurem Nachnamen nicht unproblematisch.

"Julius", "Jakob" oder "Jonas" klingt zu Eurem Nachnamen runder, meine Meinung.

Ich finde den Gedanken, dass der Name durchaus als Hommage an Euer Sternenkind verstanden werden kann, eher schön als befremdlich.

In diesem Sinne alles, alles Gute für Euch,
juliafranziska

P.S.
Da Ihr das Thema "Kevinismus" selbst eingebracht habt, sei mir eine Anmerkung erlaubt: den Namen "Jessica" würde ich noch mal überdenken.

Beitrag von deichhexe 23.08.07 - 17:21 Uhr

Sieh es doch einfach so: Wenn deine Tochter nicht gestorben wäre, hättest du jetzt eine Juliane und die bekäme einen Julian zum Bruder.
Es bleibt doch für euch ein Geschwisterkind und kein Ersatzkind.

Beitrag von josie_5 23.08.07 - 17:43 Uhr

Ich finde, dass müsst Ihr selber entscheiden. Wenn Ihr damit klar kommt, dann macht es so. Habe auch einen Namensvorschlag: wie wäre es mit Jonathan (heißt übersetzt: Geschenk Gottes). Vielleicht wäre der ja was für Euch

LG
Katti

Beitrag von blondesgift81 23.08.07 - 18:07 Uhr

Hallo Silja,
das ist eigentlich aus aussenstehender anders zu beurteilen als ihr es könnt. Wenn es für euch in Ordnung ist mit der Namensähnlichkeit, dann nehmt ihn auf jeden Fall.
Ich als aussenstehende bin nicht schockiert und hätte auch nicht so reagiert wie Schwiegermutter, aber ob ich selbst den Namen nehmen könnte, wage ich zu bezweifeln. Oder wie meine Vorrednerin grad schrieb, vielleicht grad deswegen.
Ich weiß es nicht und es ist total schwierig.
Lieben Gruß
Mary

Beitrag von silberlocke 23.08.07 - 18:16 Uhr

Hi
also unser Älterster hat - Spätabort 22+0 - Adrian als Namen bekommen. Der steht auch auf dem Grabstein.

Daher - obwohl er mir immernoch seeeehr gut gefällt - haben wir ihn weder in weiblicher noch männlicher Ähnlicher Form für unsere weiteren Kinder gegeben. Das ist SEIN Name.

Aber wenn sonst keiner weiß, daß ihr Eure Tochter schon so ähnlich genannt habt, und es Euch nicht stört, dann nehmt Julian ruhig. Geht ja auch eigentlich keinen was an.

LG Nita mit Marita 6, Luis 4 und Erik 9 Wochen

Beitrag von birkae 23.08.07 - 20:04 Uhr

Hallo,

ich selbst sehe es wie deine Schwiegermutter. Wenn du später mal deinem Sohn sagst, wie seine verstorbene Schwester hieß, wird er evtl. selbst auch den Gedanken bekommen, dass er ein "Ersatz" für die Schwester ist.:-(

Ich selbst weiß, wie schwer es ist, einen Jungennamen zu finden. Habe ich das sogar gleich zweimal durchgemacht - mit der Besonderheit, dass mein Mann bei der Suche nicht mitgemacht hat, sondern nur ablehnte.:-[
Trotzdem würde ich euch raten, einen "eigenen" Namen für euren Sohn zu wählen.#pro

LG
Birgit

Beitrag von lilas 23.08.07 - 20:06 Uhr

Hallo,

ich persönlich würde an Eurer Stelle "Julian" nicht nehmen, und zwar aus Rücksicht auf Euren Sohn. Denn auch wenn Ihr selbst damit zurecht kommen solltet, von anderen Personen auf die Namensähnlichkeit angesprochen zu werden, könnte Euer Sohn dadurch den Eindruck bekommen, eine Art Ersatz für seine verstorbene Schwester zu sein (selbst wenn dies absolut nicht der Fall ist, was ich Euch durchaus glaube).

Ich kenne selbst einen ganz ähnlichen Fall, bei dem der Bruder fast genauso heißt wie die Schwester, die als Totgeburt zur Welt kam. An Stelle des Bruders wäre da irgendwie nicht sehr wohl...

LG
lilas

Beitrag von thiui 23.08.07 - 21:52 Uhr

ich finde julian zwar echt schön, aber ich würde nicht als kind einen namen wollen, der dem meiner toten schwester so ähnlich ist. das fände ich irgendwie gruselig.

wenn es einfach keiner gemerkt hätte, dann wär's halt so, aber jetzt ist ja die katze aus dem sack und das kann man leider nicht ungeschehen machen.

ihr findet bestimmt einen tollen namen für euer kind.

lg, siiri!

Beitrag von schnullabagge 23.08.07 - 22:17 Uhr

Hallo!
Julian finde ich schön.
Wenn ihr doch umsteigen wollt: Dr. Julius Walter :-)
Sieht auch gut aus finde ich!
Lg Steffi