Was kommt dann .... (lang)

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von di3-j3nny 23.08.07 - 17:43 Uhr

Lese mich jetzt seit kurzem durch das Forum und bin froh das ich es gefunden habe. Bitte aber zu entschuldigen wenn ich noch nicht mit allen Abkürzungen so klar komme, da das alles sehr neu für mich ist.

Kurze Vorgeschichte. Mein Mann und ich versuchen seit ca 2,5 einen kleinen Kakomaten zu kriegen. Die Untersuchen bei meiner FÄ waren soweit immer in Ordung, sie kannte auch den Kinderwunsch, da ich sie über die Absetzung der Pille informiert hatte. Bei der Routieneuntersuchung Anfang des Jahres fragte sie etwas erstaunt ob ich meinen Kinderwunsch auf Eis gelegt hätte. Jetzt war ich verwundert, nein sagte ich. Dann empfahl sie mir mich an die KiWuK in Dortmund zu wenden und meinen Mann testen zu lassen. Wie Männer aber nun mal sp sind, das Ego ist schon ein bischen angegriffen, hat es etwas gedauert bis er gegangen ist.

Den 1. Termin hatte eigentlich nur mein Mann. Das erste Spermiogramm war katastrophal, 2mio Soldaten und davon nur 2% beweglich. Er faste es besser auf als ich dachte und dachte auch falsch, es dauerte nur wieder bis er mir sagte was er wirklich denkt. Also kam das zweite SG. Am Telefon sagte man uns dann aber leider wieder das erste schlechte Ergebnis.
So konnte es nicht weiter gehen, nach 3 Monaten hatten wir dann das erste Beratungsgespräch, mit erstauen war das zweite SG um einiges besser 20mio und 63%beweglich, na das ist doch mal ne gute Basis. Erklären läßt sich das noch nicht ganz, aber ein Mann ist eben keine Maschine die immer gute Leistungen erbringt. Der erste Behandlungsschritt wurde festgelegt.

Beginn hormonelle Stimmulation:
14.08 habe ich begonnen Gonal 75iE zu spritzen, habe mich direkt mit der Dosierung vertan, da ich der Meinung wahr immer 75E weiter zu drehen. Vor lauter Panik was falsch gemacht zu haben und das dieser BZ abgebrochen werden muß, bin ich am 17.08 direkt wieder zu Arzt. Ich glaube man konnte mir die Angst ansehen. War aber nicht so schlimm wie befürchtet. Am Montag hatte ich dann die erste USkontrolle. Klang alles super. Links 11mm u. 13mm, rechts 8mm u. 9mm.

Komme gerade wieder vom Arzt und bin etwas ratlos/hilflos und sehe meine Fälle schwinden. Die 13mm ist verkümmert. Links 10mm u. 9mm, rechts wieder nur 8 u. 9, Gebärmutterschleimhaut 5mm. Jetzt wurde die Dosierung erhöht und Montag ist der neue Termin.

Allerdings ist meine Befürchtung jetzt das dann mein ES schon war, denn heute ist mein 12ZT.

Denke das es mich bis Mo. wieder schlaflose Nächte bringt, mit dem Gedanke, Was kommt dann?

Entschuldigung für das viele blabla.

LG Jenny

Beitrag von nineva 23.08.07 - 18:18 Uhr

Hallo,
was soll denn nach der Stimu rauskommen, Insemination oder Ivf/ Icis. Nimmst du was zur Downregulierung?
In jedem Fall ist es sehr unwahrscheinlich, dass dein ES schon war, da er nach einer Stimulation durch eine Spritze (zb Ovitelle) ausgelöst wird
Viel Glück EVA

Beitrag von melvine 24.08.07 - 09:24 Uhr

Einen Eisprung bekommst eigentlich erst nach der Auslösespritze - aber ich hatte nach ein paar Tagen Gonal dann noch ein 2. Medikament zum Eisprung aufhalten.
Ich würde sagen, ruf in der KiWu-Praxis an, die kennen uns "hysterische Weiber" gut und können dir bestimmt weiterhelfen, ging mir damals ähnlich.

Gruß, Melvine

Beitrag von di3-j3nny 24.08.07 - 10:46 Uhr

Was nach der Stimmu kommt!? Terminierter #sex, wobei ich das meinem Mann nicht sagen werde, damit er sich nicht unter Druck setzt. Am nächsten Tag wird dann die Verträglichkeit getestet.

Wegen dem ES meinte ich, da ich vor der Stimmu ja auch "normal" meinen ES hatte und habe gedacht #kratz das der jetzt auch wieder ganz "normal" kommt.

Beitrag von melvine 24.08.07 - 13:31 Uhr

Bei #sex nachTermin solltest du vielleicht froh sein, wenn nicht zuviele Eizellen gleichzeitig reif sind, stell dir vor, die würden tatsächlich alle befruchtet werden und ihren geplanten Weg nehmen..........
Und was machst du, wenn dein Mann dann gerade nicht will?
Eigenartig, dass du nicht downregulierst, hast du mal im KiWu angerufen? Was haben die gesagt? Ich kann nur aus ICSI Erfahrung sprechen......

Gruß, Melvine

Beitrag von di3-j3nny 24.08.07 - 16:17 Uhr

Klar bin ich froh wenn es so wenig reife Eizellen wie möglich sind. Und das mein Mann nicht will, denke ich, ist eher der Fall wenn er weiß das es drauf ankommt.

Aber muß nicht eine Größe von 18mm vorhanden sein um überhaupt "reif" zu sein?

Nein ich werde nicht downreguliert. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, ist das die Einnahme der Pille?!

An Medikamenten habe ich noch Predolan und Utrogest, allerdings sagt mein Arzt das die z.Zt noch nicht benötigt werden.

Werde einfach das WE abwarten und versuchen was zu relaxen und zur Not steck ich den Kopf in meine Bücher.