Keine eigentliche Stillfrage...Abstillen oder nicht - Krankenhaus...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von miau2 23.08.07 - 19:23 Uhr

Hi,
das ist keine eigentliche Stillfrage, daher dieses Forum.

Ich stille meinen Kleinen noch abends, und wir genießen es beide - ein "freiwilliges" Ende ist nicht in Sicht, und normalerweise würde ich es auch so belassen und ihn entscheiden lassen.

Nur, in zwei Monaten wird er operiert. Wenn wir Glück haben, kann es ambulant gemacht werden. Wenn wir Pech haben, muss mehr gemacht werden, und das würde nicht nur stationären Aufenthalt bedeuten, sondern auch eine Fixierung am Bett. Leider entscheidet sich das erst während der OP, vorher will sich die Ärztin nicht festlegen. Bis zu unserem letzten Besuch hieß es noch, dass es auf jeden Fall eine aufwändigere OP wird - bis zum letzten hatte sich die Fehlbildung so verbessert, dass sie uns Hoffnung auf einen ambulanten Eingriff machen konnte. Aber halt ohne Garantie.

Ich bin unschlüssig...soll ich abstillen? Oder es einfach darauf ankommen lassen - in der Kinderklinik gäbe es zur Not Milchpumpen, bezüglich "zu viel Milch" mache ich mir da keine Sorgen - nur wäre es halt ein denkbar schlechter Moment, um auch noch ein so liebgewonnenes Ritual einfach wegzulassen von einen Moment auf den anderen. Er versteht ja nicht, dass es einfach nicht geht.

Oder hat jemand einen Trick, wie man ein auf dem Rücken liegendes Kind im Krankenhaus-Kleinkinderbett stillen kann #kratz?

Ich bin hin- und hergerissen...gerade nach einer OP, vielleicht mit Schmerzen, wäre Stillen doch was Schönes zur Beruhigung. Nur wie, weiß ich nicht. Hatte schon mal jemand das Problem?

OP aufschieben will ich nicht. Denn die OP sollte gemacht werden, bevor er versteht, woran da "gearbeitet" wird. Und das sollte so mit 1,5 passieren, nach allem, was uns von versch. Ärzten empfohlen wurde.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von cathie_g 23.08.07 - 19:27 Uhr

Hi,

das Stillen laesst sich in dem Alter auch ohne Probleme 2 oder 3 Tage unterbrechen - ich wuerde es nicht machen wenn die OP der einzige Grund ist.

Alles Gute fuer den Eingriff

LG

Catherina

Beitrag von binnurich 23.08.07 - 19:27 Uhr

Wenn ich mal fragen darf, was hat er denn?
Ich war mal mit meiner Maus im KH, da war es super, dass ich noch stillen konnte, weil ich sie so zum schlafen bringen konnte.


Versuch mir gerade vorzustellen, wie es für das Kind ist, wenn es fixiert wird#schock, oh hoffentlich dauert das nicht so lange.

Beitrag von miau2 24.08.07 - 12:01 Uhr

Hi,
er hat eine Hypospadie, eine Fehlbildung am Ende der Harnröhre (und die endet halt bei kleinen Jungs in einem Körperteil, der im späteren Leben eine nicht ganz unwichtige Rolle spielen könnte ;-)).

Bei ihm ist es weniger ein funktionelles Problem (das wäre bei schwereren Fällen möglich), sondern vor allem ein "kosmetisches", was aber - wenn es dann doch schwerer ist als gedacht - beim #sex zum Problem werden könnte. Auch kleine Jungs können grausam sein, Teenager und Mädchen später dann erst recht. Daher die OP zu einer Zeit, wo er das alles nicht so mitbekommt.

Wenn es der kleinere Eingriff wird, sind die Folgen wie die einer Beschneidung.

Wenn es mehr wird, muss vermutlich für eine Weile ein Katheter gelegt werden, und er darf halt nicht (auch nicht durch die Windel) an die Stelle ranfassen - ist eh eine heikle Stelle, was die Heilung angeht. Daher wird wohl meistens dann erst mal fixiert.

Ich denke halt auch, je älter das Kind wird, desto schwerer wird es...wir hoffen natürlich auf die leichtere Variante!

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von binnurich 24.08.07 - 21:59 Uhr

Ich hoffe mal mit euch!
Alles gute!

Beitrag von bofan 23.08.07 - 19:51 Uhr

Hallo,

also ich habe es gerade hinter mir und ich kann Dir sagen : Es geht!;-)
Frag mich nicht wie, aber es geht.#schwitz
Mein Sohn war 2 Wochen ans Bett fixiert und man kann die Gitter ja nicht ganz runter machen, die stehen ja an jeder Seite immer ein Stück über.:-(
Ich habe mich meist auf einen Eimer gestellt (bin recht klein) und habe ein Bein auf das überstehende Stück Metall gelegt und mich so weit rübergebeugt, dass das Stillen klappte.#schock
Die Schwester hat immer gelacht, wenn sie uns mal zufällig sah, ich hatte etliche blaue Flecken, aber wir haben es geschafft!#freu
Ich würde nicht deswegen abstillen, denn es ist tatsächlich machbar und wie Du schon schriebst: Zur Not gibt es ja Milchpumpen im KH.

Ich wünsche Euch alles Gute für die OP und für´s Stillen.

LG Samira

Beitrag von miau2 24.08.07 - 12:02 Uhr

Hi,
das macht mir Mut - ich werde es einfach drauf ankommen lassen.

Sind ja noch zwei Monate, vielleicht will ER ja bis dahin eh nicht mehr. Und es ist nur noch eine Stillmahlzeit, das wird schon irgendwie gehen, wenn es denn sein muss.

Viele Grüße
Miau2