Sorry DP bin verzweifelt Entwicklungsverzögerung :-(

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von mum1979 23.08.07 - 20:52 Uhr

Hi

Seitdem Besuch beim Kia heute könnte ich nur noch heulen. Irgendwie fühl ich mich so alleine gelassen falsch beraten und und und.

Also es geht um meinen Sohn Tyrone 15 Monate alt normale Geburt zwar drei Wochen zu früh aber keine intensiv oder sowas nicht geraucht nicht getrunken wärend der SS.

Tyrone kann liegen sich drehen und auf alle viere gehen. "Sprechen" tut er fast nichts.
Heute sagte mir der KIA zum ersten mal das er findet das Tyrone in seiner Entwicklung doch massiv zurück liegen würde. Zack da ging meine kleine heile Welt unter. Kiss haben wir ausschließen können. Die Physiotherapeutin die einmal die Woche zu uns kommt sagte mir ich solle mal ein CTG machen lassen um eventuelle Schäden ausschließen zu können. Mein KIA sagt das wäre nicht nötig er hinkt halt eben nur nach.
Von Bekannten die kleine einen Monat älter ist schon etliche entwicklungsschritte weiter sie sitz hat gekrabbelt läuft plappert vor sich hin usw.....

Ich würde so gerne wissen was er hat damit ich ihn dementsprechend fördern kann.

Wie ist wars bei euch ??? Was sagte euer KIA ?? Wann ist was erkannt worden und und und

Verzweifelte Grüße

Alex mit Tyrone

Beitrag von white_shark 23.08.07 - 21:17 Uhr

huhu du,
also meine tochter ist entwicklungsmäßig völlig normal, aber gesprochen hat sie mit 15 monaten auch nicht. das hat noch viel länger gedauert. die kleine von einer aus der krabbelgruppe lief auch mit 18 mon noch nicht und war aber trotzdem völlig gesund. hast du denn selbst den eindruck, mit ihm stimmt was nicht? brabbelt er undeutliches, robbt er, geht auf allen vieren vorwärts? macht er feinmotorische dinge? sachen irgendwo reinstecken etc? ich würde mir jetzt spontan keine ganz grossen sorgenmachen, da das spektrum der entwicklung bei den kindern doch sehr weit auseinander klafft. wenn es dich aber beruhigen würde, würde ich mich vom kinderarzt weiter überweisen lassen. am besten indie kinderabteilung einer uniklinik, denn die haben nicht nur wesentlich mehr ahnun, sondern auch ganz andere möglichkeiten zu untersuchen.

Beitrag von galeia 23.08.07 - 21:49 Uhr

Mit 15 Monaten sprechen ??? #schock#schock Davon waren wir weit entfernt, meine Tochter hat mal so mit knapp 20 Monaten damit angefangen....

Laufen konnte sie auch erst mit 15 Monaten, vorher ist sie gut gekrabbelt. Mein KiA fand das klasse. Er meinte, je länger sie krabbeln, je besser vernetzen sich die beiden Gehirnhälften.

Wenn sonst nichts ist, denke ich, dein Kind ist völlig normal. Er nimmt sich halt seine Zeit.

LG H. #klee

Beitrag von jindabyne 23.08.07 - 22:03 Uhr

Weshalb bekommt er denn Physiotherapie?

Meine Tochter konnte mit 13 Monaten auch nur liegen, sich drehen, robben und in den Vierfüßler (Hände-Füße). Der KiA fand es noch okay, in der Klinik, wo wir zu einer Kontrolluntersuchung waren (sie hatte im März eine schwere OP), waren die Ärzte allerdings besorgt, dass sie noch nicht sitzen konnte. Die Klinikärzte überlegten sie in die Entwicklungsdiagnostik zu schicken. Sie haben das aber nochmal verschoben, weil meine Tochte bereits einige Worte sprach und empfahlen deshalb nur weiterhin Physiotherapie.

Sie hatte allerdings schon monatelang Phsyiotherapie bekommen und ich hatte nicht das Gefühl, dass es DAS ist, was sie braucht. Auf eigene Kosten haben wir Cranio-Sacral-Therapie (1x im Monat) und Shiatsu (1x wöchentlich in Verbindung mit Physiotherapie) mit ihr gemacht. Damit hatten wir großen Erfolg, sie hat innerhalb von zwei Monaten gelernt, sich hochzuziehen, an Gegenständen entlang zu laufen, zu krabbeln, zu sitzen, an zwei Händen zu laufen. Zur Zeit übt sie das alleine Stehen.

Bei meiner Tochter wissen wir allerdings, woher die Retardierung kam und konnten daraufhin passende Therapien suchen. Wenn ihr nicht wisst, ob Euer Sohn "nur" langsam ist oder etwas anderes dahintersteckt, ist es schwieriger, das "Richtige" zu finden. Vielleicht lasst ihr es einfach mal in einer Entwicklungsneurologie abklären, ob in der Hinsicht alles okay ist?

Wünsch Euch alles Gute,
Steffi

Beitrag von spatzl75 24.08.07 - 08:41 Uhr

Hi Alex,

Ich würde dem KA vertrauen! Manche Mäusln sind eben etwas langsamer. Vor allem Jungs: :-)
Kläre mit dem KA Therapiemöglichkeiten ab, sofern er sie für nötig hält. Ihr macht ja auch schon KG. Vielleicht solltet Ihr auf 2x die Woche erhöhen!? Macht Ihr Bobath?
Vielleicht besucht Ihr mal die Frühförderstelle!?
Ich gehe mit Bömmelchen zusätzlich 1x die Woche schwimmen.

Nix CTG, wenn, dann MRT. Aber willst Du Deinen Spatz einer Vollnarkose aussetzten? Dafür gibt es wirklich keine Indikation.
Beobachte ihn weiter, damit ist ihm mehr geholfen.
Mütter agieren nach Gefühl und es ist richtig.

Viel Glück!

lg

Beitrag von ungeheuerlich 24.08.07 - 20:57 Uhr

Hey #liebdreuck,

das ist doch super!

Lies mal meinen Beitrag, ich finde Dein Kleiner ist gut dabei, lass Dir nichts einreden. Die müssen allem nachgehen um Dinge auszuschließen, aber ich finde nicht, daß bei Deinem Kleinen irgendwas nicht stimmt.

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=45&tid=1041622

LG

Kerstin

Beitrag von minkabilly 25.08.07 - 07:28 Uhr

Hi!
Viele Defizite bzw. Verzögerungen zeigten sich erst richtig nach dem 2. Geburtstag: gerade Sprache, Motorik,u.s.w..
Mein Sohn ist fast 3 Jahre und war ein Frühchen (30.SSW).
Mir wurde von Anfang an gesagt, daß mir niemand sagen kann welche Folgen diese Frühgeburt haben kann.
Ich gehe alle 6 Monate zum KIA zur Kontrolle, damit immer ein Auge auf seine Entwicklung gerichtet ist, 1x im Jahr sind wir beim Pädaudiologen (Gehör und Hörverarbeitung wird überprüft) und er bekam Frühförderung seit er 9 Monate alt war.
Seit August 2007 ist er im heilpädagogischen Kindergarten und wird momentan beobachtet, um einen passenden Förderplan für ihn zu erstellen.
LG