Einkommen und Kinder!!! Wichtig

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von jess1409 23.08.07 - 20:58 Uhr

Hi ihr Süßen,

mein Mann und ich haben uns jetzt entschieden, ein Baby zu bekommen nachdem ich letztes Jahr im April eine FG in der 12. Woche hatte. Es war wahnsinnig schwer für mich damit umzugehen auch heute noch und ich frage mich, wie ich es so lange aushalten konnte zu warten. Aber jetzt starten wir den zweiten versuch und wir hoffen, das Glück ist diesmal auf unserer Seite und erfüllt uns unseren größen Traum.

Es hört sich jetzt vielleicht doof an, aber mir geht die ganze Zeit das Geld im Kopf rum. Nachdem ich dann ja nicht mehr voll arbeiten kann hätten wir dann ca. 2500 Euro (Einkommen meines Mannes, Elterngeld und Kindergeld) im Monat. Ich werde hinterher auch weiter arbeiten gehen 2x 3 Stunden die Woche so das dann nochmals ca. 200 Euro dazu kommen würden. Da mein Mann im Schichtdienst arbeitet ist dann immer jemand da das sich sowas sehr gut vereinbaren lässt und meine Chefs sind wie eine zweite Familie für mich die alles mitmachen würden.

Ist das jetzt vielleicht doof das ich euch nach sowas frage? Was meint ihr kann man mit dem Geld zu dritt auskommen und ein schönes Leben führen bis ich wieder voll arbeiten kann.

Liebe Grüße und danke an euch alle #liebdrueck

Beitrag von frosch1969 23.08.07 - 21:08 Uhr

Hallo,

ob Ihr mit dem Geld auskommen werdet, hängt maßgeblich von Euren Lebenshaltungskosten ab.
Mein Mann und ich basteln auch an einem Baby, aber wir kämen mit dem Geld nicht hin, weil wir allein für unser Haus knapp € 1100,- im Monat abbezahlen müssen. Dazu kommen natürlich noch Lebensmittel, Strom, Wasser, Gas und die ganzen Versicherungen, die man sich irgendwann mal ans Bein gehängt hat.
Am besten bastelt man sich eine Übersicht mit den monatlichen Kosten und hält nach, was man sonst so noch ausgibt. Dann gibt es nachher mit Baby hoffentlich keine böse Überraschung.

Wünsche Euch viel Glück und alles Gute

Sabine

Beitrag von motorradtinchen 23.08.07 - 21:09 Uhr

Hallo Jess,

doof finde ich die Frage nicht, denn auch wenn mich einige dafür jetzt steinigen werden, ich finde es sehr wichtig sich auch über die finanzielle Seite bei der Familienplanung Gedanken zu machen.

Denn wenn man die Verantwortung für einen solch kleinen Zwerg übernehmen möchte, sollte man meines Erachtens auch auf halbwegs sicheren Beinen stehen. Daher finde ich es sehr gut, dass du dir darüber Gedanken machst!! ;-)

So pauschal kann dir sicher keiner sagen, ob das Geld ausreichen wird, um euren Lebensstandart zu halten. Das hängt doch sehr von eurer Situation ab.
Ich würde mir an deiner Stelle mal mit deinem Schatz eure monatlichen Fixkosten, wie Miete, Nebenkosten, Telefon, Auto, ... aufschreiben und schauen, ob ihr das auch mit dem geminderten Einkommen bestreiten könnt. Falls nicht gibt es ja vielleicht noch ein paar Einsparungsmöglichkeiten.

Alles Liebe und viel Glück beim #schwanger werden!
tina