Reicht meine Milch nicht?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von phoebe32 23.08.07 - 21:28 Uhr

Hallöchen,

ich habe folgendes Problem. Meine kleine Tocher ist 17 Wochen alt und seit ca. 3 Wochen trinkt sie extrem schlecht. Sie ist ständig abgelenkt und wenn sie an der Brust ist, dann trinkt sie nur ca. 5 Minuten lang. Wenn ich sie anlege (alle 2 - 3 Stunden, auch nachts), hat sie zwar tierisch Hunger aber es klappt einfach nicht. Es dauert ewig bis die Milch einschiesst, manchmal passiert auch gar nichts und sie wird dann richtig sauer. Bislang hat sie trotz allem zugenommen. Ich gehe aber so langsam auf dem Zahnfleisch durch das ständige Aufstehen in der Nacht und ihren Frust am Tag. Seit zwei Tagen füttere ich kleine Menge Aptamil 1er Nahrung dazu und versuche parallel abzupumpen. Möchte das eigentlich nicht auf Dauer machen sondern weiter stillen. Ist das wirklich nur eine Phase? Heute abend war es echt wieder ein Drama. Sie hat gesaugt und gesaugt aber es kam einfach kaum was. Danke für Eure Hilfe.

Beitrag von dragonmother 23.08.07 - 21:35 Uhr

Auch wenns schwer fällt...lass das zufüttern weg.

Ich hatte letztens auch das problem das er zu wenig erwischt hat. Es war ein Kampf...eine Woche lang fast stündlich an der Brust.

Aber jetzt hat er wieder genug und ist super zufrieden. Ich versuch sogar jetzt noch bissi mehr Milch zu bekommen.

Trink nen Liter Stilltee (nicht mehr...kann das gegenteil bewirken), Malzbir, Malzkaffe, Sekt, gutes Essen,...ist alles Milchbildend.

Ausserdem falls du dran glaubst kannst du dir einen blauen Calcedon besorgen und den Tragen...der fördert auch die Milchbildung und lässt die Milch leichter fließen. Ich halt viel davon und hab meinen ständig um den Hals hängen.

Lg Steffi * Kilian

Beitrag von popmaus 23.08.07 - 21:47 Uhr

Irgendwie haben wohl echt alle Stillmama´s fast die gleichen Probleme.;-)
Auch bei Chantal war das Stillen leider sehr stressreich und sehr schwierig weil sie von Anfang an eine sehr nervöse, unruhige Trinkerin war.#schmoll
Ich habe sehr früh angefangen zuzufüttern, also 1, 2 Flaschen am Tag. Entweder mit abgepumpter Mumi oder Bebivita 1er Nahrung.
Trotzdem konnte ich eigentlich zu 90% weiterstillen sprich: ich hatte IMMER genug Milch.
Nach 4 Monaten habe ich dann aber endgültig das Handtuch geworfen und langsam abgestillt.
Mir geht es mittlerweile als Flaschenmutti viel besser und Chantal auch.
Will dir eigentlich nur sagen:
Mach es so wie du es für richtig hälst und lass dir nicht einreden das deine Milch dann weniger wird oder eine Saugverwirrung die Folge ist. #augen Das ist Blödsinn. Jedes Kind reagiert anders. Probiere es einfach aus.
Alles Gute

Liebe Grüsse
Carmen und #baby Chantal * 27.02.07

Beitrag von osaris 24.08.07 - 07:36 Uhr

Hallo,

vielleicht steht sie gerade kurz vor einem Schub? Es ist normal, dass die Kinder zwischendurch mehr Milch brauchen und öfter an die Brust wollen. Die Milchmenge wird durch Angebot und Nachfrage reguliert. Wenn deine Maus zunimmt, denke ich nicht, dass du zu wenig Milch hast.

Wenn sie so unruhig ist beim Trinken, würde ich für eine ruhige, stressfreie Atmosphäre sorgen. Nimm dir Zeit und wenn sie sich nach 5 min trinken abdockt, lenke sie kurz ab und versuche es nach einigen Minuten wieder. Vielleicht muss sie zwischendurch ein Bäuerchen machen, hilft bei uns meistens weiter.

Das Problem mit dem Zufüttern ist, dass durch das wenigere Anlegen deiner Brust signalisiert wird, dass weniger Milch gebraucht wird und dadurch automatisch sich deine Milchproduktion verringert. Damit verschärfst du das Problem eher noch. Meistens ist das Zufüttern der Anfang vom Ende.

Du musst für dich selber wissen, was du möchtest: Entweder weiterstillen oder Flasche geben. Beides ist ok. Wenn du dich mit dem Stillen nicht mehr wohlfühlst, dann musst du es nicht unbedingt durchziehen. Es ist wichtig, dass es dir und dem Kind gut damit geht.

Gruß Anja mit Chiara (19.02.03) und Lion (15.07.07)

Beitrag von 1mademoiselle 25.08.07 - 00:03 Uhr

Hallo pHoebe,

kommt mir sehr bekannt vor, wie es bei euch geht.
Hab auch alles probiert, auch das sehr oft anlegen usw. Das geht dann wieder ne Weile, aber irgendwann geht das Theater wieder von vorn los. Hab dann mal angefangen, wenn es doch zu nörgelig wurde, ab und an ein Fläschen zu geben, auch vorher zu stillen und danach noch ein wenig pumpen, damit es nicht noch weniger wird. Trinke auch sämtliche empfohlene Getränke (allgemein Trinken ist bei mir sehr wichtig, damit was nachkommt), nehme Schüsseler Salz Nr. 4, hab nen blauen Calcedon um den Hals... Nur beim Essen hapert es manchmal, weil ich es beim Babygesteuerten Zeitplan manchmal vergesse und dann nasche ich was schnelles rein, was auch nicht so der Sinn der Sache ist #hicks

Und da auch bei uns die Guckphase und damit vom Trinken abgelenkt sein dazukommt, wird es doch manchmal nervig, vor allem unterwegs. Da bin ich manchmal froh, dass es mit der Flasche auch gut geht. Möchte natürlich trotzdem so lange wie möglich stillen, aber weder mir noch dem Kleinen mehr Stress antun als notwendig. Also wenn er mal ne Flasche dazu möchte, dann kriegt er sie und wenn er zufrieden scheint von "nur Brust", bin ich es auch! :-)

Mach einfach weiter so, auch wenn du manchmal denkst, es nervt, aber es klingt doch ganz gut und du scheinst es gut im Griff zu haben. Toi toi toi weiterhin.

LG
Mona