Familie, Ausbildung und Haushalt..wie klappt es bei euch ??

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von foldigu 24.08.07 - 08:41 Uhr

Hallo ihr lieben,
weiss nicht so ganz ob ich hier richtig bin, stelle meine Frage nun aber hier.
Ich fange Montag meine Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistentin an und mach mir nun so meine Gedanken.

Klar ist es schon schwer gewesen überhaupt einen Ausbildungsplatz mit Kind zu bekommen, aber den habe ich ja nun...#freu
Werde nun jeden Tag von 7Uhr bis15 Uhr unterwegs und Mäxchen ist in unserem Wunschkindergarten untergebracht.
Aber wie macht ihr das dann mit Haushalt und Max will ja auch noch was von mir haben, wenn wir zu Hause sind..und Hausaufgaben muss ich ja auch noch machen.

Wie hat das bei euch funktioniert ? kann auch sein, dass ich mir einfach zu viele gedanken mache..

Gruß Anna

Beitrag von friendlyfire 24.08.07 - 09:16 Uhr

Hallo Anna,

zuviele Gedanken machst du dir darüber sicher nicht. Denn das ist schon ne Umstellung.
Also bei uns ist es so. unsere Tochter kommt so um 15 Uhr von der TaMu heim. Dort kriegt sie mittagessen, ich ess meist in der Mensa, mein Mann ist meist bis 15 Uhr auch schon daheim (wenn er nicht eh nachtschicht hat). Und dann machen wir Qualitätszeit mit unserem Zwerg. D.h. lesen, spielen, malen, rausgehen ect.
Um 19 Uhr ist Schlafen angesagt, und danach helfen wir zusammen und dann lernen oder hausaufgaben machen. Putzen ect machen wir 1-2 mal pro woche, das muss reichen.

Macht euch am besten fürn Anfang nen Plan, was wann wer macht!

Viel Spass in der Ausbildung und viel Kraft für den ersten Stress...

ff

Beitrag von foldigu 24.08.07 - 09:48 Uhr

Danke für Deine Antwort.
Und die Kraft werde ich wohl brauchen.

Lieben Gruß Anna

Beitrag von haebia 24.08.07 - 09:21 Uhr

Hallo,

kommt Zeit, kommt Rat.

Es wird schon gehen, denn es muß ja gehen.

Wie lange ist dein Sohn dann im Kiga? Bis genau du Schule aus hast oder noch etwas länger oder kannst du evtl länger buchen?
Dann könntest du ja gleich im Anschluß die Hausaufgaben machen.
Lernen würde ich abends, wenn er schläft.
Hausarbeit: unter der Woche nur das Nötigste, was zu machen ist (wie eben deine Prioritäten sind: bei mir Küche und Badezimmer sauber, Betten gemacht, gesaugt), Großputz auf Wochenende / Ferien verlegen, ebenso am Wochenende Großeinkauf machen. Kind so weit es geht miteinbeziehen. Ansonsten gehört der Spätnachmittag / frühe Abend dem Kind.
Mittags mußt du ja werktags nichts kochen, oder?! Er wird im Kiga essen. Und du?
Wenn mal mehr zu lernen ist wegen Schularbeit oder so, passt vielleicht mal eine Oma / Tante oder gute Freundin / Nachbarin paar Stunden auf?

Das wären so meine Gedanken.

Gruß,
Bianca

Beitrag von foldigu 24.08.07 - 09:54 Uhr

Hallo Bianca,
ich bringe ihn morgens auf dem Weg zur Schule hin und hole ihn nach Schulschluss ab (14:45 uhr) länger kann ich ihn nicht lassen, weil die Kosten übernommen werden und nur genau für die Zeit, in der ich zur Schule gehe.

Da muss ich mich wohl dran gewöhnen, nur das nötigste im Haushalt zu machen....fällt mir sicher schwer.

Doch, ich muss kochen, denn in dem Kiga bekommen sie kein Mittag. Er bekommt zwar immer viel mit, aber einmal am Tag muss er ja was warmes Essen.

Dank dir für Deine Antwort.

Gruß Anna

Beitrag von friendlyfire 24.08.07 - 16:30 Uhr

Hallo Anna,

kriegst du den KiGa vom Jugendamt gezahlt? Also, bei uns war das nämlich so. Ich hatte 30 Stunden gebucht (Tagesmutter) und hab aber nach einem Semester gemerkt, dass ich das zeitlich nicht schaffe. Hinbringen und abholen nimmt jeweils fast ne Stunde in Anspruch, d.h. ich muss immer ne halbe Stunde vor Betreuungsende los, und ich hab im Schnitt 7 Kurse à 2 Std pro Woche, sind schon 14 Stunden, dann hatte ich nur noch 13 Stunden in der Woche zum vor- und nachbereiten und man rechnet bei meinen Fächern MINDESTENS zusätzlich zur Lehrveranstaltung noch 2 Std pro Woche. Das wurde immer sehr knapp weil ja auch noch Arbeiten und Referate anfielen.
Dann bin ich jetzt zum JA und hab ehrlich mit denen geredet und es war NULL Problem auf 35 Std zu erhöhen. Im Gegenteil der SB bot mir sogar 40 Std an. Das wollte ich nicht.
Wenn es also für dich besser und realisierbar wäre, dein Kind etwas länger zu lassen und gleich Hausaufgaben zu machen, dann rate ich dir, erst nochmal mitm JA zu reden, denn immerhin gehst du keiner Arbeit nach (d.h. du stehst nicht an der Kasse, gehst dann heim und hast bis zum nä. Morgen deine Ruhe, sondern du musst dich vorbreiten, nachbereiten, lernen und womöglich Gruppenarbeiten machen) sondern gehst auf die Schule!

Wegen dem Kochen, mach das abends mit ihm zusammen. Meist lieben es Kinder (unsre zumindest) wenn sie "helfen" können!

LG ff