Einschlafprobleme mit 13 Monaten!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von matzzi 24.08.07 - 09:15 Uhr

Guten morgen zusammen,

seit einiger Zeit hat meine Kleine Probleme mit dem Einschlafen. ich leg sie abends so um 8 uhr ins bett, da ist sie eigentlich schon müde, dann hören wir noch bißchen musik oder lesen ein buch und dann ist sie immer eingeschlafen.

seit einigen tagen schläft sie aber zunehmend schwer ein. sie starrt ewig mit offenen augen an die decke und wenn sie leicht eingeschlafen ist, wacht sie schnell wieder auf und weint.

wenn sie das allein in ihrem bettchen machen würde wäre es ja kein problem, aber in ihrem bett will sie schon gar nicht einschlafen und wenn ich aus dem zimmer geh ist eh das größte theater. Schreien lassen will ich sie nicht, wenn ich das probiert, steigert sie sich völlig hinein, steht panisch schreiend in ihrem bett und das kann ich nicht mit anhören.

ach ja tagsüber schläft sie nur mittags 1,5 stunden etwa nach dem mittagessen.

Ich höre immer wieder dass die kleinen so um ein Jahr probleme beim einschlafen haben, bzw auf einmal nicht mehr allein einschlafen wollen usw... ist das eine "normale" Phase in dem Alter?

Kennt ihr das Problem oder habt ihr Tipps???

lg matzzi mit Skye

Beitrag von tinkerbellchen 24.08.07 - 09:33 Uhr

Tips hab ich leider keine, allerdings dass selbe problem... Unsere Maus 13 mon, kämpft wie ein stier beim einschlafen, steht 10 mal auf, ich leg sie 10 mal ganz ruhig wieder nieder... irgendwann ärgert sie sich dann so viel u schreit nur mehr, ich versuch dann meistens konsequent zu bleiben und sie nicht mehr aus dem bett zu lassen (Familienbett - noch *gg*) in letzter zeit wird sie auch nächtens öfter munter, u weint gleich mal los, lässt sich aber meistens recht schnell beruhigen, u schläft weiter... trotzdem zermürbend, weil man ja nicht weiß warum, tut ihr was weh? macht man alles richtig? ist man zu streng? ist man zu nachgiebig? Usw... #schmoll#hicks Kennst du dass ;-)?

Beitrag von blinkybill 24.08.07 - 09:52 Uhr

Hallo matzzi,

Tipps kann ich dir leider auch nicht geben aber dafür kann ich dir sagen das es uns auch so geht #schmoll.
Wir haben immer mal wieder gute und eben weniger gute Phasen....aber momentan ist einfach der Wurm drin. Jannis schläft nur auf meinem Arm ein, weder bei Papa noch in unserem oder seinem Bett....nein, nur bei Mama eingekuschelt. Wäre ja auch wirklich nicht schlimm wenn er dann nicht stundenlang bräuchte um die kleinen Äuglein zu schließen. Außerdem ist er zur zeit auch nachts wieder stundenlang wach. #schmoll Das geht schon seit mindestens drei Monaten so..ich glaub langsam das das nie besser wird.
Ich möchte ihn auch nicht alleine im Bett weinen lassen, das kann ich einfach nicht. Vielleicht brauchen unsere Zwerge unsere Nähe momentan noch viel mehr und wollen einfach nicht alleine sein. Das ist meine einzige Erklärung ;-)

LG und starke Nerven schickt Colly ;-)

Beitrag von brixi2003 24.08.07 - 22:26 Uhr

Hallo matzzi mit Skye,

unsere Kleine hat das auch gemacht.Sie wollte auch nur noch auf dem arm einschlafen.Wir haben das dann auch o gemacht,da wir keine Freunde vom Schreien lassen sind.
Seit gut drei Wochen schäft sie jetzt in Ihrem umgebauten Bett.Wir sitzen zwar noch so lang am Bett bis sie schläft und streicheln ein bischen,aber länger als 15min dauert es selten,un die haben wir abends für unsere Kleine übrig.
Lieben Gruß
Nadine mit Annkathrin (19.03.2006)