Gibt es Mütter, die bewusst nie gestillt haben?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von kaku77 24.08.07 - 09:58 Uhr

Ich möchte keine Grundsatz-Diskussion auslösen und frage aus reinem Interesse!

Es würde mich nur interessieren, wie es bei Müttern abgelaufen ist, die nie gestillt haben, aus welchem Grund auch immer. Habt Ihr nach der Geburt Medis genommen, damit ihr keinen Milcheinschuss bekommen habt? Oder das Kind einfach nicht angesetzt... bekommt man dann keinen Milcheinschuss?

Danke für Eure Antworten!

LG

Beitrag von marenwahl 24.08.07 - 10:02 Uhr

Huhu!

Bei mir war von vornherein klar, dass ich nicht stillen möchte.

Auch schon, als ich noch nicht schwanger war, hab ich das immer gesagt.

Ich hab bei meiner Freundin gesehen, wie schwierig es bei ihr anfänglich war, damit die Kleine überhaupt erstmal zum Saugen kommt. #schwitz
Da war ich froh, dass ich mich so entschieden hab.

Hätte ich Stillen wollen, wäre es eh nicht gegangen, ich lag nämlich einen Tag im Koma und war drei Tage auf der Intensiv.

Ich hab Tabletten zum Abstillen bekommen. Jeden Tag eine. (3 Tage)

Gruß, Maren

Beitrag von sternchen190881 24.08.07 - 10:02 Uhr

Hi,

ich habe nie wirklich gestillt, es aber versucht.

Die ersten Tage dachte ich auch, ich würde stillen. Musste aber zufüttern, da er stark abnahm. Auch nach 14 Tagen wurde es nicht besser.

Also hab ich gedacht, pumpe ich mal ab. Es kamen nach einer halben Stunde "melkerei" aus beiden Brüsten zusammen ganze 15ml.

Ich hab's dann noch mit öfter anlegen, abpumpen und allen möglichen Tricks versucht, aber es kam nichts. Habe auch nie einen Milcheinschuss bemerkt.

Also sind wir nach 4 Wochen komplett auf die Flasche umgestiegen.

Eine Freundin von mir wollte von Anfang an nicht stillen (Zitat:" Meine Brüste gehören mir und meinem Mann"). Sie bekam im KH direkt Tabletten, und musste die Brust nur ein paar Mal ausstreichen.

LG
Sunny

Beitrag von lenilina 24.08.07 - 10:06 Uhr

Hallo


Ich hab auch nicht gestillt. Ich wollte von Anfang an nicht.
Hab dann Tabletten bekommen. die hab ich allerdings überhaupt nicht vertragen.
Mir geht es mit dieser Entscheidung ein Flaschenkind zu haben gut.

LG Kati mit Elina *28.06.07

Beitrag von babs28 24.08.07 - 10:12 Uhr

Hallo!

Ich habe auch nie gestillt. Ich wollte zwar, aber bei mir kam keine Milch.

Ich habe mich in der SS verrückt gemacht. Ich muss stillen den das ist das beste. Habe massenweise Bücher über das Stillen gekauft. Hatte es auch wirklich vor.

Habe im KH sogar Homoöpathische Kügelchen bekommen und habe angelegt angelegt angelegt. Aber es kam nichts. Beim "melken" (abpumpen) kamen bei beiden Brüsten so ca. 30ml nach einer 3/4 Stunde. Nach ca. 5 Wochen sind wir komplett auf #flasche umgestiegen.

Muss zugeben, am anfang hatte ich mir schon vorwürfe gemacht, das ich nicht mal in der Lage bin mein Kind zu versorgen, aber jetzt steh ich voll und ganz dazu. Falls es noch ein zweites geben sollte, werde ich von vornherein nicht stillen.

Alles gute noch für dich.

LG Babs und #flasche #baby Nico(*15.10.2006)

Beitrag von lucanoel 24.08.07 - 10:15 Uhr

Hallöchen,

ja, ich habe bewusst nie gestillt. Ich persönlich konnte mich nie mit dem Gedanken anfreunden. Nach den Geburten habe ich immer gleich Abstilltabletten bekommen und hatte somit auch nie Probleme... (Kein Druckgefühl, Schmerzen oder so) Wenn man diese Tabletten nicht nimmt, bekommt man automatisch einen Milcheinschuss.

Beiden Kindern geht es auch ohne das ich sie gestillt habe sehr gut.

Viele Grüsse, Julia

Beitrag von joyventure 24.08.07 - 10:26 Uhr

hallo,

ich habe auch ganz bewußt nicht gestillt, da ich mich mit dem gedanken echt nicht anfreunden konnte. ich finde mich aber deshalb nicht schlechter oder so. meine kleine kriegt ha nahrung, verträgt diese gut und ich finde es sehr schön, das auch mein mann am wochenende mal flasche geben kann und ich ne kleine auszeit kriege...

liebe grüße,

lilly

Beitrag von pebble19 24.08.07 - 10:52 Uhr

Ich habe am Anfang versucht zu stillen, schliesslich hört man ja immer wieder wie gut das ist gerade wenn man ein Allergie gefährdetes Kind hat ( Neurodermitis & Schuppenflechte in der Familie)
Aber eigentlich wollte ich es nie.

Ich hatte am starke Schmerzen dabei und habe nur wenig Milch abgegeben.

Nach 3 Wochen habe ich mich endlich durchgerungen voll auf Fläschen umzusteigen.
Prompt kam ohne abstillen udn Tabletten kein Tropfen Milch mehr.

Meine Hebi sagte mir damals, dass es wohl eine Psychologische Sach bei mir war.

Bin sehr froh gewesen und meine Kleine hat sich prächtig entwickelt.

Beim 2. werde ich mich direkt fürs Fläschen entscheiden :-)

Astrid

Beitrag von humor 24.08.07 - 20:23 Uhr

Hallo Astrid,
ich hatte auch nach drei Tagen keine Milch mehr. Ohne Tabletten und seitdem ist auch nie wieder etwas gewesen. Ich denke auch, dass es eine psychische Sache war. Nachdem ich 3 Wochen gekämpft habe mit mir und ich endlich zur Flasche gegriffen habe. Hätte ich es von anfang an gemacht, hätte ich dem Kind und mir viel Streß ersparen können.

Lg, Anna

Beitrag von cathrin1979 24.08.07 - 11:21 Uhr


Hiiiiieeeeeeeeeeeeeer ist noch so eine ;-)

Ich hab mich auch bewußt dagegen entschieden, auch wenn ich doch so manches Mal an meiner Entscheidung gezweifelt hab.

Ich hab zwar die Abstilltabletten genommen, doch nach 1 Woche hatte ich trotzdem Milcheinschuss. So hab ich halt Tag und Nacht BH getragen und gewartet bis es vorbei war #liebdrueck



LG

Cat & Lukas (* 26.09.2006) der trotzdem ein ganz lieber und verschmuster kleiner Giftzwerg ist
http://engellukas.de.tl/

Beitrag von electra86 24.08.07 - 12:10 Uhr

HUHU!!!!!!!!!

ich habe auch von vornherein gesagt, das ich nicht stillen will.
Ich weiß es ist das natürlichste von der welt, aber ich konnte mich einfach nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass mein engel da an meiner Brust rumnuckelt...
Bei mir hat niemand was gesagt, alle haben es akzeptiert.
Wir kommen mit der Fläschchennahrung (milupa aptamil 1) super klar der kleine hat schon klasse zugenommen (800 g in 3 Wochen :-))
Die Abstilltabletten hab ich leider auch nicht so gut vertragen (hatte es immer wahnsinnig am kreislauf), egal habe sie 14 Tage genommen.
Ich denke die Flaschennahrung ist der Muttermilch soweit angeglichen, das es heutzutage echt keine Schande ist ein Flachenkind zu haben ;-)
Achja: wenn du nicht stillst bekommst du trotzdem Milcheinschuss, wenn du keine medi bekommst

LG,
Steffi und Noah Joel (*29.7.07)

Beitrag von bamsel 24.08.07 - 12:38 Uhr

Hallo!
Ich hatte schon vor zu stillen, meine Kleine wollte aber nicht.Ihr war das Saugen zu anstrengend.Ich wurde im Krankenhaus regelrecht dazu genötigt zu stillen.Sie wurde immer wieder aus ihrem Schlaf gerissen und angelegt. Ich habe dann abgepumpt. da kam aber erst so wenig,das sie nicht satt wurde und ständig schrie. ich habe die melkerei gleich nach dem KH aufenthalt aufgegeben und jetzt sind wir beide mit der flaschennahrubg super glücklich. in meinem umfeld muss ich mich immer wieder rechtfertigen,aber ich habe einen starken charakter. :-) hauptsache meiner kleinen und mir geht es gut.

gruss,bamsel