Wer kann helfen habe viele Fragen zum KS ???

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von leaalexandra2005 24.08.07 - 12:07 Uhr

Hallo, da ich eine Risikoschwangerschaft habe werde ich wahrscheinlich das Kind per KS auf die Welt bringen müssen.
Jetzt meine Frage wer hatte danach sehr dolle Schmerzen oder wer konnte gleich wieder auf stehen? Und wie lange muss man dann im KKH bleiben??

Danke Euch im vorraus schon mal für die ganzen Antworten!!

Beitrag von zaubertroll1972 24.08.07 - 12:14 Uhr

Hallo,

doll Schmerzen hatte ich als die PDA nachließ aber dann bekam ich einen Schmerztopf und das war dann auch völlig okay.
Am selben Tag aufstehen ist okay aber Bäume ausreißen ist noch nicht. Ich habe mich lediglich etwas frisch gemacht.
Ab dem nächsten Tag bin ich dann alleine aufgestanden und habe meinen Sohn alleine versorgt.
Am 5. Tag bin ich auf eigenen Wunsch nach hause gegangen. Ansonsten hätte ich 8 Tage bleiben sollen.
Ich war auch schon am 4. Tag in der Lage zu gehen aber bin auf Wunsch meiner Familie noch im KH geblieben.

LG Z.

Beitrag von hippychick 24.08.07 - 12:21 Uhr

meine schmerzen waren nicht so doll. mein ks war donnerstag morgen um 1100, nachmittags bin ich das erste mal probe aufgestanden und abends/nachts hab ich dann mein baby zum ersten mal gewickelt.

nachhause bin ich sonntag.

mein ks war nicht geplant, ich hatte also wehen etc, weiss also nicht, ob das das schmerzempfinden und so aendert.

lg hippy

Beitrag von lyss 24.08.07 - 12:22 Uhr

Ich hatte meinen Not-KS abends und bin somit erst am darauffolgenden Tag aufgestanden. Aber nur kurz ins Bad, etwas frischmachen... Schmerzen waren eigentlich nicht so schlimm solange ich lag. Es schmerzte halt, wenn ich aufstehen wollte, mich umdrehen musste um den Kleinen zu nehmen. Aber das wurde täglich besser. Nach 7 Tagen verliess ich die Klinik. Hätte nach 5 Tagen gehen können, aber da mein Mann stark erkältet war und mir nicht soviel hätte helfen können, riet mir der Arzt noch etwas zu bleiben... Ich hätte also nicht länger bleiben müssen als die Frau, die mit mir das Zimmer teilte und ihr Kind spontan gebährte.

LG,
lyss

Beitrag von 123ninni 24.08.07 - 13:05 Uhr

hi,
ich hatte nach wehentropf etc dann doch einen ks, war ein notfall und ich konnte es mir nicht aussuchen #heul. der eingriff ansich ist von außen betrachtet echt kein ding und die schmerzen halten sich in grenzen ! verlange gleich ein schmerzmittel für hinterher, meist eine infusion. und erschrecke nicht, wenn sich dein bauch leer und voller herumrollender "wackersteine" anfühlt #augen. das hat mir keiner gesagt und das machte mir am meisten zu schaffen. aber man muß nicht weinen vor schmerz und wenn man nicht so pippelig ist wie ich (und ich bin eine xxl-mama, war also auch viel bauch zuzunähen ! bei dir sicher anders und einfacher), dann kann man am nächsten tag auf jeden fall aufstehen und herumgehen. ich war 6 tage im kh und bin jetzt, 17 tage nach der geburt, schon wieder fast ganz hergestellt :-)

ich wünsche dir alles gute und viel mut, du brauchst wirklich keine angst zu haben !!! #klee

lg ninni mit hannah geb. 07.08.

Beitrag von tami79 24.08.07 - 13:12 Uhr

Huhu, hatte 2 Kaiserschnitte, beim ersten hatte ich vorher 48 Std Wehen, darum hab ich mich nicht so schnell wieder erholt....lag aber eher am Eisenwert....die Schmerzen sind nicht so schlimm, wenn man liegt merkt man fast garnix. Je schneller du wieder anfängst aufzustehen umso schneller bist du wieder fit. Du musst dir auf jeden Fall gegen den Schnitt drücken beim laufen, dann ist es echt besser. Beim 2. KS (nach 20 Std Wehen) konnte ich sofort am nä Tag wieder aufstehen, hatte aber noch Katheder und Drainage drin.
Am 3. Tag war´s am besten da konnte ich schon alleine duschen....hab mir diesmal Eiseninfussionen vor und nach KS geben lassen, deshalb ist mein Kreislauf nicht ständig zusammengekackt;-)
Brauchst keine Angst davor zu haben. Immer schön dagegendrücken.....dann geht das schon;-)
Alles Liebe
Tami
PS: Der KS selber war auch nicht schlimm, hab nix gemerkt, war aber trotzdem wach.

Beitrag von chrisbenet 24.08.07 - 15:36 Uhr

Hi,

also, ich hatte 2 KS - einen Not-KS und einen wegen langer Übertragung und weil der Zwerg nicht rauswollte...

Beim zweiten ging es besser, mit den Schmerzen, mit dem ersten Aufstehen, mit der Narbenheilung.
Trotzdem, bin ich die ersten 24h nicht aufgestanden, mir wurde sogar davon abgeraten - trotz Schmerzmittelpumpe.
Den Hinweis, auf die Narbe drücken und aufstehen und gehen, find ich ziemlich gefährlich! Schliesslich ist es eine Bauch-OP!

Also lass Dich bloss nicht drängen, auch wenn andere super damit klar kommen. Schau mal hier allein die ganzen Beiträge an mit Problemen nach einem KS... und nicht direkt, sondern ein paar Wochen später. Je schneller Du wieder alles machen willst, je schneller hast Du auch Probleme. Muss doch nicht sein - es interessiert keinen, wenn Du Dir 1-2 Tage mehr Zeit nimmst. Hauptsache, Du fühlst Dich gut dabei und nicht gehetzt!

Ich weiss nicht, wie es in D in den KH ist, hier in B bekommt man bei einem KS automatisch medizinische Stützstrümpfe (jaja, ich weiss, supersexy...) vor der OP angezogen. Die sollen auch bis auf die letzten Tage (hier sind es standard 7 Tage, nur auf eigenes Risiko darf man früher gehen), in denen man schon rumlaufen kann, getragen werden. Je länger, desto gut. Und Anti-Trombose-Spritzen gibt es (die werden ins Fettgewebe (Bauch oder Oberschenkel) jeden Tag.

Verschonen solltest Du auf jeden Fall Deine Bauchmuskeln; und ab dem ersten Tag Beckenboden-Training machen. Bei mir kam ab dem ersten Tag jeden Tag eine 3/4h eine Physiotherapeutin, die mir einfache Übungen erklärte und mit mir machte, mir zeigte, wie ich aufstehen sollte, wie nicht, was ich wann wieder machen darf, wo überall der Beckenboden ist... das war super - somit hatte ich schon Trainingsmaterial bis zur Rückbildungsgym. Und sie gab auch Tipps bzgl. Husten, Lachen.... weil das ja auch alles auf Zwergfell, Bauchmuskeln, etc. geht.

Bzgl. Schmerzen noch ein Beispiel: mir geht es seit ca. 2 Wochen eigentlich wieder richtig gut und da hab ich letztes WE meinem Mann im Garten beim Unkraut jäten geholfen, wirklich nicht viel, halt so ca. 3 Stunden am Sa und 1,5 am So. Am Sonntagabend im Bett tat mir mein gesamter Unterleib weh, ab der Narbe abwärts fühlte es sich an wie betäubt / eingeschlafen... und Montag war jedes Aufstehen erstmal wieder mühsam und beschwerlich.

Also: nicht übertreiben und schön brav die BB-Übungen machen ;-)

LG,
Chris

Beitrag von lovley 26.08.07 - 15:16 Uhr

Hallo Chris!

Wie ich lese bist du richtig gut beraten worden.
Könntest du mir bitte ein paar Tipps geben, bzgl. Beckenbodenmuskulatur-Training-Rückbildungsgymnastik...
Ich weiß nämlich nicht was ich nun nach dem Kaiserschnitt tun darf und was nicht und wie ich es am Besten machen soll.

Alles Liebe
Elisabeth, Natalie 10 Tage, Tobias 5 Jahre

Ps.: Von was hängt das ab, ob ich wieder Sex haben darf oder nicht?

Beitrag von tul 24.08.07 - 17:42 Uhr

huhu ,

geh mal auf meine homepage über meine VK 2. schwangerschaft da steht alles über meinen KS !!! viel spaß beim lesen

liebe grüße

Beitrag von stebelle78 24.08.07 - 21:57 Uhr

Ich hatte am 20.06. meinen KS wegen BEL. Und der ging echt total schnell. Gefühlte 2 Minunten ;-)

Ich habe direkt ein Schmerzmittel verlangt, als ich gemerkt habe, dass die Betäubung so langsam nachlässt und dann ging es wirklich mit den Schmerzen. Es war auszuhalten....

Das erste Mal aufstehen empfand ich als heftig (ich dachte, mir reißt alles auf und es fällt alles auf den Boden #augen). Alle haben mir gesagt, dass es von Tag zu Tag besser wird... Und so war es auch.... Wollte es auch erst nicht glauben. Bevor Du das erste Mal aufstehst, laß erst Mal eine Zeit lang die Beine aus dem Bett baumeln und versuch Dich dann im Bett hinzusetzen. Aber Dir hilft ja auch eine Schwester....

Ich bin nach 6 Tagen nach Hause und habe mich wirklich geschont. Mach das auch. Ist wirklich wichtig. Es läuft Dir ja nichts weg... Schongang!!!! Wichtig!!!!

Ich wünsch Dir alles Gute.Hab mir auch vorher sooooo viele Gedanken über einen KS gemacht und es war echt nicht schlimm... Wirklich nicht....