Kochen oder kaufen ?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mira1978 24.08.07 - 13:07 Uhr

Hallo,

meine Maus ist wohl was Beikost betrifft ein absoluter Frühstarter... #augen
Hatte eigentlich gehofft ihn ein halbes Jahr volls tillen zu können aber scheinbar wird er trotz ausreichend vorhandener Milch nicht richtig satt #schmoll
Zählt uns echt jeden Bissen in den Mund wenn wir essen und steckt ständig das Fäustchen in den Mund dabei.
Gestern hab ich ihm einen Plastelöffel zum spielen gegeben, während ich gegessen habe und er hat tatsächlich den Löffel in den Mund gesteckt und angefangen zu schmatzen... #kratz
Werd dann wohl bald anfangen mit einer Mittagsmahlzeit..

Wollt gern mal fragen ob ihr Gläschen kauft oder selber kocht. Und warum ihr euch für das eine oder andere entschieden habt.
Bin noch unenetschlossen und würde mich daher über viele Meinungen freuen...

#danke

Liebe Grüße
Mira mit Ian der gerade seinen Mittagsschglaf hält( 05.05.2007)

Beitrag von bofan 24.08.07 - 13:18 Uhr

Hallo,

ich habe mich damals für Gläschen entschieden, weil ich der Meinung bin, dass diese strengstens überwacht werden, ständigen Kontrollen ausgesetzt sind und über Jahrzehnte Generationen von Kindern mit Hipp & Co gesund groß geworden sind (ich selbst auch)!
Klar ist mal ´ne Zutat zuviel dabei oder 5 Körner Salz zuviel, aber mal ehrlich : Ist das wirklich so eine Tragödie wie es immer dargestellt wird?(vor allem hier bei urbia?)
Auch bei selbstgekochtem weißt Du nie genau, ob das Bio-Zeug was Du gekauft hast, auch wirklich Bio ist?Ist es wirklich so schadstoffarm?
Ich bin da unsicher.
Eine weitere Entscheidungshilfe war, dass mein Mann und ich erst abends warm essen und ich nicht mittags UND abends kochen möchte!

Ich habe mir viele Gedanken gemacht, bin in vielen Dingen wirklich fimschig (mein Sohn hat z.B. bis heute glaube ich 3 mal Süßigkeiten probiert)!Er bekommt von mir Obst und das liebt er.

Ich denke, meine Entscheidung FÜR Gläschen war die richtige!

LG Samira

Beitrag von sunflower.1976 24.08.07 - 14:06 Uhr

Hallo!

Ich habe mich zum selber kochen entschieden.
Zum einen haben wir Unmengen von Gemüse im Garten (meine Schwiegereltern haben einen relativ großen Nutzgarten) und ich weiß, was im Brei drin ist. Außerdem konnte ich so den Brei so zubereiten, wie André ihn am liebsten mochte, also wie flüssig, wie stückig usw.
Es hat mir außerdem Spaß gemacht. Einmal in der Woche oder alle 10 Tage habe ich vorgekocht und eingefroren. Da André einen sehr schleppenden Beikoststart hatte, konnte ich die Portionen genau dosieren und hatte kaum Brei, den ich wegwerfen musste.
Außerdem hatte ich keine Lust, die Gläschen anzuschleppen, Berge von Altglas wegzubringen usw. Außerdem finde ich selber kochen deutlich billiger.
Der Geschmack des Breis ist auch natürlicher. Die Gläschen schmecken völlig anders als die frisch gekochten Breie, vor allem bei Mischungen wie z.B. Zucchini mit Kartoffeln o.ä. Da erkennt man gar nicht, was es sein soll.
Die Umstellung auf das Familienessen war
Für uns war selber kochen die richtige Entscheidung.

LG Silvia

Beitrag von sunflower.1976 24.08.07 - 14:08 Uhr

ups...
Ich hatte einen Satz nicht beendet #hicks
Die Umstellung auf das Familienessen war ganz einfach weil sich letztendlich erstmal nur die Konsistenz des Essens verändert hat und dann einfach mit anderen Sachen vom Tisch ergänzt wurde.

Beitrag von dreipetris 24.08.07 - 14:13 Uhr

Hallo!

Ich gebe Hannah Gläschen. Ich habe mich bewußt dafür entschieden, da ich auch der Meinung bin, dass bei den strengen Kontrollen von Hipp&Co. alles in den Gläschen drin ist, was sie braucht. Es hat super gut geklappt mit dem Beikoststart. Des weiteren ist ja auch der Zeitfaktor(Gläschen auf und in die Mikrowelle) nicht von der Hand zu weisen.

L.G.
Kristina

Beitrag von sissi80 24.08.07 - 14:31 Uhr

Hallo Mira,

ich fange am Montag mit Karotten an und möchte selber kochen.
Ich denke in den Gläschen ist soviel drinnen von dem man nix weiß! Es ist zwar nicht ungesund, aber ich finde gerade Babys sollten sich den Geschmack nicht zu früh verderben (Salz, Gewürze,..).

Ich habe gerade erst vor einigen Monaten einen Bericht in der Zeitschrift Konsument über fertige Breie gelesen und war echt geschockt! Da sind teilweise 20 verschiedene Zutaten drin. Im Brei!!!! Was soll das sein???? Auf jeden Fall viel Zucker.
Die meisten bekamen keine gute Bewertung!!#schock

Außerdem macht mir kochen sehr viel Spaß und deshalb freue ich mich schon sehr endlich auch für meinen kleinen Schatz kochen zu können!#koch

Die Entscheidung muss jede Mutter selber treffen und groß wird jedes Kind, egal ob mit Fertigem oder Selbst gekochtem!

LG Andrea und Louis

Beitrag von nicnac25 24.08.07 - 19:06 Uhr

Hallo!

Ich habe jetzt beides ausprobiert und preislich nimmt es sich gar nichts (wenn Du Bio einkaufst).

Ich habe Gläschen genommen, da die, wie meine Vorrednerinnen schon erwähnten, streng kontrolliert werden und der deutschen Diätverordnung unterliegen.

Babydream (Rossmann, DM gibt es bei uns nicht) ist sogar kontrollierter Bioanbau. Da gibt es ja auch noch mal Unterschiede. Und Du solltest bei Gläschen halt genau drauf achten, was drin ist.

LG Nicole

Beitrag von nashivadespina 24.08.07 - 19:31 Uhr

damals hab ich auch mit den Gläßchen begonnen..und schwupp die wupp..obwohl ich damit langsam begann..bekam johanna einen ausschlag. :-(und das obwohl sie nicht allergiegefährdet war. nun hat sie also wahrscheinlich eine lebensmittelallergie und nun führen wir die amnese durch. bedeutet: max. alle 48stunden eine neue zutat probieren...und schauen ob sie es verträgt. laut kinderarzt muss nun also auch selbst BIO gekocht werden. denn problem bei den gläßchen ist, dass nicht alle zusatzstoffe und zutaten (wie gewürze) auf dem gläßchen aufgeführt sein müssen..so das man..wenn eine lebensmittelallergie ensteht nicht weis, wodurch sie nun entstanden ist#augen

wenn man selbst kocht, weis man aber was drin ist.
des weiteren wird auch BIO gekocht, da es schadstofffreier ist, als *normale* Nahrungsmittel. (spritzmittel können ja auch allergien auslösen)

die breie sind eigendlich ganz einfach zuzubereiten,wenn mans einmal raus hat. auch wie man es besonders schonend gart (indem man dünstet) lernt man schnell, wenn man sich richtig informiert. johanna mag selbstgekochtet viel lieber als die sachen aus dem gläßchen. #koch
und ich muss ehrlich sagen..dass mein BIO möhrenbrei gaaaanz anders aussieht als der brei von hipp o.ä.
in den gläßchen ist total viel beta carotin zugesetzt. das merkt man gleich..und allein das..obwohls ja eigentlich nix schlimmes ist..find ich unnatürlich und daraufhin eklig.

Beitrag von mari75 25.08.07 - 11:43 Uhr

es MUSS drauf stehn was drin ist, das ist vom Gesetz her so festgeschrieben !

Beitrag von nashivadespina 27.08.07 - 20:18 Uhr

nein! beweise?=

Beitrag von rastagirl04 24.08.07 - 20:28 Uhr

Hallo,

möchte mich noch allen anschließen, die selber Kochen:

-man weiß was drin ist
-es schmeckt besser, eben selbstgekocht und nicht künstlich
-es ist sehr wohl billiger (auch wenn man Bio kauft!)
-man kann vorkochen und einfrieren und die Portionen selbst bestimmen

Es nervt micht, dass man, wenn man Brei selber kocht immer wie eine Übermutter dargestellt wird. Würde ich sagen bei uns gibt es für meine 3jährige Tochter, meinen Mann und mich jeden Tag Fertiggerichte, wäre ich vermutlich faul und unverantwortlich...

Letztendlich muss es jeder selber entscheiden. Groß werden sie alle, auch wenn wir täglich zu MCdoof gehen...

LG
rasta

Beitrag von mari75 25.08.07 - 11:42 Uhr

hi,
also ich habe komplett nur Gläschen gegeben.

Aber nicht irgendwelche, und was hier viele schreiben vonwegen "man weiss nicht was alles drin ist ..., Gewürze, Salz ..." also so'n Quatsch !!! MAN MUSS HALT DIE ZUTATENLISTE LESEN !!

Babygläschen sind die am strengsten kontrollierten Lebensmittel in der BRD und man sollte halt auch nicht die Billigsten a la Bebivita kaufen sondern "Gescheites aus dem Glas" wie Alnatura vom DM und immer die Zutaten-Liste lesen.

Die Alnatura-Gläschen sind gefüllt mit Gemüse und Obst aus biologisch-dynamischem Landbau vom Demeter-Verband, das ist TOP BIO-Ware. Denn auch BIO ist nicht gleich BIO, da gibt es auch Unterschiede, und Demeter ist bekannt dafür dass sie höhere Auflagen haben was den Landbau betrifft und strenger kontrollieren als andere.

Man sollte sich für ca. 3 Gemüsearten entscheiden und bei diesen erstmal bleiben, man darf sich von dem grossen Angebot in den Geschäften nicht dazu verleiten lassen schnell alles mögliche zu geben was dem Alter nicht entsprechend ist.
Oft steht ab 4 Monaten dran, obwohl diese Zutat erst später gegeben werden sollte.
Aber dafür informiert man sich halt vor der Beikosteinführung und wählt nur die Lebensmittel aus die man geben möchte.
Meine Kleine hat z.b. immer nur Karotten mit Kartoffel und Pastinaken von Alnatura gegessen, zu den Pastinaken habe ich die Kartoffel immer frisch abgekocht und reingemixt weil es das so leider nicht zu kaufen gibt. Später habe ich noch Kürbisgläschen mit Reis dazugenommen und alle paar Tage noch Rindfleisch von Alnatura reingemischt. Und immer noch extra Schuss Öl rein, da ist in den Gläschen immer zu viel oder gar keins drin. Das wars, ganz easy.

So Gläschen wie "Nudeln mit Bolognese-Sauce", "Schinkennudeln" etc. sind wirklich zu viel des Guten für so kleine Mäuse, sowas brauchen die Kleinen wirklich nicht essen. Sowas entspricht ja schon Familienessen und das kocht man sich ja dann eh selbst und kann sie bei sich mittessen lassen so ab dem 10. Monat.

Aber vorher tuns so einfache Gläschenmixe wie ich sie beschrieben habe total.

FInde es unmöglich dass viele Selbstkochmamis alle Gläschen über einen Kamm scheren.


LG
Mari #freu

Beitrag von nashivadespina 27.08.07 - 20:22 Uhr

sorry<aber da bist du leider falsch informiert. zusatzstoffe wie zB zitronensäure (worauf babys allergisch reagieren können; da zitrusfrucht) müssen nicht aufgeführt sein.
Ich kann dir gerne einen Link zu einer Uni schicken..da steht alles detaliert beschrieben. es gibt da mind 50 sachen die in den gläßchen drin sein können ohne das es drauf steht.