Umgeknickt beim Sport

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von knudddelz 24.08.07 - 13:25 Uhr

Hallo.....

Ich bin gestern abend beim sport umgeknickt es hat mir echt die tränen in die augen... es ging aber dann und ich konnte weiter machen .. es tat die ganze zeit weh..
Ich kann auch auftreten und laufen aber es tut halt immer noch wohl weh... brauch mal euren tipp... würdet ihr damit zum arzt gehen oder einfach abwarten wird wohl weggehen.. angeschwollen ist es auch aber laufen kann ich wohl...

#danke

Barbara

Beitrag von ranmalein 24.08.07 - 13:34 Uhr

also wenn du immernoch gehn kannst ist es wohl nicht gebrochen ;]
könnte aber vielleicht verstaucht oder so sein. hat es sich verfärbt? also ist es blau oder so geworden?
wenn ja würd ich auf jeden fall zum arzt gehen, wenns "nur" geschwollen ist würd wohl eher nicht zum arzt gehn.

ich selbst bin aber auch keine ärztin, darum geh lieber zum arzt wenn du unsicher bist ;]

Beitrag von thea21 25.08.07 - 15:33 Uhr

ICh konnte mit nem gesplitterten Knöchel noch laufen...

Beitrag von miau2 24.08.07 - 13:43 Uhr

Hi,
geh zum Arzt. Auch andere Verletzungen als Brüche können z.b. eine Ruhigstellung sinnvoll machen - das und die Angabe, was unterstützend sinnvoll ist (Kälte/Wärme) kann Dir nur der Arzt sagen.

Zum Thema "wenn man noch laufen kann, wird es wohl so schlimm nicht sein" kann ich nur sagen: ich habe auch schon stundenlang mit gebrochenem Finger (halt irgendwie fest-getaped) Volleyball gespielt, und ebenso stundenlang mit einem gebrochenen Daumen Klausuren geschrieben.

Beide waren nur angebrochen. Es tat weh, aber es war durchaus möglich, das angebrochene Körperteil zu belasten (über den Sinn bitte nicht diskutieren - ich habe unter den Folgen der Daumenverletzung noch ein halbes Jahr gelitten, weil ich es halt nicht auskuriert hatte).

Wie weit das bei einem Fuß mit dem Laufen gehen würde, weiß ich natürlich nicht. Aber es gibt ja auch noch andere Verletzungen, z.B. der Bänder, wo es sinnvoll ist, zumindest zu wissen, wie weit Schonung etc. notwendig ist.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von ranmalein 24.08.07 - 13:56 Uhr

also ich glaub ein bein ist nicht dasselbe wie ein finger.

ich hab mir auch schonmal den finger angebrochen, wäre zwar nicht auf die idee gekommen weiterzuspielen, vielleicht hätte es aber funktioniert *g*
trotzdem denk ich dass die belastung des körpers auf den fuß stärker ist als die belastung eines volleyball (den man ja nicht nur mit einem finger annimmt *g*) auf einen finger.

klar könnte es eine sehr ernste verletzung sein, könnte aber auch einfach nur geprellt sein. bis zu einem gewissen grad sollte man das aber selbst einschätzen können.

ich persönlich würde nicht zum arzt gehen, wenn der fuß "nur" angeschwollen ist und ich gut auszuhaltende schmerzen hab.

muss halt jeder selbst wissen ob er das riskieren will oder nicht.

Beitrag von miau2 24.08.07 - 15:07 Uhr

Hi,
sollte auch eher darauf abzielen, dass ein (An-)Bruch nicht zwangsweise die schmerzhafteste Verletzung ist, und heftige/weniger heftige Schmerzen kein sicherer Indikator dafür sind, wie schwerwiegend eine Verletzung ist. Eine harmlose Verstauchung kann auch mehr weh tun als ein Bruch.

Ich kenne Leute, die mit Bänderrissen nach einem Tag wieder fast ohne zu hinken laufen konnten...andere, die (wie ich) mit Bänderdehnungen eine Woche kaum vom Fleck kamen. Im Fuß, nicht im Finger ;-).

Es kann so viel sein, und je nachdem kann es sinnvoll sein, den Fuß ruhigzustellen, oder zu bewegen, zu kühlen oder zu wärmen...warum nicht einfach mal eine Stunde beim Arzt opfern und hinterher das richtige machen. Meistens zumindest.

Jeder so, wie er es mag...gerade weil die Fußgelenke nicht ganz unwichtig sind, und ich keine Lust hätte wie meine Bettnachbarin im Krankenhaus auf Grund einer falschen Behandlung (wobei bei ihr auch ein Arzt gepfuscht hat) monatelang daran herumzudoktoren würde ich zum Arzt gehen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von thea21 25.08.07 - 15:35 Uhr

Ach, nochwas:

Ich hatte mit 11 Jahren einen doppelten Bruch am Arm, Elle und Speiche durch und bin weil alle dachten, mir inklusive, es sei nur ne Prellung, ne Woche(!!!) damit rumgelaufen bis es PLÖTZLICH so schmerzhaft war das wir in die Notaufnahme gingen.

Der Arzt dort schlug die Hände überm Kopf zusammen und konnte sich nicht erklären wieso ich solange mit nem doppelten Bruch rumlaufen konnte ...

Möglich ist es also