Spielgruppe - Trauma?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von elenam 24.08.07 - 17:23 Uhr

Hallo!

Seit ein paar Wochen gehe ich mit meiner Tochter (gerade 2 geworden) 2 mal in der Woche in eine Spielgruppe.
Nachdem wir 3mal dort waren sollte sie das erste mal für kurze Zeit alleine da bleiben.
Ich habe mir keine Gedanken gemacht, weil sie die Kinder und die Erzieherin ja schon kannte (ein Kind sogar schon 1 Jahr lang) und sie auch sonst bei meinen Eltern und Freunden usw ohne Probleme bleibt.
Leider fingen an diesem morgen mehrere Kinder an nach ihren Mamas zu schreien. Wir sind natürlich sofort gekommen, aber trotzdem hat es seine Zeit gedauert in der sie sich so richtig gegenseitig angesteckt haben....
Seit dem (ca 3 Wochen her) hängt meine Tochter so sehr an mir. Ich kann weder alleine ins Bad gehen noch darf mein Mann sie Abends ins Bett bringen....

Hat sie dadurch wohl ein richtiges traumatisches Erlebnis gehabt?
kennt jemand von euch solche Reaktionen?

Ich gehe weiterhin mit ihr zu dieser Gruppe - bleibe aber die ganze Zeit dabei! Sie geht gerne dort hin und spielt schön mit den anderen Kinder...lässt mich aber die ganze Zeit nicht aus den Augen!!!

War das einfach zu früh für sie?
Soll ich besser erstmal nicht mehr dort hin gehen?
Oder gerade doch, damit sie sich weiter an die Personen gewöhnen kann?

Über Ratschläge und Tipps würde ich mich sehr freuen!

Elena


Beitrag von charly2611 24.08.07 - 17:53 Uhr

Hallo,

Deine Frage kann ich Dir nciht beantworten. Das musst Du selber entscheiden.
Ichw eiß nur von meinem Sohn, dass er so etwas ähnliches auch durchgemacht hat und jetzt gerade wieder durchmacht.
Seit er 1 Jahr alt ist, gehe ich wieder Teilzeit arbeiten. Anfangs hatten wir eine Tagesmutter. Trotz Eingewöhnungsphase hat es sehr lange gedauert, bis er wirklich dort bleiben wollte und er nicht mehr so anhänglich war bei mir. Tja, jetzt haben wir ihn in eine Krippe angemeldet,d a ich meine Stunden aufstocken muss. UNd da geht das ganze jetzt wieder von vorne los. Ich bin am anfang zwar dabei gewesen, aber momentan ist es noch sehr schlimm. Und den rest des Tages ist er sehr auf mich fixirt. Allerdings freut er sich auch immer auf seinen Papa und nimmt den dann in Beschlag, wenn er abends kommt.
Egal wie Du es machst, es ist nie einfach. Und wenn Du jetzt noch darauf verzichten willst, dann kommt das Problem spätestens mit Beginn des Kindergartens. Wenn du die CHance hast, künntest Du es aber wieder probieren und es ganz langsam angehen lassen.

Ich drück Dir die Daumen. Es ist halt nie einfach. Weder fürs Kind noch für die Mutter.

LG
Steffi

Beitrag von rahat 24.08.07 - 18:02 Uhr

Hallo Elena,

es ist schwierig mit dem Verabschieden und ohne Eltern-Sein. In dem Alter deiner Kleine bekommen sie schon sehr viel mit. Deshalb ist es wichtig, dass man sich definiert verabschiedet und sagt, dass man dann und dann wieder kommt. (Hast du vermutlich auch gemacht).

Am Anfang würde ich nicht lang weg bleiben.

Das mit dem weinen ist immer recht traurig, jedoch habe ich noch nie bei einem kleinen Kind erlebt, dass es ganz ohne Tränen vonstatten ging, als die Eltern weg waren.

Meiner geht schon sehr lang in die Krippe und weinte beim Abgeben auch hin und wieder. Eigentlich meckert er mehr und sagt, dass er lieber das und das machen möchte. Kann darauf aber nicht so reagieren, wie er es sich wünscht, da ich arbeiten gehe.

Kannst du bei den Spielgruppentagen nicht mal kurz rausgehen und ihr erklären: du holst das und das (und dann holst du tatsächlich dieses und jenes) und kommst jedesmal ungezwungen nach kurzer Zeit wieder. So kann sie sich langsam dran gewöhnen. Sie wird auch mal allein bleiben können. Wenn sie vertrauen zu den Erziehern hat, können diese sie auch trösten.

Viele Grüsse

Beitrag von redprick2006 24.08.07 - 21:10 Uhr

Guten Abend,

klingt ziemlich nach Verlustängsten. Bei mir geht die Spielgruppe am Montag los und ich weiß jetzt schon, das das bestimmt ein Drama wird.
Gehe seit 3 Wochen zum Fitness auch mit Kinderbetreuung..das 1. Mal war alles super..beim 2. Mal ging es überhaupt nicht, das 3. war ganz okay aber das letzte Mal war auch wieder nix...kommt immer auf die Tagesform an. Wenn Mila müde ist, ist sie müde und kuschelbedürftig.

Un dim Moment ist sie auch sehr auf mich bezogen..Mama Mama ohne die geht nix...

Bye Claudia#klee