Tochter,geb. 29.04.06, noch nicht eine Nacht durchgeschlafen....

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie euer Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von maxi7 24.08.07 - 18:15 Uhr

Hallo,

ich komm nicht mehr oft dazu, hier zu lesen, oder zu schreiben. Gerade hat Opa unseren Großen ins Fußballtraining gebracht und meine Tochter ist schwer erkältet und schläft (mal kucken wie lange, mir graut vor dem Abend#heul). Die Kleine ist ein "Härtefall". Sie schläft bei mir, hängt mir nachts noch immer an der Brust, wacht mind. 5 mal auf(wenns gut läuft) und das seit ihrer Geburt jede Nacht. Ich kann nicht mehr, war öfter beim Kia deswegen, im Schlaflabor haben sie uns so quasi abgewiesen, weil es nicht krankheitsbedingt ist. Wochen beim Heilpraktiker brachten gleich Null - außer einen Haufen geld weniger. Kennt das denn jemand? Gibts das denn?????
Ich frage mich immer nach der Ursache, klar bekommt sie zwischendurch Zähne, ist mal krank, mal geimpft, mal ist Vollmond - aber sie hat ja noch KEINE einzige Nacht mal annähernd durchgeschlafen.

LG
Yvonne (heute sehr müde, da Kind wach von 2 - 4.30 Uhr und ich musste heute Arbeiten#gaehn )

Beitrag von dawn79 24.08.07 - 19:59 Uhr

Hallo,

so gut ich Dich verstehe, ja das gibts. Mit 5x in der Nacht ist sie völlig in der Norm. Habt ihr mal Euren Tagesablauf angeschaut? Ist der Tag für sie nicht zu stressig? Hat sie genug Anregungen, aber nicht zu viele? Fütterst Du auf Bedarf?
Wie lange arbeitest Du denn am Tag, wo ist die Kleine derweil? Das macht die Sache natürlich besonders anstrengend, weil Du ihre Schlafphasen nicht als Ruhezeit für Dich nutzen kannst. Dann hast Du ja noch eine Tochter, die grade 1 Jahr alt ist, oder?
Ich denke, Du musst Dir wirklich den Tag neu einteilen. Nutze die Ressourcen wie Betreuung durch Oma, Opa usw. und plane mind. 1x die Woche 1-2 Stunden Zeit nur für Dich ein. Mit der Aussicht auf Entspannung erträgt man das Chaos besser.

Alles Gute!

Beitrag von sun25 24.08.07 - 20:24 Uhr

Hallo,

Ich kann Dir nur sagen das meine Mutter sagte ich war als Baby/Kind genauso..es ging so bis ich 7 war...aber ohnean der Brust zu hängen...halt nur net geshlafen!!

Gruß Sun

Beitrag von bofan 24.08.07 - 20:32 Uhr

Hi,

ähem, wie alt ist Deine Tochter?#gruebel
Geboren am 29.04.2006 oder wie in Deiner VK 2 Jahre?#kratz
Und was genau meinst Du mit nachts 5x aufwachen?
Wegen Nuckelschwund oder Durst oder wachwerden und wachbleiben?#gaehn
Ersteres ist nämlich völlig normal und bei uns auch so!

LG Samira

Beitrag von nigicat 24.08.07 - 20:34 Uhr

find ich überhaupt nicht aussergewöhnlich.

Ist eher der Normalfall, meiner ist 8Mon. hat auch noch nie durchgeschlafen, hängt stundenlang an meiner Brust - war aber auch bei den drei Mädels nicht anders.

Ich freu mich auch wahnsinnig, wenn er mich Nachts stundenlang auf Trapp hält und ich morgens in die Arbeit muss.

Gehört aber alles zum "Mutterglück" dazu, hat dir das vorher niemand erzählt.

lg. sonja

Beitrag von maxi7 24.08.07 - 20:55 Uhr

Danke für Eure Beiträge. Gut zu wissen, dass es anderen auch annähernd so geht. (meistens hört man ja von anderen, dass es NUR SUPER KLAPPT.
Ich hatte eben extra nochmal in meiner VK gelesen, ich habe keine 2jährige Tochter, das Geb.datum meiner Tochter steht ja oben. Unser Sohn ist 6Jahre alt.
Zur Frage, ob mir das niemand zum Thema Mutterglück erzählt hat: sorry, das hat mich irgendwie angegriffen. Ich versuche, mein Bestes für die Kinder zu Geben und zu tun. Mein Mann ist berufl. fast ständig weg, Unterstützung habe ich keine. Ich geh fast auf dem Zahnfleisch, trotzdem sind die Kinder mein ein und alles. Ich find es nur so kräftezehrend. 5xnachts wach ist ja nur in einer guten Nacht. Es kommt häufig vor, da können es auch 10 mal werden. Da ist sie mind. jede Std. wach, weint, will nuckeln, kuscheln, ruft mich. Ich hab einfach keine Erklärung, obwohl ich beim Thema Kinder sehr sensibel reagiere. Dem Großen will ich ja auch gerecht werden. Er braucht auch seine Zeit mit mir.
Wir haben auch einen ziemlich festen Tagesablauf. Ich arbeite an 2 Tagen jeweils 6 Std., da ist sie bei Oma und da hat sie es auch gut. Meine Schwiemu macht nichts anders, als ich. Die Kleine hat schon im Großen und Ganzen einen festen Rahmen. Bei uns geht es nicht wirklich laut zu (naja, großer Bruder halt - aber lieb), alles normal würd ich sagen. Klar schimpfe ich auch mal, aber alles im Rahmen.
Naja, wenn das zum Mutterglück gehört.........sorry Sonja, das ärgert mich grad.

LG
Yvonne

Beitrag von julu1982 24.08.07 - 21:27 Uhr

Na dann scheint dein Kind ja nicht gerade schlimm zusein und an Schlafmangel ist bei dir auch wahrscheinlich noch nicht zu denken. Mal schauen was du sagst wenn dein Kind 16 Monate alt ist!

Denk mal drüber nach!


@maxi7. Lilian ist am 07.05. geboren. Alles fing nach ihrer 1. Impfung an. Unruhe stundenlanges schreien und die Nacht zum Tage machen.

Das alles kann sie heute noch.

Letzte Woche hatten wir sogar einen Tag dabei in der sie über 20 mal die Nacht wach war.

geholfen hat der Osteopath und auch Homeopatische Mittelchen nichts. Auch von unserem Kinderarzt bekommen wir keine Unterstützung. Er könne keine Krankheiten an ihr feststellen.

Wir haben auch schon alles versuch. Mit Schlafsack, ohne, mit halben Rollo, ne Stunde früher, anderes Essen, andere Rituale, mit Body, mit Schlafanzug, usw. Das volle Programm.


Kann dich also verstehen. #liebdrueck


LG Julia die ihre Tochter manchmal auch an die Wand tackern könnte;-)

Beitrag von nigicat 28.08.07 - 22:38 Uhr

Schade, dass ich (aus Zeitgründen - bauen grad alleine einen Gartenzaun für meinen Jüngsten) erst jetzt wieder nachgelesen habe und eine Frage an dich hätte.

Was meinst du mit warten bis er 16 Mon. alt ist? Wenn du in meine VK schauen würdest, wüstest du, dass ich dieses Alter schon 3x hinter mich gebracht habe -

Klar hab ich Schlafmangel, aber für mich gehört es dazu

Beitrag von kroete3333 24.08.07 - 20:34 Uhr

Hallo,

ist vielleiche ne doofe Frage, aber hast Du mal probiert, sie an ihr eigenes Bett zu gewöhnen? Das ist natürlich erstmal wahrscheinlich noch anstrengender, wenn Du die ersten Nächte auch noch immer aufstehen mußt.

Aber bei unserer Tochter ist es so, daß sie zwar ihren Mittagsschlaf nur in unserem Bett und mit mir daneben macht, aber nachts ihr Bett braucht. Wir wollten Sie mal bei uns schlafen lassen, wenn sie mal nachts nicht einschlafen konnte oder als sie krank war, aber sie kriegt dann absolut keine Ruhe und schlief erst in ihrem Bett richtig.

Vielleicht störst Du sie (unabsichtlich). Bei uns ist das jedenfalls so.

Viel Glück!
LG
Sandra

Beitrag von noreda1981 24.08.07 - 21:46 Uhr

Hallo Yvonne,

kannst Du ihr das Stillen nachts nicht abgewöhnen?Ich meine mit 16 Monaten ist es ja nicht mehr dringend notwendig.Vielleicht hat sie sich ja daran gewöhnt und wird automatisch immer wach um zu nuckeln?#kratzDas war mein erster Gedanke.

Nori#herzlich

P.S:Und fühl Dich bitte nicht angegriffen.Nur habe ich gemerkt das die meisten Kleinkinder Schlafprobleme haben wenn sie nachts noch an die Brust dürfen in so einem Alter.

Beitrag von marmelade_82 25.08.07 - 23:15 Uhr

Habe ich mir auch gedacht. Ich stille noch und mein Sohn wacht 3-4x in der Nacht auf. Bin schon gespannt, wenn ich dann im Oktober abstille, wie die Nächte werden #gruebel

Beitrag von uditore 24.08.07 - 22:16 Uhr

Hallo Yvonne,

leider habe ich keine Tipps für dich.

Aber vielleicht tut es dir gut zu hören, dass ich auch am verzweifeln bin#heul. Ich stille zwar nicht mehr aber meine Tochter wird auch bis zu 5 mal wach, obwohl sie fast alle Zähne hat.
Nach dem 3. mal aufwachen hole ich sie auch in mein Bett.
Mein einziges Glück#klee ist, dass mein Mann Schicht arbeitet und je nach Schicht steht er auch auf, so dass ich schlafen kann:-).
Ich dachte immer es sei nicht normal, aber wie ich bei vielen lese ist es die Norm, also bin ich wieder beruhigter.
Ich glaub wir müssen da einfach durch und der liebe Gott hat die Frau so erschaffen, dass sie das durchsteht.

Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft

Lg Uditore

Beitrag von barbarella1971 25.08.07 - 00:34 Uhr

Hallo Yvonne,
ja das gibts! Und ich denke, es ist sogar ziemlich normal. Immerhin hast Du kein Problem damit, sie nachts bei Dir zu haben. Dann musst Du wenigstens nicht aufstehen. Und es ist das normalste der Welt und würde wahrscheinlich nur schlimmer, wenn Du sie wie empfohlen weglegen würdest.
Ich würde aber vielleicht mal nachts abstillen. Ich hab meine Tochter auch bis 2 gestillt, aber strikte nur noch morgens und abends. Dadurch sind die Nächte deutlich ruhiger geworden. Zum nächtlichen Abstillen brauchst Du idealerweise Deinen Mann, denn neben Dir wird sie es kaum akzeptieren. Da er aber nichts anzubieten hat, wird es ihr leichter fallen, auf die nächtlichen Mahlzeiten zu verzichten, wenn er eine Woche allein übernimmt.
Meine Tochter (jetzt 3 geworden) schläft mittlerweile durch, aber will nicht allein schlafen. Wir akzeptieren das seit kurzem und seither läuft alles bestens und alle kommen wieder zum Schlafen!

Bei Euch gäbe es evtl. auch die Möglichkeit, beide Kinder gemeinsam in ein Zimmer zu legen? So habe ich als Kind gut geschlafen - mit der kleinen Schwester im Kajütenbett.

Liebe Grüsse, Barbara

Beitrag von anne_loewe 25.08.07 - 12:38 Uhr

Liebe Yvonne,

lies doch mal (möglichst unvoreingenommen) "Jedes Kind kann schlafen lernen". Hört sich total nach einem Fall aus diesem Buch an.

Liebe Grüsse, ich verschwinde schnell, denn bei diesem Buch wird man ja hier immer gesteinigt ;-)

Anen

Beitrag von marmelade_82 25.08.07 - 23:48 Uhr

Warum wenn ich fragen darf?

Beitrag von mossito 25.08.07 - 17:43 Uhr

Hallo Yvonne,
du bist nicht alleine - meine Kleine wurde am 27.04.06 geboren und ich habe seit dem nicht eine Nacht durchgeschlafen (außer wenn sie bei Oma übernachtet). Sie wird auch noch gestillt - manchmal zweimal, dreimal, fünfmal!!!
Wir hatten es auch schon mal geschafft, dass sie Wasser trinkt. Aber schwubs der nächste Wachstumschub ist da und das Wasser ist tabu.
Mein KiA meint, dass unsere Kleinen wohl zu den Kindern gehören, die viel zu verarbeiten haben, wach werden und sich nur bei Mama an der Brust beruhigen lassen - aber er machte mir auch Hoffnung "mit zwei Jahren ist alles vorbei" - ich glaube - der Glaube allein verleiht Kräfte -!
Ehrlich ich habe alles versucht, Fläschchen, Nukki, aber nichts hat geholfen. Sicher ist es sehr anstrengend und mein Kreislauf macht nach mancher schlecht geschlafener und viel gestillter Nacht nicht immer so mit, aber noch kann ich es ertragen und solange ich es so noch verkrafte, werde ich nicht die "harte" Methode anwenden und meine Kleine schreien lassen. Sie ist sonst so ein tolles aufgewecktes fröhliches und lebhaftes Kind - sie macht uns soviel Freude!!!
Ach übrigens sie schläft in ihrem Bettchen ein, aber in den Morgenstunden hole ich sie zu uns ins Bett und wir schlafen noch ein wenig (natürlich will sie vorher die Brust) :-D

Lass dich ganz feste drücken #liebdrueck und falls es mal wieder nicht geht, dann maile mir einfach (Adresse über VK) und wir tauschen uns aus!!!!

Liebe Grüße
Mossito + Lea

Beitrag von doris.r. 25.08.07 - 21:22 Uhr

HAllo!

Vielleicht hilft dir ja dieser Text ein bisschen weiter.

http://www.rabeneltern.org/schlafen/wissen/schlafen-rupp-gordon.shtml

Ich wünsche Euch alles Liebe und Gute#blume
doris