Pornografie bei 17-Jährigem

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von neman 24.08.07 - 19:43 Uhr

Hallo zusammen,
ich habe mitbekommen, dass mein Sohn (17 Jahre alt - bald 18) sich regelmäßig Pornografien auf seinem Computer ansieht, die er aus dem Internet hat.
Diese Erkenntnis hat mich zunächst sehr geschockt, da ich Pornografie für menschenverachtend und "billig" halte. Ich habe Angst, dass seine Seele bzw. Psyche dadurch geschädigt wird und er vom "rechten Weg" abkommt. Ich möchte keinen promiskuitiv lebenden Sohn, der Sexualität nicht als etwas besonderes würdigt.

Halten Sie meine Einstellung für zu eng? Welches Vorgehen raten Sie mir?
Für Ihre Antworten danke ich im Voraus!

Beitrag von dawn79 24.08.07 - 20:05 Uhr

Hallo,
dass Du geschockt warst kann ich verstehen! Aber an sich probiert er vermutlich nur aus, es ist etwas Neues, Aufregendes. Ich rate Dir, ihn direkt darauf anzusprechen, ohne Vorwürfe, ohne ein "Theater" daraus zu machen. Sag ihm Deine Meinung dazu, dass Du es nicht für gut heißt, was er sich ansieht, dass Du Angst hast, dass es schlechten Einfluss auf ihn hat. Gib ihm die Möglichkeit, offen darüber zu reden, ohne dass er sich schämen oder deswegen schlecht fühlen muss. Nur Dinge, die im Verborgenen bleiben, verursachen u.U. Probleme.

Beitrag von neman 24.08.07 - 20:06 Uhr

Ich habe ihn darauf angesprochen. Leider ist es nicht nur ein "Ausprobieren". Er sieht sich das Zeug anscheinend regelmäßig an!

Beitrag von dawn79 24.08.07 - 20:21 Uhr

Klar, dann probiert es eben schon länger aus. ;-) Ich denke, Du solltest Dich fragen, wie Du dazu stehst. Du hast eine negative Meinung über Pornographie. Er sieht das vielleicht ganz anders. Rede offen mit ihm drüber, frag ihn warum er sich das regelmäßig ansieht. Sag ihm, dass Du das billig findest, dass es Dich beunruhigt, wenn er das regelmäßig ansieht. Sag ihm das öfter. Sei präsent als Mutter, zeig ihm deutlich, wie Du dazu stehst! Damit er selbst die Chance hat, sich seine Meinung zu bilden.

Beitrag von danni64 24.08.07 - 20:20 Uhr

Ich persönlich hätte ihn nicht angesprochen,denn es ist seine Privatsache.

Mal ehrlich,was würden wir davon halten,wenn eure Eltern euch auf euer Sexualleben ansprechen.
Ich habe es immer so gehalten,dass gerade die Sexualität die Privatsache meines Sohnes ist. Das ist sehr intim und geht nur ihn was an.
Habe damit gute Erfahrungen gemacht,denn mein Sohn spricht von sich aus über alles mit mir und kommt auch mit sexuellen Fragen zu mir.

Dann sage ich ihm meine Meinung dazu. Sage aber immer klar und deutlich, "das ist meine Meinung".

So habe ich Vertrauen geschafft,was gerade für Jugendliche und Kinder in der Pupertät wichtig ist.

LG Danni !!!

Beitrag von danni64 24.08.07 - 20:11 Uhr

Hallo,

ich habe einen Sohn im gleichen Alter und sehe es als normal an. Mein Sohn findet solche Filme eher doof und nicht schön,womit ich auch leben kann.

Sie sind in einem Alter,wo Sexualität doch sehr wichtig ist und auch,wie sie damit umgehen. Erst einmal sollte es egal sein,was wir über Pornofilme denken,denn ich denke,dass Männer und Frauen im Allgemeinen unterschiedlicher Meinung in diesem Punkt sind.
Ich denke auch,das das eine mit dem anderen nichts zu tun hat. Nur weil er Pornofilme schaut,muss er kein schlechter Liebhaber sein.
Mein Mann schaut sich sowas auch im Internet an und er ist ein toller und einfühlsamer Liebhaber.

Es wird auch eine Phase sein. Ich weiss ja nicht,ob er eine Freundin hat. Viele Männer oder Jungs schauen es an,um ihre Phantasie anzuregen. Genau wie den Playboy oder ähnliches.

Ich persönlich habe mich schon mal gefragt,ob ich was falsch gemacht habe,weil mein Junge diese Filme eher schlimm,als schön findet. Nun ja,wie ich von ihm weiss, geht er aber trotzdem ganz locker mit Sexualität um. Das beruhigt mich ;-).

Also,wie gesagt,einfach locker sehen. Nur weil er diese Filmchen schaut,wird er kein Vergewaltiger ;-). Ich denke,wenn das richtige Mädel kommt,dann werden ihn diese Filmchen weniger interessieren und schon seinen sexuellen Weg gehen.
Er wird sie und auch die Sexualität zu würdigen wissen,da hätte ich keine Bedenken.

LG Danni !!!

Beitrag von neman 24.08.07 - 20:18 Uhr

Mein Sohn ist schwul, hat er mir gesagt.
Damit habe ich prinzipiell kein Problem... Ich möchte nur nicht, dass er diesen "typischen Lebensstil" mit wechselnden Sexualpartnern etc. annimmt.

Beitrag von dawn79 24.08.07 - 20:24 Uhr

Ja, wie gesagt, Du siehst das sehr negativ. Es ist DEINE Angst, dass er viele Sexualpartner hat. Entspricht es der Realität? Wie viel Vorurteile hast Du über Schwule - die ihm vielleicht genauso schaden wie die Pornographie? Wie steht er zu seiner geschlechtlichen Orientierung? Es ist nicht einfach, sich in dem Alter zu outen, einen Partner zu finden, Akzeptanz von anderen zu haben... Mit diesen Sachen hat er vielleicht zu kämpfen, vielleicht flüchtet er sich in die Pornos, aus Unsicherheit, Angst... Er versucht das Thema für sich zu bewältigen...

Beitrag von danni64 24.08.07 - 20:28 Uhr

Ich glaube es dir,aber du kannst es nicht ändern.

Gerade die Sexualität ist eine sehr private und intime Sache und geht nur deinen Sohn was an. Hört sich hart an,ist aber so.

Würdest du dir von deinem Sohn in dein Sexualleben reinreden lassen. Ich denke mal nicht.

Solange er sich schützt,was ich ihm schon sagen würde,ist es doch okay.

Wie heisst es so schön, verliebe dich oft,verlobe dich selten und heirate nie ;-).
Er ist jung und probiert noch aus,was für sein Leben richtig ist und das ist sein gutes Recht.

Wie gesagt,du kannst mit ihm reden,dass der Schutz sehr sehr wichtig ist.
So habe ich es mit meinem Sohn auch gemacht. Ich habe ohne Vorwürfe oder Missmut mit ihm über dieses Thema geredet und er hat Vertrauen und kommt mit solchen Problemen auch zu mir.

Ich weiss nicht,wie alt du bist,aber die Uhren ticken heute anders. Wir können unseren Kindern nicht immer unsere Ideale aufzwingen und je mehr wir es versuchen,desto mehr verlieren wir sie.

Sei seine Freundin und unterstütze ihn,denn das ist wichtig und schafft Vertrauen.

LG Danni !!!!

Beitrag von neman 24.08.07 - 20:44 Uhr

Bin 46.
Ich kann mich einfach nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass er Sex als eine "Ware" betrachtet... Ich kenne auch ein schwules Pärchen, die schon lange zusammen sind und sonst ganz "normal" leben...

Beitrag von danni64 24.08.07 - 21:02 Uhr

Ich glaube es dir !! Aber schau mal, das ist leider dein Problem und nicht das Problem deines Sohnes.

Ich würde sagen, er betrachtet Sex als Ware,wenn er auf die Strasse geht und sich dafür bezahlen lässt.
Ich denke mal,dass du entweder schlechte Erfahrungen gemacht hast oder auch so ein wenig verkorkst erzogen worden bist,wie ich.

Dein Sohn lebt auch ein "normales " Leben. Was denn bitte ist normal und was nicht. Dein Junge ist noch jung und er wird auch noch den Partner fürs Leben finden. Im Moment aber ist er in der Probephase,was doch völlig normal ist.

Es gibt noch einen Spruch,der mir da einfällt : " Drum prüfe wer sich ewig bindet,ob sich nicht was besseres findet " ;-). Wieviele leben und lebten in unglücklichen Beziehungen,weil sie heiraten mussten,bevor sie ein Sexualleben haben konnten. Vielleicht entdeckt dein Sohn irgendwann,dass er doch lieber Frauen als Männer mag.

Je offener du damit umgehst,desto offener geht dein Sohn mit dir um.
Ich bin auch so erzogen worden,dass man Sex nur im dunkeln Schlafzimmer macht und das hat mir echt das Leben schwer gemacht. Ich bin froh,dass ich es geschafft habe,meine Kinder freier zu erziehen,denn sie können den Sex mal geniessen und das soll man auch. Sex ist wichtig,das kann ich dir sagen und es gibt nichts Schöneres im Leben.

Was ich jetzt schreibe,hört sich hart an,ich meine es aber liebevoll. Dein Junge braucht keine Hilfe,denn er ist wirklich ganz normal. Vielleicht solltest du aber drüber nachdenken,dir Hilfe zu holen,um mit deinem Problem klar zu kommen. Wie gesagt,das ist wirklich liebevoll gemeint #herzlich.

LG Danni !!!

Beitrag von germany 24.08.07 - 22:34 Uhr

Also das kann ich sehr gut verstehen.So bin ich selber ja auch.Nur leider können Sie da bestimmt nicht viel machen,außer ihm sagen falls es zum geschlechtsverkehr oder sonstigem kommt,das er ein Kondom benutzen soll,also alle beide.Das ist ein sehr wichtiges Thema.Es sterben so viele Menschen an Aids.Versuchen Sie ihm einfach deutlich zu machen was Sie darüber denken und was Ihre ängste sind.Sie müssen offen zu ihm sein,nur so öffnet er sich Ihnen.


liebe Grüße germany

Beitrag von sunnyjass 24.08.07 - 21:51 Uhr

Hallo,
meine Meinung zu diesem Thema ist nicht sehr gut. Ich habe auch Erfahrungen gemacht mit Männern, die sich Pornografie im Internet angesehen haben.
Natürlich kann es "NUR" eine Phase sein, aber man sollte bedenken, dass es auch zu einer Gewohnheit und schließlich zu einer Sucht werden kann, denn Letzteres kenne ich nur zu gut.
Ich will hier nicht Angst und Schrecken verbreiten, offen drüber sprechen ist wohl hier das Beste.
Pornografie empfinde ich als abstoßend und entwürdigend.

Beitrag von winni80 24.08.07 - 21:51 Uhr

Hallo Nenan.

Also ich glaube auch, dass Dein Sohn einfach nur in dem alter ist, wo jetzt genau soetwas ausprobiert wird.

Ich gebe Danni recht, es ist leider Dein Problem und nicht das Deines Sohnes. Er sieht diese Pornos nicht als schlimm oder abwertend. Du siehst es so.
Zum Teil gebe ich Dir recht, aber zum Teil auch Deinem Sohn.

Er schaut sich soetwas an, ja und????

Sex ist nun mal ein Thema, wo nicht jeder frei mit umgehen kann. Du bist vielleicht erzogen worden, dass Sex ein Tabu Thema ist, dass man darüber nicht sprechen darf. Erst recht nicht, wenn man sich soetwas anschaut.

Heut zu Tage sehen dass aber die "jungen" Menschen nicht mehr so eng. Man redet doch heute viel freier darüber.

Ich weiß ja nicht, wie weit Dein Sohn entwickelt ist? Ob er schon erste Erfahrungen gesammelt hat, ne Freundin hat etc.
Ich denke viel mehr dass er (ich weiß nicht wie man soetwas umschreibt #kratz) "Erfahrung" sammeln will.

Er rennt doch nicht zu irgendwelchen Mädels hin und bietet sich für Geld an, sondern er schaut sich Pornos an!

Ich bin sehr frei erzogen worden, bei uns war Sex kein Tabu Thema. (Also mit meinen Eltern wollt ich auch darüber nicht reden, war mir zu doof). Ich gehe damit sehr frei um.

Mein Sohn ist zwar erst 5, aber irgendwann kommt auch die Zeit und ich will mein Kind vermitteln, dass Sex nichts schlimmes ist sondern etwas völlig normales.

Klar sind so einiges Pornos nicht gerade schön, aber deshalb glaube ich nicht, dass jemand von rechten Weg abkommt.

Wenn alle mal ehrlich sind. Wer hat denn noch nie einen Porno gesehen, oder 2 oder 3???? Ich persönlich finde sie auch nicht unbedingt toll, aber es ist Geschmacksache. Sind deshalb alle vom rechten weg abgekommen. er eine schaut es mehr, der andere weniger.
Irgendwann wird er das auch wieder einschränken.

Mache Dir nicht soviele Sorgen. Er ist 17 und mitten in der Pupertät. Er wird gerade erwachsen.
Halt es bitte aus :-)

Ich bin nun auch erst 25 und auch nicht soooo viel Älter als Dein Sohn, von daher kann ich es schon nachvollziehen.

Außerdem ist es Dein Sohn seine Privatsphäre und das geht Dich nun mal leider nichts an!

Er fragt Dich doch sicherlich auch nicht, ob Du Pornos im Schrank hast, wann Du Sex hast. etc.
Das ist jeden seines und auch das Deines Sohnes. So hart wie das ist, gerade weil Du seine Mama bist.

Akzeptiere das von deinem Sohn und vorallem respektiere das. Vorwürfe, Theater etc. bringen nichts. Sage ihm Deine Meinung darüber, sage ihm aber auch, dass es seine Privatsphäre ist!!!

Das geht wieder vorüber, glaube mir. Wie gesagt, dass ist nun mal die Pupertät. Bitte halt es aus :o)

Wenn Du mit der Situtation wirklich nicht zurecht kommst, weil Du böse Erfahrng hast, lasse sie nicht an Deinem Sohn aus, sondern suche Dir proffesionelle Hilfe. Es gibt immer Rat und Hilfe.

Ich drücke Dir die Daumen.

Beitrag von winni80 24.08.07 - 22:02 Uhr

Habe gerade gelesen, dass Du geschrieben hast, er ist schwul.

Ich denke stark, dass er sich erstmal orientiren muß. Wie eine userin geschrieben hat, dass es vielleicht Probleme mit sich bringt.

Bitte versuche Dich mit Deinem Sohn ganz ruhig hinzusetzen. IHN zu unterstützen.
Mache ihn keine Vorwürfe.
Denn Du würdest ihn verletzen und er würde sich wohlmglich von Dir entfernen, weil er sich von Dir missverstanden fühlt.

Du kannst ja mal schreiben, wie es nun weitergegangen ist.

Es ist für Dich als Mutter bestimmt sehr hart und ich glaube auch, dass Dich das sehr mit nimmt, aber versuche dennoch irgendwie Kraft zu finden.
Du schaffst das #liebdrueck

Beitrag von germany 24.08.07 - 22:30 Uhr

Hallo,

normalerweise duzen wir uns hier,aber ich bleib dann dem Respekt wegen mal beim Sie.Also eigentlich finde ich Ihre einstellung ja schon ein bisschen altmodisch,aber es hat nun mal jeder andere ansichten was dies betrifft.Reden Sie mit ihrem Sohn darüber und sagen Sie ihm was Sie davon halten.Das er den geschlechtsverkehr als etwas besonderes ansehen soll.Was seine Einstellung zum Geschlechtsverkehr ist.Ich halte auch nichts von Pornos und ich denke auch das man mit dem Geschlechtsverkehr etwas schönes und besonderes verbinden sollte,aber Sie können ihrem Sohn nur vermitteln was Sie für richtig halten.Außerdem denke ich,das in diesem Alter ben auch die Neugierde überwiegt und es vielleicht nur einmalig war das er sich sowas angesehen hat.Wichtig ist,das Sie offen mit ihm darüber reden und ihn darüber aufklären das Sie nicht möchten das er sich soetwas ansieht.Auf jeden fall rate ich Ihnen,mit ihrem Sohn in einer ruhigen Minute mal zu reden.SetzenSie sich gemeinsam hin und reden Sie darüber.


liebe Grüße germany

Beitrag von karinp 25.08.07 - 17:43 Uhr

Hallo!

Also ich kann Ihre Sorgen verstehen. Ich bin selbst Mutter eines Sohes (16,5 Jahre) und obwohl ein Mitglied meiner Familie homosexuell ist, wäre es erst mal sicher ein Schock, wenn mein Sohn auch diese Neigung/sexuelle Ausrichtung hätte.

Ich halte nichts von dem "ich bin ja so cool und tolerant -Getue", wenn man in Wirklichkeit sehr verunsichert ist.

Ich würde an Ihrer Stelle versuchen, mit Ihrem Sohn offen zu sprechen und vor allem ihm ehrlich sagen, dass diese Dinge für Sie schwer nachvollziehbar sind.

Wichtig ist, dass Sie hinter Ihrem Sohn stehen und ihn ernst nehmen.

Und ich würde mir für mich selbst Unterstützung suchen, aber nicht, um Ihren Sohn zu ändern, sondern damit sie ihn akzeptieren können, so wie er ist.

Alles Gute
auch eine Mutter

Beitrag von alpenbaby711 25.08.07 - 19:08 Uhr

Also ich finde das überhaupt nicht schlimm. Klar manche Sachen kommen vielleicht menschenverachtend rüber. Aber die die solche Filme machen die wissen das ja und die wo sie sich ansehen haben ihre Gründe. Ich und mein Mann wir haben schon auch solche Filme aber keine Hardcore oder sowas wos zu heftig wird. Also da gibts auch für uns Grenzen.

Ela

Beitrag von powerranger 25.08.07 - 19:15 Uhr

Hallo,

also erstmal muss ich sagen, das ich sein Verhalten normal finde #herzlich.


Kann es sein, das du evtl. ein Problem mit Sexualität hast ( lieb gemeint ) ? Gib deinem Sohn nicht das Gefühl, das Sex ( egal in welcher Art ) nichts schmuddeliges & unanständiges ist, sonst wird er sicherlich seine Probleme bekommen #herzlich


Du solltest ein Gespräch suchen, auch wenn es evtl. unangenehm ist. Aber hab bitte Verständnis #herzlich, er ist bald Erwachsen :-)


Alles Liebe


PR

Beitrag von sunshine181175 25.08.07 - 19:51 Uhr

Hallo,

ich habe zwar noch kein Kind in dem Alter, finde es aber normal.
Er ist jetzt in dem Alter.

Ich würde ihn aber auch nicht darauf ansprechen. Es ist seine Privatsphäre und es wird ihm sicherlich peinlich sein. Er ist fast erwachsen.

LG
Sandra

Beitrag von lena007 26.08.07 - 07:43 Uhr


******
dass mein Sohn (17 Jahre alt - bald 18)
******
DAS ist seine eigene Sache, er hat schließlich ein Recht auf seine eigene Sexualität die sich nicht mir der der Eltern decken muss !


*****
da ich Pornografie für menschenverachtend und "billig" halte

*****

Das ist dann einzig und alleine DEINE Einstellung dazu, allerdings sollte Deine Meinung nicht das Maß aller Dinge sein!


******
Ich habe Angst, dass seine Seele bzw. Psyche dadurch geschädigt wird und er vom "rechten Weg" abkommt.
******

WAS bitte ist der rechte weg?
Auch wieder DEIN rechter Weg!

*****
Ich möchte keinen promiskuitiv lebenden Sohn, der Sexualität nicht als etwas besonderes würdigt.
*******

Tja , auf Kinder gibt es eben keine Garantie und das beste ist, es ist seine Sexualität, hat er kein Recht auf Privatsphäre?
Wo kommen wir denn hin, wenn Kinder ihre Neigungen und Vorlieben mit 18 Jahren mit den Eltern absprechen sollen, bzw. konfirm sein müssen, lächerlich!

*****
Halten Sie meine Einstellung für zu eng? Welches Vorgehen raten Sie mir?

****

Raushalten aus seiner Sexualität , aber ganz bestimmt!

Beitrag von neman 31.08.07 - 19:20 Uhr

So, ich muss hier jetzt mal einiges klarstellen.
Ich, der Threaderöffner, bin nicht die 46jähriger Mutter des 17jährigen Pornofans. Ich bin der 17-Jährige selbst. Ich habe diese Thread aus der Sicht meiner Mutter verfasst (da sie sich niemals Erziehungstipps aus der Internet holen würde) und versucht, meine Mutter durch Anmerkungen von anderen Eltern von ihrer engstirnigen Einstellung abzubringen.

Es hat leider alles nichts geholfen.

Meine Mutter hat sich das zwar alles durchgelesen, (evtl. hat sie auch darüber nachgedacht) aber sie hat ihre Meinung nicht geändert.

Tja, leider. Sie fängt zwar nicht mehr mit dem Thema an. Aber ich weiß, wie sie dazu steht.

Zur Zeit verbietet Sie mir sogar Dates mit anderen Jungs. Als ich ihre rationale Angst z.B. vor Gewalt oder Übergriffen beseitigen konnte (Pfefferspray, etc.) und sie somit keine objektiven Argumente mehr hatte, war sie trotzdem noch dagegen und hat weiterhin versucht, mir ein Date zu verbieten.
Aufgrund mangelnder Argumentation lasse ich mir das aber leider nicht verbieten!

Tja Mutter. Schade. Ich dachte, du wärst offen und modern eingestellt.
Ich fürchte, es ist deine eigene Schuld, wenn ich dir beim nächsten Mal nicht mehr sage, wohin ich gehe.

Beitrag von carrymarry 02.09.07 - 18:27 Uhr

Darf ich mich mal als 17-jähriges, bald 18-jähriges Mädchen einmischen? also ich kenn keinen Jungen in meinem alter, der sich sowas nicht anschaut.......