langsam geht die luft aus *lang*

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von daniela1108 24.08.07 - 19:48 Uhr

ich weiß zwar nicht ob das irgentjemand liest, oder obs einfach "sinnlos" ist, aber dachte ich schreibs mir einfach mal frisch von der seele...

also mein freund und ich sind seit gut 4 jahren ein paar. seit gut 3 jahren wohnen wir zusammen und wir haben auch 2 kinder. fast 15 mon. und 2,5 mon.

bis jetzt war eigentlich immer alles in ordnung und hat gepasst, ausser hin und wieder mal kleinigkeiten, die normal sind und auch nicht von dauer waren... aber irgentwie hab ich das gefühl unsre beziehung hat ein winziges loch bekommen wo die luft langsam aber stetig ausläuft :-( irgentwie kommt an einem abend wie heute, wo ich allein zu hause bin, alles auf einmal zusammen und mir gehen x sachen durch den kopf, die mich fast heulen lassen...

mein freund ist heute ausgegangen. und dazu geht mir zB folgendes durch den kopf: einerseits freut es mich das er weg geht, wieso denn nicht? ist ja wohl mehr als sein gutes recht.

andererseits bin ich eifersüchtig. nein nicht auf ne frau. auf seinen "spaß". er sitzt jetzt in der bar mit seinen kumpels, trinkt was und kann plaudern und hat spaß... so wie auch relativ oft nach der arbeit, wo er auch des öfteren 1,2 stunden "abhängt".
ich hab das nie. durch die ss und das "zu hause bleiben müssen" hab ich einfach den kontakt zu andren freundinnen verloren. hab einfach nicht wirklich jemanden mit dem ich mal ausgehen könnte :-( und alleine mag ich auch nicht irgentwo hocken.

und zusammen ausgehen können wir auch selten, da wir NUR meinen dad haben der aufpassen könnte, aber da er selbst ne firma hat und von der gemeinde aus (vzbgm) halt viel zu tun hat, hat er halt auch nur selten mal zeit (und lust) die kinder zu nehmen...

und mittlerweile haben wir einfach fast nie zeit füreinander. zu hause sind die kleinen, wo immer einer was will (und meistens beide zugleich #augen) da bleibt nicht viel zeit. und durch die arbeit sind wir abends halt beide k.o. und gehen früh schlafen.
und wieder keine zeit ...

und mir fällt zu hause bald die decke auf den kopf. tagein tagaus immerfort das selbe, immer routine, selbst das lachen ist schon routine. nie eine abwechslung... die er ja wenigstens hat, allein schon durch das arbeiten gehen und das ausgehen was er ja kann ... und das einzige was ich sehe: nie raus nur immer das selbe theater :-( und wirklich was sagen kann ich ihm auch nicht ...

was soll er denn dran ändern? er kann mir auch nicht jemanden aus dem ärmel schütteln nur damit ich jemand hab zum ausgehen. er kann auch nicht einfach schnippen und schon ist jemand da, der die kinder nimmt... den einzigen schluss den er aus der ganzen sache ziehen würde, wäre der, das er nicht mehr weg geht und das will ich auch nicht ...

eigentlich will ich nur mehr zeit für uns haben, spaß miteinander haben... und das ist so schwer.

dazu kommt, das er in 2 wochen ne schule anfängt (meisterschule oder wie das genau heißt). da hat er zwar erst "nur" freitag abends und samstag abends schule, aber oktober, november und so zwischendurch die ganze woche... d.h. 6 uhr aufstehen, 7-16 uhr arbeiten, 16:15 - 17 uhr zu hause: essen, duschen, umziehen 17 - 22 uhr schule. zu hause um 23 uhr. und das tag für tag ... noch weniger zeit...

ne... irgentwie seh ich einfach kein licht am ende des tunnels. ich hab mir zwar vorgenommen, mit meinem dad mal darüber zu reden, das er die kleinen viell. ab und an mal nimmt, das wir wenigstens zwischendurch, wenigstens viell. 1 mal im monat zeit nur für UNS haben ... irgentwie weiß ich derzeit überhaupt nicht wie das noch weitergehen wird :-(

naja ich könnte noch seitenweise so weiterschreiben, aber wie immer schreien mal wieder beide kinder, wieder reine routine für mich, wieder kommt die decke cm für cm weiter runter, wieder hat er spaß und und ich leb den abend in routine weiter,...

bye bye und lg dany

Beitrag von doppelherz 24.08.07 - 20:24 Uhr

Hallo,

sinnlos ist dein Posting sicher nicht. So oder so ähnlich geht es doch wirklich vielen jungen Frauen. Besonders mit zwei Kindern.

Ich bin eine davon.
Auch wenn ich "schon" 33 Jahre alt bin.

Der Trick ist es, aus wirklich allem das Beste zu machen. Stell dir vor: vor noch nicht einmal vier Jahren war ich eine knallharte Karrierefrau aus der Werbung, bin viel gereist, hab Ü-Stunden ohne Ende gerissen und bin am selben Abend auf eine Afterworkparty gegangen und erst um 03:00 Uhr im Bett gewesen. Dann wurde ich schwanger und alles änderte sich.

Heute bin ich zweifache Mutter, Hausfrau und glücklich :-).

Mein Mann arbeitet auch lang und viel. Doch wenn er ausgeht, ist auch ein "Single"-Date für mich drin. Dann passt er auf die Kinder auf. Doch meist will ich das gar nicht. Mir ist es lieber, wir gehen zusammen mal weg. Zum Beispiel zum Essen. Dann haben wir einen vertrauenswürdigen Babysitter, der zwei, drei Stunden auf die Kleinen acht gibt.

Aber soll ich dir was sagen? Seit der Geburt meines Sohnes hatte ich nichtmal Lust, wegzugehen. Mein Mann auch nicht. Wir genießen unser Familienleben. Spielen mit unseren Kindern. Sind draußen. Unternehmen als Familie etwas. Ich selbst bleibe dabei nicht auf der Strecke. Ich lese gern und viel. Besonders, wenn die Kinder im Bett sind. Nächsten Monat beginne ich aus Jux einen Bauchtanz-Kursus während mein Mann abends auf die Kinder achtet und ab Dezember beginnt ein Haut-Cuisine-Kurs am Wochenende, den ich besuchen möchte.

Was ich damit sagen möchte: Schöpfe aus dem, was du hast. Auch dein Mann kann auf die Kinder achten. Selbst, wenn sie noch so klein sind (ich stille z.B. noch voll!). Suche dir kleine Oasen und Ecken, wo du DU sein kannst. Zum Beispiel am Wochenende, wo dein Partner da ist. Und nehmt euch Zeit als Paar! Selbst wenn es nur eine halbe Stunde pro Tag ist. Hierbei spreche ich nicht vom Matratzensport, sondern von einem gemeinsamen Essen, einem intensiven Gespräch, einer Runde Kuscheln vor der Glotze oder vielem mehr.

So blöd es klingt: Kinder verändern eine Partnerschaft. Sie verändern auch Mann und Frau. Aber es liegt an einem SELBST, was man aus dieser Veränderung macht. Jammern hilft da wenig. Suche dir lieber Oasen, kleine Pausen (auch deine Kinder werden doch mal irgendwann schlafen, oder?) und Inseln, wo du dir Raum für dich selbst oder deine Partnerschaft schaffen kannst. Und sprich mit deinem Partner, dass es ungemein unfair ist, wenn er allein weg geht, dir aber nicht gleiches Recht einräumt. Muttersein heißt nicht, dass du gefesselt daheim bleiben und alles ertragen musst!

LG von Simone #blume

Beitrag von martins_mami 24.08.07 - 20:36 Uhr

danke für dein schönen worte...

also er lässt mich sehr wohl gehen. ich könnte gehen wann ich will, wohin ich will, wie lang ich will. er hat kein problem damit auf die kinder zu achten, ich steh mir da eher selbst im weg, da ich nicht WILL. weil ich eben im gegensatz zu ihm niemanden habe. ich würd da alleiner an der theke hocken, wie bestellt und nicht abgeholt.

das mit der zeit für mich ist auch so ne sache. zeit für MICH hab ich ja, immerhin sind ja (wie du schon sagtest) die kinder auch mal am schlafen *gott sei dank*. ich möchte ja zeit für UNS. und die ist sehr rar. ist mal ruhe, was nur abends ist (zumindest eben für uns beide) dann sind wir einfach k.o. und er sowieso und geht gleich mal schlafen. und mit der schule die jetzt kommt ist noch mehr zeit dahin. wenn er kommt schlaf ich schon und wenn er wieder aufsteht schlaf ich auch noch...

ja hin und wieder gibts natürlich die zeit wo wir zusammen sind und die kinder ruhig sind. diese ist aber sehr mager. und oftmals direkt "krampfhaft" da ich weiß das ich zB in kürze wieder springen muss, da es zeit fürs fläschchen ist oder sonst was.

das was mir fehlt ist das "freie" zusammensein. frei von spannungen, frei von sorgen ... einfach nur zusammen sein, spaß haben, und einfach mal etwas genießen. und das gibts halt fast nie und wirds bald noch weniger geben...

ich weiß nicht, ob du mich verstehst, vielleicht ists auch kompliziert... ich schreib halt einfach das was direkt im moment im meinem kopf schwirrt...

Beitrag von doppelherz 24.08.07 - 20:43 Uhr

Hmm ... schau mal, du bist noch sehr, sehr jung. Allein da schon die Verantwortung für zwei Kinder zu tragen, ist sehr viel. Du bist in einem Alter, indem man naturgemäß Spaß haben und sein Leben genießen möchte. Man will ausgehen, sich austoben, ausleben, flirten, lachen ... Doch all das geht nunmal nicht mehr, wenn man Vollzeitmutter ist. Dann gehen die Kinder vor und man MUSS die Inseln nutzen, die einem das Dasein bietet.

Ich weiß, wie schwer das ist. Auch ich musste mich darauf einstellen. Manchmal muss man sich auch mal zusammenreißen, sich nicht hängen lassen, auch wenn man k.o. ist.

Aber wie schon gesagt: du bzw. ihr seid halt noch sehr jung und in einem Alter, wo andere erstmal das Leben ausprobieren, anstatt sich zu bewähren.

LG von Simone

Beitrag von martins_mami 24.08.07 - 20:52 Uhr

naja zu deutsch: am besten die wenigen momente die man intensivst nutzen...

hab zwar noch keine vorstellung wie das genau gehen soll, aber vielleicht finden wir einen weg...

ich denk mir grade wenn ich so über das von dir geschriebene nachdenke, vielleicht sollte ich doch mit ihm reden ... in der hoffnung das er nicht als einzigen schluss eben das "ich geh halt nie mehr aus" findet. ob er mich versteht wenn ich es ihm versuch zu erklären?

ist eigentlich nen versuch wert... es halt doch wirklich an der zeit was zu ändern. irgentwie hab ich jetzt das gefühl, wir haben uns zwar im hinblick auf die kinder geändert und unser leben umgestellt aber es noch nicht geschafft einen konsens für beides zu finden: familie und beziehung. derzeit leben wir nur familie ...

irgentwie klingt jetzt alles so klar ... hab viell. nur nen kleinen "schubs" gebraucht?

ich dank dir wirklich sehr #herzlich

Beitrag von doppelherz 24.08.07 - 20:57 Uhr

Vielleicht mag das sein? Ich fände es sehr gut, wenn du mit ihm sprichst. Sag ihm, dass es nicht dein Ziel ist, dass er nicht mehr weg geht, sondern viel mehr, dass ihr wieder lernt, auch einmal nur Paar zu sein. Nicht nur Mama, Papa, Eltern. Das könnt ihr nur, wenn ihr gemeinsam die Zeit nutzt oder eben dem anderen das zusteht, was er/sie selbst einfordert.

Auch wenn man abends kaputt ist, kann man sich auf die Couch flätzen, eine Schale Obst auf den Tisch stellen und dem Partner liebevoll eine Weintraube in den Mund schieben, während man fragt, wie der Tag war. Man kann sich in den Arm nehmen und einfach einmal durchatmen und vergessen, wieviel Stress die Kleinen gemacht haben. Und man kann bei einem Glaserl Wein sich sagen, dass man sich noch liebt wie man ist. Dafür muss man nicht losziehen ;-).

Wichtig ist halt, dass man sich darauf besinnt, dass man eben nicht nur Mutter ist und man die kurzen Zeiten nutzt, die einem bleiben. Etwas besseres kann ich dir nicht auf den Weg geben ... #herzlich

Alles Liebe für dich von
Simone