Wer kennt "Avena Sativa"?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von julia61104 24.08.07 - 20:38 Uhr

Hallo ihr lieben Muttis

Meine kleine Nina (13 Monate) hat in letzter Zeit ziemliche Einschlafprobleme. Hab wirklich schon viel probiert, aber es ist jeden Abend die Hölle los, wenn es ums Schlafen geht#heul. Naja wie dem auch sei, ich habe einen Tipp von einer Bekannten bekommen. Sie meinte ich solle mal "Avena Sativa" in der Apotheke holen. Das sind homöopathische Kügelchen und sollen angeblich das Einschlafen fördern. Weis nicht so recht, für mich klingt das irgendwie sehr nach "sedieren"#gaehn. Kennt jemand von euch dieses Mittel? Was für Erfahrungen habt ihr damit gemacht und würdet ihr es auch empfehlen, oder eher nicht.

Danke für eure Erfahrungen!!!

Lysann mit Nina (die vorhin endlich eingeschlafen ist#schwitz)

Beitrag von white_shark 24.08.07 - 20:54 Uhr

hast du mal den tagesschlaf reduziert? das war es bei uns damals. statt 2 kurze nickerchen a 30 min je vor- und nachmittags, bin ich endlich nach 4 langen qualwochen drauf gekommen, dass sie vielleicht lieber nur noch ein mal und dann am mittag schlafen könnte. anfangs wars mühsam, da ich sie ja damit auch mittags länger wach halten musste. wir haben dann so gepegelt, dass sie gegen elf ins bett ging und erst danach mittag aß. das hat so gut geklappt, dass sie gleich am ersten tag wieder problemlos abends einschlief. etwas quengelig war sie zwar am späten vormittag, aber das legt sich schnell nach ein bis zwei wochen. die zeit muss man dem kind dann auch geben. der schlaf hat sich dadurch sogar auf 1,5 stunden verlängert, davon habe ich vorher nur träumen können, da meine tochter immer schon ein kurz und wenigschläfer war und auch nie durchgeschlafen hat.

Beitrag von julia61104 24.08.07 - 21:02 Uhr

Nina macht schon seit vielen Monaten regelmässig anderthalb Stunden Mittagsschlaf (12.30 - 14.00). Das ist alles, was sie an Tagesschlaf macht. Vormittags nix und Nachmittags auch nix. Sie müsste ja eigentlich abends totmüde sein.

Beitrag von white_shark 24.08.07 - 21:27 Uhr

wann legst du sie denn abends hin und wie lange schläft sie dann? ich habe hier mal einen tipp bekommen mit einem homöopatischen mittel. schüssler salze. hab ich dann auch direkt in der apo gekauft. leider hats bei uns nicth geholfen, weil unsere schlafstörungen andere ursachen hatten. aber die schreiberin damals meinte, bei ihr habe es schon nach 3 tagen mit einer leichten verbesserung angefangen. das von dir genannte mittel kenne ich leider nicht.

Beitrag von julia61104 24.08.07 - 21:55 Uhr

Ich lege Nina abends so zwischen halb acht und um acht ins Bett. Und frühs ruft sie spätestens um 7.30h "Maaaama". Stimmt........von den Schüsslersalzen hab ich auch schon gehört. Wäre ja eigentlich auch was#gruebel.

Danke für deine Antworten#danke

Gruss Lysann

Beitrag von kuschelgirl 24.08.07 - 21:31 Uhr

Hallo Lysann,
meine Freundin hat es von ihrem Kinderarzt (der macht sehr viel mit Homoöpathie) für ihre Tochter bekommen als sie 9 Monate alt war. Sie hatte immer super geschlafen und plötzlich war sie ständig wach.... Sie sollte abends 10 Globuli geben, das hat sie auch über einen langen Zeitraum gemacht. Das Schlafen wurde sofort besser. Laut Kinderarzt völlig bedenkenlos.

Unser Sohn hat ganz lange ganz schlecht geschlafen. Wir haben folgendes auf Anraten einer Ärztin für Naturheilkunde getan:
abends Baden u. Babymassage (wir nehmen Penaten Gute Nacht)
reines Lavendelöl im Schlafzimmer aufstellen
1-2 Tassen Melissentee geben (haben wir das Fläschchen mit angerührt).
Bereits nach ganz kurzer Zeit war es deutlich besser. Zuvor war er im 45 Min. Takt wachgeworden von 20.00 bis 2.00 dann war er für 2-3h hellwach und ist dann nochmal kurz eingeschlafen. Da war er knapp 10 Monate alt. Die Ärztin meinte manchmal brauchen die Kleinen nur so einen kleinen Anstupser und sie lernen das Schlafen. Ob es daran gelegen hat oder ob es sich von selbst gegeben hätte. Keine Ahnung. Allerdings war es schon auffällig wie schnell es dann besser wurde. Mittlwerweile ist er 17 Monate und schläft überwiegend bis morgens durch. Lediglich eine Tasse Melissentee bekommt er noch.

LG
Claudia

LG
Claudia

Beitrag von julia61104 24.08.07 - 21:50 Uhr

Hallo Claudia

Danke für deine guten Tipps. Werd ich alles direkt morgen Abend mal ausprobieren.
Hab grad deine Visitenkarte gelesen. Es tut mir leid für euch, dass ihr nun ein #stern Sternchen habt. Das nächste mal klappts ganz bestimmt. Kopf hoch und bloss nicht aufgeben.

Lieben Gruss Lysann

Beitrag von kuschelgirl 24.08.07 - 22:24 Uhr

Hallo Lysann,
danke für Deine lieben Worte. Mittlerweile geht es uns schon besser und wir hoffen, dass beim nächsten Mal alles gut geht. Ich hatte von Anfang an das Gefühl das etwas nicht stimmt. Ich hatte nur ein paar Tage ein bißchen SS-Anzeichen, doch die waren dann plötzlich ganz weg. Gehofft habe ich das mein Gefühl sich täuscht, aber letztlich hat es leider gestimmt. Ich denke so etwas spürt man. Jetzt wollen wir positiv in die Zukunft schauen und hoffen, dass beim nächsten Mal alles gut geht. Wir sind ja nicht mehr die Jüngsten.

Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg bei Eurem "Schlafprojekt". Ich werde heute noch hin-und wieder wach und bin ganz unruhig weil der Kleine keinen Mucks von sich gibt. Seitdem wir ihn vor ca. 5 Wochen in seine eigenes Zimmer ausquartiert haben ist sein Schlafverhalten noch einmal besser geworden. Ich habe die ersten 10 Monate keine Nacht länger wie 4-5 h geschlafen und die nichtmal am Stück. Ich hätte nie gedacht das man mit so wenig Schlaf auskommen kann.

Kannst ja mal berichten ob es funktioniert.
LG
Claudia