Situation

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mari30 24.08.07 - 20:48 Uhr

hi ihrs

frage mal: bei uns ist es zz so das die kleine (fast 9 wochen alt) sehr viel schreit vor allem am tag. es ist realtiv schwer sie zu beschäftigen und schlafen möchte sie gar nicht, wenn nur auf dem arm. sobald man denkt das sie schläft und sie hinlegt gehts geschrei wieder los. ich gebe ihr relativ viel die brust ehrlich gesagt oft auch aus verzweiflung weil sie einfach nicht mit schreien aufhört...das ganze schon seit sie geboren ist. ob ich das so falsch mache u ändern kann? genauso verhält es sich mit der nacht bzw. dem abend. sie schläft nur beim stillen ein würd ich sie wach hinlegen das ginge gar nicht haben schon alles probiert wobei ich auch sagen muss das sie dolle blähungen hat u auch da haben wir schon so gut wie alles probiert...ich hab angst das ich das flasch mache mit dem im bett schlafen lassen, dem stillen usw...zumal ich es nur ab und zu gut finde wenn sie im bett mit schläft weil ich dadurch nur scwer zur ruhe komme (sie hat ein extra kissen wo sie drauf liegt, so ne matte zwischen uns). danke für eure meinungen. lg

kathrin und emely

Beitrag von lillymarleen201 24.08.07 - 20:54 Uhr

Vielleicht hat sie ja das Kiss Syndrom.
Geh mal zum Osteopathen.
Außerdem kannst du noch versuchen sie zu pucken.

Ich hatte hier auch so ein Schreikind.
Sie hatte eine Blockade im Halswirbel.
Muß weh getan haben, denn seit wir beim Osteopathen waren ist alles wieder ok und sie ist das liebste Baby.

Beitrag von anyca 24.08.07 - 20:54 Uhr

Meine Tochter ist auch immer an der Brust eingeschlafen und später mit Flasche. Jetzt (mit 13 Monaten) schläft sie im eigenen Bett ein. Durchschlafen tut sie schon seit Ewigkeiten :-)

Laß Dich nicht irritieren, diese "Du kriegst das Kind nie wieder aus dem Elternbett" Drohungen sind Unsinn!

Und was das "selber zur Ruhe kommen" angeht, wie wäre es mit einem Beistellbettchen? Dann hat sie Deine Nähe und Du mußt keine Angst haben, Dich im Schlaf auf sie drauf zu legen o.ä.! Hat bei uns Wunder gewirkt und jetzt steht das Bettchen bei meiner Schwägerin :-)

Beitrag von sapf 24.08.07 - 20:55 Uhr

Setze Dich und Deine Kleine nur nicht zu sehr unter Druck!

Sie ist doch ERST 9 Wochen alt, da ist es völlig normal, daß sie Deine Nähe will - also nur auf dem Arm/ mit Euch im Bett schläft!

Und das Du sie nach Bedarf stillst, ist auch völlig in Ordnung!
Ihr habt noch genügend Zeit um da eine Regelmäßigkeit reinzubringen!

Dass Du sie manchmal anlegst, nur weil sie sonst nicht zur Ruhe kommt, ist auch total okay!



Gönne Euch einfach noch Zeit!!!



LG, sapf

Beitrag von lucie_neu 24.08.07 - 20:56 Uhr

Ich kann dir nur sagen, dass ich es genauso gemacht habe wie du.
Egal was alle anderen gesagt haben, ich habe meinem Instinkt vertraut.
Wie du auf meiner VK sehen kannst, ist Emma dadurch ein wunderbar fröhliches, ausgeglichenes Baby geworden. Sie lacht, weint mittlerweile tagsüber fast gar nicht mehr (außer die Zähne ärgern sie mal wieder) und lässt sich, wenn sie sich mal wieder die Rassel auf den Kopf gedroschen hat, durch Mamas beruhigende Worte schnell wieder trösten.

Ich spüre, mein Kind vertraut mir. Es weiß, ich bin für sie da.

Und das, obwohl ich laut meiner Mutter ALLES falsch gemacht habe in den ersten Wochen. Ich habe sie NUR getragen (halt, VERZOGEN), bin mit ihr im Tragetuch durchs Haus (Wie siehst du denn aus? Geh so ja nicht auf die Straße, was sollen die Leute denken?) weil sie nur da ruhig war. Sie schlief / schläft bei mir im Bett (Da bekommst du sie nie wieder raus) und wurde/wird nach Bedarf gestillt (Das ist doch nicht normal)...

Wie gesagt, ich habe es genauso gemacht wie du und mache es noch.
Emma schläft auch jetzt noch bei mir im Bett, weil sie momentan in einer Phase ist, wo sie nachts bis zu 7 Mal trinken will... und ich genieße ihre Nähe. Nachdem ich schon sehr früh nach ihrer Geburt wieder arbeiten musste sind die abendlichen Kuschelstunden und die Viertelstunde Herum-Albern am Morgen die einzige Zeit, die wir füreinander haben... und ich genieße es auch...

#liebdrueck

lg
Lucie mit Emma (die schon mal ins Bettchen vorgegangen ist) ;-)

Beitrag von 4mone 24.08.07 - 20:58 Uhr

hi kathrin,

ich hatte auch ein viel weinendes kind. aimée ist nun 8 wo. alt und schläft meist bei mir im bett...nicht mehr auf mir, das will sie nicht mehr.
ihr ist einfach der körperkontakt extrem wichtig...gönn es deiner maus, spätestens, wenn sie ihren ersten freund hat, will sie nicht mehr bei dir sclafen ;-)
im ernst...schon mal versucht, sie in halbschlaf zu schuckeln und dann hinzulegen? spieluhr an, hand auf den bauch, oder leicht die fontanelle streicheln oder über die nase?
wenn ihr bauchweh weniger wird, wird es sicher leichter.
halt durch nd geniess die zweisamkeit...

lg simone

Beitrag von mari30 24.08.07 - 21:01 Uhr

danke für die lieben antworten, ich hoffe, das es doch eher diese drei monats koliken sind die sie seit geburt (oder kurz danach) hat u somit relativ bald weg sind. vielleicht wirds dann auch besser. hab schon versucht sie im halbschlaf hinzulgen klappt leider nicht. bin langsam schon ganz schön fertig, vor allem ,wenn ich in der woche mit ihr vormittags allein bin...tragetuch mag sie nur manchmal u ich bin irgendwie auch zu doof das richtig zu binden., danke dennoch und lg

Beitrag von kleine1102 24.08.07 - 21:20 Uhr

Hallo Kathrin!

Die ersten Wochen mit Lina waren recht ähnlich, sie hat tagsüber wenig geschlafen und kam überhaupt nur schwer zur Ruhe. Einfach mal in den Stubenwagen legen- Fehlanzeige #schrei! Auch nachts hat sie in den ersten Wochen oft nur eine Stunde am Stück geschlafen, um dann nach dem Stillen/ #flaschechen locker zwei Stunden wach zu sein #schock #schwitz. Wir sind völlig "am Stock gegangen", wegen des extremen Schlafmangels und weil Lina fast permanent getragen werden wollte. Allmählich wurde es aber immer besser/ruhiger und inzwischen ist sie schon lange völlig ausgeglichen und "pflegeleicht".

Diese Unruhe kann verschiedene Ursachen haben (Blähungen sind eine davon), z.B. müssen die Zwerge ja erstmal die Geburt verarbeiten. Ich hatte 26 Stunden Wehen und es gab alle möglichen Komplikationen, bis Lina auf der Welt war. Während ich das nicht als übermäßig schlimm empfunden habe bzw. es schnell verarbeitet hatte, kann ich mir gut vorstellen, dass die Maus diesen Stress erstmal lange "verpacken" musste. War auch lange vom Muskel-Tonus her sehr angespannt, das tat uns immer total leid #schmoll! Ein weiterer Grund können Blockaden im Bereich der (Hals-)Wirbelsäule sein, Lina hatte das auch (wie so viele Säuglinge), bei ihr war es vergleichbar mit einem Hexenschuss beim Erwachsenen #schock #schwitz. Ein Besuch beim Osteopathen macht in jedem Fall Sinn! Ausserdem kann ich Euch eine Baby-Hängematte und/oder eine (batterie-betriebene) Baby-Schaukel empfehlen #pro. Beides ist gut für unruhige #schreis und wir hatten dadurch wenigstens mal wieder ein paar ruhigere Minuten.

Mit dem Stillen machst Du sicher nichts falsch, ich würde einfach immer mal wieder versuchen, die Maus auch "ohne Brust" zu beruhigen und die Mahlzeiten nach und nach zeitlich hinaus zu schieben, so dass halbwegs ein "Rhythmus" entsteht. Mit dem Schlafen im Elternbett ist so eine Sache- besonders, wenn Du/Ihr das eigentlich gar nicht möchtet. Versuch's mal mit einer "Begrenzung" am Köpfchen (gerolltes Handtuch) und einer in den Kniekehlen (auch ein gerolltes Handtuch, Mullwindel o.ä.). Die Zwerge wollen geborgen sein und sich "eingeengt" fühlen- bei Lina hat das prima geholfen! Auch ein Abend-Ritual macht Sinn, die Uhrzeit wird sich dazu allmählich finden. Wichtig ist erstmal der immer gleiche Ablauf, auch dadurch können die Kleinen zur Ruhe finden und fühlen sich sicher, weil sie genau "wissen", was als Nächstes kommt :-D. Und immer mal wieder versuchen, sie wach ins Bettchen zu legen- nicht jeden Abend, vor allem nicht dann, wenn es am Abend vorher Geschrei gab oder die Kleine Bauchweh hat- aber halt immer mal wieder. Wir hatten so einen "Versuch", als Lina 6 Wochen alt war- und plötzlich hat's geklappt #freu! Daran hat sich bis heute nichts verändert und (erst!) seit etwa zwei Wochen geht das mit dem ins Bett legen zum Schlafen auch tagsüber #cool.

Hoffe, das hilft Dir ein wenig weiter #gruebel :-)?!

Lieben Gruß #stern & das nötige Durchhalte-Vermögen #schein!

Kathrin & #baby Lina Emilia (gerade 10 Monate alt)