Respekt an alle Alleinerziehenden!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von wunschkind8802 24.08.07 - 22:07 Uhr

Hallo an alle,

eigentlich, oder besser gesagt zum Glück, gehöre ich gar nicht hier her - obwohl ich mich momentan wirklich so fühle.
Mein Schatz ist seit Anfang August beruflich in Holland und kommt nur jedes 2. Wochenende nach Hause, soviel dazu.

Ich hätte nie gedacht, das es so schwer ist für alles allein verantwortlich zu sein!
Vorher war mein Freund zwar auch tagsüber arbeiten und kam erst gegen 18.30 Uhr nach Hause, aber man hatte einen "Lichtblick" und konnte sich die Aufgaben am Abend, wie Zubett-gehen, Abendbrot machen/essen, etc. teilen.
Dies ist jetzt nicht mehr so und man muss jede Entscheidung ALLEIN treffen!
Leider habe ich auch meine Familie nicht in der Nähe, sie wohnen 400 km weit weg, so das ich immer auf mich allein gestellt bin.
Trotz meines Jammer-Postings bekomme ich das allerdings gut hin und wir meistern unseren Alltag! ;-)

Wollte euch nur mal sagen, wie stolz ihr auf euch sein könnt alles allein auf die Reihe zu bekommen!
Ich für meinen Teil werde nie wieder sagen, das "Alleinerziehende sich nicht so anstellen sollen, so schwer wird das schon nicht sein"!

Alles Gute für euch und eure Mäuse!
LG Wenke mit #sonne Cedric-Etienne (2 Jahre) und #baby Celia-Laureen (6 Monate)

Beitrag von vw76 24.08.07 - 22:27 Uhr

Hi!

Danke für die Blumen! Aber so schwer ist das gar nicht! Gut, ich kenn's nicht anders, kann's mir aber auch nicht anders vorstellen.

War mit meiner Kleinen vor kurzem im Krankenhaus und musste feststellen, wie "unfähig" manche Mütter sind, wenn die Männer nicht dabei waren. Nicht falsch verstehen, aber da waren wirklich einige Negativ-Beispiele.

Natürlich denkt man manchmal, es wäre schön, wenn ein Partner da wäre. Aber wenn ich daran denke, dann nicht um jemanden zu haben, der sich um meine Tochter kümmert.

Ich finde es gut so wie es ist und kann mir im Moment echt schwer vorstellen einen Mann an meiner Seite zu haben. Klar, wenn ich mich mal wieder verlieben sollte, hätte ich nix dagegen...;-)

Schade finde ich für meine Tochter, dass ihr Erzeuger absolut nichts von ihr wissen will, aber es ist nun mal nicht zu ändern.

Aber ich war lange nicht so glücklich und so sehr mit mir im Reinen, wie ich es jetzt bin!

Gruß

Verena

Beitrag von jule1509 25.08.07 - 20:42 Uhr

Genau so gehts mir auch.... ich bin super sau glücklich mit meiner Muki und wir kommen prima zurecht - es gab bisher noch nicht einziges mal eine Situation an / in der ich mir Hilfe herbei wünschte.
Muki kommt überall mit hin und wo Muki nicht mit kann - geh ich auch nicht hin !
Ich brauch mein Kind wie die Luft zum Atmen - vorher war mein Leben irgendwie so... ich weiß nicht - genau SIE ist es, was ich brauchte und brauche.

Lieben Gruß Jule mit #baby Kristana (15.04.07)

Beitrag von pcp 24.08.07 - 23:02 Uhr

Hallo Wenke!

Mein Mann ist beruflich meistens so 6 Wochen am Stück im Ausland unterwegs, meistens Übersee. Wenn er dann da ist, ist er kaum länger als 3 - 4 Wochen im Lande. Bevor wir zusammengekommen sind war ich selbst 1,5 Jahre Alleinerzieherin, deshalb kenne ich auch wirklich beide Seiten.

Meistens fühle ich mich während seiner längeren Abwesenheiten wieder wie eine Alleinerziehende, so ein Alltag mit Job, Kind und Haushalt kann wirklich ganz schön belastend sein und wenn abends die Schulter zum Anlehnen fehlt ist das oft sehr schwer.

Es ist aber schon noch ein großer Unterschied ob man nur zwischenzeitlich räumlich getrennt ist, oder ob man wirklich völlig alleine die Verantwortung tragen muß.

Uns hilft es sehr daß wir wirklich täglich telefonieren oder skypen, so hat man nicht das Gefühl völlig alleine zu sein bzw. jede Entscheidung alleine zu treffen.

Für eine Beziehung ist so eine Prüfung aber sehr aufschlußreich, mir hat zudem auch Stärke und Durchsetzungsvermögen vermittelt, ich weiß daß ich alleine sein kann und daß ich keine psychisch ungesunde Abhängigkeit lebe (wie es leider innerhalb von Ehen/Beziehungen allzu oft vorkommt).

Ich wünsche Dir und Deiner Familie auch weiterhin alles Gute und viel Kraft, Du schaffst das schon! #blume

lg
Petra mit Matteo (5) und Cosmo (39.SSW)

Beitrag von juliafranziska 25.08.07 - 00:44 Uhr

Hallo,

danke für die Blumen ;-) ... aber ...

Ich empfinde es sogar als Privileg allein erziehend zu sein.
KEIN Mann an meiner Seite, der auch umsorgt und bekümmert werden möchte (und ich kenne mich, ich will immer, dass es dem Mann an meiner Seite gut geht und kümmere mich), Essen auf dem Tisch haben möchte und die Wohnung ordentlich haben will (muss allerdings dazu sagen, dass ich sowieso keinen solchen Pascha ins Haus lassen würde und noch nie an meiner Seite hatte), Bedürfnisse, auch körperlicher Natur, hat, die gestillt werden sollen (der darauf lauert, dass der Wochenfluß vorbei ist, und er wieder ran darf) und womöglich noch eifersüchtig auf das innige Mutter-Kind-Verhältnis ist.
Keiner, der mir die Fernbedienung streitig macht und über den ich mich aufregen muss, weil er sich nicht genügend um Mutter und Kind kümmert.
Ich muss mir nicht mitansehen, wie sich jemand extra doof anstellt, ungeschickt ist oder unwillig ist, mitzuhelfen ...
... und, und, und ...
Von solchen "zauberhaften" Beziehungen ist liest man hier im Forum ja täglich.

Nein, wir haben uns zu zweit plus Rudel (Hündin und zwei Katzen) ganz wunderbar eingerichtet.
Es ist alles total entspannt und gelassen - und manchmal ein bißchen unorthodox.
Wenn uns danach ist, um Mitternacht zu baden, tun wir das - da motzt keiner rum "Jetzt ist aber Erwachsenen-Zeit".
Ich bin ausgeruht, ausgeschlafen und gut drauf, auch weil ich mich nicht zwischen den verschiedenen Bedürfnissen zerreissen muss - und weil wir viel Platz in unserem Familienbett haben.

Wir haben im Freundes- und Familienkreis genügend Bezugspersonen, sowohl männlich als auch weiblich und pflegen unsere sozialen Kontakte wie nie zuvor - eben weil da niemand ist, der auch Anspruch auf gemeinsame Zeit erhebt.

Und sollte ich irgendwann mal wieder das Gefühl nach Körperlichkeit haben ...
... wozu ne ganze Kuh kaufen, wenn ich ab und an ein Glas Milch trinken möchte.

Sicher wird es auch mal Zeiten geben, in den ich heulen und fluchen werde - aber wenn ich mir das tagtägliche Gejammere über Ehemänner und Partner hier um Forum ansehe, habe ich es doch um einiges besser getroffen.

Wir werden sehen, was die Zukunft bringt - aber im Moment ist das alles genau richtig so ... und kann auch noch ne ganze Weile so bleiben!

In diesem Sinne,
juliafranziska mit Emma (12 Wochen)

Beitrag von wuppdiwupp 25.08.07 - 09:31 Uhr

Erst einmal nachträglich #herzlichchen Glückwunsch zu der Geburt deiner Tochter#freu
Nun verstehe ich auch deine negative Einstellung zu Männern, Väter usw.;-)
Wer nun auf dem hohen Ross sitzt, sein dahingestellt.#augen
Trotz meines langjährigen Dasein als Alleinerziehender habe ich über Frauen nie solche negativen Äußerungen gemacht.
Wie schreibe ich immer?
Es hat alles seine Gründe, nur sollte man sich selbst fragen, was habe ich dazu beigetragen.:-p

Beitrag von juliafranziska 25.08.07 - 09:49 Uhr

Hallo,

meine negativen Äußerungen resultieren noch nicht einmal aus eigener Erfahrung, sondern sind eine Quintessenz aus den Dramen, die sich tagtäglich hier im Forum abspielen ...
Ich wollte damit eigentlich nur deutlich machen, warum ich es derzeit so genieße, allein mit meiner Kleinen zu sein.
Ich habe im Übrigen überhaupt keine negative Einstellungen zu Männern und Vätern im Allgemeinen - es liegt mir fern, Sippenhaft zu betreiben.
Ich habe aber durchaus eine negative Einstellung gegenüber all den Arschkrampen und Jammerlappen, die sich ein Großteil der Frauen hier im Forum ans Bein gebunden haben

Und wenn das bedeutet, dass ich auf dem hohen Ross sitze, so tue ich das gerne - da geht mir wenigstens niemand auf den (nicht vorhandenen) Sack!!!

In diesem Sinne vielen Dank für die Glückwünsche,
juliafranziska

Beitrag von wuppdiwupp 25.08.07 - 10:01 Uhr

*Ich habe aber durchaus eine negative Einstellung gegenüber all den Arschkrampen und Jammerlappen, die sich ein Großteil der Frauen hier im Forum ans Bein gebunden haben.*

Wie Du nun selbst lesen kannst, haben diese Frauen Ihren Beitrag dazu geleistet.;-)

Das Wort Familienforum könnte man getrost in Jammerforum für ach so gebeutelte *unschuldge*Mädels, Mütter Frauen umwandeln.#freu

*Und wenn das bedeutet, dass ich auf dem hohen Ross sitze, so tue ich das gerne - da geht mir wenigstens niemand auf den (nicht vorhandenen) Sack!!! *

Das herunterfallen kann verdammt weh tun.:-p

p.s.

Es gibt auch einen großen anteil solcher Mütter (Arschkrampen;-))

Beitrag von juliafranziska 25.08.07 - 10:19 Uhr

Hallo,

"Das herunterfallen kann verdammt weh tun...."

.... dann breche ich mir halt ein Bein, aber bis dahin hatte ich eine entspannte Zeit ;-)

In diesem Sinne,
juliafranziska

Beitrag von wuppdiwupp 25.08.07 - 12:17 Uhr

Die Du sehr schnell vergessen wirst, sollte es zu Stresssituationen kommen, warum auch immer.;-)

Beitrag von juliafranziska 25.08.07 - 12:20 Uhr

Hallo,

na, Du scheinst mich ja sehr gut zu kennen - oder warum nimmst Du Dir heraus, mich und meine Art mit Stress umzugehen, zu beurteilen.

In diesem Sinne beende ich jetzt diese unfruchtbare Unterhaltung ganz gelassen - bevor ich es nicht mehr bin ;-)
juliafranziska

Beitrag von wuppdiwupp 25.08.07 - 12:24 Uhr

Wie, habe ich jetzt deine Haut angekratzt? Kenn dich nur von hier aus dem Forum. ;-) Ein Urteil über dich würde und kann ich mir nicht bilden, ich kann nur vermuten wie Du sein könntest.
Ist überheblichkeit nicht auch eine Todsünde?#gruebel;-)

Beitrag von juliafranziska 25.08.07 - 12:32 Uhr

Hallo,

Deine Vermutung in allen Ehren, aber ich finde diese einfach nur unangebracht ...

Und nein, Du hast meine Haut nicht angekratzt.
Du bist mir für einen Samstag Morgen nur zu anstrengend und wieder mal eine Bestätigung, warum ich froh bin, keinen Kerl, der sich für einen Geschenk Gottes an die Frauenwelt hält, Zuhause zu haben.

Und welche Todsünden ich begehe, laß mal meine Sorge sein - Dich nervig zu finden, ist aber sicher keine.

In diesem Sinne - und Tschüß,
juliafranziska

Beitrag von wuppdiwupp 25.08.07 - 16:44 Uhr

*Du bist mir für einen Samstag Morgen nur zu anstrengend und wieder mal eine Bestätigung, warum ich froh bin, keinen Kerl, der sich für einen Geschenk Gottes an die Frauenwelt hält, Zuhause zu haben. *
Habe ich behauptet zu dieser Gattung zu gehören?

Kann es sein, daß Du dein negatives Empfinden gerne auf andere Menschen abwälst?

Jetzt bin ich es, der dich absolut lächerlich findet.:-)

Beitrag von jatta 25.08.07 - 17:35 Uhr

Wenn du sie so lächerlich findest, warum schreibst du denn immer noch mal wieder?

Also, ich finds gut was sie schreibt! :)

Beitrag von wuppdiwupp 25.08.07 - 20:10 Uhr

Habe ich irgendwo geschrieben, daß sie schlecht schreibt? Ihre Überheblichkeit finde ich lächerlich.

Beitrag von naddikiel79 25.08.07 - 20:53 Uhr

Hallo Wenke.
Lieb, was Du geschrieben hast.
Es ist in meinen Augen aber ein Unterschied ob man "vorrübergehend" alleinerziehend ist oder komplett alleine mit Kindern ist.
Im Alltag "wuppt" man in einer Beziehung alles gemeinsam und wenn es mal allein gehen muss -was auch geht und gut funktioniert- dann merkt man was man an dem anderen hat und es wird sicherlich auch mit den Kids anstrengender als wenn der Partner da ist.
Ich bin alleinerziehend und komme besser klar ohne Partner als mit einem:-)
sicherlich wäre es manchmal schöner mit einem Partner, man könnte sich auch einige Aufgaben teilen...aber man nimmt diese Aufgaben automatisch wahr...
Fand es richtig nett was Du geschrieben hast...danke#blume
lg
Nadine