Vollzeit arbeiten mit fast 4-jährigen??? Wie Tag organisieren...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von schubert1975 24.08.07 - 22:25 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich brauch mal Eure guten Zusprüche, dass ich die richtige Entscheidung treffe...
Mein Chef hat mir heute eine Traumstelle angeboten, leider aber Vollzeit, 8 Std. täglich. Ich darf mir sogar selber aussuchen 7-16 oder 8-17 Uhr.
Bisher bin ich nur auf 400EUR-Basis im Büro und war immer scharf auf eine Teilzeitstelle bis 30Std.-Woche.
Das hat er aber definitiv nicht, das beste, was er mir anbieten kann ist eben diese STelle.

Für meine Maus hab ich einen Ganztagskindergarten-Platz. Bisher gebucht von 8-17 Uhr, weil meine Arbeitszeit auch jetzt schon immer auch in den NAchmittag reichen kann.

Ich würde dann versuchen, auf 7-17 Uhr umzubuchen, evtl. kann mein MAnn seine Arbeitszeit ändern und könnte sie in der Früh in KiGa bringen, dann könnte ich 7-16 Uhr arbeiten und sie dann abholen.

Meine Frage ist, schaffe ich das alles??? Vollzeit, Kind und Haushalt und dem auch allem gerecht zu werden??? Wird das in der Früh arg stressig?? Sie kommt jetzt schon immer nicht aus dem Bett, darf aber immer bis 7 Uhr schlafen. DAnn müsste sie ja früher raus.

Oh man... ich mach mir jetzt wirklich nen riesen Kopf. Möchte aber die Stelle haben, damit ich endlich wieder "richtig" arbeiten kann. Stundenweise arbeite ich seit 2 Jahren schon wieder, will aber halt wieder "richtig" einsteigen.

Gebt mir ein bisschen Mut, dass das alles machbar ist.

Sorry, dass es so lange geworden ist.

LG
Heike mit Melina (13.10.03)

Beitrag von jule2801 24.08.07 - 22:48 Uhr

Hallo Heike,

ja das ist zu schaffen! Ich habe letztes Jahr 35 Std./Woche gearbeitet und das war gut zu schaffen! Man muss sich einfach ein bischen besser organisieren und mein Mann und ich mussten lernen uns was den Haushalt angeht gegenseitig zu unterstützen (hat 'ne Weile gedauert bis wir da der gleichen Ansicht waren). Auch für die Kinder blieb noch genügend Zeit!

Ich habe Anfang des Jahres auf 28 Std. reduziert, allerdings nicht weil es mir zuviel geworden wäre, sondern weil sich unsere Kinderbetreuung nicht mehr so einrichten ließ.

lg Jule 25.SSW mit Nr.3 und Florian (6) und Lars (1 1/2)

Beitrag von schorscheline 24.08.07 - 22:49 Uhr

Hallo Heike,

DU SCHAFFST DAS!!!!

Mir geht es so, wie du es beschrieben hast, mein Shon ist 4 1/2 geht von 7-16 Uhr in die Kita, ich arbeite 40Std/Woche und mein Mann auch. das ist nur eine Frage der Organisation, wir stehen um 6 Uhr auf machen uns in Ruhe fertig und gehen und dann gehts los, Felix geht total gern in die Kita, Ich bin immer gegen 17.45 Uhr zu hause, dann mache ich essen und genieße den abend (das ins bett bringen und Kuscheln) noch intensiver als vorher. Die wochenenden verleben wir dann intensiever als vorher, da wird alles gemacht, was wir in der woche nicht machen können.
Natürlich ist es nicht immer einfach und manchmal überlege ich auch ob das nicht zuviel ist aber ich muss sagen ich mache das jetzt 2 Jahre und es geht und ich bin zufrieden mit mir und mit unserem Leben wie es ist.

Ich kann abschießend nur sagen, wenn es das ist was du willst, mach es!!
Liebe Grüße
marie

Beitrag von winni80 24.08.07 - 22:55 Uhr

Wenn Du diese Stelle willst, dann NEHM sie #freu

Du schaffst das ganz sicher. Kläre vorher mit Deinem Mann ab, wie das ist. Wer bringt sie frühs, wer holt sie. Hat Dein Mann das auf Arbeit geregelt, ist doch alles super.

Ich habe auch 40h Woche gearbeitet. (jetzt war konkurs und bin jetzt woanders Teilzeit und ab Oktober wieder Vollzeit). Mein Sohn ist 5.
Er muß um halb 7 in die KiTA und wird halb 5 abgeholt. ich arbeite von 7-16 Uhr. Mein Mann von 7-16.30Uhr.

Das schaffst Du.

Wenn Du zu Hause bist, ist sie auch geschafft von dem Tag.

Mein Tagesablauf läuft so:

5.30 Uhr aufstehen,
6.15 Uhr losfahren. Der kleine in die KiTa, ich auf arbeit
16.30 wird er abgeholt.
16.45 Zu Hause.
Wäsche anschmeißen
eine halbe Stunde spielen.
Zusammen das essen machen, oder er spielt der weile.
18.Uhr abendbrot.
Dann unterhalten wir uns alle
19 Uhr ab ins Bett

Danach sauge und wische ich.
Gegen 20 Uhr bin ich fertig und die "Elternzeit" beginnt.

Jeden Samstag ist Großputz


Hoffe, ich konnte Dir helfen???

Also ich glaube Du schaffst dass. Ihr müsst Euch nur absprechen.
Aber so eine Stelle ist doch super oder?

Beitrag von lucy1234 25.08.07 - 08:48 Uhr

Liebe Heike,

ich habe am 1.8. wieder angefangen zu arbeiten. Auf 80 %, also 30 Stunden die Woche. Mein Sohn muss auch noch 3 Mal die Woche zu Therapien, da er entwicklungsvezögert ist.
Aber ich muss sagen es klappt trotzdem alles. Es ist zwar anstrengend und stressig, aber es macht auch Spaß. Ich arbeite in 2 verschiedenen Schichten, Früh und Spät, beim Frühdienst steht Luca um 6:15 Uhr auf, 7 Uhr bringe ich ihn in den Kiga und um halb 8 muss ich auf Arbeit sein. Mittags hab ich um halb 2 Schluss (ich darf die Pause durcharbeiten) und bin dann um 2 Uhr im Kiga. Und im Spätdienst springt meine Schwester ein.

Wenn du die Stelle möchtest, dann probier es aus ob alles klappt. Wenn es nicht klappt, dann hast du es auf jeden Fall versucht!


Lieben Gruß Lucy

Beitrag von sprudel100 25.08.07 - 09:23 Uhr

Hallo,

bei uns läuft das so: Ich arbeiteen von 6-14 Uhr.
Morgens bringt mein mann den Lütten zu 8 uhr in die Kita und ich hole ihn gegen 14:30 wieder ab. Ich finde das eine gerect teilung.

hast du eventuelle Gleitzeit? Ich mache aam Montag und Dienstag von 6-16 Uhr und habe somit am Donnerstag und Freitag früher Schluss.....

LG
Pati

Beitrag von zaubertroll1972 25.08.07 - 11:35 Uhr

Hallo,

ich find`s schade für`s Kind.
Von 7-17 Uhr im Kindergarten zu sein...da ist der Tag ja leider echt schon um!
Zuhause wird nur noch gegessen und für Spiele, Unternehmungen und Gespräche bleibt kaum Zeit. Dann ist schon wieder Schlafenszeit.
Die Zeit für Haushalt, Beziehung und eigene Freizeit ist kanpp bemessen.
Das Bedürfniss nach einem Job kann ich gut verstehen. Leider werden die Bedürfnisse des Kindes dabei in den Hintergrund gestellt.
Ideal finde ich eine Arbeitszeit die sich mit allem gut vereinbaren läßt. Die ist nicht immer leicht zu finden. Siehst Du ja gerade selber!
Du würdest gerne nur Zuspruch hören. Naja...es haben nicht immer alle die gleiche Meinung und Einstellung.
Für mich ist eine Teilzeitstelle ideal.
Leider wird die bei Dir ja nicht angeboten. Möglicherweise läßt sich was finden wenn man danach suchst.....

LG Z.

Beitrag von binnurich 25.08.07 - 14:44 Uhr

30 Stunden wären wohl ideal, aber was nicht ist, ist nicht.
Definitiv geht 40 Stunden, aber man muss schonganz schön organisieren und der Mann sollte auch ordentlich seinen Teil beitragen, vielleicht kann auch Oma mal einen oder zwei Nachmittage übernehmen.

Z. . du nimmst das frühe Angebot, den Mann bringt den Zwerg in die Kita. Ein bis zwei mal in der Woche einen Omanachmittag, d. h. Oma holt früher und macht was tolles, dann hast du auch noch Zeit mal eine oder zwei Stunden allein was zu erledigen, ob Sport oder Haushalt.

Die Kita sollte idealer Weise zwischen Arbeit und Wohnung liegen und man sollte keine weiten und langen Wege haben.

So, das wäre meine Idealvorstellung, an der ich gerade arbeite. Bei uns kann das gehen, weil die Omas/Opas im Ruhestand sind. Bei mir haperts nur an der Vollzeitstelle. Hab nur 20 Stunden und will 30.

Viele Grüße
ich

Beitrag von alpenbaby711 25.08.07 - 19:16 Uhr

Wenn es dein Traumjob ist dann würde ich es auf jeden Fall versuchen. Aufgeben kannste immer noch wenn du merkst es geht einfach nicht. ABer zuerst versuch es und mach dir mut das du es schon schaffst.

Ela

Beitrag von belebice 26.08.07 - 12:16 Uhr

#herzlichHey du!!!!#freu

Ich möchte dich ermutigen..., denn das ist zu schaffen. Meine kleine Maus ist nunmehr seit 3 Monaten sieben Jahre alt und die große Maus ist im August 11 Jahre alt geworden. Ich gehe nunmehr seit April 2003 wieder ganztags arbeiten. Ich bin gelernte Erzieherin und arbeite in einem Kindergarten. Die Arbeitzeiten sind von morgens halb acht bis nachmíttags viertel vor 5. Mein Mann ist von Beruf Kraftfahrer und wir haben noch zusätzlich ein Haus gebaut in das wir im Oktober 05 eingezogen sind. Natürlich denke ich auch zwischendurch#schwitz...., puh, das wächst mir jetzt irgendwie gerade aber alles über den Kopf, aber es ist..., mit ein wenig Struktur durchaus zu managen. Meine Kleine besucht die Offene Ganztagsschule in der sie bis 16.00h toll betreut wird und die Große ist nach der Schule bei ihrer Oma( die Gott sei Dank noch gut drauf ist), für die wir eine Einliegerwohnung gebaut haben... Ich wünsche dir in jedem Fall alles erdenklich gute..., und Kopf hoch...., das funktioniert wirklich;-)

LG Bianca

Beitrag von babyelfe 26.08.07 - 13:30 Uhr

Hallo,

ich habe mich auch entschieden von 30 Std. wieder auf 40 zu gehen. Mein Sohn ist jetzt 5 und ich mache das seit fast 2 Jahren. Ich fange um 7:30 Uhr an zu arbeiten und habe um 16:30 Feierabend. Mein Freund arbeitet noch länger, er ist keine Entlastung.

Ich habe diesen Schritt sehr, sehr bereut, denn ich werde meinem Kind nicht mehr gerecht. Morgens klappt alles super, er kommt prima aus dem Bett, während er Cornflakes schaufelt, mache ich sein Kindergarten essen. Zähneputzen und Anziehen macht er alleine, in der Zeit mache ich mich fertig. Für alles brauchen wir morgens genau 50 min.

Aber abends ist es schlimm. Wir sind um 17:00 Uhr zu Hause (früher war ich um 14:30 Uhr mit ihm zu Hause und wir hatten viel Zeit Kontakte zu Freunden zu pflegen und für Unternehmungen). Meistens muss ich noch was einkaufen, dann sind wir erst um halb sechs da. Dann mache ich Abendbrot, das dauert etwas, weil ich alles frisch & gesund mache. Abendbrot, Badewanne, etwas zusammen speilen, Haushalt. Dann ist es halb 9 und mein Sohn geht ins Bett. Früher will ich ihn nicht ins Bett schicken, weil er dann gar nichts mehr von mir hat.

Wie wir das in der Schulzeit machen wollen, weiß ich nicht. Wir wollen noch ein Baby, nach dem Babyjahr werde ich wieder halbstags arbeiten. Ich habe ein sehr schlechtes Gewissen meinen Sohn gegenüber. Er würde gern Fußball spielen, ist jetzt bei den Minis, die haben 1x die Woche Training - um 15:30 Uhr. Da bringt ihn mein Papa hin. Ab nächstes Jahr hat er 2 - 3x die Woche um 15:30 Uhr Training. Das schafft mein Vater auch nicht mehr. Wir können auch nie in der Woche mal einen Freund einladen, weil unser Tag viel zu kurz ist.

Ich finde das alles Mist. Die Kehrseite ist, dass ich mich sehr gebraucht fühle mit einem Ganztagsjob und dass das Geld stimmt und ich meinen Sohn sehr viel bieten kann. Es gibt immer ein Für und Wider. Probier es aus ... Du wirst sehen, wie es Euch geht.

Viel Glück ... auch im Job!

Lieben Gruß
babyelfe

Beitrag von schubert1975 26.08.07 - 14:08 Uhr

Vielen Dank für Eure vielen Antworten. Für die positiven genauso, wie für die Negativen!!!

Ich hab mir nämlich auch immer die Frage gestellt, ob ich meinem Kind dann noch gerecht werde...

Aber ich werde es wagen, allerdings muss morgen erst noch die Arbeitszeit von meinem Mann abgeklärt werden und der KiGa noch umgebucht werden.

Ich werde versuchen, ihr einen Freundinnen-Nachmittag und einen Nachmittag bei ihrer Großtante (Ersatzoma) zu ermöglichen. Dann denke ich, ist ihr was geboten und sie ist auch nicht jeden Tag bis 16.30 im KiGa.

Vielleicht lässt sich mein Chef ja auch noch auf 35 Std. oder sowas ein, dass ich einen Nachmittag in der Woche schon eher gehen könnte.

Mal sehen, aber probieren werde ich es. Zumal wir evtl. sogar doch noch ein 2. Kind irgendwann wollen, wäre es ein schöner Einstieg auch für eine spätere Teilzeitstelle.

Euch allen nochmal Dankeschön und einen schönen Restsonntag.

LG
Heike mit Melina (mit der ich jetzt draußen picknicken gehen werde...)