Wo/ Wie? Tipps, Ausbau auf dem Dachoden für 1 Zimmer?

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von nutellalover 25.08.07 - 05:25 Uhr

Guten Morgen,

meine Eltern haben einen Dachboden, der als "Rumpelkammer" benutzt wird, er ist offen, hat keinerlei Zwischenwände. Jetzt kamen wir auf die Idee, einen Teil des Dachbodens (ca. ein viertel) zu einem Zimmer umzubauen, da auch etwas Platznot bei uns herrscht.

Nun, wie stellt man das am besten an?

Für Antworten bin ich sehr dankbar

Grüße Nina

Beitrag von diniii 25.08.07 - 10:21 Uhr

HuHu,

am einfachsten: Ein Verstrebung mit Latten bauen, Regipsplatten (wird garantiert anders geschrieben...) beidseitig anbringen und verputzen ;-)

Freunde von uns haben das, sieht schön rustikal aus

LG Nadine

Beitrag von nutellalover 25.08.07 - 10:42 Uhr

Hallo Nadine,

danke für deine Antwort. Wäre es möglich deine Freunde mal zu fragen, was da ungefähr für Kosten auf uns zukommen würden?


LG Nina

Beitrag von der.aufgeregte 27.08.07 - 16:51 Uhr

naja klingt jetzt ein bisschen simpel.

Es stellen sich noch mehr Fragen. Hat der Dachboden ein Fenster?
Ist das Fenster in einer Giebelwand oder in der Dachschräge?
Ist das Fenster ausreichend wärmeisoliert? Oder nur so ein Ausstiegsfenster (Enfachverglasung)
So etwas ist in klassischen "Kaltdächern) nicht notwendig!

Gibt es eine Isolation zwischen den Sparren (Dachbalken)?
Diese sollte mindesten 22cm betragen.
Es soll im Sommer und im Winter auch erträglich bleiben!

Soll es in diesem Zimmer auch Licht und Steckdosen geben?

Soll das Zimmer beheizbar sein!!!!!

Erst jetzt kann man sich Gedanken zur Raumaufteilung und zum Ausbau mit Systemgipsplatten ( Riggip oder Knauf) machen.
In Baumärkten gibt es Broschüren beider Hersteller aus denen man seinen Materialbedarf ermitteln kann.
Übrigens Gipswände braucht man nicht verputzen, die werden nur an den Übergängen gespachtelt.

Von Metallprofilen würde ich abraten (zu teuer) . Holzkonstruktionen sind preiswerter und für den ungeübten auch leichter zu händeln.

Bleibt jetzt noch die Frage nach einer Tür und dem Fußboden offen.

Gruß der Aufgeregte