Schilddrüse/ hashimoto

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von vanisa 25.08.07 - 15:15 Uhr

hallo mädels,

wer von euch leidet unter einer unterfunktion evtl sogar an hashimoto und kann mir sagen, wie reell mein kiwu noch ist?


gibt es gar jemand, der damit schwanger geworden ist?????

meine ärztin gibt mir leider keinerlei informationen und bis zum wechsel halt ich nicht mehr aus.

ich danke euch sehr,
vanisa

Beitrag von myame81204 25.08.07 - 15:28 Uhr

Hallo Vanisa,
ich habe auch Hashimoto, wenn deine Schilddrüse richtig eingestellt ist kannst du schwanger werden wie jede andere Frau auch. Von meinem ersten Mann habe ich zwei Kinder ganz ohne Probleme. Wenn bei euch sonst alles OK ist mußt du denke ich nicht mal zum KIWU.
Wünsche dir, das es bald klappt und alles gute
LG Melanie

Beitrag von wollywell 25.08.07 - 15:32 Uhr

Hallo,
also ich hab ihn auch. Wurde auch SS als ich richtig eingestellt war mit meiner Unterfunktion. In der Schwangerschaft, war dann die Entzündung fast weg. 8 Wochen nach der ET stiegen die Antikörper wieder, jetzt nach fast 8 Monaten gehen sie wieder zurück.

Beitrag von vanisa 25.08.07 - 16:00 Uhr

hallo ihr beiden,

ich danke euch für die schnellen antworten. ich nehme jetzt l-thyroxin, die unterfunktion wird sich dadurch schon normalisieren. ich habe bloß gelesen, dass frauen mit hashimoto generell an einem überaktiven immunsystem leiden und es daher immer wieder zur abstoßung befruchteter eizellen kommen kann. da ich noch eine andere autoimmunkrankheit habe, bin ich sehr verunsichert und habe angst, dass jede chance auf eine ss von meinem eigenen körper zunichte gemacht wird.

zumindest tut es gut zu wissen, das es doch klappen kann!

liebe grüsse vanisa

Beitrag von jenny133 26.08.07 - 09:40 Uhr

Hallo Vanisa,

bin eigentlich hier im Forum falsch, da wir aber so lange auf den positiven Test gewartet haben treib ich mich noch ab und an hier rum...

SS werden mit Hashimoto geht auf jeden Fall!! Kannst ja mal meine VK durchlesen. Allerdings empfinde ich es nicht so einfach wie bei gesunden Frauen! Denn du solltest dich mit dieser Krankheit auseinandersetzen und wissen, wie es sich mit der Dosierung der Tabletten und der darauffolgenden Hormonwerte verhält - höhere Dosis - niedriger TSH Wert und umgekehrt. Das ist dann auch in der SS wichtig! Mir hat ein SPEZIALLIST gesagt ich muss nur alle halbe Jahre kontrollieren auch wenn ich SS bin. Das ist falsch! Viele raten sogar alle vier Wochen den Wert zu kontrollieren und ggf. zu erhöhen!

Mein Wert als ich SS wurde war TSH 1,06! Es stimmt also wirklich, dass bei einem Wert von um die 1 die SS am wahrscheinlichsten wird! Allerdings hat bei mir auch noch der Faktor Stress die lange Wartezeit erhöht! Ich wollte uuuuunbedingt SS werden und erst als ich abgeschaltet hab und gedacht hab jetzt soll passieren was will - hat es geklappt :-)

Falls du irgendwelche Fragen hast, kannst du gerne über VK mailen!!

Ganz liebe Grüße
Melanie mit #baby-boy 36+2

Beitrag von gwenyfer 26.08.07 - 09:55 Uhr

liebe vanisa!
bei mir wurde auch ein hashi diagnostiziert, nachdem ich mich selbst an ein nuklearmed. institut gewandt habe. weder mein gynäkologe war bereit mir eine blutabnahme zu "gewähren" obwohl ich zyklus- und blutungsanomalien hatte, noch mein internist (verdauungsstörungen, trockene haut, stimmungsschwankungen, gewichtszunahme!!). leider gibt es wenige ärzte, die sich mit der schilddrüse WIRKLICH auskennen bzw. die patienten ERNST NEHMEN.

ich kann dir das buch: "leben mit hashimoto-thyreoiditis" (heufelder/brakebusch) wärmstens empfehlen. darüber hinaus gibt es sehr informative foren, unter anderem: www.ht-mb-forum.de (oder so ähnlich...), die eigene kiwu-rubriken haben und dir auch sehr fachmännische tips und antworten auf deine fragen geben......

was ich dir raten kann: du sollest keine jod-hältigen nahrungsmittel zu dir nehmen!!! auch wenn dir manche ärzte was anderes raten....
keine meeresfrüchte, meeresfische (lachs, thunfisch), jod-hältiges salz!!, mineralwasser, schwarze johannisbeeren, kiwis!!

also, wenn du inzwischen informationen suchst, gibt es sie (gott sei dank) mannigfaltig...
bei guter einstellung mit ft4 od. ft3 + ft4-kombinationspräparaten bei dem der TSH-wert sich um ca. 1,0 +/- einpendelt hast du gute chancen schwanger zu werden. ich kenne einige frauen. ich gehöre leider NOCH nicht dazu.
ich wünsche dir alles gute, kompetente ärzte, die dir am weg zum wunsch-baby beistehen, liebe grüsse
gwen#klee


Beitrag von glimmer79 26.08.07 - 11:21 Uhr

Hi Gwen!

Hab gerade mal in meinen Unterlagen nachgesehen: mein TSH-Wert liegt bei 1,91. Mir wurde aber nie geasgt, dass er zu hoch ist! Muss ich mir jetzt sorgen machen? Hab ich auch was mit der Schilddrüse? Fast alle in meiner Familie haben Schilddrüsenprobleme....

Vielleicht ist es aber auch nur ein Einheiten Problem. Der Wert wurde bei mir in mU/l angegeben. Oder meint ihr den LH/FSH-Quotienten? Der ist bei mir 1,16...

Danke und liebe Grüße
Bianka

Beitrag von jenny133 26.08.07 - 13:52 Uhr

Hallo Bianka,

mit LH/FSH Quotient kann ich gar nichts anfangen?! #kratz
Du könntest noch überprüfen lassen, wie die fT3+fT4 Werte sind. Wenn die nicht in der Norm liegen kann man auch eine Schildrüsenerkrankung feststellen.

Das Problem ist, dass bei gesunden Frauen die Schildrüsenwerte bis 2,5 in der Norm liegen und du damit eben als gesund giltst! Wenn bei dir in der Familie viele Schildrüsenerkrankungen vorliegen, könnte das bei dir auch der Fall sein, nur eben nicht so ausgeprägt. Am besten du suchst nochmal das Gespräch mit deinem Hausarzt oder gleich einem Facharzt, ob es nicht sinnvoll wäre eine therapie (sprich Tablettengabe) anzufangen!

Ganz liebe Grüße
Melanie mit #baby-boy 36+2

Beitrag von glimmer79 27.08.07 - 17:32 Uhr

Ich glaube, diese Werte wurden bei mir schon mal überprüft und waren in Ordnung - hab sie bloß leider nicht.

Ja, werde die KIWU-Ärztin mal danach fragen, oder mich selbst kümmern.

Danke dir auf jeden Fall erstmal.

LG
Glimmer

Beitrag von vanisa 27.08.07 - 13:08 Uhr

vielen dank für eure antworten! ich habe mir soeben einen termin bei einem radiologen geholt.

leider befinde ich mich bei der kiwu- behandlung in einer uniklinik- wenig zeit, wenig information. mein tsh lag bei ca. 4,8, das wurde mir allerdings so nebenbei zwei monate nach der blutentnahme mitgeteilt. eigentlich sollte ich dankbar sein, dass sie die iui (die 5.) nicht trotzdem gemacht haben. jetzt steht es fest, ich wechsle.

da mein tsh so schlecht war, musste ich jod einnehmen. dadurch wurde der hashi so wies aussieht ausgelöst.

leider kriegt man ja als laie die dinge nur nach und nach mit, wahrscheinlich hätte ich mir das ganze letzte jahr ersparen können. jedenfalls geht es mir aufgrund eure antworten etwas besser, da ich bisher noch mit keinem darüber gesprochen habe.

liebe grüsse vanisa