wohngeld

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von vanfunny 25.08.07 - 17:55 Uhr

hallo an alle "alleine-mamas"...

ich hab mal eine frage zum thema wohngeld. vielleicht kennt sich jemand von euch aus?
ich habe vor umzuziehen, da im januar das baby kommt.. ich bin allein und bekomme elterngeld (allerdings nicht unbedingt viel). habe ich da chancen auf wohngeld? oder kennt jemand die bedingungen, die dafür erfüllt sein müssen?

danke, LG

Beitrag von juliafranziska 25.08.07 - 19:21 Uhr

Hallo,

wenn Du, wie gesagt, NICHT besonders viel Elterngeld bekommst, kann es gut sein, dass Du KEIN Wohngeld bekommst, da Du zu weit unter dem Bedarf liegst.
Für Wohngeld muss man nämlich ein bestimmtes Einkommen haben und darf nicht unter Bedarf nach SGB II liegen - dann ist man nämlich Alg II (ergänzend), im Volksmund "Hartz IV" berechtigt.

Ich würde Dir empfehlen, gleich einen Alg II - Antrag zu stellen, damit Du nicht zu viel Zeit verlierst (Geld gibt es erst ab Antragstellung) - wenn dieser abgelenht wird, weil Du über dem Bedarf bist, was ich nicht glaube, kannst Du immer noch Wohngeld beantragen.

Du kannst Dir übrigens NICHT aussuchen, was Du bekommst.
Alg II und Wohngeld schließen sich gegenseitig aus und der Alg II-Anspruch gehr vor.
Das heißt, dass der Kindsvater von der ARGE in Regress genommen wird, da dieser für dich unterhaltspflichtig ist (ab Mutterschutz bis zum 3. Lebensjahr des Kindes) - Dein Unterhaltsanspruch geht automatisch auf die ARGE über und die kümmern sich darum, ihr Geld zurückzubekommen.
Einer Rückübertragung (dass Du Dich selbst darum kümmerst) musst Du NICHT zustimmen.

Folgende Leistungen erhälst Du:
- Miete und Heizung in angemessener Höhe
- Regelsatz 347,- für Dich
- Alleinerziehendenzuschlag 125,-
- Sozialgeld Kind 209,-

Darauf werden sämtliche Einkommen angerechnet:
- Kindergeld
- Unterhalt Kind, bzw Unterhaltsvorschuß
- Elterngeld, alles über 300,-

In diesem Sinne,
juliafranziska

Beitrag von vanfunny 25.08.07 - 20:03 Uhr

wow...danke sehr.

was mich nur verwundert:
wenn ich im arbeitsverhältnis stehe (mutterschutz) dann alg II zu beantragen?
vielleicht ist es am besten sich irgendwo mal beraten zu lassen. jugendamt/caritas....oder?
trotzdem vielen dank für deine hilfe.

LG

Beitrag von juliafranziska 25.08.07 - 20:22 Uhr

Hallo,

Du kannst natürlich, auch wenn Du in einem Arbeitsverhältnis stehst und jetzt in die Elternzeit gehst, ERGÄNZENDES Alg II beantragen, wenn Dein Einkommen in der Summe nicht zur Deckung Deines Bedarfes und dem des Kindes ausreichen.

Was meinst Du, wieviel Menschen ergänzendes Alg II erhalten, obwohl sie arbeiten - sie verdienen einfach zu wenig.

Solltest Du ein zweites oder drittes Jahr Elternzeit nehmen, blieben Dir doch auch nur Alg II (es sei denn der Kindsvater kann großzügig Unterhalt zahlen), da das Elterngeld wegfällt.
Dennoch würdest Du ja nach wie vor in einem Arbeitsverhältnis stehen - nur eben in Elternzeit sein.
Du wirst dann diese Zeit auch nicht vermittelt, bzw es wird Dir keiner dieser "gefürchteten" 1-Euro-Jobs angeboten.
Auch musst Du keine so genannte Eingliederungsvereinbarung unterschreiben, da Du zum einem einen Job hast, zum anderen auch als Alg II-Empfänger (und sei es nur ergänzend) ein Anrecht auf drei Jahre Elternzeit hast.

Du kannst Dich natürlich gerne beraten lassen - aber keine Angst, ich hier NICHT bekannt dafür Unsinn beim Thema Alg II etc zu erzählen.

Du kannst übrigens jetzt auch schon überprüfen lassen, ob Dir ergänzendes Alg II zusteht - dann würdest Du jetzt schon den Schwangerenzuschuß und Erstausstattung für Schwangerschaft und Geburt bekommen.

Das Jugendamt hat übrigens mit Deinem Unterhalt nichts zu tun - Du kannst aber über die Einrichtung einer Beistandschaft alles, was den Kindsunterhalt anbelangt, dort regeln.

In diesem Sinne,
juliafranziska

P.S.
Kleiner Tipp:
Solltest nur ein oder zwei Jahre Zuhause bleiben wollen, solltest Du Dich fast jetzt schon (oder direkt nach der Entbindung) auf die Warteliste von Krippen und Krabbelgruppen setzen lassen, wenn Du nicht eine Tagesmutter bevorzugst. Die Wartelisten sind lang, Du hättest aber als berufstätige Alleinerziehende einen Bonus.

Beitrag von kim1968 27.08.07 - 13:43 Uhr

Hei,

ich hätte dazu auch mal eine Frage.

Ich bekomme ca. 1200.- Elterngeld (netto). Ist das viel? Habe ich eine Chance Wohngeld zu bekommen?

Bin auch alleinerziehend.

Danke und Grus,
Kim

Beitrag von manavgat 27.08.07 - 10:33 Uhr

Beantrag ALG2.

Schließlich musst Du von was leben!

Gruß

Manavgat