Milchpumpe - ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von aptschi 25.08.07 - 20:59 Uhr

Was meint Ihr dazu - ich will stillen, höre dabei immer wieder aus dem Verwandten / Freundeskreis, wie sinnvoll und nützlich die Milchpumpe sei. Der Papa kann das Kleine dann auch mal füttern, die Mama kann für paar Stunden weg, wenn Medikamente genommen werden, ist sie unerseztlich etc...
Die anderen sind widerum der Meinung, eine Milchpumpe sei absolut überflussig.

Einstimmig ist die Aussage, wenn überhaupt Milchpumpe, dann eine elektrische.

Ich bin mir durchaus dessen bewusst, daß hier auch unterschiedliche Antworden kommen werden, möchte dennoch gerne wissen, wie Ihr das handhabt. Hoffe auf viiiiiiiiiele Antworten!

Danke und liebe Grüße,
Tati

Beitrag von sina236 25.08.07 - 21:01 Uhr

ich stille zwar nicht mehr, mein kind ist fast 2. aber ich habe mir damals eine handpumpe von avent zu gelegt und war damit sehr gut gefahren. es ist praktisch und es gibt immer mal den fall, dass man was abpumpen möchte, wenn man etwas freiheit haben möchte. oder wenn mal eine entzündung an der brust dazwishcen kommt,wenn mal eine zeit zu wenig milch da ist, wenn man mal weg möchte, wenn der papa mal füttern soll. also ich fand es gut, ohne die pumpe hätte ich wohl meine tochter nie voll stillen können, was dank pumpe nach 10 langen wochen endlich möglich war. von mir kriegt die pumpe ein #pro.

Beitrag von tiffiny888 25.08.07 - 21:06 Uhr

Hallo,

kann Dir zwar nicht wirklich sagen ob ja oder nein, weil ich selber mein erstes Kind bekomme, aber ich habe sehr viele Kundinen und Freundinen die mir gesagt haben, nachdem sie paar mal abgepumpt hatten zwischendurch, war es bald mit der Milch vorbei. Aber das ist ja bei jedem anders.
Auf alle Fälle brauchst Du Dir aber keine kaufen, da Du dann von Deiner Frauenärztin/arzt ein Rezept bekommst u Dir die in der Apotheke ausleihen kannst. So ist es auch nicht unnützes Geld rausgeschmissen, falls Du sie doch nicht brauchst.

LG tiffiny888 ;-)

Beitrag von jenny133 25.08.07 - 21:12 Uhr

Hallo Tati,

ich halte das so, wie meine Hebi mir das gesagt hat! Erstmal gar nichts besorgen! Ich könne ein Teefläschchen für alle Fälle da haben, aber wenn es beim stillen oder so Probleme gäbe hätte sie zur Not auch immer Milchpumpen dabei (sie schwört übrigens auf die manuellen).
Am Anfang bin ich sowieso immer beim Baby und nach ein paar Wochen/Monaten kann ich immer noch entscheiden, ob ich mal abpumpen will, damit mein Mann oder Mutter mal füttern kann...
Dann kann ich aber immer noch eine Pumpe besorgen!

Ist vielleicht kein Patentrezept, aber so werde ich das halt machen!

LG
Melanie mit #baby-boy 36+1

Beitrag von amitola 25.08.07 - 21:15 Uhr

also ich habe die Handpumpe von Avent und muss sagen, dass es eine sehr sinnvolle Anschaffung war. Meine Kleine hat nämlich teilweise einen Trinkrythmus von 1 h. Ich hatte sehr viel zu erledigen und zu einem Hausarzt wollte ich die Kleine wegen den ganzen Viren die da rumfliegen wirklich nicht mitnehmen also hat der Papa sie gehütet und ihr abgepumpte MuMi gegeben. Ich denke für den Ab und Zu gebrauch reicht eine Handpumpe locker! Da wäre eine elektrische meiner Meinung nach übertrieben. Wir hatten auch 0 Probleme wegen Saugverwirrung oder ähnlichem! Und selbst wenn du diese Pumpe nur einmal im Monat benutzt....sie gibt dir ein gutes Gefühl und dir steht nicht der Schweiß auf der Stirn wenn du mal einen Termin ohne Kind haben solltest!

lg amitola

Beitrag von aptschi 25.08.07 - 21:36 Uhr

Danke für Eure Meinungen!
und noch einen schönen Abend / Gute Nacht

Tati

Beitrag von morla29 25.08.07 - 22:00 Uhr

Hallo Tati,

ich hab bei meiner ersten Tochter gleich eine vom Krankenhaus mitbekommen (wg. Stillproblemen). Konnte sie dann 5 Monate auf Rezept zu Hause behalten.

Bei meiner zweiten Tochter hatte ich im Krankenhaus keine STillprobleme, aber dann zu Hause. Hab dann an einem Samstag um 7 Uhr im KH angerufen und bekam eine Telefonnummer. Dort hab ich um 8 Uhr angerufen und um 10 Uhr hab ich ne Pumpe bekommen.

Also, wenns brennt, ist eine schnell verfügbar.

Eine Handpumpe hab ich auch ausgeliehen, aber es ist sehr mühsam. Würd mir auch eine elektrische besorgen. Man kann sie auch ausleihen.

Vielleicht gibts ja auch ne Stillgruppe bei dir in der Nähe. Dort kann man meistens auch eine ausleihen.

Viele Grüße
Andrea
mit Ramona 22 Monate
und Christina 11 Wochen

Beitrag von popmaus 25.08.07 - 22:13 Uhr

Das ist eine Anschaffung die ich erst tätigen würde wenn ich es auch brauche.
So haben wir es zumindest gemacht.
Habe übrigens die ISIS von AVENT und war sehr zufrieden.
Seitdem besitzen wir das komplette AVENT Zubehör.


Liebe Grüsse
Carmen und #babyChantal 27.02.07

Beitrag von supergirli1985 25.08.07 - 22:27 Uhr

Hi!

Meine Hebi hat gemeint, das man in den ersten zwei, drei Monaten nicht abpumpen soll, damit sich ein Stillrythmus einstellen kann und sich beide daran gewöhnen.
Danach kann man dann ruhig mal abpumpen, aber halt nicht andauernd, weil sonst das Kind so faul wird und nicht mehr an der Brust saugen will.

Lg Micha

Beitrag von bianca1522 26.08.07 - 10:29 Uhr

Hi Tati!

Ich musste mit Stillhütchen stillen, weil ich Schlupfwarzen habe und meine Kleine ohne die Hütchen nichts erwischt hätte. Dazu musste ich laut Krankenhaus dann auch die Milchpumpe nehmen, um die Produktion aufrecht zu erhalten, weil durch die Hütchen die Milchproduktion angeblich ein wenig gehemmt wird.

Dazu kann ich nur sagen: Bei mir hat das nicht gestimmt! 1.hatte ich total die Schmerzen beim Abpumpen, 2.hat das Abpumpen die Milchproduktion überhaupt nicht angeregt und 3. war ich ohne Pumpe viel besser dran! Ich kann sie nicht empfehlen, aus meinen eigenen Erfahrungen heraus.

Außerdem hat meine Tochter NICHTS aus der Flasche getrunken, weder Muttermilch, noch Wasser oder Tee. Sie wollte einfach nur gestillt werden und sonst nichts! Erst nach 6,5 Monaten meinte sie dann: Her mit der Flasche, das geht ja viel einfacher! Von da an war meine Brust abgemeldet!

Würd mal abwarten, wie das Stillen überhaupt funktioniert bei euch und wenn eine Pumpe, dann vielleicht erstmal eine Handpumpe zum Probieren, eine elektrische kannst du immer noch später nehmen, wenn es notwendig ist.

Alles Liebe,

bianca, prinzessin lea (15,5 monate) & krümel (12.ssw)