Keine kraft mehr......total verzweifelt!(vorsicht lang)

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von wpbc 25.08.07 - 21:15 Uhr

Also ich und mein Freund sind nun schon etwas mehr als 3 Jahre zusammen und haben eine 10 Monate alte Tochter und haben das gemeinsame Sorgerecht.

Unsere Schwierigkeiten fingen schon in der SS an.Er ging weiterhin auf Partys,Feste usw.während ich zuhause saß.Am Haushalt beteiligte er sich auch nicht,obwohl ich genau wie er arbeiten ging(2Schicht)Wenn es mir nicht gut ging kam von ihm nichts.er ging zu keinem Ultraschall mit und zeigte auch so wenig Interesse(obwohl Wunschkind).Als es dann hieß,daß mit dem Baby etwas nicht in Ordung sein könnte(Fehlbildung,Gefahr einer Blutarmut)ließ er mich mit den Sorgen und Ängsten allein.Es gab viel Streit und es wäre sogar fast zur Trennung gekommen.
Als die Kleine dann da war(Gott sei Dank kerngesund)ging es grad so weiter wie es aufgehört hatte.Kein Interesse,keine Hilfe mit der Maus,keine Unterstützung im Haushalt.Er ging weiter hin weg wie er wollte,kam total besoffen nachhause und zeigte kein Verständnis,daß ich nicht wollte,daß er mit seiner Alkfahne bei mir und der Kleinen im Zimmer schläft. Daß er sich mal mit unserer Tochter beschäftigte oder mit Spazieren ging...Fehlanzeige.Dazu kam noch,daß seine Mutter Anfangs versuchte sich stark einzumischen,sie wußte/weiß alles besser und ich mach eh alles falsch....hat sich bis heute nicht geändert. Auch sein Verhalten hat sich nicht geändert,es geht immer nur um ihn,ihm geht es schlecht,er hat wenig geschlafen,er geht am we weg usw.
Seid 3 Monaten streiten wir nur noch,Ich hab ihm schon oft gesagt,daß mir fehlt,daß er sich auch für mich als Person/Mensch interessiert,für mich da ist wenn ich mal Probleme hab,daß er mehr Rücksicht und Verantwortung für unsere Kleine übernimt,daß auch ich Interssen hab,wünsche hab,daß ich keine Lust hab um Geld zu betteln,wenn es mal nicht ausreicht um mir dann nen dummen Spruch reinzuziehen .......usw.Undwas passiert nix, ein paar Liebesbeschwörungen mehr am Tag und das wars,sein verhalten bleibt das gleiche..Ihm geht es nur um sex,bekommt er was er will ist für ihn die welt in ordnung und alles läuft so weiter wie bisher.Wobei ich erwähnen muß,daß bei uns im Bett schon länger Fukstille herrscht,da er auch da nur an sich denkt.Es ist alles so mühsam,bei allem muß ich ihn mitziehen,ich muß ihm heute noch sagen,was die Kleine hat,wenn sie quängelt oder weint.Und auf das gesagtegeht er null ein. Und heute kam der supergau.Vor einiger Zeit hab ich durch zufall erfahren,daß seine Mutter an einer Chronischen Hepatitis leidet.So hab ich mich mal im Internet einwenig informiert und dort erfahren,daß dies ansteckend ist,Sie behauptet es sei nicht ansteckend...zur sicherheit und aus intersse hab ich mir noch einen Beratungstermin beim arzt geholt(steht noch aus),da ich mir sorgen um meine Tochter mache wegs Ansteckung.Das hab ich seiner Mutter auch gesagt und sie gebeten ,darauf zu achten ,daß die Kleine nicht mit ihrem Speichel in berührung kommt,da ich mir nicht sicher bin wegen Ansteckung und so.Und nun ist die gesamte Familie mit mir beleidigt.Ist es ein Verbrechen,wenn man sich als Mutter sorgen macht,was die gesundheit angeht,hätt ich schweigen sollen,so wie der rest und hoffen,daß schon nix sein wird?Auch hierbei kamen von meinem freund nur Vorwürfe,wie ich nur könnte,das ich das nicht hätte tun dürfen usw.Ich bin echt total fertig und weiß im Moment nicht mehr weiter.So langsam denk ich ,daß eine trennung das beste wäre,aber ich kann doch mein Kind dann nicht Menschen überlassen,die kein Verantwortungsgefühl haben,die nicht auf Kinder eingehen können (und das tut/hat die gesamte familie nicht,er nicht und seine Eltern auch nicht).Ich bin mit meiner Kraft am Ende und weiß einfach nicht mehr was richtig und falsch ist...... ich will doch nur das Beste für meine/unsre Kleine.
Vielleicht hat ja die ein oder andere ähnliche Erfahrungen gemacht.Oder kann mir einen rat geben.

So Danke fürs Durchlesen und sorry,daß es etwas länger geworden ist (wobei dies immer noch die Kurzfassung ist).

Beitrag von winni80 25.08.07 - 21:33 Uhr

Ihr habt zwar das gemeiname Sorgerecht, aber warum schreibst Du der Familie überlassen. Würde sie nicht bei Dir bleiben???

Also Eure Beziehung hört sich sehr kaputt an. Gibt es Gründe warum er sich nicht für Familie interessiert? Es war doch ein Wunschkind und Du bist seine Freundin(Frau). Hat er dir das irgendwie mal zu verstehen gegeben?

Beitrag von wpbc 26.08.07 - 08:21 Uhr

Hallo!Also mit überlassen mein ich seine Besuchstage,und da bin ich mir sicher,daß er sie dann zu seinen Eltern bringt und dort läßt.
Daß ich seine Frau/Freundin bin hat er mir sachon lang nicht mehr zu verstehen gegeben,zusammen weggehen,gemeinsame Freunde gibt es schon lang nicht mehr,hat er kein Interesse dran.Und auch so wird von ihm alles mit mein und dein Unterschieden,ein wir hab ich von ihm schon lang nicht mehr gehört.
Vielleicht hat er ein Problem mit Familie,da er hauptsächlich von Pflegeeltern/Oma großgezogenn worden ist und später derBabysitter für seine Schwester war.Ich weiß es nicht.

Beitrag von cosica 26.08.07 - 20:27 Uhr

Hallo,

ich an deiner Stelle würde mich ganz sicher trennen. Mein Freund war auch immer so, immer nur ER, immer ausgehen, immer machen was ER wollte. Seit unsere erste Tochter da ist, ist er ganz anders: er ist "erwachsen" geworden (mit 41 #gruebel). Wir haben inzwischen 2 Kinder, er liebt sie über alles, kümmert sich super um sie usw. Er geht jeden Donnerstag mit seinen Freunden essen und ist dann um 10-11 zuhause (war früher nicht daran zu denken).

Für mich war und ist es wichtig, dass "Frau" unabhängig ist, vor allem finanziell. Deshalb habe ich auch nie aufgehört zu arbeiten und habe noch nie um Geld betteln müssen (ich verdiene mehr als er).

Es hat keinen Sinn, in solch einem Zustand zusammen zu bleiben. Wenn es geht, dann gehe! Auch deinem Kind zuliebe! Wie alt ist sie denn? Arbeitest du? Wohnen deine Eltern in der Gegend? Kannst du für eine Zeit zu denen ziehen?

lg,

cosica

Beitrag von wpbc 27.08.07 - 19:06 Uhr

Zu deinen Fragen,also die wohnung in der wir leben ist meine,also geht schon mal nicht,daß ich gehe....was die sache für mich noch en tick schwieriger macht .Arbeiten tu ich im moment nicht,wollte die 3 jahre ganz für die Kleine dasein.

Beitrag von cosica 28.08.07 - 09:27 Uhr

Hallo,

das sind ja super Nachrichten!! Wenn die Wohnung deine ist, dann schmeiss ihn raus. Sag ihm, dass es fertig ist zwischen euch (oder vielleicht einfach mal, dass du Distanz brauchst) und dass er gehen soll.

Mach es!!!! Und dann musst du das Schloss an deiner Haustür wechseln.

Viel Glück,

cosica

Beitrag von melly_80 27.08.07 - 09:04 Uhr

Hallo wpbc,

hab grad Deinen Thaerd gelesen, Uli, bist Du das?
Wenn nicht, sorry.
Also ich würd mich an Deiner Stelle fragen, wie Du besser dran bist, mit oder ohne ihn?
Das in der schwangerschaft find ich eh der Hammer! Da braucht man doch ne schulter zum anlehnen und sowieso wenns probleme gibt, muss er doch für Dich da sein, er wollte das Kind doch auch.
Denk mal, Du würdest ihn so behandeln, wäre er noch da?
Und seine Familie scheint auch total uneinsichtig zu sein, was die hepatitis sache angeht, würd ich genauso reagieren, wie Du!
Manchmal ist eine trennung auch ein reinigendes gewitter...
Ich dachte vor jahren mal, mein mann (damals noch freund) liebt mich nicht wirklich, hab einen anderen mann kennengelernt und mit meinem schluss gemacht. Bin zu meinen eltern gezogen und ich hätte es nie gedacht: er ist mir so hinterher gerannt, hat all seine fehler eingesehen und gibt nun nie mehr das gefühl, nicht geliebt zu werden.
Vielleicht würde Deiner auch so reagieren, wenn er weis, was er verliert/verloren hat.

LG melly 31.ssw

Beitrag von blablibla 27.08.07 - 22:46 Uhr

Hi

den Typen kannst du wahrscheinlich verlassen, aber nicht ohne Aussprache, zur Not zwingen, auch wochenlang

aber das mit seiner Mutter war super ignorant von dir, die sind nicht beleidigt, sondern verletzt
das Netz dokumentiert chronische Hepatitis (C) sehr gut, du hättest, wenn du wirklich Anteil nehmen willst gründlicher lesen und nicht nur kurz mögliche Hepatitisformen abklappern sollen
NATÜRLICH gibt es unansteckende Formen, nämlich Autoimmune Hepatitis, und die ist noch schwerer heilbar als die virale uns sie ist eine sehr schwere Krankheit
Anstatt hysterisch irgendwelche Hepatitis A oder B Infektionsmöglichkeiten zu unterstellen, die virale Hepatitis ist übrigens nur durch Blut zu übertragen, nicht durch andere Flüssigkeiten, hättest du Takt zeigen sollen, die Frau hat keinen Schnupfen

Hoffe das war genug Info
Gruß

Beitrag von wpbc 29.08.07 - 19:29 Uhr

Danke für deine Info.Habe mich sehr wohl gut informiert.Und hätte die Gute offener darüber gesprochen und das ganze nicht halb verschwiegen usw. wär ihr das erspart geblieben.War heute beim Arzt ,und der meinte auch daß man darauf achten sollte,daß es zu keinem Kontakt von Speichel usw. kommt. Glaub mir,wenn es sich nur um Schnupfen handeln würde wär ich Gott froh,denn daran stirbt man bekanntlich nicht.

Beitrag von xxaniaxx 28.08.07 - 12:20 Uhr

Hallo.

Zuerst dachte ich, das Mädl ist erst 18 oder 20 aber huch du bist schon 31.

Da frag ich mich: Was hat die Dame gelernt und erlebt in ihrem Leben bis dato?

Ich bin seit 4 1/2 Jahren AE und ich kann dich dazu nur aufmuntern.

Wenn er eh jetzt schon das macht was er will, wird er die Kleine auch nicht nehmen an den WE's. Soviel steht mal fest.

Dann soll er eben wenigstens zahlen!

Bitte du machst dir dein Leben mit diesen negativen GEdanken kaputt und ihm gefällts.

Glaub mir, wenn du alleine hast du eine Sorge weniger und schliesslich muss man in unserem Alter auf Falten achten :-p

Ania