Wunschkaiserschnitt - na und!?!

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von matty1510 25.08.07 - 23:33 Uhr

Hallo,

mannomann, was man hier so liest....#augen Wenn man sich als Frau bewußt für den WKS entscheidet, dann hat man hier ja fast keine Daseinsberechtigung! Also sorry Mädels: Jeder, wie er mag - Leben und leben lassen!
Ich habe sehr wohl vorher genauestens darüber nachgedacht und mich eingehend informiert und dann sehr spontan (1 Tag vor der Geburt) entschieden, daß mein Sohn per KS auf die Welt kommen soll. Ich war 38+0 und für den nächsten Tag war ein OP-Termin frei, also warum warten?
Für mich war es die allerbeste Entscheidung. Die Gründe will ich hier nicht aufführen, da sich meiner Meinung nach niemand für diese Entscheidung rechtfertigen muß.
Mein Sohn ist gesund und macht uns wahnsinnig glücklich. Der KS und die Tage danach waren für mich kein Problem, da ich den größten Trost neben mir liegen hatte: meinen Sohn. #freu

Paul Niclas
18.04.2007
3470g
48cm

Alles Liebe,

matty

Beitrag von schnuggel2504 26.08.07 - 08:38 Uhr

Hallo matty,

ich hatte bei meinem Sohn am 25.05. auch (mehr oder weniger) einen WKS.

Mein Tochter kam vor 8 Jahren nach stundenlangen Wehen (insgesamt 35 Std.!) + Geburtsstillstand letztendlich per KS auf die Welt und ich wollte solche Qualen nicht nochmal durchleben.

Da ich ja bereits einen KS hatte, waren natürlich auch die Ärzte damit einverstanden bzw. befürworteten meinen Wunsch!

Ich finde das überhaupt nicht schlimm, wenn jemand einen WKS möchte! Schließlich ist ein KS auch kein Spaziergang! :-p

VG

Anja

Beitrag von micha_heidi 26.08.07 - 11:20 Uhr

Hallo Matty,

ich weiß auch noch nicht wie es laufen wird. Steckt man eh nicht drin.
Beides hat Vor und Nachteile. Ich kenn nur die Seite der Geburt und empfand es als nicht so dramatisch.

Viel schlimmer finde ich,wenn manche ins Detail ihre Horrorgeburten mitteilen. Und hier lesen Frauen die ihr erstes Kind bekommen.#augen
Mich schockt das nicht, aber womöglich manche jungen Frauen.


Aber ansonsten, jeder wie er will.
Jeder trägt die Verantwortung für seine Entscheidung und die Konsequenzen.

Gruß, Heidi:-)

Beitrag von mutterschaf1974 27.08.07 - 10:48 Uhr

Hallo!

Also, ich hatte am 03.04. auch einen WKS und würde es jederzeit wieder tun.
Ich meine auch, dass kein Mensch das Recht hat, uns dafür zu verurteilen!

LG
Michaela

Beitrag von patrix 27.08.07 - 11:19 Uhr

Hallo matty,

hatte auch einen WKS nach drei horrorgeburten !! hatte allerdings nie "dumme" kommentare hier im urbia bekommen deswegen #pro

Allerdings im nachhinein hätte ich lieber nochmal eine horrorgeburt gehabt ....((:- dan wäre ich jetzt wieder fit KS ist 3,5 Monate her und ich habe täglich beschwerden ..... leider ist die entscheidung für mich sozusagen in die hose gegangen #schmoll

Schade das es in meinem fall ein "wünschte-es-wäre-doch-kein-kaiserschnitt " geworden ist. Bin aber auch der meinung das jede Frau das für sich entscheiden muss (nachdem sie sich gut informiert hat)

LG,
Patrix

Beitrag von kartfahrerin 27.08.07 - 22:04 Uhr

ich hätte auch einen WKS gehabt am Tag meines verstorbenen Opa´s.
aber leider mußte meine Tochter früher geholt werden da meine Wehen trotz Wehenhemmendemittel zu stark waren.

also kam sie eben schon am 06.Mai zur Welt anstatt am 24. Mai

Beitrag von cms-hobbit 27.08.07 - 23:23 Uhr

habe meine beiden Kinder "natürlich" entbunden - WKS kam für mich nicht in Frage.

Aber das Wichtigste: Jeder so, wie er will.

Toll waren die Geburten beide nicht! - Aber man wird ja entschädigt. Ich würde es wieder so machen, da ich bei beiden ambulant entbunden haben - also 4 Std. nach der Geburt nach Hause bin. Das wäre wohl mit KS nciht möglich gewesen.

Aber bitte mehr Tolerenz hier im Forum! Jede Medaille hat ja 2 Seiten und ich denke schon, dass sich jede Frau Gedanken darüber macht, wie sie entbinden will. - Das muss man respektieren!!!

Alles Liebe
#herzlich
Cara Marie

Beitrag von kartfahrerin 28.08.07 - 07:33 Uhr

ich würde niemals ambulant entbinden

Beitrag von anyca 28.08.07 - 08:16 Uhr

Warum nicht?

Beitrag von kartfahrerin 28.08.07 - 12:54 Uhr

weileine Freundin ihr Kind auch ambulant entbunden hat und in der Nacht ist es dann gestorben weil die Ärzte behauptet haben es wäre gesund und das hat man nachher herausgefunden das es nicht gestimmt hat * sie liesen eine Optution machen *

Beitrag von karbolmaeuschen 28.08.07 - 13:37 Uhr

Oh Gott- schrecklich! #heul
Was hatte das Kind denn laut Obduktiosergebnis?

Ich habe nicht nur ambulant, sondern auch im Geburtshaus entbunden. Es war keine leichte Geburt, aber supertoll! Mein nächstes Kind kommt (wenn nichts medizinisches dagegen spricht) entweder im Geburtshaus, oder zu Hause- dann brauche ich wenns los geht nicht noch irgendwohin fahren!

Silke
exam. Krankenschwester

Beitrag von anyca 28.08.07 - 13:49 Uhr

Das tut mir leid! Hätte es denn was geändert, wenn sie im KH geblieben wären?

Beitrag von kartfahrerin 28.08.07 - 13:59 Uhr

da dann wäre Samuel sicherlich noch am Leben

Sie waren nun mit dem KH vor Gericht und haben gewonnen.
Die Ärtzin hätte sie nicht entlassen dürfen mit dem Baby.

es hatte etwas am Herzen und das hätte man bei der 1. Untersuchung feststellen müssen