kein sex

Archiv des urbia-Forums Liebesleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Liebesleben

Ob Liebeslust oder Liebesfrust, ob erotische Freuden oder "technische" Probleme: Hier ist Platz für Fragen, Sorgen und Tipps. Für das Thema Verhütung gibt es ein eigenes Forum Verhütung.

Beitrag von wastun 26.08.07 - 00:23 Uhr

hallo, ich weiß allmählich nicht mehr weiter: meine frau und ich haben uns vor etwas mehr als sechs jahren kennengelernt. zu diesem zeitpunkt war sie 46, ich 44. und nach einer reihe heißer nächte wurde sie schwanger - was uns beiden gar nicht unrecht war, denn eigentlich wollten wir beide unabhängig voneinander kinder, aber mal passte der partner nicht, mal die situation etc. die ersten monate war auch noch alles okay, dann schlief das sexualleben mehr oder weniger ein. und dabei blieb es dann. als unsere tochter ihren ersten geburtstag feierte, war das immer noch so. jetzt ist unsere tochter fünf - und wenn meine frau und ich in der ganzen zeit fünf mal miteinander geschlafen haben, dann war es viel. bei einer paartherapie hat sie vor drei jahren mal geäußert, dass sie aus einer vergangenen beziehung probleme mitgenommen habe, weil der mann an nichts anderes gedachte habe. okay, habe ich mich in geduld geübt. an verschiedenen stellen habe ich dann doch mal wieder einen versuch gestartet. an unserem letzten hochzeitstag hates dann mal wieder geklappt. aber das war ende november. seitdem: funkstille auf dem sektor. ich weiß nun wirklich nicht mehr weiter. trennung? seitensprung? bin gespannt, was ihr tun würdet.

Beitrag von moesha1409 26.08.07 - 00:49 Uhr

Hallo !!

Ich kenne das Problem, allerdings war es bei uns umgekehrt.

Mein Mann wollte nach der Geburt unseres ersten Kindes im Jahr 2001 nicht mehr mit mir schlafen bzw. hat mir nicht mehr gezeigt das er Lust auf mich hat. Das hat mich damals sehr verletzt.
Wir haben auch einen Termin bei einer Paartherapie wahrgenommen. Das Gespräch war nett, aber so wirklich kam nichts neues auf den Tisch.
Ich habe mit ihm viele Gespräche geführt. Er konnte mir selbst noch nicht einmal wirklich erklären warum es so ist.
Irgendwann konnte ich nicht mehr und meinte zu ihm das ich mich trennen möchte. Er war völlig aufgelöst, verstand die Welt nicht mehr. Verstand nicht was er mit seinem Handeln bzw. Nichthandeln angerichtet hat. Was er in mir kaputt gemacht hat. Er hat mir jegliche Fraulichkeit genommen.
Es kam wie es kommen musste und ich habe dann einen Mann kennengelernt. (Ich muss dazu sagen wir haben noch zusammen gewohnt, weil ich das ganze nicht zu schnell aufgeben wollte. Es sollte eher ein krasser Warnschuss sein). Ich habe mich mit dem Mann getroffen, wir haben uns geküsst, sind ein wenig auf Tuchfühlung gegangen, aber mehr war nicht. Ich habe meinem Mann davon erzählt. Ich wußte das es das dann entweder ganz war mit unserer damals 10 Jahre alten Beziehung oder aber das es ihm die Augen öffnet. Und das zweite war der Fall. Er meinte das er mich verstehen könnte. Er hätte mich ja quasi in die Arme des anderen getrieben.
Ich aus meiner Erfahrung heraus kann nur sagen, daß uns das echt geholfen hat.
Weil ich gesehen und gefühlt habe wie viel mir noch an ihm liegt. Ich hätte mit dem anderen nicht schlafen können, obwohl ich mich so danach gesehnt habe.
Inzwischen haben wir vor knapp 10 Monaten unser 2. Kind bekommen und natürlich war die Angst da das es nach der Geburt (er war bei beiden Geburten dabei) wieder so wird. Aber zum Glück hat sich diese Angst als unbegründet dargestellt.
Wir reden immer noch drüber und es gibt auch Zeiten da versucht sich das ganze wieder einzuschleichen, aber ich versuche es erst gar nicht mehr zuzulassen.
Ich weiß genau wie du dich fühlst. Es tut weh. Man fühlt sich ungeliebt.
Ich wünsche dir das du für dich/euch die richtige Entscheidung triffst.

Alles liebe
Nina

Beitrag von vielleicht!!! 26.08.07 - 00:49 Uhr

Hallo!
Vielleicht hat sie mehr psychische Probleme als Du denkst! Sprech sie darauf vorsichtig an! Ich denke ihr geht es einfach insgesamt nicht gut! Sie möchte vielleicht auch mehr, aber kann einfach nicht! Sprechen in einer einfühlsamen Weise ist dabei einfach das Zauberwort! Sie hat ein Kind mit Dir(aber leider psychische Probleme), was nicht auf einen Seitensprung hindeutet!!!! Ich glaub in der Hinsicht brauchst Du Dir KEINE GEDANKEN MACHEN:-)!!! Hab sie lieb wie sie ist und frage langgsam und einfühlsam...

Beitrag von keine Ahnung 26.08.07 - 00:55 Uhr

Seitensprung? Das halte ich für keinen guten Weg. Es sei denn, du kannst sie damit von dem Druck entlasten, dass sie mit dir ein sexuelles Leben führen müsste. Dann müsstest du sie aber vorher fragen und erst nach einem eindeutigen O.K. loslegen!
Habt ihr darüber gesprochen, warum sie nicht mehr will? Wie oft hast du denn versucht, an sie "ranzukommen"? Wie sieht eure Ehe aus? Eher eine Mutter-Sohn-Beziehung? Oder seid ihr noch Mann und Frau? Das sind sicherlich wichtige Aspekte. Ich glaube nicht, dass der Grund ihres ablehnenden Verhaltens in der vorherigen Beziehung zu suchen ist, sondern in der, die ihr führt. Reden ist da sicherlich die einzig richtige Lösung. Ich finde, man darf von seinem Partner schon erwarten, dass auch Sexualität eine Rolle spielt, und wenn das nicht möglich ist, dass man mit seinem Partner Sex hat, dann sollte man doch wissen, woran es liegt und wo die Wünsche des anderen liegen.
Ich - als Frau! - wünsche dir viel Fingerspitzengefühl, aber auch den richtigen Blick für die Schieflage in eurer Beziehung! Alles Gute!

Beitrag von ninamama 26.08.07 - 08:45 Uhr

Hallo du,
auch ich bin in einer ähnlichen Situation nur, dass mein Partner mich langsam sexuell verhungern lässt.
Ich kann deine Gefühle gut verstehen. Man glaubt zwar den Grund zu kennen, aber hat das Gefühl, der andere arbeitet gar nicht daran, etwas zu ändern.
Bei meinem Partner sind es langjährige Arbeitslosigkeit, Behörden-Stress und Sorgen um seinen Vater, der jetzt im Heim lebt. Bisschen viel, um sich noch richtig entspannen zu können.
Seitensprung während dieser Beziehung käme für mich nicht in Frage. War schon mal nahe dran, aber dann merkte ich, wie sehr ich diesen Mann noch liebe und konnte mich einfach nicht auf einen anderen einlassen.
Es ist mir inzwischen bewusst, dass ich ihm wohl noch mehr Zeit geben muss, wenn ich bei ihm bleiben will.
Gespräche und sogar Briefe haben leider nichts gebracht.
Tja, entweder ich halte das weiter aus oder irgendwann ist auch meine Liebe erloschen und dann bin ich wieder frei für eine neue Beziehung.
Ansonsten machen wir eigentlich noch viel miteinander, eher wie sehr gute Freunde. Und das möchte ich eigentlich auch nicht missen.
Ich denke, du solltest auf dein Herz hören, auch wenn der Körper was anderes möchte.
Alles Gute für euch!

Beitrag von wastun 26.08.07 - 23:07 Uhr

danke an alle, die auf meinen beitrag geantwortet haben. auch wenn ich noch keine lösung damit habe - ich hab zumindest gemerkt, dass andere sowas auch schon erlebt haben oder erleben. ich werde nochmal drüber nachdenken.

Beitrag von andere Seite.... 27.08.07 - 11:22 Uhr

Hi!

ich bin diejenige die bei uns seit langem keinen oder sehr sehr wenig sex haben will bzw. kann.

Bin ein Gefühlsmensch und wenn ich nicht glücklich bein ,kein Vertrauen mehr habe und mich nicht mehr geborgen fühle....da will und kann ich nicht. Das heisst nicht dass ich keine Lust oder Bedürfnisse habe aber es geht halt nicht oder selten und selbst dann auch wenn es in Ordnung ist tut es mir seelisch weh da ich dann wieder vermehrt merke wie weit wir uns voneinander bzw ich mich von ihm entfertnt habe.

Es ist zuviel da zum Trennen und zu wenig für eine erfüllte glückliche Partnerschaft.

Wie sieht es denn sonst aus mit Zärtlichkeiten bei Euch? Sagt ihr dass ihr Euch liebt? Von Herzen?