Ich werde Mama :-)

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von amitola 26.08.07 - 08:55 Uhr

Hi ihr lieben,

ich glaube, ich hab hier schonmal einen kurzen Bericht gepostet. Ich habe die letzten zwei Tage nochmal einen geschrieben und irgendwie bin ich grade in so einer Depri-ich vermiss die Schwangerschaft-alles ging so schnell vorbei Phase es wäre also sehr schön wenn ihr den Bericht mit mir teilt...denn sein Dasein im dunklen Datenspeicher zu fristen hat er nicht verdient ;-). Er ist ziemlich lang und wahrscheinlich nicht sonderlich gut geschrieben. Wie schon gesagt, ich würde mich wahnsinnig freuen wenn jemand mit mir trotzdem nochmal meine erlebte Geburt teilt. Ganz dickes Danke fürs Lesen und hier kommt der Bericht:

Der errechnete Geburtstermin war der 27.6.2007 doch bis dahin und auch an diesem Tag tat sich wirklich gar nichts! Alles war noch geschlossen, der Gebärmutterhals war auch noch ewig lang und der Kopf noch sehr weit oben. Die nächsten Tage tat ich wirklich alles um die Geburt endlich in Schwung zu bringen. Ich hatte nämlich von schwanger sein die Nase ziemlich voll. Zimt und Annanas standen ganz weit oben auf meinem Speiseplan, ich putzte wie eine Verrückte die Wohnung, rannte 3 Mal am Tag die Treppen bis in den Keller rauf und runter usw. aber nichts half. Ich merkte einfach gar nichts. Meine Laune wurde von Tag zu Tag schlechter.

Am 2.7 dann hatte ich mal wieder einen Untersuchungstermin in der Klinik und wieder entließ man mich mit einem CTG ohne jegliche Wehen und mit dem selben Befund seit Wochen. Man machte mir nicht wirklich Hoffnung, dass es bald losgehen würde. Nachdem ich also 3 Stunden in der Klinik verbrachte (man musste mal wieder ewig warten) gab ich auf. das Kind wollte anscheinend einfach nicht auf die Welt. Gut dachte ich mir, dann bleibt sie halt drinnen und ich bin die nächsten 50 Jahre schwanger…vielleicht würde ich mich ja irgendwann an den Zustand gewöhnen ;-).

Mein Freund holte mich aus dem Krankenhaus ab. Bevor wir nachhause fuhren stoppten wir noch beim EDEKA und auf dem Parkplatz passierte es. Mein Bauch wurde steinhart und ein Ziehen durchfuhr meinen Körper. Na prima dachte ich mir jetzt klemmt mir die Kleine auch noch irgendwas ein. Dass das meine erste Wehe war ahnte ich noch nicht, wie auch, mir wurden ja grade zuvor alle Hoffnungen auf eine baldige Geburt zerstört. Den Rest des Tages verbrachte ich beleidigt und super schlecht gelaunt vor dem Fernseher. Immer wieder zog es so seltsam in meinem Bauch aber wie gesagt ich dachte nicht mal im Traum an Wehen. Das kleine Wesen in meinem Bauch gehörte nämlich zur aktiven Sorte und trat und boxte an jede nur erdenkliche Stelle…schmerztechnisch hatte ich mittlerweile also alle Variationen durch.

So gegen 19 Uhr musste ich schon bei jedem Ziehen mit dem was ich tat aufhören und fing an schwer zu atmen. Meinem Freund der bis dato noch entspannt vor dem Computer gesessen hatte jagte das eine gewaltige Angst ein und er überredete mich mal die Zeit zu stoppen. Na gut, dachte ich mach ich das halt im Zuliebe obwohl ich den Grund nicht wirklich einsah. Wir stoppten also die Zeit und es lagen tatsächlich nur 7 Min zwischen dem Ziehen das zunehmend stärker wurde. Ich weigerte mich aber vehement ins Krankenhaus zu fahren. Ich wollte es nicht glauben und war überzeugt davon, dass die Wehen..das Ziehen, was auch immer, dort aufhören würden.

Gegen 23 Uhr kapitulierte ich jedoch. Die Schmerzen waren ziemlich heftig und ich musste ständig auf die Toilette irgendwie kam ich mir vor wie ein Sieb. Mein Freund musste natürlich noch unter die Dusche und ich watschelte den Flur auf und ab. Musste immer wieder stehen bleiben und mich an die Wand lehnen. Ich dachte mir nur, eine Geburt dauert 12 Stunden also 12 Stunden mache ich das ganz bestimmt nicht mit… nicht mit mir :-).

Im Krankenhaus angekommen waren die Wehen so stark, dass ich zitterte vor Schmerz …ich zitterte so stark als hätte man mich unter Strom gesetzt...ich biss meine Zähne mit voller Gewalt aufeinander bis mein Kiefer taub war . Zu dem ständigen Zittern kam auch noch eine gewaltige Übelkeit. Die Wehen kamen jetzt auch alle 2- 3 min. Sagte zumindestens die Hebamme und in diesem Augenblick wurde mir bewusst…auch du sch….. ich hab tatsächlich echte Wehen. Ich wurde untersucht. Na prima.. Muttermund grade mal fingerdurchlässig. Es konnte also noch ewig dauern . Wenigstens wurden wir nicht wieder nachhause geschickt. Man verfrachtet uns erstmal in ein Zimmer und sagte mir ich solle mich noch ein bisschen ausruhen und versuchen zu schlafen…..ich dachte nur ich hör nicht richtig….mein Bauch schien in wenigen Minuten zu explodieren (so fühlte sich nämlich der Schmerz inzwischen an) und ich solle ACHTUNG schlafen!!!!!!!!!!!!

Ich lag ca 1 Stunde in diesem Zimmer in der Dunkelheit mein Freund hielt meine Hand und dachte ich explodiere, dann klingelte ich nach der Hebamme. Sie gab mir eine Spritze die die Schmerzen hemmen sollte und verließ mit der Aussage…ich soll mich mal darauf einstellen, dass die Schmerzen noch nicht ihren Höhepunkt erreicht hätten (welch rosige Aussichten) das Zimmer. Schlimmer konnte es ja wohl gar nicht mehr werden, dachte ich mir…ein bitterer Irrtum….denn jede einzelne Wehe wurde noch intensiver und die angebliche schmerzlindernde Spritze brachte soviel als hätte man mir einen Traubenzucker verabreicht. Nämlich gar nichts. Ich konnte zu diesem Zeitpunkt die Wehen auch nicht mehr veratmen ich begann (obwohl ich mir fest vorgenommen hatte dass meine Geburt leise verlaufen sollte) sämtliche Tonlagen zu stöhnen, zu wimmern und schließlich zu schreien.

Ich wurde noch mal untersucht….Muttermund bei 3 cm…3 cm ahhhhhhhhhhhhhhh. 3 cm waren ja gar nichts. Da würde ja grad mal der große Zeh meines Babys durchpassen. Man fragte mich ob ich eine PDA wollte und ich stimmte sofort zu. Ich hätte alles getan damit diese Schmerzen endlich aufhörten. Der Anästhesist las mir noch die Risiken vor,…..ganz tolle Idee jemanden mit Wehen noch stundenlang irgendwelche Sachen vorzulesen von denen man A: eh nichts mitbekommt und B: sowieso alles unterschrieben hätte für eine Minute ohne Schmerzen. Als die PDA dann endlich saß war es 5 Uhr morgens und was soll ich sagen ich fühlte mich als würden Weihnachten, Ostern und mein Geburtstag auf einen Tag fallen. Einfach himmlisch. Die Schmerzen waren verschwunden und den unangenehmen Druck den ich spürte nahm ich gerne in Kauf.

Ich lag also so im Kreißsaal, schaute mir den Sonnenaufgang an und hörte wie die Vögel zwitscherten. Ich dachte an alles nur nicht daran, dass ich wirklich bald Mama sein würde. Dieser Gedanke war mir noch sooooo fremd. Es schien doch erst gestern gewesen als ich völlig überraschend einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen hielt. Einerseits war ich froh, dass die unangenehme, manchmal unglaublich anstrengende Schwangerschaft nun bald vorbei sein würde ..andererseits machte sich auch ein Tropfen Wehmut in mir breit…das alles gemischt mit einer unglaublichen Aufregung ergaben ein Gefühlwirwar das ich irgendwie versuchte zu entwirren.

Während ich also da so lag und vor mich hin dachte steigerte sich dieser unangenehme Druck immer mehr und plötzlich musste ich pressen. Wirklich schwer zu beschreiben aber ich konnte nicht anders. Der Wehenschreiber sprang fast aus der Fassung und die Diensthabende Hebamme entschloss sich mich zu untersuchen. Dann ging alles sehr schnell. Der Muttermund war nämlich vollständig offen und die Hebamme konnte die Fruchtblase sehen. Schnell kam eine Ärztin dazu alles wurde vorbereitet und während mein Freund (der die ganze Zeit geschlafen hatte,grrrrrr, gemein aber ich hätte ihn eh nicht wirklich gebrauchen können da ich irgendwie die ganze Zeit mit mir selbst beschäftigt war) geholt wurde stach die Hebamme mir die Fruchtblase auf. Ich musste irgendwie in diesem Moment ganz schön schlucken. Das Fruchtwasser floß in einem Schwall auf die Unterlage und ich dachte nur…oh nein jetzt gibt’s kein zurück mehr jetzt passierts gleich. Doch stattdessen nichts…plötzlich wurde alles noch mal ganz ruhig in mir. Die Ärztin zwinkerte mir zu und meinte :“Das ist die Ruhe vor dem Sturm „

Sie sollte Recht behalten .Als mein Freund 2 min später ins Zimmer kam ging es direkt los und 3 Presswehen später (bei denen ich übrigens dachte mein Unterleib zerreißt….wirklich nettes Gefühl...und das trotz PDA...ich will gar nicht wissen wie sich der so genannte Dehnungschmerz ohne Drogen ;-) anfühlt) um 7:35 Uhr machte es platsch und plötzlich war sie da. Dann stille und dann ihr erster Schrei. Ich konnte es nicht glauben. Was dann folgte weiß ich eigentlich gar nicht mehr richtig. Die nächsten Momente kamen mir total unwirklich und wie ein film vor. Ich nahm sie hoch…sie fühlte sich ganz warm und glitschig an aber sie war wunderschön einfach perfekt . Ich wurde noch untersucht…..keine einzigste Geburtsverletzung. Dann bekam ich meinen angezogenen Sonnenschein zurück. Sie war bei ihrer Geburt 49cm lang und wog 3.450 g. ich denke sehr gerne an die Geburt zurück und kann nur sagen dass es alle Schmerzen wert war. Es ist einfach unbeschreiblich und ich bin dankbar und glücklich für jeden Augenblick mit ihr. Sie ist definitiv das größte Geschenk das man mir jemals gemacht hat.

Danke fürs Lesen lg Amitola

Beitrag von trulla25 26.08.07 - 09:54 Uhr

...nicht sonderlich schön geschrieben???
Das liest sich runter, wie ein Roman von...naja der eines bekannten Schriftsteller halt! ;-)
Ne, mal im ernst, das ist echt, trotz Schmerzen #heul ein sehr schöner Geburtsbericht.
Bin jetzt 34+3 und der festen Überzeugung, ich schaffe es auch ohne PDA, aber wenn man das hier so liest, werde ich wohl nochmal darüber nachdenken, von wegen Weihnachten, Ostern und Geburtstag an einem Tag....

Naja, wünsche Euch ganz viel Spaß und Freude mit eurem kleinen Schatz #blume

LG Kristina

Beitrag von amitola 26.08.07 - 11:10 Uhr

Oh dankeschön für das Kompliment und danke fürs lesen! Ich wollte dir keine Angst machen! Die Schmerzen sind von Frau zu Frau ganz verschieden!Ich bin mir sicher, dass du es suuuuper machen wirst! Ob mit oder ohne PDA eine Geburt ist ein hartes Stück arbeit aber immernoch ein wundervolles, atemberaubendes Erlebniss.

Alles Gute wünsch ich dir#herzlich

Beitrag von mama-chiara 26.08.07 - 09:55 Uhr

Hallo,

#herzlich-Glückwunsch zur Geburt Deiner süßen#freu

das ist doch ein schöner Bericht. Mir sind zum Schuß ein paar Tränen der Freune über die wangen gelaufen. Und ich habe mitgefiebert. Denn ich habe das Wunder Mensch auch schon erleben dürfen.




mama-chiara

Beitrag von silberpfeil99 26.08.07 - 10:31 Uhr

Oh mann, ich hab auch feuchte Augen bekommen. Und auch ich habe mir vorgenommen, es ohne PDA zu schaffen, aber ist das realistisch? Wenn man die Chance hat, die Schmerzen zu lindern, verzichtet man dann darauf? Ich weiß es nicht. Jeden Falls, herzlichen Glückwunsch zu Eurem Schatz! Ganz toller Bericht.

PS.: Ich vereinbare morgen einen Termin zur Geburtsplaung im KKH - huuu, bin ich aufgeregt!

#schrei

Beitrag von amitola 26.08.07 - 11:07 Uhr

Dankeschön fürs Lesen! Klar kann man das auch ohne PDA schaffen ist wirklich von Frau zu Frau verschieden! Ich wollt dir keine Angst machen mit meinem Bericht! Wie gesagt, ich würde es jederzeit wiedermachen und kann es kaum erwarten nummer 2 in angriff zu nehmen ;-) Klar wars schmerzhaft aber trotz allem der schönste Tag in meinem Leben!
Wenn du bei der Geburtsplanung bist......unterschreib unbedingt schonmal das PDA Blatt..das ersparrt dir Zeit und Schmerzen ;-) und wenn du es nicht brauchst umso besser1

Ich wünsche dir eine wundervolle Geburt und bin mir sicher, dass du es prima meistern wirst :-)

Beitrag von lorymadden 26.08.07 - 11:39 Uhr

Hallo,
auch von mir alles alles Gute zur Geburt!!!
Wenn ich das so lese, dann macht das Mut zu einer spontanen Geburt. Meine erste war ein KS. Für mich nicht schlimm. Nur die Neugierde, wie so eine normale Geburt ist, ist doch da. Und vielleicht probier ich es beim zweiten Kind ja. Ich habe nur so Angst vor den Presswehen, die Austreibungsphase. Habe so schlimme Beschwerden im Enddarmbereich! #heul
Oder das ich reiße, davor fürchte ich mich ja auch!!

LG Jenny und Lenia (*23.05.07)

Beitrag von 123ninni 26.08.07 - 18:25 Uhr

ist doch schön ! ich habe deinen bericht gern gelesen !

lg ninni mit hannah *07.08.07

Beitrag von minou 26.08.07 - 20:35 Uhr

Hallo Du,

ich möchte Dir sagen, dass Dein (bzw. Euer) Geburtsbericht superschön ist. Ich hätte sicherlich keine besseren Worte dafür finden können :-)
Ich selbst habe meinen Sohn am 04.08.06 entbunden und ja - es ist ein unvergessliches Erlebnis. Dem ist nichts hinzuzufügen.
Die Schmerzen sind hinterher so schnell vergessen und es zählt nur noch das kleine Wunder in Deinem Arm :-)
Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich an besagtem Tag zur VU ins KH gefahren bin (eigentlich wäre der 05.09. ET gewesen). Ich hatte nicht einmal dran gedacht, dass das Baby schon soviel früher kommen will...
Nach 3,5 Std. war Luca da und das obwohl das Köpfchen noch nicht mal fest im Becken saß.
Ich hatte mir fest vorgenommen mir auch eine PDA verabreichen zu lassen, weil ich ein echter Angsthase bin was Schmerzen angeht - und zwar schon immer #hicks
Als ich dann lautstark nach der PDA verlangte, hieß es "jetzt isses zu spät, der Kleine ist gleich da"....... und so war es dann auch ;-) (48 cm, 2850 Gramm).
Alles in allem hatte ich eine wunderschöne Geburt. So schön, dass unser Luca jetzt noch ein kleines Geschwisterchen bekommen soll... aber das ist ein anderes Thema ;-)

Alles Gute für Dich und Deine kleine Maus.

Liebe Grüße
Minou (und Luca, 13 Monate alt)

Beitrag von knuffelchen83 26.08.07 - 20:38 Uhr

Man kann es auch ohne PDA schaffen.
Hab das alles grad drei Wochen hinter mir und es war keine Zeit mehr für SChmerzmittel, als wir im Kreissaal ankamen.
Aber ich glaub, es kommt immer darauf an, wie lange so eine Geburt dauert!

LG und herzlichen Glückwunsch!!!
Rosa

Beitrag von rosenengel 26.08.07 - 21:21 Uhr

Hallo

Erstmal
Herzlichen Glückwunsch zur Geburt Eurer Tochter:-)#herzlich

Ich finde deinen Geburtsbericht wunderschön und es liest sich wie ein schöner Roman was nicht negativ gemeint ist:-)#pro

Du hast es geschafft und ich freue Mich schon wenn ich endlich mein Kleines im Arm halten kann:-)

Genieße jeden Augenblick mit ihr sie werden sehr schnell groß und dann wünscht man sie sich wieder so klein:-).

Alles #herzlichund Gute mit der Kleinen:-)

GLG rosenengel