Ab wann "darf" (kann) man...???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von brownchild 26.08.07 - 09:45 Uhr

Guten Morgen ihr Lieben!

Ich habe vor, voll zu stillen. Allerdings frage ich mich, ab wann man zwischendurch (nur hin und wieder) mal Tee geben dürfte, damit Papi auch mal füttern darf, ohne das man abpumpen muss.

#danke für Eure Hilfe!

LG, brownchild

Beitrag von anyca 26.08.07 - 09:50 Uhr

Tee ist kein "Füttern", sondern nur ein Getränk! Du würdest ja auch nicht Dein eigenes Mittagessen durch Tee ersetzen! Pump ab oder gib Pulvermilch.

Beitrag von proemmelchen 26.08.07 - 09:51 Uhr

Hi,

unser Sohn hat sofort Tee getrunken.

Gruß
Prömmelchen + Ben Luca 19+5

Beitrag von anarchie 26.08.07 - 09:54 Uhr

Hallo!

Tee ist ein nutzloser Magenfüller - der noch dazu das empfindliche Milchmengenangebot durcheinander bringen kann, weil der Brsu durch weniger Saugen suggeriert wird, es ist zuviel da....

Dein Mann kann mit dem Kind kuscheln, baden, es tragen, wickeln etc...aber das beste für dein kind ist es , wenn es idealerweise NUR Mumi bekommt !

Warum sind bloss immer alle so auf´s Füttern fixiert...gibt doch so viele andere Sachen, die Papa mit Baby machen kann....#kratz


lg

melanie mit Max(7 Monate ausschliesslich gestillt), leonie(11 Monate ausschliesslich gestillt) - die beide papa abgötttisch lieben - und Butzel(38.SSW)

Beitrag von bianca1522 26.08.07 - 10:01 Uhr

Hi!

Natürlich ist es auch für den Papa schön, wenn er mal das Baby füttern kann, aber es ist absolut nicht notwendig, dem Kind in den ersten 6 Monaten irgendwas anderes als Muttermilch zu geben. Sie ist nicht nur Essen sondern auch Trinken für das Kind. Meine Tochter ist im Mai geboren und ich musste mir ständig von Bekannten sagen lassen, ich solle ihr doch in der heißen Jahreszeit Wasser oder Tee geben, damit sie nicht verdurstet.
Der Kinderarzt und die Hebamme haben mir aber erklärt, dass das Kind auf keinen Fall verdurstet, wenn es nur gestillt wird, ich könne aber wenn ich möchte trotzdem mal ein Teefläschchen geben. Meine Kleine mochte das Ding nicht mal!
Ich konnte nicht mal Milch abpumpen, um sie ihr aus dem Fläschchen zu geben, weil sie die Flasche total verweigert hat!

Also kann ich dir nur einen Tipp geben:

Lass alles so kommen wie es kommen soll, es stellt sich schon alles von selber ein und wenn sich der Papa unbedingt mit dem Kind beschäftigen will, dann kann er es ebenso in den Schlaf wiegen, baden, wickeln oder spazieren gehen. Das sind auch alles wunderbare Dinge!

Du wirst bald merken, dass es (gerade bei solchen Sachen) besser ist, sich nichts vorzunehmen, denn die Kinder zeigen einem, wie und was sie wollen. Ihr werdet beide super in die Elternrolle hineinwachsen und weil so ein kleines Baby sowieso Rundum-Betreuung braucht, gibt es bestimmt genug Arbeit für den Papa!

Alles Liebe,

bianca, prinzessin lea (15,5 monate) & krümel (12.ssw)

Beitrag von annek1981 26.08.07 - 10:27 Uhr

Hallo,

also von Tee halte ich auch nix. Tim hat das damals auch nicht genommen. Und selbst mit der abgepumpten Milch hat´s bei Papa anfangs nicht so geklappt - weil die Baby sich so schnell ans stillen gewöhnen. Und Milch aus der Flasche - auch wenn`s Mama`s Milch ist - ist halt doch was anderes.
Aber ihr müsst es einfach ausprobieren. Bei uns im KH kriegen die von anfang an Tee - was ich für totalen Quatsch finde, aber egal.

LG

Anne + Tim (2 1/2 Jahre) + Lotte (ET+1)

Beitrag von loneleyheart 26.08.07 - 10:41 Uhr

habe immer tee gegeben und nie probleme mit dem stillen gehabt#kratz

Beitrag von kathrincat 26.08.07 - 11:17 Uhr

fencheltee kannst du gleich geben, bei den anderen steht drauf ab wenn (jeden falls bei dm)..

Beitrag von brownchild 26.08.07 - 12:36 Uhr

#herzlichlichen Dank für die zahlreichen Antworten!!!
#danke

Wollte Tee auf keinen Fall durch eine Mumi-Mahlzeit ersetzen, nur wissen, ab wann man überhaupt Tee geben dürfte.
Hatte immer das Gefühl das man nur stillen darf oder eben die industrielle Variante füttert, aber war mir bei Tee als Ergänzung nicht sicher.

Dank Eurer Erfahrungen werde ich wirklich erstmal abwarten, und schauen, wie unser Baby zu der Sache steht.
;-)

LG, brownchild

Beitrag von silberlocke 26.08.07 - 21:53 Uhr

Hi
also was jetzt nirgends stand - die ersten 6 Wochen soll man keine Flasche geben, wegen Saugverwirrung. Denn Stillen lernen Mutter und Kind ja gemeinsam.
Aber wenn Dein Kind sehr unter Blähungen leiden sollte, dann kannst Du zb Bauchwohltee ab Geburt geben.
Der hilft wirklich, obwohl mein Sohnemann so schon kaum schmerzhafte Blähungen hat. Aber ich trinke auch sehr viel Fenchel-Kümmel-Anistee, der geht in die Milch mit über und er bekommt so schon die beruhigenden Inhaltsstoffe über mich mit.
ABER manche Babys macht es gar nix aus, wenn sie gleich ab und an die Flasche bekommen, andere verweigern sie und wieder andere verweigern die Brust, weil es an der Flasche einfacher geht.

Probiers aus, Dein Kind zeigt Dir ganz genau, was es will und was nicht.

LG Nita, mit Adrian im #herzlich, Marita 6, Luis 4 und Erik 10Wochen, der als einziger keine Mucken bei der Flasche macht, die anderen haben sie beide vehement verweigert.....LOL