Ich kann nicht mehr!!

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Sinnlos1985 26.08.07 - 11:17 Uhr

Hallo!

Ich weis nicht mehr was ich machen soll #heul Ich (22) bin seit 2 1/2 Jahren mit meinem Mann (24) verheiratet. Ich bin jetzt in der 35. Woche schwanger.
Mein Mann war vor der SS schon immer ziemlich aggressiv und böse zu mir, gestern aber wars der Tropfen auf dem heißen Stein. Ich hab ihm immer wieder Chancen gegeben, was macht er, missbraucht wieder mein Vertrauen und erzählt mir irgentwelche Lügen.
Er hat mal wieder was getrunken (er sagt natürlich das er nix getrunken hat), obwohl wir einen Vertrag hatten das er keinen Alkohol mehr trinkt. Er wird mit Alkohol ziemlich aggressiv und auch mal körperlich Handgreiflich (er packt mich dann und schüttelt mich) ausserdem mach er mich dann psychisch fertig.
Gestern hat er mir dann wieder Sachen vorgeschmissen... Das ich ja soooo krank sei ( hab eine psychische Krankheit: Borderline, Depressionen, SVV) und das arme Kind und so. Das ich ihm seine ganzen Freiheiten nehme und ihm nicht vertraue (wie bitte soll ich denn noch vertrauen?!) Er muss ja den ganzen Haushalt machen, das Kinderzimmer streichen. Ich kann im Moment nicht so, da ich seit drei Wochen wehen habe und mich schonen (psychisch und physisch) soll. Ich hab gestern Wäsche gewaschen aufgehängt etc. Aber is ja egal, ich sitz den ganzen Tag nur faul rum. Hab dann meine Oma angerufen, die hat mich abgeholt. Wenn ich einfach alleine gegangen wäre, hätte er mich nicht bei der Tür rausgelassen. Ich verstehe nicht wieso er einen solchen Hass auf mich hat... Er möchte irgentwie seine Freiheit, die ich ihm anscheinend genommen habe...
Heute am Telefon hat er gemeint ich soll doch nen Strick nehmen und mich aufhängen. Er wird dafür sorgen das er mir das Kind wegnimmt #heul wegen meine psychischen Erkrankung.
Ich werde morgen wahrscheinlich aufs Jugendamt gehen und mich informieren, wegen Scheidung, Wohnung, Kind etc. Ich möchte nicht das mein Kind zu solch einem unzverlässigen, aggressiven Mann kommt.

So wollte mich einfach nur mal #heul#heul weil ich einfach am Ende bin und nicht mehr weiter weis. :-(

LG Sinnlos1985

Beitrag von traurigaberwahr 26.08.07 - 11:29 Uhr

Ich wünsch dir Alles Gute :-)

und nur mal so am Rande: Ich hab auch Borderline (dazu Anorexia Nervosa und Depressionen) und zwei Kinder.
Solange du gut für dein Baby sorgst wird es dir keiner nehmen.

Beitrag von Sinnlos1985 26.08.07 - 11:31 Uhr

#danke das werde ich auf alle Fälle!

Beitrag von agostea 26.08.07 - 11:34 Uhr

Kurze Frage:

Wieso bekommst du von solch einem Menschen und in solch einer desolaten Beziehungssituation ein Kind?

Gruss
agostea

Beitrag von Sinnlos1985 26.08.07 - 11:49 Uhr

Wir haben uns immer ein Kind gewünscht und haben 1 1/2 Jahre gebraucht bis ich schwanger wurde. Haben jetzt ein Jahr in Österreich gewohnt, da war es auch besser. Aber seit wir jetzt seit zwei Monaten wieder in Deutschland sind und er Kontakt zu saufenden Single-Männern hat ist alles nur schlimmer geworden.

Beitrag von hm 26.08.07 - 12:24 Uhr

Hallo Du,

ich hoffe, du hast dich mit Borderline schon in Behandlung begeben, das ist das erste, was ich sagen will.

Ich hatte die gleichen Grundprobleme wie du (Bord., Depr., SVV, dazu Drogen) und erst, als ich Therapie hatte, habe ich das nötige Selbstbewusstsein und Gelassenheit bekommen und ein ausbalanciertes Seelenleben.

Wenn Dein Mann dir psychisch und körperlich wehtut, wo siehst du seine Liebe? Zeigt er sie? Warum bist du mit ihm zusammen (ganz ehrlich für dich beantworten)?

Aus ganz genau welchen Gründen hast du so früh geheiratet und so früh ein Kind?

Wenn du dich trennen willst, wünsch ich dir viel Glück.

Bedenke gut, wo deine Anteile sind (du weißt ja, man sieht oft als borderliner nur die eine Seite der Medallie und blendet die andere in dieser zeit komplett aus).

Aber mein Ex-Therapeut hat mal auf meine Frage hin, ob ich denn ein Kind bekommen dürfe, wenn ich doch psychische Probleme habe (war für mich lange eine Grund, dies nicht zu wollen), gesagt: "Dann darf der Großteil der Bevölkerung keine Kinder bekommen".

Ich wünsche dir alles Gute.
C.

Beitrag von Sinnlos1985 26.08.07 - 12:48 Uhr

War ich schon öfter unter anderem auch Stationär (Borderlinestation). Hat mir aber nix geholfen. Hat sich dadurch eher verschlimmert.

Er kann manchmal richtig nett sein und so, aber das schlechte überwiegt im Moment. Ich weis nicht wieso ich noch mit ihm zusammen bin... Abhängigkeit? Verlustangst?

Tja, wir waren jung, dumm und brauchten das Geld #kratz
Kinderwunsch habe ich schon solange ich denken kann und damals zur Planung war es der richtige Zeitpunkt. Wir hatten beide einen festen Job und so. Vielleicht auch ein bisschen Egoismus von meiner Seite, nach dem Motto, dann hab ich was, das ich liebhaben kann #hicks


Beitrag von bobbel77 27.08.07 - 10:38 Uhr

Ich wünsch dir alles alles Gute und nicht vergessen:

Du allein bist verantwortlich für dein Leben und deine Gesundheit, ok? Tu alles Dir Mögliche, um ein gesundes Leben zu führen. Alles, was Du dir Gutes tust, wird sich auf deine Psyche auswirken genauso wie alles Negtive.

Beschütze Dich!

Wünsch Dir ne gute Entscheidung.

C.

Beitrag von ninamama 26.08.07 - 12:38 Uhr

Hallo du,
erst mal: wenn dein Mann ein Alkoholproblem hat (was ja offensichtlich ist), kann er dir das Kind gar nicht wegnehmen.
Das würde das Jugendamt bzw. ein Richter gar nicht zulassen. #cool

Ich versteh zwar auch nicht ganz, warum man einen solchen Mann überhaupt heiratet und dann auch noch ein Kind von ihm bekommt, aber das ist deine Sache.
Sicher hast du wie so viele hier gedacht, ihn noch ändern zu können.

Wie er dich jedoch behandelt, ist unter aller S.. :-[ und zeigt nur, dass er ein Schwächling ist, der seine eigenen Fehler mit deiner Krankheit zu rechtfertigen versucht.

Du zeigst aber Stärke, indem du diese Situation für dich und deinen Krümel nicht hinnehmen willst und vorhast, dich zu trennen.
Zieh die Sache durch und stell deine Ohren auf Durchzug, wenn er dich fertig machen will.
Ich hoffe, du hast viele liebe Menschen in deiner Umgebung, die dich unterstützen.

Alles Gute für dich und dein #ei
#liebdrueck ninamama

Beitrag von supergirli1985 26.08.07 - 12:50 Uhr

#danke
Ja, ich habe gedacht ich könnte ihn ändern...
Sein Vater ist übrigens trockener Alki...

Beitrag von ninamama 26.08.07 - 13:03 Uhr

Hallo nochmal,
den Irrglauben hatte ich früher auch mal. #gruebel
Aber auch ich musste lernen, dass man Menschen nicht ändern kann. #kratz #schmoll
Man kann zwar bitten, an sich zu arbeiten. Aber wenn der Andere nicht will, kann man nur die eigene Situation ändern, sprich - den Rückzug antreten.
Und die ungünstige Familien-Vorgeschichte ist halt bei deinem Kerl auch nicht gerade hilfreich. Auch e r bräuchte dringend einen Therapie.

Übrigens: deine Tarnung ist weg.

LG
nm

Beitrag von arwelya 26.08.07 - 15:04 Uhr

Pff, wenn er mit solchen Drohungen schon ankommt waer bei mir alles vorbei.
Das einzigste was ich dir raten kann ist, wie du schon selbst sagtest, zum Jugendamt zu gehen. Hol dir Hilfe! Selbst wenn er dann wieder ankommt und ein auf "superlieb" macht, bitte gib ihn keine Chance! Was ist denn wenn euer Kleines dann mal ne Nacht lang weint und er getrunken hat? Wird er dann auch euer Baby schuetteln? Denke an dich und das Baby!
Das kann es doch echt nicht sein!

Also...ganz schnell raus da!

Alles Gute

Arwelya

Beitrag von lillymarleen201 26.08.07 - 20:36 Uhr

War er vorher anders?

Wie kann man von so einem Typen schwanger werden?