Agressiver Hund- achtung lang

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von balou82 26.08.07 - 11:56 Uhr

Hallo.
Meine Schwiegermama hat vor etwa zwei Jahren eine Collie Mischlingshund aus dem Tierheim geholt aus Mitleid mit dem Tier. Er war zu der Zeit 6 monate alt. Das Tierheim hat ihn in Rumänien in einem dunklen Keller gefunden wo er anscheinend seine Kindheit verbracht hatte. Als sie mit dem Tier zuhause war musste sie jedoch feststellen das sich ihre Hunde nicht mit dem neuen vertragen . Sie hat mich dann gefragt ob ich ihn nehmen könnte, vielleicht verträgt sich ja mein Hund mit Ihm. Gesagt getan . Hat einwandfrei geklappt. Der Collie war anfangs sehr änstlich und hat sich kaum gerührt. Das hat sich dann nach ein paar Tagen gelegt.
Jetzt zu meinem Problem. Er ist in den zwei Jahren immer agressiver geworden. Anfänglich hatte er vor allem und jedem angst aber mittlerweile ist es nur noch agression. Wenn wir Besuch bekommen muss ich beide wegsperren weil der Collie jeden auseinander nehmen würde. Mein erster Hund ist das Lamm in Person. Der weiß gar nicht für was er Zähne hat. Nur wenn ich nur einen Hund wegtue kommt das mit sicherheit später zur rauferrei. Bei dem Collie jedoch darf nicht mal einer am Haus vorbei laufen ohne das er einen Bellanfall bekommt. Zu mir und zu meinem Mann ist er sehr lieb nur fremden gegenüber . Mein erster Hund bekommt auch immer wieder die Agression vom collie zu spüren . Die haben sich schon mehr als einmal gerauft.
Wisst ihr was ich da machen kann ?! Ich bin Schwanger und hab Angst das er das Baby als fremden ansieht wenn ich damit nachhause komme. Oder das er es irgendwann mal aus dem Hinterhalt angreift. Wenn ich ihn jedoch ins Tierheim zurück geben würde , würde mir das das Herz zerbrechen.
Danke im vorraus.

Beitrag von putzerle 26.08.07 - 12:03 Uhr

Hallo balou!

Ich kenne dein Problem nur zu genau. So ist unsre Hündin Lilly.
Führt sich auf wenn jemand zu Besuch kommt.
Wir müssen ihr immer einen Maulkorb anlegen oder sie in ein anderes Zimmer sperren....
Dazu kommt, das ja nicht nur unser Besuch einmal gebissen worden ist, sondern wir auch.
Wir haben Lilly(ca. 2 Jahre alt) auch aus dem Tierheim. Sie ist ausgesetzt worden.
Allerdings steht jetzt schon fest, das wenn ein Kind da ist,
der Hund wegkommt.
Auch wenn es mir sehr schwer fällt und ich bei dem Gedanken daran schon heulen muss.
Nur verantworten kann ich es nicht, wenn Lilly was dem Baby tun würde....
Wenn du selbst schon solche bedenken hast, wäre es vielleicht nicht besser, du gibst den Hund ab?
Überdenk die Sache noch mal in Ruhe.

LG Melli

Beitrag von balou82 26.08.07 - 12:07 Uhr

Hallo putzerle.
Ich denke das ich mich mit dem Gedanken abfinden muss ihn in naher zukunft abgeben zu müssen. Es wird mir das Herz brechen weil ich dieses Tier sehr lieb habe aber es wäre unverzeilich wenn dem Kind was passieren würde. Danke für deine antwort
LG Balou

Beitrag von putzerle 26.08.07 - 12:16 Uhr

So wird es bei uns über kurz oder lang auch enden.
Frage nicht was wir schon geheult haben wegen dem Hund.
Ich könnte es auch nicht verantworten, wenn unserem Kind( wenn wir mal eins haben) was passieren würde.
Bis es soweit ist, und nichts gravierendes passiert, bleibt Lilly bei uns....

Ich weiß wie du dich fühlst.

LG Melli

Beitrag von balou82 26.08.07 - 12:30 Uhr

Ich hab grad von einer Hundeschule gehört die Therapie anbietet. Da soll ich heute mittag mit ihm hinkommen. Vielleicht bringt es ja was. Ich lasse dem Hund diese Chance. Denn ich hab ihn sehr lieb und hab mir auch schon die Augen aus dem Kopf geweint.
LG Balou

Beitrag von putzerle 26.08.07 - 12:34 Uhr

Ja geh mal da hin. Vielleicht hast du mehr Glück als wir.
Weiß nicht ob du schon meinen Beitrag gelesen hast.
Wir waren in Hundeschule und beim Tierpsychologen....

Trotz allem würde ich Lilly wieder abgeben, wenn wir mal ein Kind haben....(vielleicht bin ich ja schon schwanger? Heute ZT 36. Morgen NMT)

LG Melli

Beitrag von balou82 26.08.07 - 12:38 Uhr

Dann wünsch ich dir mal viel Glück für eine eventuelle Schwangerschaft und das du das mit deinem Hund doch noch irgendwie schaffst.
LG Balou

Beitrag von putzerle 26.08.07 - 12:43 Uhr

Danke ist lieb von dir!

Ich drück dir die Däumchen für eine traumhafte Geburt und das mit deinem Hundi auch alles Gut wird!

Schönen Sonntag wünsch ich dir noch!

LG Melli

Beitrag von popcorn 26.08.07 - 12:19 Uhr

habt ihr denn in den 2 jahren nichts getan???????


das klingt sehr nach einer mega Angstaggression - nach dem motto: bevor mir einer was tut - tu ich ihm was!!!!


so einen hund würde ich keine sekunde bei meinem baby haben



du solltest dich SOFORT an eine Hundeschule wenden und einzelstunden nehmen.



mfg

Beitrag von balou82 26.08.07 - 12:26 Uhr

Hallo.
Ich hab gerade eben von Hunde Therapie gelesen und auch direkt in der Hundeschule angerufen . Da soll ich heute mittag mit ihm hinkommen . Die Frau will ihn sich mal ankucken und mir dann die weitere vorgehensweise sagen.
Ich hab halt Angst um das Baby. Ich will ihn ja nur notgedrungen hergeben wenn nichts geht. Aber diese Chance lasse ich ihm.

Beitrag von popcorn 26.08.07 - 12:29 Uhr

habt ihr denn in den 2 jahren nichts getan??????

Beitrag von balou82 26.08.07 - 12:35 Uhr

Nein . Wir haben in den zwei jahren nichts getan falls du mich jetzt meinst. Bin gerade etwas durcheinander.

Beitrag von popcorn 26.08.07 - 12:37 Uhr

ja habe dich gemeint

wiese durcheinander#kratz

mhh, also da muss ich echt mal schimpfen.


ich finde es unverantwortlich, das ihr dem hund nicht geholfen habt. es ist ja nicht nur für ihn, sondern für alle beteiligten unheimlicher stress


und jetzt wo du schwanger bist muss es schnell schnell gehen und der hund muss evtl weg


das finde ich sehr sehr schade


wie weit bist du denn mit deiner ss?????

Beitrag von balou82 26.08.07 - 12:44 Uhr

Im 4. monat . Ein bischen zeit bleibt noch bis das Baby da ist.
Ich hoffe das es noch nicht zu spät ist um ihm zu helfen. Ich werde alles daran setzen um ihm zu helfen . Denn ich will ihn nicht hergeben. Und das wir nichts getan haben , naja. Bequemheit.Was anderes kann ich da nicht sagen . Es ist jetzt halt so aber besser spät als nie.

Beitrag von popcorn 26.08.07 - 12:45 Uhr

bequemheit - ??????

verstehe ich nicht aber egal


viel glück

Beitrag von balou82 26.08.07 - 12:50 Uhr

ja, da war immer nur die rede von wir müssen jetzt was tun aber letztendlich ist doch nichts passiert. Das meinte ich mit Bequemheit. Trotzdem hoffe ich das diese Therapie was bringt.

Beitrag von auriane_sn 26.08.07 - 12:48 Uhr

Daran ist ja jetzt wohl nichts mehr zu ändern... sind nicht alle so perfekt wie du... BUDGES!

Im übrigen scheinst du keine Ahnung zu haben, wie eine Angstaggression beim Hund tatsächlich ausschaut....

Beitrag von popcorn 26.08.07 - 12:54 Uhr

wer sagt das ich perfekt bin?

***

>>>Im übrigen scheinst du keine Ahnung zu haben, wie eine Angstaggression beim Hund tatsächlich ausschaut..<<<

nein hab ich nicht?? woher willst du ads wissen????

Beitrag von auriane_sn 26.08.07 - 12:55 Uhr

Sonst würdest du nicht schreiben, daß sich so eine ANGSTAggression äußert.... Das tut sie nämlich nicht.

Auriane
(Die im Rahmen ihres Psychstudiums, ihre Hunde zu THERAPIEHunden ausbilden läßt und weiß wovon sie redet)

Beitrag von popcorn 26.08.07 - 13:00 Uhr

es kann alles mögliche sein.

eine angsaggression habe ich daher erwähnt, da sie sagte er sei sehr ängstlich, was in aggressivität umschlug


aber was der hund hat kann NIEMAND, auch nicht du, in einem FORUM sagen

vielelciht hat er einen gehirntumor?? vielleicht hat er angst vor fremden?? vielleicht ist er einfach nur verrückt??? vielleicht dominant??? das kann alles sein

ich habe lediglich eine möglichkeit geäußert, AURIANE!!!!

schaffst du es nicht mal mir sachliche antworten zu geben ohne zu pöbeln??? echt arm


na wenn du so toll bist ist doch super, deswegen musst du aber hier nicht so rumkotzen


wir hatten einen hund bei dem es hieß er hätte eine angstaggression, da war die sitruation ähnlich

Beitrag von auriane_sn 26.08.07 - 13:02 Uhr

Sei einfach ruhig, Budges.... denn wer pöbelt bist du!

***

Beitrag von auriane_sn 26.08.07 - 13:03 Uhr

Im übrigen: Lies mal deine Beiträge, denn sachliche Antworten gibst du nie.... du urteilst nur.

Beitrag von spruin 26.08.07 - 17:43 Uhr

ich finde deinen Beitrag auch nicht sehr angemessen weil ich wirklich eine Angsagression sein kann. Ich finde das so aus der ferne gesehen auch sehr naheliegend. Natürlich kann man von hier aus keine wirklichen Diagnosen stellen.

Sabrina

Beitrag von annimaus-mv 27.08.07 - 16:05 Uhr

Ach, aber Budges darf hier Diagnosen stellen? Auriane hat doch gar keine gestellt.... Budges stellt hier wieder Vermutungen auf und kann diese nicht belegen... die ist gar nicht kompetent, im Gegensatz zu Auriane, die ja beruflich in diese Thematik involviert ist....

Sorry, aber gleiches Recht für alle.

Anni, die im Übrigen eine Angstaggression ebenfalls NICHT vermutet....

Aber was solls.... ich geh lieber bevor Budges sich wieder beleidigt fühlt und heulend zu urbia rennt, weil sie es nicht abkann, das man sie auch mal in ihre Schranken weist.

Beitrag von spruin 27.08.07 - 17:32 Uhr

zunächst einmal hat hier niemand irgendeine Diagnose gestellt was ja auch gar nicht möglich ist sondern nur Vermutungen geäußert was ja wohl offensichtlich der Sinn dieses Threads gewesen sein sollte oder??
Ich kenne Budgets nicht oder habe was mit ihr zu tun aber da sie mit einer naheliegenden Vermutung gleich angegriffen wurde fand ich nicht ok.

Sabrina