Entzündete Lympfdrüse am Kiefer

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von lassmichclonen 26.08.07 - 16:25 Uhr

Eine Freundin rief mich schokiert an- sie hat anscheinend eine entzündete Lympfdrüse am Kiefer- sogar sichtbar!! Der Arzt nahm auch das Wort Tumor in den Mund- wirkte aber insgesammt wohl ziemlich zögerlich.

Nächste Woche soll sie zum MRT und ihr Blut wird inzwischen gecheckt aber er erzählte ihr gleich, das sie evtl. operiert werden muss, das es aber eine schwierige Stelle sei und das dabei Gesichtsnerven beschädigt werden könnten, so das eine Gesichtslähmung nicht ausgeschlossen währe.

Schlimm finde ich erstmal, das ein Arzt dies schon bei der ersten Diagnose so dahinsagt- meine Freundin beschäftigt das so sehr, das es gar nicht mehr wichtig ist, ob es eine Lympfdrüse oder ein Tumor ist.

Aber trotzdem versprach ich mich zu erkundigen, ob das tatsächlich sein kann. Etwas voreilig, ich weis, aber ich möchte ihr so gerne Hoffnung machen und Mut geben.

Beitrag von johanneskraut 26.08.07 - 16:48 Uhr

Wenn ein Arzt "Tumor" sagt, ist damit nicht automatisch Krebs gemeint. Tumor bedeutet in der Medizinersprache nämlich auch einfach "Geschwulst" (ohne Wertung gut-/bösartig).

Beitrag von lassmichclonen 26.08.07 - 22:24 Uhr

Es geht mir um die Gesichtslähmung- egal was es ist- wenn es entfernt werden muss währe die Frage: kann es echt passieren das wichtige Gesichtsnerven verletzt werden können?