"jedes kind kann schlafen lernen"....aber er weint so bitterlich

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von selaphia 26.08.07 - 18:38 Uhr

...im buch steht drin, dass schlechte schlafgewohnheiten abgewöhnt werden können und die kleinen dadurch durchschlafen. ben habe ich bis gestern immer im tragetuch schlafen lassen und ihn zur nacht ins bett gelegt. er wurde nachts einmal wach und schlief nach 1 1/2h weiter. zwar schlief er letzte nacht tatsächlich das erste mal durch (von 20Uhr bis 4:30Uhr und von 5:00-7:30) aber bis er eingeschlafen ist weint er die ganze zeit...bis zu einer stunde und heute sogar schon länger.zwar gehe ich immer wieder ins zimmer und nehme ihn kurz auf den arm aber sobald ich ihn hinlege gehts wieder los. angeblich hört das nach 4 tagen auf....bei wem war das so oder wer hat tipps. ich kann ihn einfach nicht weinen hören :( und würde ihn am liebsten wieder ins tuch nehmen aber nicht das er dann lernt nur lang genug weinen zu müssen um seinen willen zu bekommen?!?

tini und ben(10 wochen)

Beitrag von sissy1981 26.08.07 - 18:54 Uhr

Du willst jetzt nicht allen ernstes sagen, dass du diese "Methode" - über die ich mich nun auch erst gar nicht weiter auslassen werde- an einem 10 Wochen alten Säugling anwendest?

Beitrag von selaphia 26.08.07 - 19:04 Uhr

es steht drin,dass man am besten von anfang an so handeln soll...ich möchte es nur irgendwie richtig machen. bis jetzt schlief er bei mir im bett bzw tagsüber im tragetuch aber das kann ja keine dauerlösung sein. viele haben mir daher das buch ans herz gelegt. wie ist denn deine meinung dazu...bzw was rätst du mir? ich habe mehr auf eine antwort als auf eine gegenfrage gehofft....?!?!

Beitrag von 27.04.01 26.08.07 - 19:07 Uhr

in dem Buch steht schwarz auf weiß:

Ab 6 Monaten und nicht von anfang an

Beitrag von selaphia 26.08.07 - 19:16 Uhr

dann hast du erst ab seite 54(bei meiner ausgabe) gelesen...es gibt die methoden ab dem 6.monat und verschiedene tipps für die zeit davor(seite 1-53).
ich fühle mich schon als rabenmutter...nur weil ich versuche mir einen rat zu holen. bis jetzt habe ich meinen schatz keine sec weinen lassen und stehe dem sehr kritisch gegenüber aber dennoch danke für eure antworten. so sehe ich es auch aber es hätte ja sein können,dass an dem buch was gutes sein könnte wenn so viele davon schwärmen

Beitrag von sissy1981 26.08.07 - 19:14 Uhr

Dieses Buch ist Dressur. Du suggerierst deinem Kind, dass du nicht nach seinen Bedürfnissen gehst, mit der Zeit resigniert es und - ja wird dann ruhig. Die Methode funktioniert - die Frage is eben nur welcher Preis.

Ich persönlich bin bei meinen 2 Kindern ganz einfach auf sie eingegangen. Wenn sie schrien - egal ob aus Hunger, voller Windel, Angst oder dem Wunsch nach Nähe, dann war ich da. Wenn sie in den Schlaf begleitet werden mochten, dann blieb ich bis sie geschlafen haben - allerdings kam das erst viel später. Mit 10 Wochen haben Babys noch keinen Rytmus. Meine waren tagsüber solange ich wach war im Tragetuch nah bei mir. Damian lag in seinem Bett in unsrem Zimmer (neben unsrem Bett) Angelina lag bei uns im Bett - und wenn sie schrien - ja dann war ich einfach da.

Natürlich kommt die Zeit in der sie schreien und toben - aus Trotz, Wut und um ihren Willen durchzusetzen - die Zeit wartet aber noch lange auf dich - die kommt erst wenn sie Kleinkinder sind.

Beitrag von selaphia 26.08.07 - 19:21 Uhr

ich sehe das rein intuitiv genauso und weine fast mit wenn bei meinem schatz die tränen kommen...werde das buch erstmal weit weg legen und meinen engel weiter in meinen armen schlafen lassen...dort schlummert er gerade friedlich vor sich hin #baby

Beitrag von sissy1981 26.08.07 - 19:41 Uhr

Hör auf diese Muttergefühle - egal wie viele dir noch erzählen wollen oder werden, dass es wichtiger ist den "Egoismus" der Erwachsenen durchzudrücken als auf die Bedürfnisse des Kindes einzugehen.
Im übrigen nicht nur beim Thema schlafen #schmoll

Beitrag von elias07 26.08.07 - 19:43 Uhr


Hallo!

Bin jetzt etwas verunsichert #hicks

Ich legwe Elias seit 2 wochen (er ist 9 Wochen alt) jeden Tag um 19.30 ins Bett, still ihn noch im liegen und dann lass ich ihn allein liegen. Er brabbelt manchmal noch etwas, ist aber gut drauf und pennt irgendwann ein....

Ohne weinen ohne irgendwas - meiner Meinung nach gehts im bestens....

Mach ich da jetzt was falsch, weil ich ihn immer zur selben Zeit ins Bett lege und ihn allein liegen lasse obwohl er munter ist?????

Möchte nicht dass er sich "verlassen" fühlt....er weint aber nie.....

Lg Dani

Beitrag von sissy1981 26.08.07 - 19:45 Uhr

Wenn er nicht weint (DER Ausdruck eines Babys, dass etwas fehlt) dann ist alles in Ordnung.

Das hat ja nichts mit dem Buch bzw. dem ferbern zu tun.

Wenn er sich verlassen fühlt - dann hörst du es :-)

Beitrag von elias07 26.08.07 - 19:50 Uhr


Nein, er selbst hat das Ritual so eingeführt....:-D

Er ist mir plötzlich jeden Tag zur selbenZeit am Arm eingeschlafen, hab dann angefangen ihn zu dieser Zeit bettfertig zu machen und schlafen zu legen...

Er ist zwar meistens noch ne halbe Stunde munter, aber er weint nie, er plaudert immer bis es plötzlich still ist
Dann geh ich gucken und Elias pennt.... #freu

Wenn er weint geh ich zu ihm, streichle ihm über die stirn und schwups pennt er schon wieder....

Dachte ich darf ihn nicht allein liegen lassen wenn er munter ist - habs falsch verstanden #hicks

#danke
Lg Dani (die sich immer Sorgen macht, dass Elias was fehlt od. sie was net richtig macht #hicks)

Beitrag von sissy1981 26.08.07 - 19:53 Uhr

Ja an diese Sorgen erinner ich mich noch - war beim ersten genauso :-).

Wenn du es falsch verstanden hast - und somit dieses unsägliche Buch nicht kennst - dann ist das schonmal suuuüer #pro;-)

So wie du es beschreibst, machst du alles richtig, du gehst auf deinen Sohn ein - so sollte es sein

Beitrag von elias07 26.08.07 - 20:02 Uhr


Nein, ich kenn das Buch nicht #kratz

Bin aber generell kein Fan dieser div. "Das Kind muss so und so sein" oder "Die Mutter muss das so und so machen" Bücher

Elias ist die ersten 6 Wochen erst um 22 Uhr schlafen gegangen, er wollt nicht früher....
Haben alle gesagt ich gewöhne ihm das falsch an und er wird nie früh schlafen gehen :-[

Ich hab meinem Gefühl vertraut und siehe da, er hat selbst angefangen früher schlafen zu wollen.... #huepf

Danke dir, lg Dani

Beitrag von sissy1981 26.08.07 - 20:08 Uhr

>>Ich hab meinem Gefühl vertraut<<
Leg das nicht ab, das ist das einzige was dein Kind wirklich braucht, alles andre kommt von allein

Beitrag von anyca 26.08.07 - 19:00 Uhr

#schock

Dir ist schon klar, daß diese Methode erst ab frühestens sechs Monaten geeignet ist?

Beitrag von 27.04.01 26.08.07 - 19:01 Uhr

HALLO???????????

Dein Kind ist 10 Wochen alt!!!
Wenn du mal richtig liest, dann siehst du, dass man das Buch erst ab Kindern ab 6 Monaten anwendet!!! #augen#augen

Ehrlich gesagt hält so gut wie keiner etwas von "Jedes Kind kann schlafen lernen...!"
Wenn dann nur die Minderheit, diese Methoden sind einfach nur abwartig und vor allem würde ich das NIE! bei einem 10 Wochen alten Säugling anwenden....

Pfeffer das Buch in die Ecke und stehe deinem Baby bei, das braucht dich mehr, als das Buch, logisch weint dein kleiner bitterlich, dieses Buch ist für einen Säugling nicht geeignet!

LG Chrissy

Beitrag von 27.04.01 26.08.07 - 19:03 Uhr

Achja und noch was, ein baby von 10 Wochen hat noch gar keinen Rythmus und vor allem geht es nicht darum, dass er seinen Willen durchsetzt!
Dein Baby braucht dich einfach, also lass das Buch weg und nehme ihn wieder ins Tuch!

Mein kleiner ist 9 Monate alt und schläft noch nicht durch #schwitz

Beitrag von knuddelbea 26.08.07 - 21:51 Uhr

Da brauchst du dich dann auch nicht wundern, dass er noch nicht durchschläft. Hat es ja noch nicht beigebracht bekommen. Ich finde das Buch gut. Und außerdem steht in dem Buch drin, wie man schon den Grundstein legen kann, damit das mit dem Schlafen erst garkein Drame wird. Ist also doch schon für Säuglinge geeignet.

Beitrag von darkblue6 26.08.07 - 19:18 Uhr

Hallo!

Zum Thema "Jedes Kind..." möchte ich Dir folgende Seiten ans Herz legen:

http://www.ferbern.de/
http://home.qualimedic.de/~birgit.gutsche/ferbern1.htm
http://home.qualimedic.de/~birgit.gutsche/ferbern2.htm
http://home.qualimedic.de/~birgit.gutsche/ferbern3.htm

Ich denke, die Berichte dort sprechen für sich. Und abgesehen davon: wie die anderen hier schon gesagt haben ist diese Methode für ein so kleines Baby wie Deinen Ben eh absolut ungeeignet!!!

Überleg mal, er war 9 Monate lang immer bei Dir, hat Dich Tag und Nacht gespürt - und von heute auf morgen soll das plötzlich nicht mehr so sein:-(

Hör lieber auf Deinen Mutterinstinkt (der Dir ja offenbar sagt, Du sollst ihn nicht alleine weinen lassen) als auf irgendwelche schlauen Ratgeber. Wenn Du ein gutes Buch zum Thema "Schlafen" suchst, besorg Dir "Schlafen und Wachen" von W. Sears.

Wobei ich selbst das im Moment für überflüssig halte, da es bei einem so jungen Säugling eigentlich eh noch überhaupt keine Schlafprobleme gibt und man ihnen auch nichts "lernen" muss - die Kleinen haben noch überhaupt keinen Rhythmus, geschweige denn so etwas wie einen "eigenen Willen", den sie durchsetzen wollen. Sie werden einzig und allein durch ihren Hunger und das Bedürfnis nach Nähe gesteuert und es ist super wichtig, dass man diese Bedürfnisse so gut und so schnell es geht befriedigt.

Also, pack Dein Baby wieder ins Tuch und das Buch in den Papiermüll und alles ist gut.

LG,
darkblue + sarah (*7.10.06)

Beitrag von selaphia 26.08.07 - 19:25 Uhr

DANKE für deine antwort....ich brauchte einfach nur rat und keine vorwürfe(einige andere antworten) denn ich liebe meinen kleinen und würde ihm niemals weh tun wollen.

Beitrag von selaphia 26.08.07 - 19:29 Uhr

oh man...habe mir ein bisschen was von den seiten durchgelesen und frage mich wie so ein buch soviel beachtung bekommt...schrecklich!!!!! ich mache weiter wie bisher....bin völlig fertig das ich ihn habe weinen lassen #heul

Beitrag von darkblue6 26.08.07 - 19:33 Uhr

Naja, ändern kann man es ja leider nicht mehr, aber jetzt weißt Du es ja besser:-)

Gib ihm in den nächsten Tagen vielleicht einfach eine extra Portion Nähe, so dass er wieder spürt dass Du wirklich jederzeit für ihn da bist, dann wird's schon wieder.

Alles Gute für Euch!#blume

Beitrag von sabine31 26.08.07 - 20:32 Uhr

Hallo Tini,

sorry, aber Du scheinst das Buch nicht richtig gelesen zu haben. Die Methode mit dem in M a ß e n weinen zu lassen, wird erst für Babys, die 6 (!) Monate alt und gesund sind, empfohlen.

Außerdem kannst Du ein 10 Wochen altes Baby noch gar nicht verwöhnen. Erst wenn der Kleine 3 Monate alt ist, wird er sich gewisse Dinge merken. Dann ist es tatsächlich Zeit, ihn an das Einschlafen im eigenen Bett zu gewöhnen, wenn man keine Schlafstörungen produzieren möchte. Aber dann bitte nicht mit weinen lassen.

Ich hatte zum Glück abends mit Willi die Probleme nicht. Ich konnte ihn auch schon vor den 3 Monaten wach ins Bett legen und er ist eingeschlafen. Nur tagsüber gab es Probleme. Mit 14 Wochen habe ich dann auf Anraten meiner Hebamme den Mittagsschlaf im eigenen Bett eingeführt. Ich habe ihn anfangs dann in den Schlaf "begleitet", indem ich ihn liebevoll gestreichelt habe. Solange er nur leise vor sich hingeweint hatte, habe ich ihn auch nicht rausgenommen (Voraussetzung sonst ist alles ok - keinen Hunger, keine nasse Windel). Hat auch super funktioniert.

Nun schläft Willi in der Regel ohne Widerstände auch tagsüber ein.

LG Sabine

Beitrag von darkdragonsoule 26.08.07 - 21:20 Uhr

was willst du damit sagen "dass man keine schlafstörungen produzieren möchte". du meinst dass ein 3 monate altes baby so reif ist um zu verstehen um was es dir bei deiner quälerei geht und es schlafstörungen bekommt wenn man es gleich rausnimmt wenn es weint?
bitte das darf nicht wahr sein.ich versteh einfach nicht wieso so viele mütter so uninformiert sind.es gibt doch nicht nur eine sichtweise.magst du deinen horizont nicht erweitern und vielleicht dann erkennen dass das bockmist ist was solch eine ansicht der psyche eines kindes antut?

Beitrag von sabine31 28.08.07 - 13:17 Uhr

Ich finde es schade, dass Beiträge und Bücher nicht genau gelesen werden. Ich meine ja nicht, dass man das Baby quälen soll. Wenn es sehr schreit, würde ich es auch nicht schreien lassen. Außerdem wird die "Schrei"methode auch erst ab 6 Monaten bei gesunden Kindern empfohlen und nicht bei 3 Monate alten Babys.

Ferner schreiben die Autoren auch, dass es kein Muss ist, die Babys so ins Bett zu bringen. Wenn es für die Eltern ok ist, dass sie sich zum Beispiel mit ins Bett legen müssen etc., dann ist es auch nicht notwendig, irgendwelche Maßnahmen zu ergreifen. Nur wenn es für eine der Seiten nicht akzeptabel ist, ist das ein gangbarer Weg. Entscheiden muss das jeder für sich selbst.

Ich habe das Buch genau durchgelesen und darin steht, dass es bei dieser Methode keine Probleme für die Psyche des Kindes ist. Natürlich sollte es nicht stundenlang schreien. In dem Buch wird die Ferbermethode ja auch noch etwas abgemildert. Hier lässt man das Baby nicht länger als 7 Minuten schreiben. Ferner wird auch beschrieben, dass wenn 7 Minuten einem zu lang vorkommen, auch kürzere Zeiten ok sind.

Übrigens schläft Willi super alleine ein und kommt auch zurecht, wenn er in der Nacht - außer er hat Hunger - kurz aufwacht. Er hat beileibe keinen psychischen Schaden. Ich habe ihn dazu nicht einmal schreien lassen müssen. Willi hat es relativ zeitig von selbst geschafft abends alleine einzuschlafen. Seit der 14./15. Woche schafft er dies auch tagsüber - mit Ausnahmen. Da kommt er einfach nicht zur Ruhe und ich stille ihn dann und dann klappt es auch, wenn ich ihn im Einschlafen in sein Bettchen lege.

LG Sabine

  • 1
  • 2