BITTE HILFE Hodenhochstand, Nasenspray, Op!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von ares 26.08.07 - 19:28 Uhr

Hallo! Also was Lukas (12 Monate ) genau hat (Pendelhoden...) weiß ich nicht jedenfalls ist der linke nicht da wo er hin soll.

Jetzt hab ich dieses Nasenspray bekommen aber er hat echt PANIK davor! Er lässt mich gar nicht mehr an sich ran sobald er das Ding sieht ich hab keine Chance es ihm zu verabreichen und danach lässt er sich von mir ne Weile nicht anfassn!

Ich weiß echt nicht was ich noch machen soll!

Hat jemand Tipps oder kann mir sagen wie die Op verläuft? (werden wohl nicht drum rum kommen wenn er sich das SPray nicht geben lässt)


Danke :-(

Beitrag von lulu2003 26.08.07 - 20:36 Uhr

Hallo Ares,

das Ganze haben wir mit Raúl (3,5 Jahre) auch schon durch. Er war etwa 18 Monate alt als wir das Nasenspray nehmen mußten. Auch er hatte sich natürlich dagegen gewehrt, doch es mußte ja nun sein. Habe ihn festgehalten und dann rein damit. Hört sich schlimm an aber nach 2 Tagen war es ok. Leider hat die Quälerei nichts gebracht, denn der Hoden kam danach auch nicht runter. Also wurde Raúl im November 05 ambulant operiert. Als ich ihn vor dem OP abgeben mußte, war es natürlich sehr schlimm. Nach gut 1,5 Stunden war dann alles erledigt. Habe ihn dann direkt in dem OP Hemdchen auf den Arm bekommen und hab noch über eine Stunde in dem Aufwachraum gesessen bis er wieder richtig wach war. Danach war er etwas weinerlich, doch das ging schnell vorbei. Nachmittags sind wir dann wieder heim. Das er morgens nicht essen und trinken durfte war auch ok. Er sollte eigentlich gleich um 7 Uhr dran kommen, doch leider mußten wir bis um 10 Uhr warten. Da bekam er dann doch Durst und ich durfte ihm nichts geben. Das war natürlich weniger schön. Daheim ist er dann gleich wieder rumgehüpft und ihm ging es prima.
Dieses Jahr im Januar mußte Raúl dann noch einmal operiert werden. Er hatte rechts einen Wasserbruch. Auch dieser wurde ambulant operiert und es war alles wieder bestens. Ich hatte immer wahnsinnige Angst wegen der Vollnarkose. Ich hoffe das es jetzt erstmal bei uns ein Ende hat.
Ich wünsche euch alles Gute, falls es zu einer OP kommt.

Lieben Gruß
Sandra

Beitrag von ares 26.08.07 - 20:56 Uhr

Danke! Aber: Festhalten-gut gesagt da bräucht ich schon 10 Hände. Wenn Hände, Füße, Kopf und alles sich wie wahnsinnig dagegen wehren ist das nicht so einfach. Und dieses Angsterfüllte Gebrüll...:-(

Beitrag von lulu2003 26.08.07 - 21:06 Uhr

Ja das ist furchtbar. Kenn ich von Raúl auch. Mitterlweile 3,5 Jahre und nimmt immer noch keinerlei Medikamente. Erst letztens hat er mir nen Medikament wieder ausgek....! Damals klappte es noch besser als jetzt. Viel Erfolg!