Worauf achten bei Rechenschwäche?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von kraxy 26.08.07 - 22:39 Uhr

Hallo miteinander,

Bei meiner Tochter ist eine Rechenschwäche festgestellt worden (durch den Psychologen einer Erziehungsberatungsstelle) - leider ist diese nicht so ausgeprägt, dass wir leider die Eingliederungshilfe des Jugendamtes nicht in Anspruch nehmen können :-(

Jetzt zu meinen Fragen:

Worauf sollte man bei des Lerntherapeuten/der Lerntherapeutinachten achten?
Was sind so die Stundensätze für Therapeuten?

Würde mich sehr über Erfahrungsberichte freuen!

grüße kraxy #cool

Beitrag von manavgat 27.08.07 - 10:01 Uhr

Achte darauf, dass Du zu einem SPZ gehst, bzw. zu einem Therapeuten, der eine Kassenzulassung hat. Du kannst auch bei der zuständigen Schulpsychologin nachfragen, bzw. dort auch noch mal testen lassen.

Es gibt eine Menge Scharlatane, die die Angst der Eltern nutzen und mit zweifelhaften Therapien Kasse machen. Wenn Du selbst Material suchst, dann kuck mal bei:

www.aol-verlag.de

Wie "ausgeprägt" das ist, spielt keine Rolle. Anspruch auf Kostenübernahme hast Du auch, wenn das Wohl des Kindes (seelisch bedingt) gefährdet ist...

Gruß

Manavgat

Beitrag von kraxy 27.08.07 - 20:45 Uhr

Guten Abend,

wirklich geholfen hat mir der Beitrag nicht.

Ich wollte wissen, worauf man achten soll, wenn man einen Lerntherapeuten/eine Lerntherapeutin sucht (Kassenzulassung ok - aber was noch?), und wie teuer diese Förderstunden ungefähr sind.

Und die Ausprägung der Rechenschwäche ist leider doch ausschlaggebend zur Förderung, weil wenn zuviel richtig gerechnet worden ist (im Test), dann ist die Rechenschwäche nicht so "schlimm/ausgeprägt" - also ist das Wohl des Kindes auch nicht so gefährdet, also ist eine Kostenübernahme durch das Jugendamt nicht nötig...#gruebel

Ich kann diese Logik auch nicht gerade nachvollziehen - aber es gibt immer bedürftigere....

Na vielleicht hat ja noch einer ne Antwort auf meine Fragen.

Trotzdem danke
gruß kraxy #cool

Beitrag von ally600 27.08.07 - 22:18 Uhr

Hallo kraxy,

es gibt Möglichkeiten eine gute Einrichtung zu finden.

a. Haben die Schulpsychologen keine Empfehlungen für Einrichtungen?
b. frag mal beim Jugendamt/Sozialamt nach, die die Eingliederungshilfe bewilligen. Auch wenn die es in Deinem Fall nicht bezahlen, gibt es Listen, in dem es qualifizierte Einrichtungen gibt.
c. Manchmal haben auch Schulen oder Klassenlehrer eine Übersicht von Einrichtungen

Wenn Du Adressen von Einrichtungen gefunden hast mache einen Termin. Dieser sollte kostenlos sein.
Frag dann mal nach wie die arbeiten. Was für Material benutzen die? Welche Qualifikation haben die Mitarbeiter?

Die Kosten sind regional sehr unterschiedlich, ich denke es startet bei 150 Euro. Nach oben sind keine Grenzen.

Wenn Du noch Fragen hast kannst Du Dich gerne bei mir melden.

Ally