Sohn und Lebensgefährte verstehen sich nicht!!

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von supikee 26.08.07 - 22:47 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hab mal ne Frage an euch.

Erstmal zur Einleitung:
Ich bin mit meinem Freund nun 1,5 Jahre zusammen und die Beziehung zwischen ihm und meinem Sohn (7 Jahre) wird immer schwieriger.

Wir haben grundverschiedene Erziehungsansätze und deshalb gibt es ständig Streit.
Ich bin eher der lockere Typ, er aber für mich unverhältnismäßig streng. Wir streiten uns auch vor meinem Sohn, leider. Aber ich kann mich einfach nicht zurückhalten, wenn er meinen kleinen immer maßregelt.

Mein Freund findet, ich lass mir auf der Nase herumtanzen, ich hingegen denke, mein Sohn weiß, was er will und sagt auch, was er denkt. Das finde ich recht positiv, zumal ich selbst als Kind immer der Meinung meiner Familie sein musste. Ich will nicht, dass mein Sohn das so mitbekommt. Er soll seinen eigenen Kopf haben. Das kann dann halt mal recht anstrengend sein.

Mein Freund hat mich schon "gewarnt", dass es bei unserem gemeinsamen Kind (sind noch am üben) anders laufen wird.

Was soll ich davon halten #kratz.

Kann mir jemand helfen, vielleicht habt ihr damit auch schon Erfahrungen gesammelt.

Liebe Grüße
Verena




Beitrag von emilymaria 26.08.07 - 23:13 Uhr

Hallo,

So wie ich es lese, gehe ich mal davon aus, dass dein Sohn ein ganz normaler 7jähriger ist, der nicht besonders über die Stränge schlägt, ein ganz helles Kerlchen ist und du mit ihm gut klar kommst, aber dein Freund trotzdem an ihm rumkritisiert und ggf. einen "dressierten Affen" möchte? Wenn dem so ist, verstehe ich nicht, wieso du deinen Freund gewähren lässt? Es ist dein Kind und dein Freund hat ihn so zu akzeptieren bzw. deine Regeln einzuhalten, was Kindererziehung angeht. Ihr könnt doch nicht an verschiedenen Strängen ziehen? Wie soll dein Sohn das das denn begreifen.

Wie stellst du dir dass den in Zukunft vor, wenn ihr tatsächlich ein gemeinsames Kind haben wollt? Wenn dein Freund jetzt schon deinen Erziehungsstil nicht akzeptiert, wird dein ältester doch spätestens dann zum Buhmann und Kind 2. Klasse (das sind dann die typischen Sätze wie: Dein Sohn...).
Und wie soll das denn beim gemeinsamen Kind laufen - eure Erziehungsstile ändern sich doch nicht, nur weil der Zwerg dann von ihm ist, oder? Also dieselben Streitereien. Entweder geht spätestens dann eure Beziehung oder im schlimmsten Fall die Kinder dabei unter.

So blöd das jetzt klingt - aber wenn sich Freund und Kind von Anfang an nicht verstehen, hat das ganze meines Erachtens keinen Sinn.

Ich lebe auch in einer Patchworkfamilie und bei uns stand von vorneherein fest, wenn das mit mir und seiner Tochter nicht klappt, wird das nix, so schlimm das dann gewesen wäre. Mittlerweile klappt es seit ca. 9 Jahren - mal mehr, mal weniger (ist grade 12, Anfang Pupertät#augen) - aber wir sind uns einig, dass wir beide als Paar ihr gegenüber dieselben Erziehungsmethoden und - grundsätze haben müssen, sonst geht gar nix und letztendlich sind die Kinder die Dummen. In genau diesem Sinne erziehen wir auch unser gemeinsames Kind, da gibts dann auch keine Unterschiede und Bevorzugungen.

Nix für ungut - aber dass dein Freund dich "warnt" finde ich das allerletzte von Ihm.



Liebe Grüße, Mari

Beitrag von cinderella2008 27.08.07 - 07:00 Uhr

Hallo Verena,

mein Lebensgefährte hat eine Tochter im Alter Deines Sohnes. Nicht im Traum würde es mir einfallen, mich in die Erziehung des Kindes einzumischen. Das ist die Sache meines Freundes und der Mutter des Kindes. Auch, wenn ich manchmal anderer Meinung bin, halte ich mit IMMER zurück. Ich versuche gut mit dem Kind auszukommen, was mir zum Glück auch gelingt. Ich spreche Verbote aus, wenn ich sehe, dass sich das Kind in Gefahr begibt, aber das war es dann auch schon.

Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich meinem Freund untersagen, an dem Jungen rumzuerziehen. Das geht ihn nichts an.

Schwierig wird es allerdings, wenn Ihr ein gemeinsames Kind plant, da solltet Ihr dann doch einen Konsens finden. Ist das nicht gegeben und könnt Ihr auf dieser Ebene wirklich nicht zusammenkommen, würde ich den Kinderwunsch mit DIESEM Partner noch einmal überlegen.

Beitrag von ungeheuerlich 27.08.07 - 07:48 Uhr

Hi,

ob die zwei nun miteinander aus kommen, finde ich eben zweitrangig.

Ich sehe eher, daß ihr beide einen völlig unterschiedlichen Erziehungsstil habt und plant noch ein gemeinsames Kind?

Mal ehrlich, das kann doch wieder nur in die Hose gehen und spätestens in 3 Jahren sitzt Du wieder alleine da, dann mit 2 Kindern. Bravo!

Ich lebe mit meinem Sohn aus erster Ehe und meinem jetzigen Mann seid 4 Jahren nun zusammen, gemeinsam haben wir noch 2 Kinder bekommen. Bei uns werden alle Kinder gleich erzogen und selbst verständlich erzieht mein Mann auch meinen Sohn. Er ist sein Stiefvater, wir sind eine Familie und hier hat jeder die gleichen Rechte/PFlichten.

Aber ich kann Dich beruhigen, mein Sohn kommt ebenfalls null mit meinem Mann zurecht. Er hat ADHS mit Hochbegabung und wir sind derzeit ihn psychologischer Bahandlung mit ihm.

LG

Kerstin

Beitrag von lena007 27.08.07 - 08:00 Uhr


Hallo
***********
Ich bin mit meinem Freund nun 1,5 Jahre zusammen und die Beziehung zwischen ihm und meinem Sohn (7 Jahre) wird immer schwieriger.

*********

Das ist ja noch nicht die Welt, 1,5 Jahre und schon Streit was das Grundsätzliche betrifft, nämlich Dein Kind!


***********
Wir streiten uns auch vor meinem Sohn, leider. Aber ich kann mich einfach nicht zurückhalten, wenn er meinen kleinen immer maßregelt.

***********

Super, das streitet ihr euch über das kind und dann auch noch vor ihm?
Klasse , fühlt er sich besonders willkommen!

*********

Mein Freund hat mich schon "gewarnt", dass es bei unserem gemeinsamen Kind (sind noch am üben) anders laufen wird.

************
Auch super, also werden jetzt schon Unterschiede gemacht, du bist noch nicht mal schwanger und er unterscheidet schon zwischen DEINEM Missratenen Sohn und SEINEM besonderem Kind, weil er DIR dann schon zeigen wird wo der Hase in Sachen Erziehung langlaufen wird?Das ist ja interessant!


********
Was soll ich davon halten

********

WAS Du davon halten sollst?
DEIN SOHN wird dann immer das 5te Rad am Wagen spielen, sich unwillkommen fühlen, weil jetzt schon klar gemacht wird welches das bessere Kind ist!

Und sage nicht das Du das zu verhindern wissen wirst!
Du kannst es noch nicht mal jetzt verhindern!

Ich kann nur dazu sagen, das mir Dein Junge leid tut, weil seine Mutter nach nur 1,5 jahren solche Spielchen mit sich spielen lässt und das alles auf Kosten ihres Kindes!
Er lässt kein gutes Haar an Deinem Sohn , aber du planst ein Kind mit ihm?


Beitrag von fruehchenomi 27.08.07 - 10:01 Uhr

Ojeeee, da seh ich noch fette Probleme kommen, spätestens in der Pubertät - das geht so nicht ! Entweder ihr einigt euch ganz schnell übers Erziehungskonzept, oder Dein Sohn spielt euch irgendwann auch gegeneinander aus. Und dann noch ein neues Kind dazu, dann kommt der Faktor "mein Kind, dein Kind". Wie dann Dein Sohn reagiert ? Der Arme ! Ich weiß, wovon ich rede. Meinen 2. Mann lernte ich kennen, als meine beiden Kinder knapp 4 und 7 waren. Da er einiges älter ist als ich, hätte er auch wesentlich strenger erzogen. Ich hab mir 2 Jahre Zusammenleben ausbedungen, weil ich sehen wollte, wie es mit den Kindern läuft. Heirat und weiteres Kind waren für mich kein Thema. Mein Mann hat zurückgesteckt und hat mich weitestgehend alleine machen lassen und das war auch gut so. Ich hab ihn schon mit einbezogen, keine Frage, ABER, manche Sachen hat er einfach nicht erfahren, wo ich genau wußte, er würde hochgehen oder ähnliches. (Superschlechte Schulnoten und Streiche z.B. #augen ) Hat er mal für meine Begriffe falsch reagiert, hab ich im Moment nichts gesagt (NIEMALS vor den Kindern) hab ihm dann abends, als die Kinder im Bett waren, klar gesagt, was ich so und so nicht möchte.
Nach 2 Jahren haben wir dann geheiratet und es hat auch funktioniert. Aber ohne eine klare Linie gehts nicht. Es waren später, besonders in der Pubertät viele viele vermittelnde Gespräche nötig, aber mein Mann wußte immer, dass ich mich nie gegen die Kinder stellen würde und hat, sicher oft zähneknirschend, seine Uralterziehungsmethoden runtergeschluckt.
Ob das Dein Partner kann ?????
Dein Sohn ist erst 7 Jahre alt - da kommt noch sehr viel auf Dich zu. Ich würde mir das sehr gut überlegen !!!!! Ein Erziehungskrieg ist für Dich entsetzlich und für die Kinder erst recht , die leiden schrecklich darunter.
Alles Gute !
LG von Moni
Warum ist Dein Freund eigentlich so schrecklich streng ? Das wäre auch mal zu klären - wie wurde der denn erzogen ?

Beitrag von manavgat 27.08.07 - 10:19 Uhr

Ich würde Dir dringend empfehlen, das Üben vorläufig zu vertagen und erst mal zusammen mit Deinem Partner eine Erziehungsberatungsstelle aufzusuchen!

Gibt es in einer Patchwork-Familie zwischen einem 7-jährigen und einem Erwachsenen große Probleme, dann muss von dem Erwachsenen ein reflektiertes Verhalten erwartet werden.

Gruß

Manavgat

Beitrag von lena007 27.08.07 - 10:26 Uhr


so meine ich das auch, allerdings kann ich das nicht so nüchtern und sachlich präsentieren ;-)

Beitrag von juniorette 27.08.07 - 11:23 Uhr

Hallo Verena,

ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen:
ihr kommt als Familie schon zu dritt nicht klar, wie soll das dann erst werden, wenn ihr zu viert seid?!?!?!?

Versetz dich mal in die Lage deines Sohnes:
er wird von seinem "Stiefvater" immer nur streng behandelt, während dein Lebensgefährte mit ziemlicher Sicherheit bei seinem Baby dann "Eidideididei, wie süß bist du, ach wie lieb!" sein wird - das wird dann doppelt so hart für deinen Sohn.

Außerdem wird noch dazu kommen, daß dein Lebensgefährte z.B. sicherlich sehr verärgert auf deinen Sohn reagieren wird, wenn der laut ist während das Baby schlafen will (was ich auch verständlich finden würde, aber dein Sohn wird die Reaktion deines LG darauf schieben, daß er ihn sowieso nicht mag).

Ich kann nicht verstehen, wie man ein weiteres Kind planen kann, wenn es als Familie schon mit einem Kind nicht klappt.

Tu deinem Sohn einen Gefallen, und such dir einen Lebensgefährten, der deinen Sohn liebevoll behandelt und nicht nur streng.

LG,
J.

Beitrag von supikee 27.08.07 - 18:18 Uhr

Vielen Dank für eure Meinungen.

Es war in der Tat recht schwierig in letzter Zeit. Wobei das nicht immer so war, mein LG hat sich schon mal anders verhalten, es ist eigentlich erst seit nem viertel Jahr so.

Er beteuert halt immer, dass er schon versucht, sich zurückzuhalten.

Ich muss dazu sagen, er ist selbst recht streng erzogen worden ist und kennt es nicht anders.
Wir waren mal ein super Team und ich weiß ehrlich gesagt nicht, warum das nicht mehr klappt.

Ich muss halt mal sehen, wie´s weitergeht. Es ist ja nicht so, dass die zwei sich nicht mögen, aber es ist halt schwierig.

Vielen Dank,
Verena