Raus aus ALGII/ Was ist mit der KK-Versicherung???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von lilly_may1981 27.08.07 - 07:42 Uhr

Ich habe mal eine Frage an die ALGII-Expterten.


Mein Freund ist ab November fest eingestellt, bekommt daher auch mehr Lohn als bisher.
Trotzdem werden wir wahrscheinlich noch ergänzend ALGII erhalten, ca. 200 Euro. Die wiederum fallen im Februar 2008 ganz weg, weil wir unser 2. Kind erwarten.
D.h. wir fallen dann endlich ganz raus #huepf

Meine Frage ist, wir sind ja dann logischerweise nicht mehr übers AMT versichert, also ich und meine Kinder.

Können wir uns über meinen Freund (noch nicht verheiratet) familienversichern??? Oder wie läuft das???



#danke

Beitrag von goldtaube 27.08.07 - 07:52 Uhr

Kurze Nachfrage, warum meinst du das ihr wegen dem 2. Kind aus dem ALG II rausfallen werdet?

Wenn ihr nicht verheiratet seid, kannst du dich nicht bei ihm familienversichern. Eure Kinder können bei ihm versichert werden.

Beitrag von lilly_may1981 27.08.07 - 07:54 Uhr

Hallo Goldtaube,

wie gesagt wir bekommen ab November noch ca 200 Euro ergänzendes ALG II.

Im Januar kommt der 2. Wurm, da bekommen wir 154 Euro angerechnet Kindergeld und die 75 Euro Geschwisterbonus.
Und da das doch verrechnet wird, sidn wir doch bei +/- 0.

Oder seh ich das falsch #kratz

Beitrag von goldtaube 27.08.07 - 08:04 Uhr

Das kannst du so nicht rechnen. Ihr habt ja dann einen neuen Bedarf, der dann so aussieht:

2x 311 Euro (Regelsatz für euch) + 2x 208 Euro Regelsatz für eure beiden Kinder + angemessene Miete + Heizkosten

Sprich es kommen 208 Euro Regelsatz für euer 2. Kind dazu.

Es wird dann gerechnet
622 Euro + 416 Euro + angem. Miete + Heizkosten - anzurechnendes Einkommen - weiteres Einkommen - Kindergeld - 75 Euro Geschwisterbonus.

Es wird auch nicht das gesamte Einkommen deines Freundes angerechnet. Es wird ein Freibetrag vom Brutto berechnet, der dann vom Nettogehalt abgezogen wird, was dann das anzurechnende Einkommen ergibt.

Beitrag von goldtaube 27.08.07 - 08:05 Uhr

Leider weiß ich nicht was dein Freund ab November Brutto und Netto verdienen wird. Sonst könnte ich es kurz ausrechnen. Wenn du auch noch kurz schreibst, was ihr an Miete inkl. Nk und Heizkosten bezahlt und ob weiteres Einkommen vorhanden ist, wäre das hilfreich.

Beitrag von lilly_may1981 27.08.07 - 08:08 Uhr

Also er verdint 1250 Euro netto, in etwa 1800 Brutto.

Miete inkl. alles bezahlen wir 452 Euro.


#danke

Beitrag von goldtaube 27.08.07 - 08:27 Uhr

Euer ALG II Bedarf liegt ab dem Moment wo euer Baby geboren ist bei:
2x 312 Euro + 2x 208 Euro + 452 Euro Miete inkl. Heizkosten = 1492 Euro

Vom Bruttoeinkommen deines Freundes wird ein Freibetrag berechnet in Höhe von 310 Euro. Dieser Freibetrag wird vom Nettogehalt abgezogen. Also: 1250 Euro - 310 Euro = 940 Euro anzurechnendes Einkommen.

1492 Euro ALG II Bedarf - 940 Euro anzurechnendes Einkommen - 2x 154 Euro Kindergeld - 75 Euro Geschwisterbonus = 169 ergänzendes ALG II.

Angaben ohne Gewähr, da es darauf ankommt ob die Angaben von dir so stimmen usw.

Bei der Freibetragsberechnung ist es so, dass der Freibetrag vom Brutto berechnet wird. Man hat einen Freibetrag von 100 Euro + 20 % vom Rest bis 800 Euro und ab 800 Euro bis 1200/1500 Euro 10 %.


Es gibt diverse Rechner im Netz, die allerdings nicht alles berücksichtigen und nicht immer genau sind und es kommt darauf an ob man alles richtig einträgt.

Beitrag von lilly_may1981 27.08.07 - 08:29 Uhr

#danke für deine Mühe.


ich habe schon gehofft, ganz rauszufallen. Naja wenn mein kleinstes dann auch 2 ist, gehe ich ja auch wieder arbeiten.


Danke nochmal


Katja

Beitrag von goldtaube 27.08.07 - 08:33 Uhr

Gern geschehen! :-)

Beitrag von goldtaube 27.08.07 - 08:34 Uhr

Aber sei froh, so bist du wenigstens krankenversichert. Wenn ihr rausfallt, dann müsstest du dich freiwillig versichern und das würde über 100 Euro monatlich kosten. Oder aber ihr müsstet heiraten, dann hätte dein Freund eine bessere Steuerklasse, da er die III nehmen könnte und mehr raus. Und du könntest dich auch bei ihm familienversichern.

Beitrag von lilly_may1981 27.08.07 - 08:37 Uhr

Hochzeit ist erst im August geplant, weil das Kleinste dann aus dem gröbsten, sprich STILLZEIT raus ist, denn in nem Brautkleid stillen??? Ich glaube darauf habe ich nicht so die Lust ;-)

Beitrag von goldtaube 27.08.07 - 08:38 Uhr

Das kann ich verstehen. Aber bis dahin ist es doch ganz gut, wenn ihr noch ergänzend ALG II bekommt und dann kann er ja eh in eine andere Steuerklasse und bekommt mehr und dann fällt sicher das ALG II weg, da sein Freibetrag sich dann nicht mehr erhöht.

Beitrag von lilly_may1981 27.08.07 - 08:40 Uhr

Naja wie gesagt, ich wäre froh, wenn wir ganz rausfallen würden. Aber man sieht ja immer wieder, das die arbeitende Bevölkerung manchmal weniger hat, als wenn sie vom ALGII leben würden.


Naja wenigstens sind wir nicht mehr ganz drauf angewiesen, ist ja schon mal ein kleiner Anfang.


Vielen lieben Dank

Beitrag von devadder 27.08.07 - 09:28 Uhr

Hi!!
Das ist so nicht richtig!!!!!!!!!!

Wer arbeitet hat immer mehr. Siehe die Freibeträge die Goldtaube ausgerechnet hat.
Allerdings ist die andere Frage die sich so für manch einen stellt, lohnt es sich für den Freibetrag von 200,00 € zum Beispiel 40 Stunden kloppen zu gehen und vielleicht pro Tag 14 Stunden unterwegs zu sein? Der Freibetrag geht vielleicht noch an Fahrtkosten drauf. Dazu kommt noch die Zuzahlungsbefreiungsgrenze bei ALGII-Bezug bei Medikamenten. die dann nämlich niedriger ist.

Der Unterschied macht übrigens zwischen Steuerklasse III und I höchstens 200,00 € aus.


Gruß

Beitrag von goldtaube 27.08.07 - 09:41 Uhr

Man geht ja nicht nur für den Freibetrag z. B. 40 Stunden arbeiten, sondern für sein Gehalt + ergänzendes ALG II.
Es ist ein Denkfehler, wenn man sagt, man geht dann nur für den Freibetrag arbeiten.

Es können auch mehr als 200 Euro sein. Bei uns hat es damals mehr als 300 Euro ausgemacht.

Beitrag von devadder 27.08.07 - 10:12 Uhr

Hi!!

Klar geht man nicht für den Freibetrag schuften. Aber wie viele denken so?
Da stellt sich eigentlich nicht mehr die Frage nach Mindestlöhnen.
Jeder sollte seinen Lebensunterhalt selbst finanzieren können und kein ergänzendes ALG2 beziehen müssen.
Aber wenn man nicht einmal die Regelsätze und Grundsicherung verdient, kann ich mir schon gut vorstellen, daß einige so denken wie ich geschrieben habe. den viele denken dann im Umkehrschluß, ich gehe 40 Stunden schuften und habe nur 200 € mehr, also gehe ich für 200 € im Monat 160 h malochen.

Gruß

Beitrag von goldtaube 27.08.07 - 08:31 Uhr

Ab der 13. SSW bis zur Geburt steht dir ein Mehrbedarf in Höhe von 53 Euro zu.

Momentan sieht euer Bedarf also folgendermaßen aus:
2x 312 Euro + 1x 208 Euro + 452 Euro Miete inkl. Heizkosten = 1284 Euro

Davon abgezogen wird das anzurechnende Einkommen deines Freundes (Nettogehalt - Freibetrag vom jetzigen Einkommen) und das Kindergeld in Höhe von 154 Euro und ggf. weiteres Einkommen, falls vorhanden.

Beitrag von lilly_may1981 27.08.07 - 08:34 Uhr

Den Mehrbedarf erhalte ich auch.

Naja im Moment verdient er noch 800 Euro netto, also nicht die Welt, aber besser als nichts.


Im Falle, dass wir gar kein ALG II mehr erhalten, muss ich mich dann sozusagen selbst versichern??? Weißt du was da das günstigste ist????

Beitrag von goldtaube 27.08.07 - 08:37 Uhr

Wenn ihr rausfallt, dann müsstest du dich freiwillig versichern und das würde über 100 Euro monatlich kosten. Oder aber ihr müsstet heiraten, dann hätte dein Freund eine bessere Steuerklasse, da er die III nehmen könnte und mehr raus. Und du könntest dich auch bei ihm familienversichern.

Beitrag von lilly_may1981 27.08.07 - 08:06 Uhr

Ich habe davon ja nicht wirklich Ahnung.

Kann man das irgendwo ausrechnen???

Beitrag von anja96 27.08.07 - 09:46 Uhr

Wenn du wegen dem 2. Kind in Elternzeit bist, bist Du automatisch 3 Jahre lang in Deiner bisherigen gesetzl. Krankenkasse versichert.