Ich kann einfach nicht mehr...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von egoistin 27.08.07 - 08:19 Uhr

Ich weiß, dass es wahrscheinlich normal ist, aber ich fühle mich momentan mit meiner 14 Monate alten Tochter Emilia einfach überfordert. Es ist einfach total anstrengend für mich den ganzen Tag hinter ihr herzulaufen und NEIN zu sagen. Dieses Wort sage ich sicher am öftesten am Tag.

Wir haben der kleinen Emilia ein so schönes Zimmer eingerichtet, wo sie nach herzenslust spielen kann, aber sie möchte nicht in diesem Zimmer bleiben. Auch nicht, wenn wir mit ihr dort sind. Am liebsten kramt sie im Wohnzimmer oder Küche herum, klettert auf die STühle in der Küche, setzt sich auf den Laptop drauf, macht Sachen kaputt etc.

Es gibt wirklich keine einzige Minute am Tag, wo sie einmal mit ihren Spielsachen spielen würde. Es strengt mich so sehr an. Wirklich! Ich kann einfach nicht mehr. Ich bin schon so wütend teilweise. Ich kann mein Kind nicht mehr umarmen und lieb haben, weil es mir ganz einfach nur noch auf die Nerven geht. Ich weiß, das klingt herzlos, aber ich kann nichts dafür. Natürlich liebe ich sie, aber momentan verspüre ich überhaupt keine Lust mit ihr zu kuscheln oder lieb zu ihr zu sein, weil sie ein kleiner Teufel ist.

Wie geht ihr mit solchen Dingen um?

Beitrag von pfirsichring 27.08.07 - 08:23 Uhr


Hallo,

hast Du wirklich alles versteckt und gesichert wo Deine Kleine rankommt?
Wir haben alles gesichert wo Bryan nichts dran zu suchen hat. Er räumt auch alles aus aber das darf er. Zuviel NEIN macht das Kind unsicher denn es muss ich entfalten. Auch wenn es das letzte ist was Du jetzt wahrscheinlich hören wolltest ;-)

Bryan z.B. läuft gerade mit einem Löffel durch die Küche und klopft alles an.
Aber der Rest ist wie bereits gesagt, gesichert. Auch wenn er es mitnerweile schafft auch die Kindersicherungen zu öffnen.

Geh doch mit Deiner Maus raus. Sie scheint sehr quirlig zu sein. Vielleicht entspannt sie toben auf dem Spielplatz oder spielen mit anderen Kindern?
Bryan ist unerträglich wenn er nicht seine Freundin (16 Monate) sieht. Mit ihr zusammen spielt er immer wunderbar.


Lg und Kopf hoch
Denise

Beitrag von egoistin 27.08.07 - 08:26 Uhr

hi. danke für die schnelle antwort. bei uns ist auch alles gesichert, aber sie zieht zB. die Sachen vom Tisch runter (sie klettert einfach auf einen Stuhl und dnan auf den Tisch) oder Sie knipst mit Handies, mit Fernbedienungen etc. herum. Die können noch so gut versteckt sein. Oder sie zieht in der Küche - während ich koche - das Geschirr runter etc. Es ist immer das gleiche.

Rausgehen tu ich oft mit ihr, aber das ist auch nur eine einzige Katastrophe. Ich wohne in Wien und da gibt es große schöne Parks, aber Emilia spielt nicht und schaukelt oder rutscht nicht. Nein, ihre Lieblingsbeschäftigung draußen ist es vor mir davonzulaufen.

Beitrag von pfirsichring 27.08.07 - 08:31 Uhr


Habt ihr ein Haus?
Bei meiner Freundin machen wir es so das Stühle einfach auf die Treppe hinter der Kindersicherungstür aufgestellt werden. Da unserer Rabaucken auch dazu neigen nette "tänzchen" auf den Stühlen zu machen.
Auf den Tischen ist bei mir nichts ;-) Bryan rupft auch alles runter. Die Fernbedienungen liegen so ca in 1,20 Meter höhe auf der Schrankwand. Sicher habt ihr auch so ein hohes Objekt. Genauso wie Handys etc.

Wie kommt denn Deine Maus an der Geschirr? Also bei mir steht nur Geschirr auf der Ablage auf der Küche wenn ich auch koche und dann steht es natürlich soweit vim Rand entfernt das Bryan nicht danach greifen kann.
Natürlich ist es anstrengend und sicher hast Du ein besonders quirliges Kind aber das geht vorbei.
Ich bin auch kein Therapeut aber vielleicht macht Deine Kleine EXTRA wenn Du NEIN sagst. Sie scheint ja mit ihren 14 Monaten wirklich taff zu sein.
Das Kind meiner Freundin z.B. haut noch mehr wenn man mit ihr schimpft. Und wenn man dann wieder mit ihr laut wird. Rastet sie total aus und verprügelt alles was ihr zu nah kommt.
Das war mal so die krasseste Reaktion die ich zu sehen bekommen habe.
Wenn Du garnicht mehr kannst dann wende Dich doch einfach mal an einen Therapeuten für Kinder. Das ist überhaupt nicht abwertend oder schlimm aber der kann Euch vielleicht helfen besser mit Eurer Kleinen umzugehen.

Lg
Denise

Beitrag von pfirsichring 27.08.07 - 08:40 Uhr

Ach und PS.: Wir haben alle Türen in der Wohnung zu wie Bad: Weil er dann den Hygieneeimer ausräumt und mit der Klobürste spielt. Das Schlafzimmer ist auch zu weil er ganz schnell auf dem Bett ist und leider auch ganz schnell wieder runterfällt wenn er zu sehr tollt.
Die Küche ist meist auf weil sie gegenüber dem Wohnzimmer ist, da kann ich ihn immer beobachten und sein Kinderzimmer versteht sich natürlich....
Vielleicht hilft das auch wenn Du alles zumachst wo Du keine Augen hast.

LG
Denise

Beitrag von 221170 27.08.07 - 08:25 Uhr

Hallo,
sie ist kein Teufel, sie ist ein normales Kind. Die meisten Kinder ind so wie du deine beschreibst.
Meine Tochter spielt auch am liebsten mit Alltagsgegenständen. Ihre Spielsachen nimmt sie nur wenn ich mitspiele und dann auch nur begrenzte Zeit.
Mir fiel allerdings auf das sie kaum weiß womit sie spielen soll weil sie soviel hier liegen hat.
Wir haben die Sachen jetzt rationiert, also Bauklötze und Autos und fertig. Nicht noch 1000 andere Sachen.
So klappt das etwas besser.
Du solltest dir einen freien Tag nehmen, was schönes für dich machen. Dann freust du dich auch wieder auf dein Kind. Und wirklich: Es sind Kinder. Das ist wirklich normal.
Vielleicht ist sie auch eher eine "Rausgeherin", ist bei uns so. Meine Tochter spielt nicht so gerne, ist aber für ihr Leben gerne draussen. Da hört man keinen Mucks von ihr. Sie schaut, rennt rum, fasst an....

LG
22

Beitrag von juniorette 27.08.07 - 09:42 Uhr

Ich kann dich total gut verstehen!
Meiner ist auch 14 Monate alt und zur Zeit super anstrengend. Während seiner Babyzeit hatte er keine Probleme sich auch mal alleine zu beschäftigen, aber so ungefähr seit seinem 1.Geburtstag ist er da schwieriger geworden.

Was das Kaputtmachen von Sachen betrifft:
mein Sohn darf ohne Aufsicht nur in Zimmer, in denen er nichts kaputt machen kann, d.h. da wo er alleine hin darf ist alles gesichert. Schränke/Schubladen haben Kindersicherung, auf dem Tisch liegen nur Sachen, die er selber da hingelegt hat (und die er dann auch wieder runternehmen kann).

Und was das Genervtsein betrifft:
auch das ist in meinen Augen normal. Selbst mein Mann, der unseren Sohn ja nur am Wochenende richtig "mitkriegt" war nach dem jetzigen Wochenende zeitweise total genervt, weil man unserem Sohn nichts recht machen konnte.

Ich kann nur hoffen, daß das nur eine Phase ist, und unser mal wieder zufriedener wird.

LG,
J.

Beitrag von knuddelmonstermama77 27.08.07 - 14:08 Uhr

Hallöchen,

Deine Tochter ist 14 Monate alt, was erwartest Du von Ihr??? Sie ist kein dressierter Hund, und wird daher nicht in Ihrem Zimmer bleiben, nur weil DU es möchtest!

Sofern die Wohnung kindersicher ist, lass sie diese Welt entdecken!

Ich kann Dich nur zu gut verstehen, habe auch ein aufgewecktes Kind zu Hause, das mittlerweile 21 Monate alt ist.

Die Kinder sind ab dem ersten Jahr halt anstrengender, weil sie mobiler sind, weil sie neugirieger sind. Sie wollen da sein wo Du bist, wollen damit spielen, was Du in den Händen hast.

Glaub mir, ich weiß wie es ist. Und warte erst bis Deine Kleine erstmal in die Trotzphase kommt und die Grenzen testet!!!!! Ich z. B. bin manchmal richtig am verzweifeln. Ich möchte hier keine Horrorgeschichten erzählen, ich weiß auch nicht von wo ich noch mehr Geduld und Verständnis her nehmen soll.

Aber es ist wirklich so, Verständnis und Geduld sind das A und O!

Starke Nerven wünsche ich Dir. Könnte auch selbst noch ganz viel davon gebrauchen.

Beitrag von ayshe 27.08.07 - 21:53 Uhr

irgendwann kommen sie ins alter, in dem sie MITmachen wollen.
sie alles tun, was wir tun, deshalb wird spielzeug auch plötzlich saaaaulangweilig #gaehn

meine tochter hat in dem alter eigentlich NIE im kinderzimmer gespielt :-D
hat mich nie gestört.
wir hatten immer ziemlich alles kindersicher.
(ein laptop, hätte ich damals NIIIIIIIEEEE liegenlassen!!)

ich habe die küchenschränke umsortiert, ungefährliches und möglichst stabiles unten, dasgleiche eben im WZ usw.
und dann hat sie eben gekramt, bücher ausgeräumt usw.
chaos hätte man im kizi auch, ist doch egal WO.


"neins" finde ich eh nervend und ziemlich überflüssig.
für kinder erscheinen sie eh willkürlich und sie ignorieren es doch meist.
positiv formulieren:
laß die erde im topf, die pflanzen brauchen sie.
stell es wieder hin, es ist gefährlich...

denke jetzt NICHT an einen rosa elefanten!
(an was denkst du? ;-) )



naja, sie werden auch verständiger mit der zeit.

lg
ayshe