Welches Baby schreit noch so viel?!! Vorsicht, etwas länger, sorry!)

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von scha 27.08.07 - 08:58 Uhr

Huhu ihr Lieben,

weiss mittlerweile schon gar nicht mehr so richtig wo mir der Kopf steht und wo ich anfangen soll! Leandro ist jetzt 4 Monate und knapp 2 Wochen alt! Ein ruhiges Baby war er noch nie wirklich, aber seit gut 2 Monaten wird es von Woche zu Woche immer extremer! Er schreit den ganzen Tag, macht kaum Pausen dazwischen, ist sehr trotzig! Egal wie, man kann es ihm nie recht machen! Habe schon alles mögliche probiert! Am liebsten würde er den ganzen Tag schlafen, essen und schreien- ist also ziemlich faul... War jetzt letzte Woche bei der U4 und selbst der Kinderarzt war der Meinung das er schon sehr trotzig sei und Leandro muss jetzt auch ab Mittwoch zur Gymnastik weil er zu faul ist sich irgendwie großartig zu bewegen! (Wiegt jetzt 6,8 kg) Würd also sagen ist im Normalbereich! Zähne kommen auch nicht, können wir also aussliessen! Habe gehofft, das wenn mein Mann Urlaub hat würde es besser werden..aber nichts da... Es ist genauso geblieben! Hatte ihn dann zwischendurch mal bei meiner Mutter und die verwönt ihn natürlich immer schön- wird also immer rumgetragen, muss sich nie alleine beschäftigen und sobald er mal weint, sofort wieder auf den Arm... Immer wenn er bei ihr war, ist er am nächsten Tag richtig mies drauf! Weiss schon gar nicht mehr was ich tun soll... Würd so gern auch viel mehr mit ihm unternehmen, aber er fängt ja überall gleich hysterisch das Schreien an und findet auch kein Ende! :-( Ich frage mich nur Tag für Tag ob das auch irgendwann mal wieder aufhört? Selbst im Kinderwagen will er nicht liegen...

LG, Nina mit Leandro *18.04.2007#schrei

Beitrag von sysee 27.08.07 - 09:18 Uhr

Hallo,

fühl dich erstmal richtig #liebdrueck - das ist natürlich eine sehr anstrengende Zeit - es liegt mir wirklich fern irgendwelche Ratschläge zu geben, aber ich kann dir aus unserem bekanntenkreis berichten, das dies bei meiner Schwägerin, deren Tochter nun 16 Monate alt ist, noch heute so ist! Ich will dich jetzt nicht entmutigen, aber die haben es genauso gemacht - ständig die Kleine herumgetragen...etc. weil sie auch so faul ist/war. ich hab mit unserem KIA mal darüber gesprochen, weil man schon abschätzen kann ob den Kleinen nun was weh tut...etc. oder ob sie einfach nur trotzig sind. er meinte wenn es wirklich nur Trotz ist und man alle anderen faktoren, wie Hunger, Krankheit...etc. ausschliessen kann: " schreien" lassen. Wir ziehen alle kleine Egoisten gross - jedes Kind ist so - es ist nur die Frage wie man es dann macht - entweder man geht auf alles ein, oder man richtet es sich ein wenig udn dazu gehört halt mal auch, das man nicht beim kleinsten raunzen los läuft. Bei den einen Kindern ist es ausgeprägter, bei den anderen weniger.

Nun meine Schwägerin rennt heute noch " gezwungenermassen" wenn die Kleine mal wieder richtig " loslegt" und wundert sich, warum sich unser Kleiner auch mal alleine beschäftigen kann, ohne das gleich die Hölle los ist.
Versteh mich bitte nicht falsch, ich bin grundsätzlich ein wahrer Gegner gegen das " schreien lassen", was manche schon in den ersten lebenswochen praktizieren - doch glaube ich auch, das es Momente gibt, wo man einfach " hart" bleiben muss. Die Kinder tragen auch keinen seelischen Schaden oder dergleichen davon - im Gegenteil, sie werden selbstständiger..etc.

Ich wünsche dir jednefalls alles Liebe - Kopf hoch

lg
Sylvia

Beitrag von marion2 27.08.07 - 09:22 Uhr

Hallo,

im Kinderwagen will er nicht liegen, weil er da nichts sieht.#schmoll Fremde Gesichter will er nicht sehen, weil sie eben fremd sind. ;-)

"Babys schreien - manche mehr, manche weniger." So hat es unsere Kinderärztin damals beim Großen gesagt. "Finden Sie sich damit ab"

Bei meinem wurde es besser, als er feste Nahrung bekam. Bekommt deiner schon feste Nahrung? Wenn Babys nicht richtig satt sind, oder Durst haben, dann sind sie unausstehlich :-( Bei meinen ist das jedenfalls so.#schwitz

LG Marion

Beitrag von mitzl 27.08.07 - 09:31 Uhr

Hallo Nina,

laß Dich mal #liebdrueck.
Meine Tochter hat in den ersten Monaten auch viel geschrien. Sie war abends ganz verzweifelt, hatte Schmerzen, hat sich auch wenig bewegt. Wir haben später herausgefunden, daß sie unter dem KISS-Syndrom leidet, was vom Osteopathen und Orthopäden erfolgreich beseitigt wurde.

Dein Kleiner ist nicht trotzig und will Dich auch nicht herumkommandieren. Dafür ist er noch viel zu klein. Trotzig können die Kleinen vielleicht mal mit eineinhalb Jahren werden. So kleine Babies wie Dein Leandro schreien aber nur, weil sie unter riesigem Streß stehen und es ihnen nicht gut geht. Er braucht jetzt ganz extrem Deine körperliche Nähe und Zuwendung. Bitte laß ihn nie schreien! Wenn Babies schreien müssen, ist das für sie wie körperliche Qual! Wenn Dein Leandro schreit, braucht er Dich!

Du kannst ihm etwas Gutes tun, wenn Du ihn in ein Tragetuch oder eine gute Babytrage nimmst und ihn am Tag viel mit Dir trägst. So ein kleines Baby kann man noch gar nicht verwöhnen. Deine Mutter macht das instinktiv schon richtig.

Da er sich wenig bewegt, kann das auch darauf hindeuten, daß er Bewegungsblockaden und Verspannungen hat. Babies sind nie "faul", ein gesundes und entspanntes Baby bewegt und entwickelt sich frei. Ich kann Euch einen Gang zum Osteopathen dringend empfehlen. Auch wenn nichts Schlimmes ist, ist die Behandlung eine Wohltat für die Kleinen, weil Verspannungen ausmassiert und Blockaden der Wirbelsäule sanft ausgerenkt werden. Eine Behandlung kostet ca. 50 Euro, ist aber jeden Cent wert. Gute Osteopathen, die auf Babies spezialisiert sind, findest Du auf www.osteopathie.de.

Ich wünsche Euch alles Liebe und daß es dem armen kleinen Kerl bald wohler ist :-)

Beitrag von scha 27.08.07 - 09:56 Uhr

Hallo,

rumtragen kann ich ihn nicht den ganzen Tag, ich bin berufstätig und bin auch recht schmächtig gebaut (knappe 45 kg auf 1,64).. fällt mir also extrem schwer ihn länger als eine halbe Stunde am Stück zu tragen- auch wenn ichs gern wollte! Und das mit dem faul und dem trotzig kommt von meinem Kinderarzt! Denn eigentlich kann er sich bewegen aber er bervorzugt es lieber den ganzen Tag zu schlafen! Und wenn ich ihn den ganzen Tag rumtrage mache ich es mit Sicherheit nicht besser damit! Die meisten sagen zu mir, das ich ihn am Anfang zu sehr verwöhnt habe,... Hoffe das die Gymnastik ihn ein bisschen ins Gleichgewicht ringt und er dadurch ausgeglichener wird! Er hat ja auch seine "guten Tage"! Aber eben nur, wenn er will und das kommt eher selten vor!

LG, Nina*

Beitrag von dasu 27.08.07 - 09:57 Uhr

hallo,
ich kann mich meiner vorrednerin nur anschließen!
hanna hat auch sehr viel geschriehen. ich hab mir nen tragetuch gekauft und sie immer bei mir gehabt. sie hat sich selbst im kinderwagen in den schlaf geschrien. überall hat sie geschrien. stundenlang. bis tief in die nacht. mein mann und ich waren keine menschen mehr.
es wurde festgestellt, dass sie ne blockade in der hws hat und die muskeln im schulterbereich ganz verspannt sind. sie hatte fürchterliche schmerzen. dann kamen noch blähungen dazu und der terror war perfekt. wir sind jetzt bei der physio und es wird immer besser. hanna schreit nicht mehr soviel.
hanna ist außerdem ein sehr reizempfundliches baby und muss alles sehr verarbeiten was sie am tag so "erlebt"
geh nochmal zum kinderarzt oder gleich zum ostopath, kinder schreien ganz selten ohne grund.
ich wünsch euch viel kraft und dem kleinen scheißer gute besserung
alles gute
dasu

Beitrag von teatree 27.08.07 - 10:04 Uhr

Hallo Nina,

so, nachdem du jetzt zwei ganz konträre Meinungen bekommen hast, auch noch mein Senf... Nein, im Ernst... Mein Kleiner ist jetzt auch etwas über 4 Monate alt und hat lange ganz viel geschrien. Seit ca. 3 Wochen ist es besser, aber ich weiß nicht wieso, kann dir da also keinen Tipp geben.

Aaaaber, ruf doch mal eine Schreiambulanz an. Das haben wir vor 3 Wochen während einer ganz schlimmen Schreiattacke gemacht, und es hat sehr geholfen. Die Leute nehmen einen absolut ernst und man kann mal mit jemandem reden, der das kennt und auch Tipps hat. Evtl. reicht ein Gespräch, vielleicht sollst / kannst du aber auch vorbeikommen mit deinem Kleinen.

Uns hat allein das Gespräch sehr gut getan, wir hätten jetzt auch einen Termin dort gehabt, aber nachdem mein Sohn jetzt schon so lange sooo gut drauf ist, haben wir ihn wieder abgesagt.

Und denk dir nicht "so schlimm ist es doch gar nicht, ich warte nochmal ab, ein Schreikind ist er ja doch nicht"... Ich hätte viel früher dort anrufen sollen. Die Leute erwarten nicht, dass du schon am Durchdrehen bist, wenn du anrufst, sondern es ist gut, wenn du das VORHER machst ;-).

Alles Liebe dir und weiter viel Kraft - die sowas immer kostet, egal wie sehr man sein Kind liebt.
Elke

Beitrag von teatree 27.08.07 - 10:10 Uhr

.. ach ja, noch ein Nachtrag: Wir waren auch völlig frustriert, weil man eben so gut wie nichts unternehmen kann. Wir wollten an dem Abend nur mit den Nachbarn zusammen im Garten sitzen und waren dann beide tödlich genervt mit einem schreienden Kind in der Wohnung gesessen und sind dann nachher frustriert ins Bett. Und in der Schreiambulanz sagte man uns auch, dass das auch ein Punkt ist, der die meisten Eltern von Schreikindern sehr belastet, dass das Soziale so leidet.

Tut einfach gut, auch von anderen zu hören, dass es ihnen so geht - vor allem, wenn man ansonsten von so "perfekten", "pflegeleichten" und "sonnigen" Babies anderer Leute umgeben ist wie wir ;-).

Nochmal alles Liebe und wenn du dich weiter austauschen willst, schreib doch einfach!
Elke

Beitrag von scha 27.08.07 - 10:28 Uhr

Huhu,

erstmal danke für die liebe Antwort, tut wirklich schon gut zu hören das es einem nicht allein so geht! Aver sag mal, was ist denn eine Schreiambulanz? habe noch nie davon gehört bzw weiss gar nicht ob es heir überhaupt sowas gibt,..?

LG, Nina*

Beitrag von scha 27.08.07 - 10:36 Uhr

Hast du eine E-Mail adresse? Deine Visitenkarte ist noch nicht angelegt,....?!

LG, nina*

Beitrag von teatree 27.08.07 - 11:24 Uhr

Ups...

ich lese hier auch meistens nur still mit...
Ich leg sie gleich mal an (wenn mein Kleiner mich lässt ;-) ).

Eine Schreiambulanz ist eine Einrichtung, an die man sich wenden kann wenn man mit seinem Kind nicht mehr weiter weiß oder einfach unter dem Schreien oder sonstigen Schwierigkeiten leidet. Meistens sind Psychologen, Kinderärzte, Hebammen und sonstige Spezialisten da. Es wird erst einmal ausgeschlossen, dass dem Kind körperlich etwas fehlt und wennd das ok ist, wird geschaut was man verbessern kann damit die Eltern mit dem Schreien zurecht kommen. Bei vielen wird das Schreien selber besser und wenn nicht, dann wenigstens der Umgang damit.

Ich wohne in München, da gibt es eine Schreiambulanz im Kinderzentrum München - habe gerade gesehen, dass du aus Coburg kommst. Da kenn ich leider nichts... Musst vielleicht mal danach googeln, oder du rufst in München an, die kennen evtl. weitere Adressen (Tel. 089/71009 330 oder www.kinderzentrum-muenchen.de).

Liebe Grüße,
Elke