bin ich eigentlich noch normal??

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von 8finchen1 27.08.07 - 09:22 Uhr

hallo ihr,

wünsche mir schon seit monaten ein baby, und jetzt ist es soweit, mein freund ist einverstanden und wir wollen anfangen zu üben!! das ist ja prinzipiell ganz ganz toll aber jetzt werd ich immer unsicherer...ist es wirklich richtig? wie verändert sich mein leben? ich habe plötzlich solche angst vor der veränderung! kann ich das schaffen? werde ich glücklich sein? diese ganzen fragen gehen mir durch den kopf..versteh mich selbst nicht mehr! ich mein, ich bin 26, da sollte man doch wissen, was man will. und ich will es doch sooo sehr...und trotzdem...vielleicht denke ich auch zuviel nach und mache es mir so kaputt? was meint ihr dazu?kennt ihr das?

liebe grüße und #danke

finchen


Beitrag von englchen 27.08.07 - 09:27 Uhr

liebes Finchen,

Niemand zwingt Euch - werde Dir erst klar mit Deinen Gefühlen und fang dann an den KIWU umzusetzen - sonst läufst Du Gefahr irgendwann mit Deinem Leben unzufrieden zu sein. Tuh das Deinen Kind nicht an.

Nimm Dir die Zeit die Du brauchst. Du bist noch jung - da kommt es auf ein oder zwei Monate früher oder später auch noch nicht an.

GLG & alles Gute #blume#klee

Beitrag von ella2610 27.08.07 - 09:30 Uhr

Hallo Finchen,
ich bin froh, dass du genauso fühlst wie ich. Ich bin bereits 32 und wünsche mir seit bestimmt einem Jahr ein Baby. Nun haben wir vor ein paar Wochen mit der heißen Übephase begonnen. Meine Periode kam zu spät....und ich war völlig neben der Spur: will ich das überhaupt#gruebel? Mir geht´s doch gut so ohne Kind!!! Dann der negative SST. Und Enttäuschung! Hätte heulen können.
Völlig bekloppt!
Ist bestimmt normal, dass man da nicht immer genau weiß, was man will. Aber wenn du/ich/wir mal schwanger sind, ist das Glücksgefühl sicher groß.

Liebe Grüße
ella

Beitrag von 8finchen1 27.08.07 - 09:36 Uhr

hallo ella, genau so gehts mir..man weiß, was man aufgibt, aber man weiß nicht, was man bekommt! wie kann man nur diese unsicherheit loswerden? ich glaub, ich mag ganz allgemein keine veränderungen im leben. am ende besteht das leben aber aus veränderungen...und sie können ja auch sooo schön sein!:-)

Beitrag von jessy140400 27.08.07 - 09:30 Uhr

Liebes Finchen,
ich bin Mama von drei Kindern ,das vierte ist unterwegs.
Klar ist ein Baby eine Veränderung, aber ein positive.
Wenn das Dein Wunsch ist so lass Ihn in erfüllung gehen!
Mit lieben Grüssen
Jessy
#herzlich

Beitrag von fairysia 27.08.07 - 09:33 Uhr

Hallo Finchen,

Deine Ängste sind ganz normal. :-)
Immerhin wagst Du einen grossen Schritt in ein anderes Leben. Da finde ich solche Gedanken natürlich.
Ich habe solche Gedanken auch und bin mir 1000% sicher dass ich ein Baby mit meinem Freund möchte. Aber niemand kann Dir vorher sagen, wie die SS verläuft und wie es letztendlich mit einem Baby sein wird. Das macht verständlicherweise Angst. Aber ich weiß von meinen Schwestern und Freundinnen, dass man in die neue Aufgabe/ Situation reinwächst und das beruhigt mich ungemein.

Think positiv,
Conny

Beitrag von sunnysunshine1984 27.08.07 - 09:44 Uhr

Hallo Finchen,

das kann ich volkommen nachvollziehen, mir ging es genau so. Ich selbst bin auch noch recht jung, hatte aber schon lange KiWu. Nachdem mein Mann und ich geheiratet haben, "beschlossen" wir ein halbes Jahr später, dass wir nun an die Kinder-Planung gehen könnten. Ich hab mich zuerst wahnsinnig gefreut! Nach 2 Monaten fingen aber meine Zweifel an lauter zu werden. Ist das richtig, oder doch zu früh? Wird es wirklich so sein, wie ich es mir vorstelle oder komme ich doch nicht damit zurecht und bin überfordert? Nach dem 4. Monat beschloss ich für mich, dass ich noch etwas Zeit brauche, um mir darüber im Klaren zu werden und nahm wieder die Pille. Mein Mann verstand es zuerst nicht. Ich selbst verstand mich ja auch nicht mehr...

Es hat ein halbes Jahr gedauert; mein Mann und ich sind uns in dieser Zeit noch ein Stückchen näher gekommen, weil wir über viele Ängste und die neuen und unerwarteten Zweifel, die mir kamen, geredet haben. Ich stellte fest, dass auch er mit ein paar Dingen unsicher war.

Ich kann dazu nur sagen: Sei dir sicher! Wenn du es nicht bist, warte und redet darüber. Vllt auch mit befreundeten Paaren, die bereits Kinder haben!?

Es ist keine Schande daran zu zweifeln. Du stellst dich einer riesigen Verantwortung. Aber dein Kind sollte es dir wert sein, nicht mit Angst und voller Zweifel auf die Welt zu kommen, sondern erst, wenn du es mit Liebe und Zuversicht empfangen kannst.

Alles Liebe #klee#klee
Sunny