Wann AG Elternzeit mitteilen? Wie macht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von carabinchen82 27.08.07 - 09:56 Uhr

Hallo zusammen,

bin jetzt in der 15. SSW und habe meinen Arbeitgeber noch nicht mitgeteilt wie lange meine Elternzeit sein wird.
Wie macht ihr das denn alle?

Natürlich möchte ich wieder arbeiten gehen wegen dem finanziellen halt, aber eben nicht schon nach paar Wochen. Dann wiederrum möchte ich nicht allzu lange wegbleiben, weil dann meine Stelle weg ist. Ich weiß der AG muss mir ne vergleichbare Stelle anbieten, aber ich hätte schon gerne meinen alten Arbeitsplatz wieder.
Ich weiß aber nicht, zu wem ich dann mein Kind geben soll. Was macht ihr denn?

Danke für eure Antworten!

Beitrag von exodia 27.08.07 - 10:14 Uhr

Hallo,
verbindlich mache ich das, wenn der Krümel auf der Welt ist.

Unverbindlich habe ich bereits jetzt angemeldet was ich vorhabe...

Gruß
Andrea mit Babyboy #baby 12+6

Beitrag von carabinchen82 27.08.07 - 10:33 Uhr

Ja, aber das kann ich nicht machen.

Meine Chefin wollte vorab schon wissen wie ich das vorhabe.

Beitrag von joshesphina 27.08.07 - 10:55 Uhr

Hallo,
also ich habe mit meinem Chef ein langes persönliches Gespräch geführt, indem wir alle Möglichkeiten durchgesprochen haben. Wir sind so verblieben, dass ich 1 Jahr Elternzeit nehme, evtl. auch schon vorher wiederkomme - je nachdem wie es mit dem Kind läuft und ich "Lust habe oder Langeweile verspüre" (will allerdings diesmal wirklich 1 Jahr Zuhause bleiben). Vorteil ist, dass ich es dann mitnehmen kann, da ich ein eigenes Büro habe und somit "keinen stören kann". In dem Elternjahr arbeite ich "bei Bedarf und Zuruf" von Zuhause (Technik sei dank). Ist ja auch nicht überall möglich. Bei unserem ersten Kind bin ich nach 7 Monaten wieder für 6 Monate voll arbeiten gegangen (hatte damals das Angebot meines jetzigen Chefs bekommen, ansonsten hätte ich ohne Job dagestanden), zum Glück hatte ich damals die Unterstützung meiner Eltern und Schwiegereltern, die dann unseren Sohn tagsüber betreut haben. Einen Krippenplatz hatte ich erst als er 1 Jahr alt war und auch nur für 7 Stunden täglich von da an bin ich dann nur noch 25 Std/Woche arbeiten gegangen. Diesmal werde ich auch versuchen wieder einen Krippenplatz ab 1 Jahr zu bekommen. Wenn man auf die Familie zurückgreifen kann, ist das schon gut und unser Sohn geht sehr gerne zu seinen Großeltern und hat dadurch ein gutes Verhältnis zu ihnen. Ich finde es auch gar nicht schlimm. Inzwischen jammern sie, dass sie ihren Enkel so selten sehen, weil er ja immer in der Kita ist. Vielleicht konnte ich Dir etwas helfen.
Gruß Josha

Beitrag von carabinchen82 27.08.07 - 11:04 Uhr

Mir wird wohl auch nichts anderes übrig bleiben als mein Kind dann den Großeltern zu übergeben, wenn ich wieder Voll arbeiten will.
Glaube nicht, dass ich hier Teilzeit arbeiten kann.
Würdest du mir dann eher raten das Kind in einer Kita zu geben oder den Großeltern?

Beitrag von joshesphina 27.08.07 - 11:18 Uhr

Hallo,

da ich ein super Verhältnis auch zu meinen Schwiegereltern habe, hat sich die Frage für uns vorher nicht gestellt. Es ist auf jedenfall "günstiger". Ich muss allerdings sagen, dass unser Sohn in der Kita sehr gut aufgehoben ist (habe mir vorher viele Kitas "im laufenden Betrieb" ohne Ankündigung angeschaut. Es gibt wirklich Unterschiede, jeder muss für sich herausfinden, was einem wichtig ist. Unser Sohn geht gerne von Anfang an gerne hin (Eingewöhnungsphase war nach 2 Tagen "erledigt"), spielt gerne mit den "Großen" aber auch mit den "Krippenkindern".

Vorteil der Großeltern ist, die schauen (im Regelfall) nicht so genau auf die Uhr, falls mal Überstunden anstehen. In der Kita/Tagesmütter wird es nicht so gerne gesehen...