Eine lange aber glückliche Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von gritaf 27.08.07 - 10:09 Uhr

Am 7.8.2007 war der errechnete Termin. Die Frauenärztin meinte die ganze Zeit, es könne eher losgehen. Aber bis zum 6.8. war noch ganz und gar nix passiert.
An diesem besagten Abend ging es dann aber los. Nach dem Abendessen merkte ich die erste Wehe und eine Viertelstunde später die nächste. Also haben wir mir ein Bad eingelassen und die Zeit zwischen den Wehen gestoppt. Nach dem Bad war erst mal fast eine Dreiviertelstunde Pause, dann ging es aber richtig los.
Wehe - 13 Min - Wehe - 11 Min - Wehe - 9 Min - Wehe 7 Min. Da haben wir im Kreißsaal angerufen. Wir sollen kommen, wenn die Wehen alle 3-5 Minuten kommen. Tja, das war dann so eine Dreiviertelstunde später. Also dann halb 10 abends ab ins Krankenhaus.
Dort erst mal ans CTG. Beim Gerät war erst das Papier alle und dann hat der Wehenschreiber irgendwie die Wehen nicht aufgezeichnet. Also musste er noch mal neu angelegt werden und dann noch mal abwarten. Aber man hat dann richtig schön die Wehen gesehen.
Die Hebamme hat zwischenzeitlich schon den Kreißsaal vorbereitet. Also wir dann ab in den Kreißsaal. Muttermund war bei 2 cm offen. Da hatte ich dann alle 3 Minuten Wehen. Irgendwann fragte die Hebamme, wie es mit dem Auf-die-Toilette-gehen wäre, ob ich einen Einlauf möchte. Ich dachte, ok, dann hab ich das wenigstens hinter mir. Und war auch gar nicht weiter schlimm. Dann weiter gewartet. Irgendwann hielt ich die Wehen nicht mehr aus und hab ein Zäpfchen bekommen. Hat auch recht gut geholfen.
Irgendwann nach Mitternacht ging dann der Schleimpfropf ab und ich dachte: gut, es geht voran. Gegen viertel vier morgens sprang dann die Blase. Das war echt irgendwie witzig. Ich meinte so: Huch jetzt ist die Blase gesprungen. Und mein Schatz: Woher weißt du das? Na weil ein Schwall warme Flüssigkeit aus mir herausgekommen ist ;-). Der Muttermund war dann bei 5-6 cm. Gut!
Gegen 6 kam dann die Frühschicht - also Wechsel der Hebamme. Nur leider hatte sich am Muttermund dann nix mehr getan. Die neue Hebamme bettete uns erst mal um in den größeren Kreißsaal, der auch schöner war. Tja dann habe ich mir noch mal was schmerzstillendes geben lassen, was aber nicht gewirkt hat und weiter warten und Wehen veratmen.
An das was dann weiter war, kann ich mich nicht mehr so genau erinnern. Ich weiß nur noch, dass irgendwann die Hebamme zur Ärztin sagte: Die Frau (also ich) zeichnet sehr stark und ist ziemlich erschöpft. Geburt steht still, obwohl Wehen weiterhin stark kommen. Man sollte über einen Kaiserschnitt nachdenken. Und ich dachte auch, ich kann einfach nicht mehr. Also haben sie mich schon mal über Kaiserschnitt aufgeklärt. Der Ultraschall zeigte dann auch, dass sich das Köpfchchen unserer Maus nicht zur Seite gedreht hatte. Sie war ein Sternengucker. Aber wir warten mal noch ab. Das war so gegen halb neun oder so. Und der Muttermund bei 8 cm.
Dann sollte ich laufen, um sozusagen die Schwerkraft auszunutzen. Das tat mir vom Rücken her auch wirklich gut. Aber dann setzten die Presswehen ein und die konnte ich dann irgendwann nicht mehr veratmen. Ich lief wie ein Weltmeister hin und her und hing alle zwei Minuten bei meinem Schatz um den Hals und hechelte wie verrückt und schrie aus Leibeskräften, wenn ich es nicht mehr aushielt und biss meinen Schatz tatsächlich mehrfach in die Schulter #schein.
Irgendwann schauten sie noch mal mit dem Ultraschall und tatsächlich lag unsere Tochter noch genau so wie ein paar Stunden zuvor.
Dann ging alles ganz schnell. Es stand dann fest - es wird ein Kaiserschnitt gemacht. Also wurde ich rasiert, der Blasenkatheter wurde gelegt. Eigentlich wollten sie eine Vollnarkose machen. Ich bat aber darum, wach bleiben zu dürfen. Also wurde eine Spinalanästhesie gemacht. Ich dachte erst, das wird bestimmt schmerzhaft. Aber es ging so schnell, dass ich die Ärztin fragte, ob es das schon gewesen sei.
Der Eingriff selbst war ganz undramatisch. Die Ärzte erzählten mit mir, erklärten mir alles und streichelten mein Gesicht zur Beruhigung. Sie sagten dann ich solle keine Angst haben, wenn sie nicht gleich losschreit. Das dauert 1-2 Minuten, weil erst das Fruchtwasser aus der Lunge raus müsse. Aber unsere Maus guckte nur mit dem Köpfchen raus, also war noch gar nicht ganz draussen, da fing sie sofort an das Fruchtwasser auszuhusten und loszuschreien. Und ich fing sofort an zu weinen vor Glück. Dann haben sie mir die Maus direkt ans Gesicht gehalten, so dass ich sie sehen und mit meinem Gesicht berühren konnte - ein Traum. Genau am errechneten Termin um 13.17 Uhr kam sie zur Welt. 51 cm lang, 3690 gr schwer, 31 cm Kopfumfang und viele lange schwarze Haare (#gruebel ich bin blond, mein Freund brünett).
Mein Schatz durfte im OP leider nicht dabei sein. Aber er hat sie dann draussen zum waschen, messen, wiegen und anziehen in Empfang genommen.
Die ersten Tage nach der OP waren ziemlich hart. Konnte ja erst den nächsten Tag wieder aufstehen und das auch nur sehr langsam. Aber mit jedem Tag, jeder Stunde wurde es besser.
So schade wie ich es finde, dass unsere Maus es nicht geschafft hat, auf dem natürlichen Weg zur Welt zu kommen, so froh bin ich trotzdem, dass sie doch eine ganze Zeit lang die Wehen und damit den Stress (der ja ganz positiv auf die Kleinen wirken soll) mitgemacht hat.
Sie hatte zwar nur einen Kopfumfang von 31 cm, aber die Ärzte meinten wohl, dass sie trotz allem nicht durch mein Becken gepasst hat und deswegen nicht nach unten gerutscht ist.
Letztlich habe ich ja fast beide Geburtswege durchgemacht und es war auch sehr anstrengend. Aber trotzdem wunderschön. Die Schmerzen habe ich sofort vergessen (und das ist kein platter Spruch) und es ist alles irgendwie wie ein Film.
Und wenn ich jetzt meine kleine Maus auf der Brust liegen hab und sie zufrieden schläft, dann würde ich das jederzeit wieder für sie durchmachen.
Und ich bin meinem Schatz dankbar, dass er alles so gut mit durchgehalten hat.

Ich wünsche allen Schwangeren eine möglichst natürliche, wenig anstrengende, schnelle und schöne Geburt.

Grit mit Lene (heute 21 Tage alt)

Beitrag von kawa22 27.08.07 - 14:00 Uhr

Das klingt wirklich sehr anstrengend.

Auf jedenfall herzlichen Glückwunsch zur Geburt.

LG Kati+ Chiara 21 mon. + 11 SSW

Beitrag von gritaf 27.08.07 - 18:57 Uhr

Vielen Dank.

Und dir noch eine schöne Kugelzeit.

LG
Grit