Änderung des Nachnamens

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von ansijo 27.08.07 - 11:33 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

bisher war ich immer nur ein stiller Leser und war/bin überwiegend in den Foren Alleinerziehend, Kindergartenalter, Kids & Schule fleißig am Lesen.

Nun benötige ich aber auch mal Eure Hilfe: Ich habe eine 5,5jährige Tochter, bin alleinerziehend, geschieden, habe das ABR und das geteilte Sorgerecht für sie. Von ihrem Vater habe ich mich schon während der Schwangerschaft getrennt. Sie sieht in höchstens 2 - 3 Mal im Jahr, da er kein wirkliches Interesse an ihr zeigt. Nach der Geburt hat der KV darauf bestanden, dass sie seinen Nachnamen bekommt (ich wurde auf übelste Weise von ihm bedroht). Ich habe nie seinen Namen getragen. In den vergangenen Jahren gab es für uns (meine Tochter und mich) nie wirklich viele Berührungspunkte mit dem Namen (gut bei Arztbesuchen, was aber auch nicht sooo oft war und bei der KiTa-Anmeldung). Nun steht aber demnächst die Schulanmeldung etc an und ab dann werden wir unweigerlich regelmäßig mit dem Nachnamen konfrontiert. Sie kann sich aber in keinster Weise damit identifizieren. Wenn man sie nach ihrem Nachnamen fragt, gibt sie entweder ihren zweiten Vornamen oder aber meinen an. Wenn man dann aber sagt, Du heißt doch "XY", sagt sie, nein, das ist nicht mein Name und so will ich nicht heißen...

Von ihrem Vater wurde ich im Oktober 2003 geschieden. Das Sorgerecht wollte er damals behalten, aber er hat mich vor Gericht bevollmächtigt alle Angelegenheiten aus dem Sorgerecht selbst zu entscheiden. Hierüber gibt es einen Gerichtsbeschluss. Der Originaltext darin lautet: "Der Antragsgegner erklärte: Ich bevollmächtige hiermit die Antragsstellerin, sämtliche Sorgerechtsangelegenheiten für S., auch solche von erheblicher Bedeutung für das Kind, alleine zu regeln."

Nun zu meiner Frage, glaubt Ihr, dass der o.g. Beschluss reicht, um den Nachnamen meiner Tochter beim Standesamt ändern zu lassen oder ist dafür trotzdem die Unterschrift des KV erforderlich?

Vielen lieben Dank im voraus für Eure Antworten.

Schöne Grüße
ansijo

Beitrag von zwiebelchen1977 27.08.07 - 12:33 Uhr

Hallo

Also da das Kind in der Ehe geboren wurde und Du zugestimmt hast, das es den Namen des Vaters annimmt, geht das nicht ohne Einverständniss des Vaters.


Bianca

Beitrag von laetitiajosephine 27.08.07 - 15:30 Uhr

Ich würde erstmal auch sagen, nein. Aber am besten rufst Du beim Standesamt an und fragst nach. Oder gehst hin, weil du es ändern lassen willst und zeigst dann den Beschluss vor, wenn sie nach den Sorgerechtsdingen fragen. Mehr als Nein sagen, können die auch nicht.

Beitrag von browneyesgirl 27.08.07 - 17:52 Uhr

Formal ist zu beachten, dass einer Namensänderung nicht nur der leibliche Vater, sondern auch das Kind selbst zustimmen muss, sobald es das fünfte Lebensjahr vollendet hat. Nach Meinung des OLG Köln genügt es nicht, wenn das Jugendamt erklärt, das Kind sei mit der Namensänderung einverstanden. Vielmehr müsse es diese Erklärung «höchstpersönlich» und in öffentlich beglaubigter Form abgeben (Az.: 14 UF 35/99). Außerdem könne auf eine persönliche Anhörung von Eltern und Kind nicht verzichtet werden, so dass eine Entscheidung «nach Aktenlage» unzulässig sei, heißt es in einem weiteren Beschluss des Gerichts (Az.: 14 UF 220/98).
copy by http://www.vaeternotruf.de/namensrecht.htm
ich habe mich vor kurzem informiert,wie das mit der namensänderung ist.



Und wenn die mutter das alleinige sorgerecht hat,hat sie das allein zu entscheiden.der vater wird nicht gefragt,wenn er an den sorgerecht nicht beteidigt ist.kostet tatsächlich 17 euro.

Beitrag von lollorosso71 27.08.07 - 22:04 Uhr

wieso will der mann das sorgerecht behalten, bevollmächtigt dich aber, alle entscheidungen alleine zu treffen?! was hat er dann von seinem sorgerecht? wieso wollte er es dann? komischer kerl.

ich würd sagen, ruf einfach beim standesamt an und frag nach; vermutlich sind die so perplex wie ich grade und gehen auf nummer sicher und verlangen lieber die unterschrift. aber wenn es ihm eh egal ist, und das impliziert diese vollmacht, ist das ja kein problem. ansonsten solltest du auf dem klagewege gute chancen haben 1. weil sie ja deinen mädchennamen bekommen soll und nicht den eines anderen mannes, 2. weil sie das selber will und alt genug ist und 3. weil er eben diese vollmacht gegeben hat, was nicht wirklich davon zeugt, dass es ihn interessiert, was mit seiner tochter ist. und 4. weil offensichtlich ein leidensdruck gegeben ist.

ich würd die namensänderung durchboxen und wer weiß, vielleicht reicht die vollmacht dem standesamt ja wirklich, ich würds auf jeden fall ausprobieren!

gruß, lollo

Beitrag von natashaphillipp 28.08.07 - 18:04 Uhr

Bei mir war es so ich hatte auch das alleinigesogerecht !
Das leider nicht viel zu bedeuten hatt !!
Ich war nicht verheiratet sie trug jedoch den Namen des Vaters, wir sind damals zum Standesamt gefahren mit dem KV und wolten es ändern lassen, den auch er interessiert sich nicht für sie!
Die Standesbeamtin hatt uns darauf hin abgewisen wie schon gesagt das Kind müsse sich dazu äusser das sie mit dem Namen nicht klar käme ! Mit begründung warum sie nicht klar kommt !
Es zählt nicht das wir als Frauen immer wider mit dem Namen XY angesprochen weder, oder mit unserer vergangheit nicht abschließen können! Als ich meinen Mann dan geheiratet habe da haben wir das ganze nochmal probiert !
Wieder haben wir meinen Ex-Freund angerufen, er möge bitte mit kommen, das hatt er netterweise auch getan.
Dann ging es auf einmal, da die Komplete Familie XX heißt und sie dan nicht ihren alten Namen tragen muß und dadurch einen Phsychischen druck mit machen muß!
Also das Alleinige Sogerecht hat in diesem fall nichts zuheißen, genau wie bei einer Addoptin da müssen wir in wider ansprechen ob wohl er sich seit 6 jahren nicht um kümmert, sie kennt ihn nicht einmal!!!
Gruß Anita