Wieviel Brei braucht das Kind?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nadeschka 27.08.07 - 12:38 Uhr

Hallo,
ich bin mir immer etwas unsicher, wann meine Kleine satt ist. Wenn ich ihr Brei füttere, kommt dann schon irgendwann der Punkt, wo sie den Mund nicht mehr ganz so schnell und begeistert aufreisst, wie am Anfang, aber wenn ich ihr noch einen Löffel anbiete, dann isst sie den doch wieder. Also doch noch hungrig? Oder isst sie dann nur noch so aus Spass weiter?

Wie macht ihr das?

Gibt es irgendwelche Richtlinien, wieviel Gramm oder Kalorien ein Baby pro Kilogramm Körpergewicht ungefähr essen sollte?

Wenn ich eine 230ml-Flaschenmahlzeit mit einer Breimahlzeit ersetze, sollte die Breimahlzeit dann auch 230ml betragen oder weniger, da der Brei ja auch energiereicher ist?

Freue mich über Tips!
LG
Nady

Beitrag von svenja2006 27.08.07 - 12:53 Uhr

Hallo Nady!

Hört sie denn garnicht von selbst auf zu essen?? Klar, am Anfang ist der riesen Hunger, dann wird der kleiner, aber ein Kind im Alter deiner Tochter hat eigentlich noch ein natürliches Satt-Gefühl.

Mampft sie also wirklich so lange bis du nix mehr anbietest???

LG, Nicole & Svenja 17 Monate, die das gegenteilige Problem haben

Beitrag von nadeschka 27.08.07 - 13:12 Uhr

Naja, die Frage, die ich mir stelle, ist halt:

soll ich schon aufhören, sie zu füttern, wenn die Begeisterung etwas nachlässt - ist sie da also bereits satt? Oder soll ich ich ihr dann solange weiter etwas anbieten, bis sie sich richtig deutlich dagegen wehrt, also den Mund wirklich überhaupt nicht mehr aufmacht?

Es war auch bei ihr mit den Fläschchen immer schon so, dass sie eigentlich nie aufhörte zu trinken - die Flasche wurde immer leergetrunken, egal wie voll sie war. Und danach war sie auch zufrieden. Egal, ob vorher nur 100 oder 200 ml in der Flasche waren.

Naja, das ist nun auch alles nicht soooo schlimm und ich denke, ich mach es schon halbwegs richtig, aber mein lieber Gatte meinte gestern, ob ich sie nicht überfüttere, sei sie Brei kriegt. Denn sie kackt im Moment so tierisch viele Windeln voll und das fand er irgendwie verdächtig... :-D

LG
Nady

Beitrag von svenja2006 27.08.07 - 13:41 Uhr

Also das das Kackern ab Breieinführung mehr wird ist absolut normal!! Die Milch ist ja fast nur Flüssigkeit!

Ich persönlich füttere bis sie wirklich nicht mehr mag, liegt aber bei uns auch daran das meine Tochter eher untergewichtig ist.

Vielleicht gibst du ihr eine 250 gr Portion und danach noch Obst zum knabbern??? Das macht nicht fett aber sie hat noch was zum futtern??

LG, Nicole

Beitrag von mitzl 27.08.07 - 12:57 Uhr

Hallo Nadeschka,

bei dem Brei kannst Du Dich auf Deine Tochter verlassen, die Dir anzeigen wird, wann sie keine Lust mehr hat. Anzeichen sind Kopf wegdrehen, Mund nicht mehr öffnen, Brei wieder herausschubsen oder sich beschweren. So lange sie den Brei noch gerne nimmt, kannst Du weitermachen. Der erste Brei ist ja auch mehr Spielerei als Nahrungsaufnahme.

Beim ersten Brei brauchst Du noch überhaupt nicht auf Gramm oder Kalorien schauen. Der ist mehr oder weniger zum üben da. Die meisten Kalorien kriegt das Kind immer noch über die Milch. Will das Kind eine Milchmahlzeit weniger am Tag, dann ist die Mahlzeit ersetzt, ganz unabhängig davon, wie viel das ist. Es gibt ja Wenigesser und Vielesser.
Grundsätzlich ist aber die Milch energiereicher als Brei! Im ersten Jahr sollte der Löwenanteil der Kalorien noch aus der Milch kommen. Deshalb ist es auch ganz gut, nicht ganz hungrig zu füttern, sondern zwischen den Mahlzeiten. Danach trinkt das Kind nach, was es noch braucht. Irgendwann einmal fällt dann idealerweise eine Milchmahlzeit unter den Tisch. Es gibt aber auch Kinder, die bis zum ersten Lebensjahr fast nur Milch wollen und an der Beikost nur herumnibbeln, das ist dann auch in Ordnung.

LG Mitzl :-)

Beitrag von nadeschka 27.08.07 - 13:20 Uhr

Huhu,

wir sind mittlerweile ja schon seit rund einem Monat beim Brei füttern, also es nicht mehr ganz der allererste Brei.

Interessant finde ich deinen Hinweis "Will das Kind eine Milchmahlzeit weniger am Tag, dann ist die Mahlzeit ersetzt".

Denn sie kriegt nun mittags und abends Brei, will aber jeweils hinterher immer noch etwas Milch. Zusammengerechnet ist das aber schon eine Milchmahlzeit weniger als sonst. Also dann haben wir ja doch quasi schon eine ersetzt ;-)

Und ich dachte schon, mein Kind wird nie freiwillig darauf verzichten, nach ihrem Brei noch ein bisschen Milch zu süffeln... #hicks

Hatte vor ein paar Tagen gelesen "4 Wochen nach Beikoststart sollte die erste Milchmahlzeit ersetzt sein" und fühlte mich dadurch etwas unter Druck, weil die Schnecke eben keine Anstalten machte, auf eine Flasche als Nachtisch zu verzichten.

Wo hast du denn die Info her, dass im ersten Jahr der grösste Anteil der täglichen Kalorien noch aus Milch stammen sollte? Wenn das so ist, dann brauche ich ja jetzt eigentlich gar nicht mehr allzuviel zu verändern.... #kratz

LG
Nady

Beitrag von mitzl 27.08.07 - 15:30 Uhr

Entschuldigung, ich habe mich verschrieben, ich meinte in der ersten Zeit der Beikostzeit. :-)

Wenn Deine Kleine die Mahlzeiten nicht am Stück oder gar nicht ersetzen will, ist das gar kein Problem. Es braucht auch nicht innerhalb von 4 Wochen eine Mahlzeit ersetzt sein. Wenn es viel länger dauert oder die Kleine immer noch nachher ein wenig Milch nuppeln will, ist das auch in Ordnung. Bei Stillkindern kann man ja auch nicht nachmessen, wie viel Milch sie "stehengelassen" haben. Wir sind gerade am ersten Brei und ich habe zwar das Gefühl, sie trinkt eher mehr Milch als vorher, gleichzeitig habe ich aber mehr "übrig" ;-) Ich glaube, wenn Du geeignete Lebensmittel anbietest und Dein Kind Sorte und Menge entscheiden läßt, kannst Du fast nichts falsch machen. :-)

LG Mitzl :-)

Beitrag von nadeschka 27.08.07 - 19:06 Uhr

Danke schön für die Tips! #freu