Diese verdammte Jäger-Theorie

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von Läuft aus dem Ruder 27.08.07 - 13:14 Uhr

Also, ich muss jetzt noch mal kurz etwas loswerden: Dieses Jäger-Gequatsche geht mir langsam tierisch auf den Geist.

Ich bin früher immer sehr kühl und unnahbar gewesen, vor allem aus Unsicherheit, da hieß es immer und überall, ich sei arrogant.

Desweiteren kann ich mir nicht vorstellen, dass halbwegs intelligente, vernünftige Männer auf dieser seltsamen, eher recht primitiven Jäger-Stufe stehen geblieben sind.

Und entweder man mag einen Menschen, oder nicht, ich liebe einen Menschen doch nicht plötzlich oder mag ihn mehr, nur weil ich ihn jagen muss??

Ich halte es für kompletten Blödsinn, aber immer und überall wird man damit konfrontiert. #augen

Beitrag von nyiri 27.08.07 - 13:27 Uhr

Männer unterscheiden aber zwischen "billig" und "selbstbewusst".

Auch wenn's Dich ankotzt, aber das was Du tust, ist billig und darauf steht kaum ein Mann.

Beitrag von Läuft aus dem Ruder 27.08.07 - 13:46 Uhr

Ich möchte hier noch mal kurz etwas klarstellen: Ich bin noch nie sofort mit einem Mann ins Bett gesprungen. Ich hatte vor zwei Wochen den ersten one-night-stand meines Lebens.

Beitrag von nyiri 27.08.07 - 13:57 Uhr

Wann Du mit wievielen Männern im Bett warst, spielt dabei keine Rolle. Fakt ist, dass Du die falschen Beweggründe hattest und nun enttäuscht bist, weil nicht "mehr" daraus wurde...

Beitrag von babylove05 27.08.07 - 13:30 Uhr

Warum machst du jetz ein neues Posting auf????

Und ja Männer mögen es wenn man sie zappel lässt .
Den wer will schon ne Frau die mit einem gleich in die Kiste springt, die meisten Männer denken doch wenn sie so leicht zuhaben ist, dann kann sie jeder haben.Zumindest die meisten denken so.

Aber ausnahmen bestätigen die regel.

Also wenn du es einfach nicht einsehen möchtest dann mach eben weiter so wie du es jetz mach , aber dann heul nicht rum wenn die Männer dich nur als Betthasen benutzen.

Martina

Beitrag von namenlos123......... 27.08.07 - 13:33 Uhr

Du hast gefragt und eine Antwort bekommen. Wie du damit umgehst ist deine Sache....

Ich bejae jedoch die Jäger-Theorie aus eigener Erfahrung auch.

Was man sich erkämpfen musste, bleibt länger interessant und macht mehr Spass, als etwas, dass einem auf dem Silbertablett gereicht wurde.

Wenn du gründlich überlegst, wirst du jedoch feststellen, dass diese Theorie auch auf dich zutrifft.
Wen würdest du mehr bevorzugen: Den gutaussehenden Kerl, der vor deiner Tür steht mit nem Strauss Rosen, nem Ring in nem Schächtelchen und Pralinen unterm Arm, oder eher der geheimnisvolle, unnahbare Kerl, der unten auf nem Motorrad auf dich wartet. - Na auf welches Date würdest du wohl eher gehen?

Beitrag von nyiri 27.08.07 - 13:40 Uhr

Zum Glück hab ich meine komplette Motorradausrüstung nie verkauft (hatte ich 1000x vor), denn mittlerweile brauche ich sie wieder regelmäßig.

Wer braucht schon Pralinen, wenn er mit dem Motorrad wunderbare Abenteuer erleben kann... ;-)

Beitrag von Läuft aus dem Ruder 27.08.07 - 13:50 Uhr

Aber ich kann doch meinen Charakter nicht verändern.

Beitrag von babylove05 27.08.07 - 13:52 Uhr

Sollst du ja auch nicht. Aber gib den Männern die change DICH kennenzulernen. Und wenn du nue Idioten kennenlernst, wird weiter gesucht, der richtige kommt schon noch.

Aber du musst dir einfach im klaren sein was DU willst.

Martina und Baby D. 27ssw

Beitrag von ein Mann 27.08.07 - 14:10 Uhr

Lehn die Theorie nicht einfach ab, denn sie stimmt.
Steht ein Mann vor einer Frau und sie macht sofort die Beine breit, dann weiß er, dass er sein Leben lang mit anderen Männchen um dieses Weibchen buhlen muss. Für eine "geruhsame Lebens- und Familienplanung" kommt sie also eher weniger in Frage, denn eine schnelle Hingabe weist daraufhin, dass sie generell nicht sehr wählerisch ist. Ein Mann braucht das Gefühl "unter vielen erwählt" zu sein (gut genug für sie zu sein), erst dann springen die "Partnerschaftsrezeptoren" bei ihm an.

Beitrag von nyiri 27.08.07 - 14:12 Uhr

Grundsätzlich vollkommen zutreffen, wie ich finde...

Allerdings hab ich "mal gehört", dass Männer auch drauf abfahren, wenn eine Frau die Initiative ergreift (auch beim ONS).

Irrtümer vorbehalten... ;-)

Beitrag von ein Mann 27.08.07 - 14:20 Uhr

Natürlich finden Männer es toll, wenn die Frau die Initiative ergreift (z.B. beim ONS). Aber dabei geht es dann um Sex, nicht um eine mögliche Partnerwahl. ;-)

Beitrag von nyiri 27.08.07 - 14:24 Uhr

Rüschdüsch... ;-)

Beitrag von Läuft aus dem Ruder 27.08.07 - 14:39 Uhr

Ich dachte immer, das gehört zusammen. Kann man mit seinem Partner keinen guten Sex haben?

Und es gibt auch Beziehungen, die mit Sex angefangen haben.

Also, so strikt trennen kann man das ja wohl nicht..

Beitrag von nyiri 27.08.07 - 14:49 Uhr

Sex und Liebe sind zweierlei Dinge und man kann sie sehr wohl trennen.

Natürlich entstehen nicht selten Beziehungen aus ONS und natürlich kann man auch innerhalb einer Beziehung richtig guten Sex haben, ABER:

Man sollte eben niemals davon ausgehen, dass aus einem ONS eine Partnerschaft/Beziehung wird. Sie darf sehr wohl mit Sex beginnen, der Sex sollte aber nicht das Mittel zum Zweck sein, um eine Partnerschaft zu erreichen.

Beitrag von babylove05 27.08.07 - 14:20 Uhr

#pro#pro#pro

#danke

Martina

Beitrag von aggie69 27.08.07 - 14:40 Uhr

Wie alt bist Du denn, daß Du hier solche Torschlußpanik verbreitest???

Du sagst, Du warst früher kühl und unnahbar und alle hielten Dich für arrogant.
DAS ist der Punkt, den Du ändern solltest! Du mußt als "freundliche Person" auffallen. Dein Freundeskreis soll Dich mögen, weil Du eine liebenswerte Person bist. Sowas bekommt man natürlich nicht geschenkt, sondern man muß daran arbeiten! Freunde haben nämlich Brüder oder Kumpel - und wenn Deine Freunde "gute Werbung" für Dich machen, dann sehen die in Frage kommenden Männer auch mehr in Dir, als nur 'ne Frau für eine Nacht.

Beitrag von Läuft aus dem Ruder 27.08.07 - 15:05 Uhr

Ich bin 35.

Ich habe schon sehr viel an mir gearbeitet. Und ich habe ein paar sehr gute Freunde, auf die ich mich immer verlassen kann.

Beitrag von nick71 27.08.07 - 15:34 Uhr

Es hört sich bescheuert an, ist aber tatsächlich die Einstellung von einigen (nicht wenigen) Männern.

Gehst Du zu schnell mit einem Typen in die Kiste, bist Du für eine Beziehung uninteressant, weil es nichts zu "jagen und erlegen" gab. Ausserdem wird Dir in dem Fall unterstellt, dass Du es mit JEDEM so machst. Die Männer nehmen sich selbiges natürlich für sich raus, wenn sie Single sind...aber wenn wir Frauen das auch machen, sind wir gleich die Schlampen vor dem Herrn #augen

Ich habe mir mittlerweile abgewöhnt, mich darüber aufzuregen...ist halt so und wird wahrscheinlich auch in 1000 Jahren noch nicht aus den Köpfen verschwunden sein.

Ausserdem würde ich einen Mann, der so denkt, gar nicht für eine Beziehung haben wollen. Der kann gerne weiterziehen und sich das suchen, was ihm vorschwebt.











Beitrag von Läuft aus dem Ruder 27.08.07 - 16:48 Uhr

Ist das eine Einstellung oder Instinkt??

Ich verstehe diese ganze Theorie nicht. Wie gesagt, früher galt ich als arrogant, jetzt bin ich mal etwas lockerer und knutsche mal rum, dann wird angeblich der Jagdtrieb nicht geweckt..

Ist mir zu hoch.. #augen

Beitrag von nick71 27.08.07 - 17:05 Uhr

Ich stelle auch immer wieder fest, dass man nicht alles verstehen muss ;-)

Einstellung oder Instinkt...keine Ahnung, Fakt ist es auf jeden Fall.

Arrogant kommt auch nicht so gut, obwohl manche Männer ja auf "unnahbare" Frauen stehen (wird mir übrigens auch oft nachgesagt, dass ich so wirke).

Wenn Du geknutscht hast und der Typ interessiert sich nicht mehr für Dich ---> abhaken. Für den wärst Du wahrscheinlich so oder so nicht interessant gewesen.

Hab Dir in Deinem anderen Thread schon geschrieben: ändere Deine Einstellung oder lass das Bettgehüpfe...es tut Dir offensichtlich nicht gut.



Beitrag von anyca 27.08.07 - 19:26 Uhr

"Und entweder man mag einen Menschen, oder nicht, ich liebe einen Menschen doch nicht plötzlich oder mag ihn mehr, nur weil ich ihn jagen muss??"

Jein. Klar wird sich jemand, der Dich nicht mag, nicht auf einmal in Dich verlieben, nur weil Du unnahbar tust. Aber Du kannst die "ich will nur Sex und mehr nicht" Typen halt aussortieren, wenn es bei Dir kein "nur Sex und mehr nicht" zu holen gibt!

In Deinem vorigen Posting schriebst Du, Du hast was mit einem Typen der nur Sex will und für den Du Dich schön machst etc. Da bietest Du ihm doch genau das was er will und hoffst nur im Stillen, daß durch ein Wunder mal mehr draus wird, statt ihm deutlich zu machen "MICH kannst Du nur haben, wenn Du eine Beziehung mit mir eingehst."

Mal was aus eigener Erfahrung: Mein Jetzt-Mann und ich waren zwischendrin mal getrennt, weil er nicht so recht wußte was er von unserer Beziehung und vom Leben überhaupt gerade wollte. In der Phase gabs von mir nur noch nen höflichen Handschlag, keine Umarmung, keinen Kuß und Sex nun mal schon gar nicht! Den hat er erst wieder gekriegt nachdem er mir nächtelang Blumen vor die Tür gelegt hatte und mir versichert hatte, daß er mich heiraten und eine Familie mit mir gründen will. (Sind jetzt 2 Jahre verheiratet und er bringt gerade unsere einjährige Tochter ins Bett :-))

Hab ich mich da "rar" gemacht? Praktisch wohl schon, aber nicht als "wie krieg ich ihn rum" Strategie, sondern vor allem als Schutz für mich selbst. Nichts gegen Sex, aber eh ich mich hinterher benutzt fühle weil ich falsche Erwartungen hatte und dann über die bösen Männer im allgemeinen schimpfe verzichte ich drauf.

Wenn eine Frau sich auf Sex ohne Beziehung einläßt sollte sie meiner Meinung nach hinterher nicht rumjammern daß der Mann, oh Schreck, ja tatsächlich Sex ohne Beziehung wollte!;-)

Beitrag von Läuft aus dem Ruder 27.08.07 - 22:14 Uhr

Ja, da gebe ich Dir wohl Recht... Ich dachte halt, wenn, dann kriege ich ihn so. Ich sehe auch, dass das falsch war.

Hattest Du mit Deinem Mann bereits geschlafen, als er sich unsicher wurde und Du Dich dann zurück gezogen hast? War das bereits IN der Beziehung?

Ich werde mich da jetzt definitiv auch ausklinken.... Weil ich das so nicht mehr will. Das bringt mir nichts.

Beitrag von anyca 27.08.07 - 23:39 Uhr

Naja, es gab natürlich eine Phase wo er allmählich unsicher wurde und wir noch "normal" zusammen waren inkl. Sex (wir wohnten auch schon zusammen). So was ist ja nicht von einer Minute auf die andere eindeutig. Wir waren dann irgendwann beide an dem Punkt wo wir merkten, so geht es nicht, und uns trennten, er zog aus.

Es kamen relativ bald von im Signale, daß er sich auch in der Entscheidung gegen mich nicht sicher war, und das war der Punkt wo ich eben NICHT versucht habe ihn durch "ihn möglichst schnell wieder ins Bett kriegen" zu angeln, sondern wo ich ihm durch "mehr als höflicher Handschlag ist nicht drin" signalisiert hab, daß er mich nur ganz oder gar nicht haben kann.

Ich denke, ich habe damit nicht nur mich geschützt sondern auch ihm Freiraum für seine Entscheidung gelassen. Ich könnte mir vorstellen, wenn wir zu schnell aber dafür "unverbindlich" wieder miteinander geschlafen hätten, wäre es ihm eher schwerer gefallen wirklich zu einer verbindlichen Entscheidung für mich zu kommen. So hatte er alle Freiheiten (u.a. auch Chancen auf eine Beziehung zu einer anderen) und keine halbherzigen Verpflichtungen mir gegenüber, bis er sich wirklich sicher war, was er wollte.

Was die "Jägertheorie" angeht, er hat mir später tatsächlich gesagt, für ihn sei es ein Unterschied ob er nur (wie beim ersten Kapitel unserer Beziehung) mehr oder weniger in eine Beziehung reingerutscht wäre oder ob er (wie dann bei der Fortsetzung) sich wirklich um mich bemühen und mich "erobern" mußte. ;-)