Welechem FA kann ich denn jetzt glauben? (Längere Geschichte)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von vrabec 27.08.07 - 14:01 Uhr

Hallo liebe Mitschwangere,

inzwischen bin ich völlig verwirrt... Zunächst mal: mein FA hat bei mir in der 21. SSW (allerdings mildes) Polyhydramnion (zu viel Fruchtwasser) und in der 23. SSW beim Kind Makrosomie (zu groß) diagnostiziert, der Kleine war aber auch schon vorher auffallend groß. Beide Symptome deuten auf Diabetes - der Glucosetoleranztest in der 22. SSW war allerdings negativ. Deswegen habe ich letzte Woche ein Blutzuckermessgerät mitbekommen und sollte immer schon 1/2 h nach den Mahlzeiten messen. Mein FA ist der Meinung, dass es Fälle gibt, wo das Kind den Blutzucker dermaßen schnell abzieht, dass es beim Test nicht auffällt, weil erst nach 1 h gemessen wird. Wenn ein Wert nach den Mahlzeiten 140 mg/dl übersteigt, soll ich mich sofort melden. Das war jetzt zweimal der Fall: Freitag Abend 145 (1h nach dem Essen übrigens schon wieder 90#gruebel!), Samstag Mittag 146. Nicht dramatisch, aber bei einer SS können ja schon geringfügig erhöhte Werte dem Kind schaden. Weil ich mir Sorgen gemacht habe, habe ich mich ab Samstag Abend gezwungen, sofort nach dem Essen mich zu bewegen, und die Werte waren dann auch tatsächlich immer niedriger.
Brav bin ich dann auch heute Morgen gleich zum FA gedackelt. Nun ist aber mein FA natürlich seit dieser Woche im Urlaub:-[, so dass ich zur Vertretung musste. Und der meinte jetzt, es sei doch alles in Ordnung. Die Werte fand er alle gut, das Kind sei auch nicht zu groß, und die Fruchtwassermenge zwar recht groß, aber im Rahmen, da müsse nichts unternommen werden. Er fand es sogar schön, weil man dann im US viel besser gucken kann#augen. Natürlich würde ich ihm nur zu gerne glauben, aber was ist mit den Diagnosen und Aussagen meines eigentlichen FA? Ich weiß echt nicht mehr, was ich davon halten soll. Traue mich gar nicht mehr richtig zu essen. Was würdet Ihr jetzt machen?

#danke für's zulesen, ist 'ne Menge #bla#hicks,
LG, vrabec#blume (23+3)

Beitrag von susesissi 27.08.07 - 14:06 Uhr

Hi,

also kann dir nur sagen was ich machen würde wenn ich andeiner stelle wäre.Ich würde mir ne 3. Meinung dazu holen und zwar aus dem Krankenhaus! Die haben doch den absoluten durchblick!! Wenn dein FA im Urlaub ist und du dir so unsicher bist mach das ruhig.

Liebe grüße suse

Beitrag von vrabec 27.08.07 - 14:33 Uhr

Hallo Suse und #danke für Deine Antwort,

Ich habe auch schon überlegt, mir noch eine weitere Meinung zu holen, allerdings befürchte ich, dann mit 3 unterschiedlichen Meinungen dazustehen und noch weniger zu wissen;-). Mein Vertrauen in Ärzte ist eh' nicht mehr besonders hoch. Leider habe ich durch meine Arbeit als Biologin auch ein bisschen Einblick davon, wie es zugeht in der Wissenschaftswelt, und wie viel da von der persönlichen Minung abhängt und wie wenig von echten Fakten:-(. Heute Abend werde ich mal mit meiner Hebamme reden, und natürlich weiter messen. Sollten dann wieder erhöhte Werte auftreten, dann werde ich wohl tatsächlich mal beim KKH vorbeischauen, wo mein FA auch Belegarzt ist, die können vielleicht mehr mit seinen Diagnosen anfangen.

Dir bzw. Euch ;-) noch alles Gute,
vrabec#blume

Beitrag von sunjoy 27.08.07 - 14:31 Uhr

Also erhlich gesagt, finde ich blödsinn, was deine FÄ erzählt. Vor allem 90 nach einer Stunde finde ich echt super. ABER ich würde an deiner Stelle trotzdem eine andere Meinung holen bzw. vielleicht ins KH anrufen oder vorbei gehen und nachfragen. Denn es ist echt nicht gut, wenn du dann gar nicht traust was zu essen ...

LG und alles gute sunjoy 33.SSW

Beitrag von vrabec 27.08.07 - 14:42 Uhr

Ich weiß halt auch nicht, was da jetzt richtig ist. Er hat nunmal die Makrosomie und das Polyhydramnion diagnostiziert und sucht einen Grund dafür. Und ehrlich gesagt hat er mir schon ein bisschen Panik gemacht. Natürlich frage ich mich jetzt was ist, wenn er doch recht hat.
Naja, ich esse natürlich schon noch, aber bin unsicher, was und wieviel. Und eigentlich müsste ich mich ja auch noch auf die Arbeit konzentrieren...

Danke und auch Dir alles Gute für die letzten Wochen,
vrabec#blume