Kann man sich mit Borreliose zweimal infizieren??

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von tasmaniandevil 27.08.07 - 14:40 Uhr

Hallo,

brauch mal eure Hilfe...mein Maenne hat vor geraumer Zeit mmdie Diagnose Borreliose durch Zeckenbiss erhalten....er hat chronische Rueckenschmerzen und einige andre Probleme gehabt...dann haben die sein Blut untersucht und die Borrelien festgestellt (weiss grad gar nicht ob ich alles richtig schreib #schwitz)

nun hatte er Heute wieder eine Zecke...na klar nicht jede Zecke kann sie uebertragen...aber naja...wir hatten ja schonmal son Glueck (er hatte so gut wie nie eine Zecke)....

und nun bin ich mir gar nicht sicher ob man sich ueberhaupt nochmal damit infizieren kann oder nicht...weils ja eh im Blut/Organismus ist...

Habt ihr ne Idee?#gruebel

Dankeeeee im VOraus und liebe Gruesse
von einer gruebelnden Jana #schmoll

Beitrag von lanesblithe 27.08.07 - 16:31 Uhr

Aslo soviel ich weiß kann man sich nur 1x infizieren, denn dann ist der Erreger ja schon im Körper.
AUßEr Dein Mann wurde erfolgreich mit Antibiose behandelt, dann hat er zwar Antikörper kann aber meines Wissens erneut infiziert werden.
Genaueres bitte beim HA nachfragen.
LG
Ivonne

Beitrag von tasmaniandevil 27.08.07 - 19:26 Uhr

huhu ivonne,

er wurde gar nicht behandelt...denn man hats zu spaet endeckt...wir beobachten den stich....na eher biß...und wenns rot wird ab zum doc!

vieeeelen dank fuer deine antwort
lieben gruß
jana#liebdrueck#danke

Beitrag von abeille 06.09.07 - 17:51 Uhr

Hi,
ich bin zwar etwas später, aber egal.
Unsere Ärztin hat uns erklärt, dass eine im Frühstadium erkannte Borreliose, die somit auch rechtzeitig behandelt wurde, durchaus ausheilen kann, sodass auch eine Gefahr der Reinfektion durchaus gegeben ist.
Im Internet habe ich folgendes gefunden: http://www.medizinfo.de/waldundwiese/forschung/fo1.htm (leider schon hornbeinalt der Artikel) und http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef3/lbef_lyme_borreliose.htm.
In unserer Gegend heißt es, dass nahezu jede zweite Zecke Borrelien überträgt. Die Wahrscheinlichkeit, dass man sich jedes Mal eine neue genetische Form zulegt, ist wohl recht hoch.
Ich hoffe, deinem Mann geht es ansonsten gut und bei ihm helfen die Behandlungen.
Mein Mann ist seit einem halben Jahr dauerkrank, ohne dass das Antibiotikum wirkt. Toll, wenn man selbständiger Landwirt ist und sich nicht schonen kann und dazu noch immense körperliche Arbeit leisten muss ...
Wir sind richtig verzweifelt, denn in unserem Umfeld nimmt keiner die Krankheit ernst!
LG
Gesine